00:54 01 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6134
    Abonnieren

    Das Cyber Innovation Hub (CIH) der Bundeswehr soll neue und für das Militär interessante digitale Innovationen vorantreiben. Doch die Kosten für das Millionenprojekt stehen in der Kritik, berichtet „Der Tageschau“ am Dienstag.

    Das Team des Berliner CIHs bestehe aus 25 Mitarbeitern. Zum Wohlfühlen gebe es Spielekonsolen für 3285 Euro, fünf Profi-Kaffeeautomaten für 23.292 Euro und vier Grüne Samtsofas für 10.648 Euro. Dies habe das Beschaffungsamt der Bundeswehr in seinen Bericht kritisiert.

    „In der Tagespresse ist von den 'schwerfälligen Beschaffungsstrukturen' und 'innovationshemmender Bürokratie' die Rede. Aus Sicht eines Beamten aber sehe ich es als meine Pflicht, § 63 Bundesbeamtengesetz, Bedenken an diesen Ausgaben vorzutragen“, sagte ein Beamter aus der Ministerialbürokratie.

    Doch sei der Bericht von dem Bundesverteidigungsministerium für die Überarbeitung bis März zurückgeschickt. Dies diene als Signal, dass das Papier bei der Genehmigung von weiteren 30 Millionen Euro für das CIH in den nächsten drei Jahren keine Rolle spielte.

    Der Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner kritisiert, dass es sich bei den Vorwürfen um „zugespielte Papiere“ handelt: „Aber was schon bedenklich ist, wenn man das Verteidigungsministerium mit solchen Vorwürfen konfrontiert und als Antwort bekommt, es gibt solche Vorwürfe nicht und danach einem Papiere in die Hände fallen, dann wird da viel Vertrauen kaputt gemacht. Nicht nur ins Ministerium, sondern auch in die Einrichtung Cyber Innovation Hub“.

    Die Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hat dagegen bei ihrem Antrittsbesuch im November das im März 2017 gegründete CIH gelobt. Die Einrichtung sei so etwas wie ein Goldgräber. „Er findet die besten Dinge, die wir brauchen. Er ist aber auch jemand, der uns lehrt, wie wir schneller und agiler arbeiten können.“

    Insgesamt seien bereits 74 Projekte mit Startups initiiert worden, von denen die Bundeswehr aktuell 18 genauer teste. Wirklich umgesetzt worden seien zum Beispiel Virtual-Reality-Segelflugsimulatoren an der Offiziersschule der Luftwaffe.

    aa/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Migranten können wir erschießen”: Wirbel um TV-Doku über AfD – Sputnik hakt nach
    Nord Stream 2: Russischer Botschafter erklärt, was hinter US-Vorgehen steckt
    Fünf Jahre Befreiungsschlag in Syrien: Warum sich Russland durchgesetzt hat
    Tags:
    Kritik, Innovationen, Vorwurf, Genehmigung, Kosten, Bundeswehr