16:16 03 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2135
    Abonnieren

    Ein Erdbeben der Stärke 5,6 auf der Richterskala hat sich in der Nacht auf Mittwoch vor der Küste der Halbinsel Kamtschatka im russischen Fernen Osten ereignet. Dies berichtet die regionale Zivilschutzbehörde.

    Demnach wurden Erdstöße in 40 Kilometern Tiefe registriert. Das Epizentrum des Erdbebens lag etwa 130 Kilometer östlich der Stadt Petropawlowsk- Kamtschatski.

    „Nach dem Erdbeben, das sich tagsüber am 1. Januar 2020 (Ortszeit) ereignet hat, besteht für die Kamtschatka keine Tsunami-Gefahr. Das Erdbeben der Stärke zwei bis drei war in Petropawlowsk-Kamtschatski zu spüren“, heißt es.   

    Wie es weiter heißt, würden zurzeit sozial bedeutsame Objekte und andere Gebäude in jenen Ortschaften, wo das Erbeben zu vernehmen gewesen sei, von Rettungskräften, Feuerwehrleuten und Mitarbeitern der örtlichen Verwaltungen überprüft.

    Laut der Zivilschutzbehörde gibt es weder Zerstörungen noch Tote oder Verletzte.

    Mehrere Erdbeben vor Kamtschatka-Küste

    Ende April hatte sich eine Reihe von Erdbeben der Stärke 5,5 vor der Küste der Halbinsel Kamtschatka ereignet.

    Demnach wurden Erdstöße der Stärke 5,5 in zehn Kilometern Tiefe registriert. Das Epizentrum des Erdbebens befand sich 88 Kilometer südwestlich der Siedlung Nikolskoje auf der Beringinsel.

    Petropawlowsk-Kamtschatski

    Petropawlowsk-Kamtschatski ist die Hauptstadt der Region Kamtschatka in Russlands Föderationskreis Fernost. Petropawlowsk-Kamtschatski zählt 179.780 Einwohner (Stand  Oktober 2010).

    ns/ae/sna

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Polen verhängt Millionen-Strafe gegen Gazprom wegen Nord Stream 2
    „Meinungsfreiheit nur Farce“: Kabarettist Nuhr äußert sich zu Wissenschaft und wird „gecancelt“
    Was Russland für sanktionsfreie Beziehungen mit USA tun soll – Trumps Berater
    Elon Musk: „Pyramiden offenbar von Aliens gebaut“ – Ägypten äußert sich dazu
    Tags:
    Rettungskräfte, Russlands Zivilschutzministerium, Erdbeben, Kamtschatka