SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    91511
    Abonnieren

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat zuvor an der feierlichen Eröffnung des Eisenbahnteils der Brücke, die über die Straße von Kertsch führt, teilgenommen. Und nun fuhr der erste Passagierzug über die längste Brücke Europas, die das Festland mit der Halbinsel Krim verbindet.

    Der erste Zug namens „Tawrija” (dt. „Taurien” - frühere Bezeichnung der Halbinsel Krim) aus Sankt Petersbug passierte in der Nacht auf Mittwoch die Straße von Kertsch über die 19 Kilometer lange Brücke.

    Russischsprachige Medien sowie der Krim-Chef Sergej Aksjonow bezeichneten das als historisches Ereignis.

    „(…) Und heute begrüßen Krim-Bewohner, wie Sie sehen, den Zug mit guter Laune. Der Bahnhof wurde lebendig. Für uns ist es ohne Übertreibung ein historisches Ereignis“, so Aksjonow.

    „Danke an die Bauarbeiter und an alle, die an den Arbeiten beteiligt waren. Das ist tatsächlich eine super-schwierige Konstruktion. Es ist etwas, worauf man stolz sein kann.“

    Im Instagram-Account des Blogger-Katers namens Mostik (zu dt.: Brückchen), der als Symbol der Krim-Brücke gilt, wurde ein Video veröffentlicht. Es zeigt, wie der Vierbeiner den ersten Zug begrüßt.

    Посмотреть эту публикацию в Instagram

    Встретил первых пассажиров, как и обещал, лично!

    Публикация от Кот Моста (@cat_the_most)

    „Wie versprochen habe ich die ersten Passagiere persönlich empfangen.

    Der Zug hat 17 Waggons und an Bord befinden sich 530 Fahrgäste. 2741 Kilometer soll er in 43,5 Stunden zurücklegen. 

    Aus Moskau nach Simferopol

    Am Dienstagabend war in Moskau ein zweiter Passagierzug in Richtung Simferopol gestartet. Er soll die Hauptstadt der Krim in 33 Stunden erreichen. 

    Der russische Staatschef, Wladimir Putin, hatte sich am Montag an der feierlichen Eröffnungszeremonie des Eisenbahnteils der Krim-Brücke beteiligt. Die Autobahnstrecke der längsten Brücke Europas (19 Kilometer) wurde bereits am 15. Mai 2018 eingeweiht. Ihr folgte nun plangemäß der Zugteil.

    ak/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Nobelpreisträger warnt: „Panikvirus“ hat mehr Leben gekostet, als gerettet
    „Postillon“ „kidnappt“ „Bild“-Chef Reichelt
    Tags:
    Wladimir Putin, Zug, Brücke, Krim, Russland