23:01 27 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    105174
    Abonnieren

    Ein Flugzeug der russischen Airline Aeroflot ist nach einer per Telefon eingegangenen Bombendrohung gezwungen worden, kurz nach seinem Abflug aus der Fernost-Stadt Chabarowsk wieder zum Flughafen zurückzukehren. Dies gab ein Vertreter des Flughafens gegenüber der Nachrichtenagentur RIA Novosti am Montag bekannt.

    „Flug Nummer 1713 hob am Montagnachmittag (Ortszeit – Anm. d. Red.) von Chabarowsk ab. Nach dem Start gingen Informationen über eine Gefahr ein. Die Besatzung beschloss zurückzukehren. Alle Rettungsdienste wurden alarmiert. Es befinden sich 262 Passagiere und zehn Besatzungsmitglieder an Bord”, so der Sprecher des Flughafens.

    Der Jet sollte zunächst nach Moskau fliegen. Kurz nach 08.00 Uhr MEZ landete der Flieger erfolgreich am Abflughafen. Keiner der Insassen wurde verletzt, Spezialkräfte untersuchen derzeit das Flugzeug. Eine Gruppe von Psychologen soll mit den Passagieren des Jets arbeiten.

    Seit letztem Jahr gehen regelmäßig Bombendrohungen gegen zahlreiche Objekte in verschiedenen Städten Russlands ein, man spricht von einer „Welle” von Telefonterror. Tausende Menschen waren von Räumungen von Einkaufszentren, Gerichtssälen und anderen öffentlichen Räumen betroffen, bislang hat sich jedoch keine der Drohungen als wahr erwiesen.

    msch/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Idlib: Türkische Militärs unter Beschuss geraten – neun Tote
    Syrische Luftverteidigung wehrt türkische Angriffsdrohne in Idlib ab
    Nach Tötung Soleimanis: Abgeordnete der Linksfraktion stellen Strafanzeige gegen Merkel
    Kampf gegen Russlands „Brain drain“: Putin nennt zwei Wege
    Tags:
    Moskau, Chabarowsk, Bombendrohung, Aeroflot