00:14 08 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    11455
    Abonnieren

    Mark Zuckerberg, der Chef des US-amerikanischen Konzerns Facebook, hat einen Blick in die Zukunft geworfen und eine Prognose aufgestellt, welche Herausforderungen die Welt im nächsten Jahrzehnt erwarten werden. Zuckerberg hat am Freitag seine Vorstellungen im eigenen Facebook-Account geteilt.

    Augmented Reality

    Der Facebook-Chef erwartet, dass bis 2030 eine Technologie entstehen wird, die eine Augmented Reality schaffen könnte. (Augmented Reality beschreibt die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung – Anm. d. Red,).

    Zwar geht Zuckerberg davon aus, dass Smartphones im nächsten Jahrzehnt zum größten Teil „unser Hauptgerät“ bleiben werden. Doch irgendwann in den 2020er Jahren werde es zum Durchbruch von Augmented-Reality-Brillen kommen, hieß es. Dadurch könnten sich die Menschen auf der Welt einem anderen Menschen nahe fühlen, unabhängig davon, wo er sich befindet.

    Darüber hinaus würden die Forscher genug Krankheiten vorbeugen und heilen können, so dass die durchschnittliche Lebenserwartung um 2,5 Jahre verlängert werden könne, so Zuckerberg weiter.  

    Eine private soziale Plattform

    Laut seiner Prognose wird im neuen Jahrzehnt eine private soziale Plattform geschaffen, die sich auf zwischenmenschliche Interaktionen konzentrieren und kleinere Gemeinschaften zusammenbringen wird. Das Internet habe der Menschheit „Supermacht“ verliehen – die Fähigkeit, mit jedem überall zu kommunizieren. Gleichzeitig hätten viele Menschen ein Gefühl der Intimität verloren und hätten Schwierigkeiten damit, ihre eigene einzigartige Rolle zu erkennen, meinte der Facebook-Chef. Die neue soziale Plattform werde versuchen, diese Probleme zu lösen.

    Der Unternehmer äußerte außerdem die Ansicht, dass in Zukunft die Möglichkeiten dezentralisiert und kleinere Unternehmen Zugang zu den Technologien erhalten werden, die zurzeit nur die großen Akteure nutzen.

    Klarere Regeln von den Regierungen gefordert

    Auch thematisierte Zuckerberg die Frage der Verwaltung großer digitaler Communities und die damit verbundenen Fragen der Meinungsfreiheit und des Datenschutzes.

    „Es kommt selten vor, dass es jeweils eine klare ͵richtige΄ Antwort gibt, und in vielen Fällen ist es genauso wichtig, dass die Entscheidungen auf eine Weise getroffen werden, die sich für die Gemeinschaft legitim anfühlt. Aus dieser Perspektive denke ich nicht, dass die Privatunternehmen so viele wichtige Entscheidungen treffen sollten, die die grundlegenden demokratischen Werte anbetreffen“, schrieb der Facebook-Chef.

    Eine Möglichkeit, dies zu ändern, sei die Regulierung. Die Regierungen müssten klarere Regeln in Bezug auf schädliche Inhalte, Datensicherheit und Datenübertragbarkeit festlegen.

    „In diesem Jahrzehnt müssen wir viel tun und lernen, um unsere Pläne umzusetzen“, resümierte Zuckerberg.

    pd/sb/sna/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Schlimmer als die Corona-Pandemie“: Bill Gates warnt vor neuer Katastrophe
    „Erschreckender Mix“: Dunja Hayalis Versuch, nicht zu „diffamieren“
    Nach US-Drohbrief wegen Nord Stream 2: Hafenstadt auf Rügen protestiert – Bürgermeister Exklusiv
    Tags:
    Smartphones, Internet, Zukunft, Prognose, Mark Zuckerberg, Konzern, Facebook