17:11 18 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2356
    Abonnieren

    Eine chinesische Cyberkriminalitätsgruppe wird verdächtigt, einen möglichen Hackerangriff auf Mitsubishi Electric, einen japanischen Hersteller von elektronischen Geräten und wichtigen Akteur der Verteidigungs- und Infrastrukturbranche des Landes ausgeübt zu haben. Dies meldet die japanische Agentur Kyodo am Montag.

    Es sei zu einem massiven Cyberangriff gekommen, bei dem möglicherweise Informationen über Regierungsbehörden und andere Geschäftspartner kompromittiert worden seien, heißt es in der Mitteilung.

    Zu den potenziell gefährdeten Informationen würden der E-Mail-Austausch mit dem Verteidigungsministerium und der Atomaufsichtsbehörde zählen. Jedoch seien keine hochsensiblen Daten in Bezug auf den Infrastrukturbetrieb verletzt worden.

    Bereits im Juni des letzten Jahres hätte das Unternehmen auffallende Aktivitäten an sich in Japan befindlichen Geräten aufgedeckt und eine interne Untersuchung durchgeführt, bei der ein unbefugter Zugriff auf den Verwaltungsbereich in der Hauptniederlassung sowie an anderen Standorten festgestellt worden sei.

    Mitsubishi Electric sei ein bedeutender Hersteller im Bereich Verteidigung und hätte im Geschäftsjahr 2018 den drittgrößten Auftrag vom Verteidigungsministerium für wichtige Ausrüstung erhalten, heißt es bei Kyodo weiter.

    pd/sb/sna/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Haftars Armee meldet Zerstörung von türkischem Schiff mit Waffen und Munition in Hafen von Tripolis
    MH17-Absturz: Neue Ermittlung bestätigt Russlands Recht – Kreml
    CDU in Thüringen lehnt Ramelow-Vorschlag ab
    Tags:
    Ausrüstung, Verteidigungsministerium, Mitsubishi, Hersteller, China, Hacker, Cyberangriff, Japan