17:53 25 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1218
    Abonnieren

    Bei einer Terroristen-Attacke sind im westafrikanischen Staat Burkina Faso mindestens 35 Zivilisten und sieben Sicherheitskräfte getötet worden. Weitere 20 Militärs erlitten Verletzungen, wie die Agentur Reuters am Mittwoch mitteilte.

    Auch etwa 80 Angreifer seien von Militärs vernichtet worden. Der Vorfall ereignete sich demnach am Dienstag in der nördlichen Provinz Soum.

    Dem Militär zufolge hatten die Terroristen am Dienstagmorgen zeitgleich mehrere Angriffe auf eine Soldaten-Einheit und Zivilisten nahe der Stadt Arbinda gestartet.

    Die Kämpfe hätten mehrere Stunden gedauert. Das Militär habe die Angriffe abwehren und mehrere Einheiten „wichtiger militärischer Ausrüstrungen und Fahrzeuge“ beschlagnahmen können, heißt es in einer Pressemitteilung der Armee.

    „Als sie (die Terroristen – Anm. d. Red.) geflohen sind, töteten sie 35 Zivilisten, von denen 31 Frauen waren“, heißt es.

    Der Präsident von Burkina Faso, Roch Marc Kabore, drückte den Familien der Toten sein tiefes Beileid aus und ordnete eine zweitägige landesweite Trauer an.  

    ​Burkina Faso 

    Burkina Faso  ist ein westafrikanischer Staat, der südlich des Nigerbogens liegt und an Mali, Niger, Benin, Togo, Ghana sowie an die Elfenbeinküste grenzt. Mit dem Referendum von 1958 kam es im Rahmen der Communauté française zu einer Assoziation mit Frankreich als autonome Republik. Seine Unabhängigkeit erlangte das Land im Jahr 1960.

    ns/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin kommt palästinensischem Ehrenwachesoldaten zu Hilfe – Video
    Pompeo schimpft mit Moderatorin nach Fragen zur Ukraine-Politik – Medium
    Warum „durch und durch pro-jüdische“ AfD in Israel-Frage den Vogel abschießt – Experte klärt auf
    Tags:
    Elfenbeinküste, Ghana, Togo, Roch Marc Kabore, Verletzte, Tote, Zivilisten, Terroristen, Angriffe, Burkina Faso