20:45 30 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11091
    Abonnieren

    Im Jahr 2019 haben Touristen versucht, insgesamt mehr als zehn Tonnen Sand von den Stränden der italienischen Insel Sardinien mit nach Hause zu nehmen. Dies meldet am Samstag die Nachrichtenagentur RIA Novosti unter Verweis auf die Aktivisten des öffentlichen Vereins „Sardegna rubata e depredata” (zu dt.: „Beraubtes und geplündertes Sardinien”).

    Nach Angaben der Gesprächspartner der Agentur wurden am Flughafen Cagliari etwa sechs Tonnen Sand, Muscheln und Kieselsteine sowie in Olbia und Alghero etwa vier Tonnen sichergestellt.

    „Diese Zahlen spiegeln jedoch nicht alle Verluste wider, die unsere Strände erleiden. Dies ist nur ein kleiner Teil davon “, so ein Vertreter des Vereins.

    Insgesamt gibt es auf Sardinien mehr als 250 wunderschöne Strände. Die Farbe des Sandes variiert hier von schneeweiß bis dunkelrosa.

    Im Jahr 2017 haben die lokalen Behörden ein Gesetz verabschiedet, das das Mitnehmen von Sand und Muscheln aller Art von Stränden verbietet. Das Bußgeld für Verstöße gegen dieses Gesetz kann zwischen 500 und 3000 Euro liegen.

    Darüber hinaus können solche Handlungen als illegale Sandentnahme eingestuft werden, die bereits mit einer Geldstrafe in Höhe von 1549 bis 9296 Euro geahndet wird.

    Im Juli 2019 war berichtet worden, dass chinesische Touristen erneut damit begonnen haben, den einzigartigen russischen Strand in der Glasbucht in Wladiwostok zu plündern. Laut Angaben der einheimischen Einwohner nehmen Touristen aus China prall gefüllte Tüten mit Steinen und Glasstücken vom Strand mit, obwohl dies verboten ist.

    ek/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    „Megaphon-Diplomatie“ im Fall Nawalny: Russland wirft Deutschland Desinformationskampagne vor
    „Da wird nicht gemeckert“: Ist das deutsche Grundgesetz an Corona-Toten schuld?
    Tags:
    Wladiwostok, Sand, Sardinien, Strände, Touristen