17:35 26 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3103
    Abonnieren

    Hackerangriffe und Cyberkriminalität sind laut einer neuen Studie des Konzerns „Allianz“ für Unternehmen weltweit die größte Bedrohung. Im neuen „Risikobarometer“ des Versicherers liegen Cyberattacken auf Platz eins der möglichen Gefahren.

    Cyberattacken werden von Betriebsunterbrechungen und „rechtlichen Veränderungen“ gefolgt – damit gemeint sind Handelskonflikte, Zölle, Sanktionen, Brexit und andere politische Risiken.

    Der Klimawandel rangiert auf Platz sieben der Geschäftsrisiken, in der häufig von Naturkatastrophen heimgesuchten Region Asien/Pazifik sogar auf Platz drei.

    Die für die Industrieversicherung zuständige Sparte „Allianz Global Corporate & Specialty“ (AGCS) befragte für die am Dienstag veröffentlichte Studie rund 2700 Fachleute für Unternehmensgefahren in mehr als 100 Ländern, externe und interne Führungskräfte, Risikomanager sowie Versicherungsmakler und -experten.

    Bei den IT-Gefahren stellt Europas größter Versicherer vor allem die Erpressung heraus. Cyberkriminelle verschlüsseln mit Hilfe von Schadsoftware („Ransomware“) Firmenrechner und verlangen anschließend Geld für die Entschlüsselung. Das Phänomen ist seit Jahren bekannt, doch verlangen die Angreifer laut Allianz immer höhere Summen.

    ls/dpa/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Kein Schritt zurück“: Erdogan bereit zur Verdrängung syrischer Armee aus Idlib
    Epidemiologe zu Corona: „70 Prozent der Menschen könnten sich innerhalb eines Jahres infizieren.“
    Hillary Clinton über Merkel: „Sie hat sich einen sehr langen Urlaub verdient“
    Tags:
    Allianz, Deutschland