09:48 05 Juni 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    497
    Abonnieren

    An der nordfriesischen Küste ist es am Mittwochmorgen zu einer Sturmflut gekommen. Betroffen waren unter anderem die Inseln Sylt, Föhr und Amrum, wie ein Sprecher des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) mitteilte.

    Die Pegelstände stiegen, die Sturmböen erreichten fast 100 Kilometer pro Stunde, wie deutsche Medien berichten.

    ​Auch auf dem Festland gab es Hochwasser. Pegelstände von eineinhalb Metern über dem mittleren Hochwasser gab es zum Beispiel in Husum.

    Außerdem gab es starken Wind. Auf Sylt wurden Windgeschwindigkeiten mit Spitzen von 92 Kilometern pro Stunde gemessen. 

    om/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Letzte US-Amerikanerin mit Bürgerkriegsveteranenrente gestorben
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Tags:
    Sturmflut, Nordsee, Deutschland