07:33 08 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3464
    Abonnieren

    Der Gründer des chinesischen Elektronik-Herstellers Xiaomi, Lei Jun, hat in seiner Rede anlässlich des zehnjährigen Jubiläums des Unternehmens von der Geschichte des Markennamens gesprochen. Darüber berichtet das Portal mydrivers.com.

    Ursprünglich habe es zwei Varianten des Namens gegeben: Red Star und Xuande. Die erste Variante sei abgelehnt worden, weil es schon ein Unternehmen mit diesem Namen gab. Der zweite Name klang nicht sehr gut. Unter den möglichen Markennamen waren auch Qianqi, Antong, Lingxi und andere.

    Lei Jun erzählte, dass seine Partner schließlich den Namen Xiaomi gewählt hätten. Der Name habe symbolischen Charakter. „Mi“ am Ende des Wortes bedeutet das mobile Internet, auf dessen Entwicklung das Unternehmen setzen wollte. Außerdem stellt das „mi“ die Abkürzung des Titels des Films „Mission: Impossible“ dar. Laut Lei Jun war sich das junge Unternehmen im Klaren, dass es sich viel Mühe geben musste, um den Marktführern Konkurrenz zu machen.

    Das erste Treffen der Stifter von Xiaomi fand am 14. Januar 2010 statt. Als offizielles Gründungsdatum gilt der 6. April desselben Jahres. Xiaomi ist derzeit eines der führenden Elektronik-Unternehmen sowohl auf dem chinesischen als auch dem globalen Markt von Smartphones.

    om/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Italienische „La Stampa” fordert Entschuldigung vom russischen Verteidigungsministerium
    Corona-Krise: Wird reale Entwicklung falsch dargestellt und absichtlich dramatisiert?
    Corona-Krise: Warum will das Robert-Koch-Institut nicht von den Toten lernen?
    Putin: „Wir sind jetzt alle Virologen geworden“
    Tags:
    Smartphones, Xiaomi, China