09:46 18 Januar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4115
    Abonnieren

    Die Flugbegleiter der Lufthansa-Tochter Germanwings haben in der Nacht zum Montag ihren dreitägigen Streik begonnen.

    Das bestätigte der Sprecher der Kabinengewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, gegenüber dpa. Von dem dreitägigen Streik sind bundesweit rund 180 Flüge betroffen.

    Germanwings führt ihre Flüge für Eurowings aus. Im gesamten Eurowings-Flugplan führe der Streik bei Germanwings zu etwa 15 Prozent Flugausfällen, so eine Unternehmenssprecherin gegenüber dpa.

    „Von geplanten 1200 Flügen im Streikzeitraum werden über 1000 durchgeführt.“

    Streik ausdehnen

    Die Kabinengewerkschaft Ufo hat unter anderem ihre Drohung bekräftigt, den dreitägigen Ausstand bei Germanwings auszudehnen. „Wir können das kurzfristig verlängern“, sagte Ufo-Vize Daniel Flohr am Montag im ZDF-„Morgenmagazin".

    „Wir wollen das nicht", ergänzte er, aber wenn die Gewerkschaft am Ende der drei Tage glaube, „dass es mehr davon braucht", werde sie zu weiteren Streiks aufrufen.

    Germanwings kritisiert die Streiks, bei denen es offiziell um eine Regelung zur Teilzeit geht, als unangemessen.

    „Die Kritik ist natürlich immer da, wenn wir streiken. Aber in diesem Fall ist sie inhaltlich nicht berechtigt", so Flohr.

    Auch ein Einlenken der Germanwings am Samstag führte nicht zu einer Absage des Streiks. Ufo zufolge habe es sich dabei nur um ein scheinbares Entgegenkommen gehandelt: „Das ist nicht das, was wir gefordert haben", erläuterte Flohr.

    Am 27. Dezember war mitgeteilt worden, dass die UFO Organisation die Kabinenmitarbeiter des Germanwings Flugbetriebs vom 30. Dezember 2019 bis 1. Januar 2020 zu einem dreitägigen Streik aufgerufen habe.

    „Dieser Streik ist unbegründet und für uns nicht nachvollziehbar. Wir versuchen alles, um unseren Fluggästen ein normales Flugprogramm zwischen den Jahren anbieten zu können.“

    Früherer Streik bei Lufthansa

    In dem Konflikt hat es bereits einen Warnstreik bei vier Lufthansa-Töchtern sowie einen zweitägigen Streik bei der Kerngesellschaft Lufthansa gegeben. Hier waren im November circa 1500 Flüge mit rund 200.000 betroffenen Passagieren abgesagt worden. Offizieller Streikgrund ist ein Streit der Gewerkschaft mit der Arbeitgeberseite um Regelungen zur Teilzeit.

    ak/ae/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Merkel hat Realpolitik zu betreiben“: CSU-Urgestein Stoiber zu Putin und Libyen-Konferenz Exklusiv
    Trump: Chamenei sollte seine Worte sehr vorsichtig wählen
    „Das geht zu weit“: Putin beklagt „unrechtmäßige Urteile“ des Europäischen Gerichtshofs
    Tags:
    Ufo, Start, Streik, Deutschland, Germanwings