03:37 08 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Coronavirus auf dem Vormarsch: Chronologie der Ausbreitung (116)
    34910
    Abonnieren

    Chinesische Wissenschaftler vermuten bei dem neuartigen in China ausgebrochenen Coronavirus Schlangen als Ursache. Das berichtet die „South China Morning Post“.

    In ihrem Bericht verweist die Tageszeitung auf eine Untersuchung, deren Ergebnisse im „Journal of Medical Virology“ veröffentlicht wurden. Eine Gruppe chinesischer Forscher habe das Genom des Virus untersucht und festgestellt, dass dieses der genetischen Struktur des Vielgebänderten Kraits und der chinenischen Kobra ähnlich sei – beide Schlangenarten gehörten zur Familie der Giftnattern und seien in Südchina verbreitet.

    „Die Ergebnisse unserer Untersuchungen legen die Vermutung nahe, dass Schlangen die wahrscheinlichste Ursache (And. d. Red.: für das Coronavirus) in der Natur sind“, teilten die Forscher mit.

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtete Ende Dezember über die ersten Fälle der Virus-Infektion. Die Betroffenen sollen vermutlich mit Meeresfrüchten und mit Produkten aus der Viehzucht in Berührung gekommen sein. Laut einer Umfrage der chinesischen Akademie für Zoologie im Jahr 2017 nahmen rund 60 Prozent der Einwohner in Südchina wenigstens einmal Fleisch zu sich, das von wilden Tieren stammte.

    Allerdings bezweifelten viele Forscher die Annahme, Schlangen seien die Ursache für das Virus. Solche Viren würden für gewöhnlich von Säugetieren auf den Menschen übertragen. Sollte sich diese Version jedoch als richtig erweisen, wäre dies der erste Fall von einer Übertragung eines solchen Virus durch Reptilien.

    Der Professor für Agrarökonomie an der Georg-August-Universität in Göttingen Yu Xiaohua gab an, dass das Coronavirus sich vorerst ausbreiten und seinen Höhepunkt Anfang März – 90 Tage nach seinem Ausbruch – erreichen werde. Man gehe davon aus, dass die Epidemie nicht früher als im März ende.

    Ausbruch des Coronavirus

    Die chinesischen Behörden hatten Ende Dezember den Ausbruch von Pneumonie gemeldet, die von einem neuartigen Coronavirus ausgelöst wurde. Laut dem staatlichen Gesundheitskomitee in China wurden bislang mehr als 600 Menschen mit dieser Lungenkrankheit registriert. Die Zahl der Todesfälle beträgt derzeit 17.

    Neben China wurden Infektionsfälle aus Thailand, Japan und Südkorea gemeldet. Es soll bereits auch ein Infizierter in den USA registriert worden sein. Zu den Symptomen zählen Fieber, Husten und Atemnot. In der Regel ist die Erkrankung nicht lebensbedrohlich, bei älteren Menschen mit chronischen Erkrankungen kann sie jedoch zum Tod führen.

    Erst kürzlich teilte die globale Impfallianz „Gavi“ mit, die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Coronavirus werde mindestens ein Jahr dauern. Allerdings seien Impfstoffe, die gegen Coronaviren schützen würden, weitaus leichter zu entwickeln als Vakzine gegen Krankheiten wie Malaria oder HIV.

    Eine Stadt unter Quarantäne

    In der chinesischen Metropole Wuhan, in der die Lungenerkrankung zunächst nachgewiesen worden war, wurden am Donnerstag der Flughafen und die Bahnhöfe gesperrt sowie Bus-, U-Bahn- und Fährverbindungen ausgesetzt. Zudem sollen die Bürger gebeten worden sein, die Stadt nur unter besonderen Umständen zu verlassen.

    Die britische Regierung rief ihre Bürger dazu auf, auf alle nicht zwingenden Reisen nach Wuhan zu verzichten. Russische Flughäfen haben inzwischen Früherkennungsmaßnahmen für aus China ankommende Reisende eingeführt, um der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorzubeugen. Deutschland sehe derzeit keinen Grund für eine Reisewarnung, wie eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Mittwoch erklärte.

    mka/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Coronavirus auf dem Vormarsch: Chronologie der Ausbreitung (116)

    Zum Thema:

    „Schlimmer als die Corona-Pandemie“: Bill Gates warnt vor neuer Katastrophe
    Explosion in Beirut: Raketenangriff oder Einmischung von außen nicht ausgeschlossen – Präsident
    Nach US-Drohbrief wegen Nord Stream 2: Hafenstadt auf Rügen protestiert – Bürgermeister Exklusiv
    „Erschreckender Mix“: Dunja Hayalis Versuch, nicht zu „diffamieren“