08:51 25 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1228
    Abonnieren

    Fast 300 Meeresschildkröten bedrohter Arten sind in Mexiko durch die „Rote Flut“, einem Schwarm aus Algen-Parasiten, umgekommen. Die Tiere wurden an verschiedenen Stränden des südlichen Bundesstaates Oaxaca aufgefunden, teilte das Umweltbüro der mexikanischen Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

    „Die Ursache des Todes war eine Intoxikation durch Saugwürmer, die in den Mikroalgen enthalten waren“, hieß es in der Mitteilung.

    ​An Weihnachten war es an der Pazifikküste zu einem erhöhten Vorkommen von Mikroalgen gekommen – einer sogenannten Roten Flut, bei der sich das Wasser rot verfärbt. Die Saugwürmer, die sich in den Algen vermehrt hatten, lähmten den Angaben des Umweltbüros nach die Schildkröten, so dass diese nicht mehr atmen konnten.

    In den darauffolgenden Tagen wurden 293 tote Exemplare der Arten Schwarze Meeresschildkröte und Oliv-Bastardschildkröte aufgefunden. Weitere 27 Tiere seien gerettet worden. Nekropsie und Analyse der Schildkröten-Überreste wurden vom Mexikanischen Schildkrötenzentrum vorgenommen. Das Phänomen ist nicht neu, denn ähnliches geschah im Jahr 2016.

    dg/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Auto rast absichtlich in Rosenmontagszug in Volkmarsen: 30 Verletzte – Frankfurts Polizeipräsident
    Coronavirus: Die neusten Entwicklungen zur neuartigen Lungenkrankheit
    Die Heuchler nach Hanau - Mit Trauermienen von Kamera zu Kamera
    Tags:
    tot, Strand, Mexiko, Schildkröte