SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    211571
    Abonnieren

    Etwa 30 Autos von Eisanglern sind auf der Pazifikinsel Russki vor der Stadt Wladiwostok ins Eis eingebrochen, wie ein Sprecher der regionalen Zivilschutzbehörde der Fernost-Region Primorje gegenüber Sputnik sagte.

    „In der Bucht Wojewoda sind etwa 30 Kraftfahrzeuge von Eisanglern ins Eis eingebrochen und teilweise gesunken – die einen bis zum Dach, andere bis zur Motorhaube und wieder andere bis zu den Rädern. Mehrere Angler haben von allein aufs Trockene fahren können, andere nahmen die Hilfe der Rettungskräfte in Anspruch, die die Fahrzeuge mit Drahtseilen herausgezogen haben“, sagte der Sprecher.

    Er bemängelte, dass die Eisangler gegen das Fahrverbot auf zugefrorenen Gewässern verstoßen und zudem ihre Autos dicht aneinander geparkt hätten. Glücklicherweise betrage die Wassertiefe an diesem Ort höchstens zwei Meter, sagte der Gesprächspartner der Agentur.

    ls/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Die Agenda der „Bild“  – Wieviel US-Einfluss steckt im Axel-Springer-Konzern?
    Nobelpreisträger warnt: „Panikvirus“ hat mehr Leben gekostet, als gerettet
    „Postillon“ „kidnappt“ „Bild“-Chef Reichelt
    EU-Chefdiplomat erklärt Amerikas Zeitalter für tot
    Tags:
    Primorje, Wladiwostok, Russland