01:29 20 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    13126
    Abonnieren

    Im polynesischen Inselstaat Samoa sind nach einem Masernausbruch mindestens 79 Menschen der Infektionskrankheit erlegen. Mehr als 5500 Infizierte wurden seit dem Beginn der Epidemie gemeldet. Dies teilte die Regierung des Staates am Sonntag via Twitter mit.

    Nach den auf Twitter veröffentlichten Angaben der Regierung wurden seit dem Ausbruch der Epidemie nun 5520 Masernfälle gemeldet, davon 26 allein in den letzten 24 Stunden. Seit dem Beginn der Massenimpfkampagne am 20. November sollen im Inselstaat mit seinen rund 200.000 Einwohnern bereits 94 Prozent der Bevölkerung gegen Masern geimpft sein. Letzte Woche wurden 72 Menschen als tot und 5154 als infiziert gemeldet.

    ​Das Gesundheitsministerium von Samoa verkündete am 16. Oktober die Epidemie, nachdem am 13. Oktober die ersten Todesfälle registriert worden waren. Bei den meisten Verstorbenen soll es sich um Kinder unter vier Jahren handeln. Der kleine Südpazifik-Inselstaat rief Mitte November den Notstand aus, zudem wurden Schulen und Vorschulen geschlossen. Zur Unterstützung seien Fachkräfte und Impfstoffe aus Australien, Neuseeland, Großbritannien, Frankreich, China, Norwegen, Japan, den USA und Französisch-Polynesien eingetroffen.

    Nach Angaben der britischen Zeitung „The Guardian“ soll es zur Epidemie gekommen sein, als im Jahr 2018 der Impfstoff für die Masernimpfungen für zwei Babys inkorrekt vorbereitet wurde, und diese infolgedessen starben. Dieser Fall soll das Vertrauen der Eltern in die Impfungen erschüttert haben. Außerdem soll eine Anti-Impfstoff-Gruppe die Ängste der Eltern mit einer Kampagne in den sozialen Medien weiter geschürt haben, sodass es zu einer Verweigerung der Massenimpfung kam.

    Masern sind extrem ansteckend und lösen selbst bei kurzem Kontakt mit infektiösen Tröpfchen bei über 95 Prozent der ungeschützten Infizierten Krankheitssymptome aus. Bei etwa jedem zehnten Erkrankten kommt es zu Komplikationen wie Mittelohr- oder Lungenentzündungen. Seltene Folgen sind Gehirnentzündungen, die einen tödlichen Ausgang nehmen können.

    dg/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Wo ist Putin?“: Russischer Präsident bei Fotozeremonie der Libyen-Konferenz „verloren gegangen“
    Wie „polnische Heimatarmee“ Ukrainer und Juden mordete – Neue historische Dokumente veröffentlicht
    Polen beansprucht in Russland befindliche Kunstwerke – Museumschefin gibt Antwort
    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“