06:37 14 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    011
    Abonnieren

    Nachrichtenüberblick: Verwirrung über US-Abzug aus Irak; Deutsches Irak-Kontingent wird teilweise verlegt; Südkoreas Präsident hofft auf baldigen Besuch Kim Jong Uns; Tote bei Busunglück in Peru; Haftprüfung für Todesfahrer; Tennisspielerin Siegemund mit Erstrundensieg in Auckland

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Dienstag geschehen ist.

    Verwirrung über US-Abzug aus Irak

    Trotz der Forderung des irakischen Parlaments nach einem Truppenabzug aller ausländischen Streitkräfte hegt das US-Militär nach eigenen Angaben keine dahingehenden Pläne. Die US-Politik in Bezug auf die Truppenpräsenz im Irak habe sich nicht verändert, erklärte Pentagon-Sprecherin Alyssa Farah. Damit trat sie dem durch einen Brief an das irakische Verteidigungsministerium entstandenen Eindruck entgegen, das Militär habe Vorbereitungen für einen Abzug der US-Soldaten angekündigt. Generalstabschef Mark Milley bezeichnete den Brief später als Entwurf, der versehentlich publik geworden sei.

    Deutsches Irak-Kontingent wird teilweise verlegt

    Das im Irak eingesetzte Kontingent der Bundeswehr soll wegen der Spannungen nach der Tötung des iranischen Top-Generals Soleimani teilweise nach Jordanien und Kuwait verlegt werden. Vor allem die Standorte Bagdad und Tadschi würden vorübergehend ausgedünnt, schrieben Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und Außenminister Heiko Maas an die Obleute im Bundestag. Beide bekräftigen darin, dass Gespräche zu einer Fortsetzung des Einsatzes im Irak mit der Regierung in Bagdad weiterliefen.

    Südkoreas Präsident hofft auf baldigen Besuch Kim Jong Uns

    Trotz Funkstille in den bilateralen Beziehungen hält Südkoreas Präsident Moon Jae In an seiner Hoffnung auf einen baldigen Besuch des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un fest. Wegen des Stillstands in den Atomverhandlungen der USA mit Nordkorea sei Südkorea auch wegen eines Rückschritts in den innerkoreanischen Beziehungen besorgt, sagte Moon in einer Fernsehansprache zum neuen Jahr am Dienstag. Moon unternahm einen neuen Anlauf, die Beziehungen zu Nordkorea wieder in Gang zu bringen. Er schlug vor, beide Seiten sollten ihr Projekt zur Verbindung der Eisenbahnnetze weiter verfolgen und sich darum bemühen, dass die militärische Pufferzone zwischen beiden Ländern in die Liste des Unesco-Weltkulturerbes aufgenommen wird.

    Tote bei Busunglück in Peru

    Bei einem schweren Busunglück in Peru sind mindestens 16 Menschen, darunter zwei Deutsche, ums Leben gekommen. Die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass mehr als 40 Insassen verletzt wurden. Nach Angaben des Busunternehmens war der Bus in einer Kurve auf mehrere parkende Minivans aufgefahren und hatte sich überschlagen. Ersten Erkenntnissen zufolge soll er zu schnell gefahren sein. Der Bus war auf dem Weg von Lima nach Arequipa.

    Haftprüfung für Todesfahrer

    Nachdem der Verursacher des tödlichen Unfalls in Südtirol ins Gefängnis verlegt worden ist, steht nun eine Anhörung zu seiner Untersuchungshaft an. Der Termin könnte nach Angaben der Polizei in Bozen heute sein. Der 27-jährige Südtiroler hatte am Sonntag im Wintersportort Luttach bei einem Unfall sieben junge Deutsche tödlich verletzt. Die Behörden stellten bei ihm fast zwei Promille Alkohol fest. Er kam erst ins Krankenhaus und sitzt seit Montag in Haft in Bozen.

    Tennisspielerin Siegemund mit Erstrundensieg in Auckland

    Laura Siegemund ist mit einem Sieg beim Damentennis-Turnier in Auckland erfolgreich in die neue Saison gestartet. Die Schwäbin gewann am Dienstag in der neuseeländischen Metropole 6:2, 6:2 gegen Catherine Mcnally. Die Amerikanerin war kurzfristig für die Belgierin Alison Van Uytvanck ins Hauptfeld nachgerückt. Siegemund trifft bei dem Hartplatzturnier in einem reizvollen Achtelfinal-Duell auf US-Teenager Coco Gauff. Auch die langjährige Weltranglisten-Erste Serena Williams verbuchte zum Auftakt einen klaren Erfolg. In ihrem ersten Match seit den US-Open vor vier Monaten gewann die 38-jährige Amerikanerin 6:3, 6:2 gegen die Italienerin Camila Giorgi.

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    „Coronawahnsinn“ und „Maskenfetisch“- Carolin Matthie schießt scharf
    Putin nennt Grund für Verschlechterung der Beziehungen zu Ukraine