03:23 02 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1186
    Abonnieren

    Die Verbesserung der Drohnenabwehr an deutschen Flughäfen dürfte nach Einschätzung des Bundesverkehrsministeriums Millionen verschlingen. Pro Flughafen sei mit einmaligen Kosten von 30 Millionen Euro zu rechnen.

    Eine mobil einsetzbare Drohnenabwehr dürfte etwa 13 Millionen Euro pro Jahr kosten, schreibt das Bundesverkehrsministerium in seiner Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

    Bei wie vielen Flughäfen eine Drohnenabwehr erforderlich sein könnte, führt das Ministerium nicht aus. Es gibt in Deutschland nach Angaben der Deutschen Flugsicherung 16 internationale Verkehrsflughäfen, hinzu kommen regionale Flughäfen. Derzeit verfügten Bundespolizei und Bundeskriminalamt über technische Mittel, um unbemannte Luftfahrzeuge zu entdecken, zu verifizieren und abzuwehren, schreibt das Ministerium.

    Sie seien zudem „technisch begrenzt in der Lage“, die Steuerung von Drohnen zu stören oder „physisch auf diese einzuwirken“.

    „Falke“ soll Flugverkehr absichern

    Das Verkehrsministerium unterstützt die Entwicklung eines Drohnenabwehrsystems namens „Falke“. Am Hamburger Flughafen soll getestet werden, wie eindringende Drohnen aufgespürt, identifiziert und notfalls abgefangen werden können, damit der Flugverkehr nicht gestört wird. Nach einem Bericht der Funke Mediengruppe aus dem Dezember wurden im vergangenen Jahr 158 Fälle gemeldet, in denen Drohnen den Flugverkehr in Deutschland störten.

    „Drohnen dürfen die Sicherheit an deutschen Flughäfen nicht gefährden“, erklärte der FDP-Abgeordnete Bernd Reuther: „Deswegen muss die Bundesregierung nötige Maßnahmen zur Drohnenabwehr in ihrem Haushaltsentwurf für 2021 berücksichtigen.“

    Eine Begegnung von Flugzeug und Drohne in der Luft kann gefährliche Folgen haben. In Deutschland sind Drohnenflüge in der Nähe von Start- und Landebereichen von Flughäfen verboten - es muss ein Mindestabstand von 1,5 Kilometern eingehalten werden. In den ersten elf Monaten des Jahres 2019 hatte die Deutsche Flugsicherung an deutschen Flughäfen 120 Behinderungen durch Drohnen registriert. Im selben Zeitraum des Jahres 2018 waren es noch 152 derartige Zwischenfälle gewesen. Die meisten Behinderungen durch Drohnen wurden am größten deutschen Flughafen in Frankfurt erfasst.

    leo/ae/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Defender 2020: Bundesregierung kommentiert und AfD kontert – Exklusiv
    Corona-Verstoß per Anweisung – Skandal in Hamburger Klinik? – Exklusiv
    Experten warnen vor „Apokalypse“ auf Ölmarkt schon im April
    Tausende Tote: Warum sterben so viele Amerikaner an Corona?
    Tags:
    Bundesverkehrsministerium, Regierung, Kosten, Abwehr, Drohnen, Flughäfen, Deutschland