03:25 20 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Coronavirus auf dem Vormarsch: Chronologie der Ausbreitung (95)
    882673
    Abonnieren

    Das tödliche Coronavirus unter der Bezeichnung 2019-nCoV breitet sich immer weiter aus. Immer mehr Länder melden Verdachtsfälle. Die Zahl der Infizierten steigt praktisch mit jeder Stunde. Zahlreiche Staaten verschärfen Flughafenkontrollen für Flüge aus China. Ein Eindämmen der Epidemie ist dennoch im Moment noch nicht absehbar.

    Erstmals war das Virus in der Millionenstadt Wuhan in der chinesischen Provinz Hubei aufgetreten, wo die lokalen Behörden Ende Dezember den Ausbruch einer viralen Lungenentzündung gemeldet hatten.

    Die absolute Mehrheit der Infizierten wird im Moment in Festlandchina registriert. Betroffen sind allerdings mittlerweile auch zahlreiche andere Staaten.

    Verfolgen Sie alle Entwicklungen rund um das Thema im Sputnik-Ticker.

    Neue Meldungen
    • 16:01

      Chinesische Forscher: Höhepunkt der Coronavirus-Epidemie ist vorbei

      Peking am 6. Februar 2020

      Chinesische Forscher: Höhepunkt der Coronavirus-Epidemie ist vorbei

      Der Ausbruch des neuartigen Coronavirus in Chinaweist weist bereits einen Abwärtstrend auf. Dies geht aus einer Studie chinesischer Forscher hervor, die in der Zeitschrift „Chinese Journal of Epidemiology“ veröffentlicht wurde.
      Mehr
    • 15:49

      Wegen Coronavirus: Chanel verschiebt Modeschau in China

      Das Modehaus Chanel präsentiert  sein Modenschau Metiers d'art 2019-2020 im Dezember 2019 in Paris

      Wegen Coronavirus: Chanel verschiebt Modeschau in China

      Wegen des Ausbruchs der durch den neuartigen Coronavirus hervorgerufenen Lungenkrankheit verschiebt das Unternehmen Chanel seine Modeschau in Peking, die für Mai 2020 geplant war. Darüber berichtete der Sender France Info.
      Mehr
    • 14:19

      Weitere 88 Coronavirus-Fälle an Bord der „Diamond Princess“ gemeldet

      Das im Quarantäne liegende Kreuzfahrtschiff Diamond Princess

      Weitere 88 Coronavirus-Fälle an Bord der „Diamond Princess“ gemeldet

      An Bord des in Japan liegenden Kreuzfahrtschiffes „Diamond Princess“ sind 88 neue Coronavirus-Fälle bestätigt worden. Dies meldet die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf eine Erklärung des japanischen Gesundheitsministeriums.
      Mehr
    • 14:12

      Kein Coronavirus bei China-Rückkehrern in Berlin

      Bei den 20 China-Rückkehrern in Berlin lässt sich weiter kein Coronavirus Sars-CoV-2 nachweisen. Die jüngsten Tests auf das Covid-19-Virus seien erneut negativ ausgefallen, so die DPA unter Verweis auf Lena Högemann, Sprecherin der Senatsverwaltung für Gesundheit, am Dienstag. Die Deutschen und ihre Familienangehörigen hatten sich in der schwer von Sars-CoV-2 betroffenen chinesischen Stadt Wuhan aufgehalten und waren vor mehr als einer Woche nach Berlin geflogen worden. Zwei Wochen sollen die 16 Erwachsenen und 4 Kinder im Stadtteil Köpenick in Quarantäne bleiben. Gebe es weiter keinen Virus-Nachweis, könnten die Rückkehrer die Isolierstation an diesem Sonntag verlassen, ergänzte Högemann.

    • 08:46

      Coronavirus kann Probleme bei Stilllegungsarbeiten in Fukushima verursachen – TV-Sender

      Ein MItarbeiter des Energieversorgungsunternehmen TEPCO im Kernkraftwerk  Fukushima I (Archivbuild)

      Coronavirus kann Probleme bei Stilllegungsarbeiten in Fukushima verursachen – TV-Sender

      Ende Februar könnte es im zerstörten Kernkraftwerk Fukushima I zu einem Mangel an Schutzkleidung kommen, die bei den Stilllegungsarbeiten im AKW benutzt wird. Der Missstand ist auf den Ausbruch des Coronavirus in China zurückzuführen. Darüber berichtet der TV-Sender NHK am Dienstag unter Verweis auf das Energieversorgungsunternehmen TEPCO.
      Mehr
    • 18:16

      Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess”: Bundesregierung erwägt Rückholung deutscher Passagiere

      Das im Quarantäne liegende Kreuzfahrtschiff Diamond Princess

      Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess”: Bundesregierung erwägt Rückholung deutscher Passagiere

      Berlin will die deutschen Passagiere, die auf dem vom Coronavirus betroffenen Kreuzfahrtschiff "Diamond Princess" unterwegs waren, nach Deutschland zurückholen. Dies teilte der "Spiegel" mit.
      Mehr
    • 14:25

      Familie geheilt aus Trostberger Klinik entlassen

      Die aus Wuhan evakuierten deutschen Staatsbürger (Archivbild)

      Coronavirus: Familie geheilt aus Trostberger Klinik entlassen

      Eine Familie aus dem Landkreis Traunstein in Bayern ist nach der Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 inzwischen gesund aus den Krankenhaus in Trostberg entlassen worden. Alle Familienmitglieder seien geheilt und nicht mehr ansteckend, teilte die Leitung der Kliniken Südostbayern am Montag mit.
      Mehr
    • 20:23

      Coronavirus erreicht das erste afrikanische Land

      Das neuartige Coronavirus hat mit Ägypten das erste Land Afrikas erreicht. Das Gesundheitsministerium in Kairo teilte am Freitag mit, betroffen sei eine ausländische Person. Zur Nationalität wurden keine weiteren Angaben gemacht.  

    • 12:33
      Frau mit Kind in Shangahi am 13. Februar 2020

      WHO-Berater: Zwei Drittel der Weltbevölkerung durch neues Coronavirus bedroht

      Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schließt nicht aus, dass zwei Drittel der Weltbevölkerung sich mit dem neuartigen Coronavirus infizieren können.
      Mehr
    • 14:08

      Erster Coronavirus-Ticker aus Münchner Klinik entlassen

      Ein am Coronavirus erkrankter Patient ist aus der Klinik in München-Schwabing entlassen worden. „Am 12. Februar hat die München Klinik Schwabing erstmals einen Coronavirus-Fall entlassen. Die Person ist wieder vollständig gesund, nicht mehr ansteckend und erfüllt alle vom Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in enger Abstimmung mit den behandelnden Ärzten und einem wissenschaftlichen Expertengremium diskutierten Entlasskriterien – darunter mehrere negative Tests auf das Coronavirus. Alle in der München Klinik Schwabing zur klinischen Überwachung mit entsprechender Isolation verbleibenden acht Patienten sind klinisch stabil und blicken auf Grundlage der neuen Kriterien ebenfalls einer absehbaren Entlassung entgegen”, teilte die Klinik mit.

    • 20:13

      Barcelona: Weltgrößte Handymesse MWC wegen Coronavirus kurzfristig abgesagt

      In Barcelona wurde die größte Handymesse der Welt MWC wegen des Coronavirus kurzfristig abgesagt, wie die Agentur Bloomberg unter Berufung auf John Hoffman, Vorstandsvorsitzender der MWC, berichtet. Viele große Aussteller hatten zuvor nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur angekündigt, dem für Ende Februar angesetzten Branchentreff fernzubleiben.

    • 19:05

      Bundesregierung will weitere 23 Millionen Euro zur Virus-Bekämpfung aufwenden

      Die Bundesregierung will zur Bekämpfung des Corona-Virus zusätzlich bis zu 23 Millionen Euro aufwenden. Das Gesundheits- und das Finanzministerium unterrichteten nach Angaben des Bundestages dem Haushaltsausschuss entsprechend. 

    • 16:40
      Evakuierung von Menschen aus Hong Kong wegen Coronavirus-Gefahr

      Corona: Deutsche Wirtschaft befürchtet Einbruch und Lieferketten-Ausfälle – Umfrage

      Industrie und Handel in Deutschland sind stark mit der Wirtschaft in China verbunden. Chinesische Zwischenprodukte und Lieferketten halten nicht wenige deutsche Unternehmen am Laufen. Einer aktuellen Umfrage zufolge verzeichnen bereits jetzt fast 30 Prozent solcher Firmen Lieferantenausfälle. Der Grund: Das sich ausbreitende Coronavirus.
      Mehr
    • 07:04
      Testsystem zur Diagnose des neuartigen Coronavirus

      Nun 16 Coronavirus-Fälle in Deutschland – und neue Informationen zu weltweiter Lage

      In Bayern gibt es zwei neue bestätigte Coronavirus-Fälle. Damit ist ihre Zahl in Deutschland auf 16 gestiegen. Das berichtete das bayerische Gesundheitsministerium in München unter Berufung auf das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.
      Mehr
    • 11:15

      China stellt mehr als 10 Milliarden Dollar für Bekämpfung des Coronavirus bereit

      Behandlung eines mit Coronavirus infizierten Patienten in einem Krankenhaus von Wuhan

      China stellt mehr als 10 Milliarden Dollar für Bekämpfung des Coronavirus bereit

      Die chinesischen Behörden haben bereits 71,8 Milliarden Yuan (etwa 10,3 Milliarden US-Dollar) bereitgestellt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Dies geht aus einer Erklärung des Finanzministeriums Chinas hervor.
      Mehr
    • 08:00

      Zahl der Todesopfer durch Coronavirus übertrifft Sars-Pandemie

      Testsystem zur Diagnose des neuartigen Coronavirus

      Zahl der Todesopfer durch Coronavirus übertrifft Sars-Pandemie

      Die Zahl der Todesopfer durch das neue Coronavirus hat die der Sars-Pandemie vor 17 Jahren überstiegen. Mit 89 neuen Fällen der Lungenerkrankung, die Chinas Gesundheitsbehörde am Sonntag bestätigte, kletterte die Gesamtzahl der Opfer weltweit auf 813.
      Mehr
    • 08:11

      Coronavirus in China: Anzahl der Toten steigt auf 722

      Ärzte prüfen Menschen auf den Straßen von Wuhan

      Coronavirus in China: Anzahl der Toten steigt auf 722

      Die Anzahl der durch den neuartigen Coronavirus verursachten Todesfälle in Festland-China ist nach Angaben des chinesischen Komitees für Gesundheitswesen auf 722 gestiegen. Mehr als 34.500 Menschen sollen mit dem Virus infiziert worden sein.
      Mehr
    • 20:32

      Bayern: Coronavirus bei Frau eines Infizierten nachgewiesen

      Nach einem weiteren Nachweis ist die Gesamtzahl der Coronavirus-Fälle in Deutschland auf 14 gestiegen. Der Erreger wurde bei der Frau eines Infizierten aus Bayern nachgewiesen, wie das bayerische Gesundheitsministerium am Freitagabend mitteilte. Die Frau werde medizinisch überwacht und ist in der München Klinik Schwabing isoliert.

    • 13:34
      Mahnmal an Li Wenliang am Eingang der Zentralklinik Wuhan

      Warnte sehr früh vor Coronavirus: Arzt stirbt in chinesischem Krankenhaus

      Das Wuhan Central Hospital bestätigt: Der chinesische Arzt Li Wenliang ist am Coronavirus gestorben. Er hatte schon Ende 2019 vor der Krankheit gewarnt.
      Mehr
    • 13:30

      WHO warnt: Schutzkleidung wird knapp

      Die Weltgesundheitsorganisation warnt vor einem chronischen Mangel von Masken, Schutzbekleidung und Handschuhen. Der WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus betont, die Zahl der Neu-Infektionen könne wieder steigen. „In den vergangenen zwei Tagen gab es weniger Ansteckungen in China, das sind gute Nachrichten. Aber wir warnen davor, da zu viel reinzulesen.”

    • 19:39

      Bundesregierung will weitere Deutsche aus Wuhan holen – Bericht

      Die Bundesregierung will nach „Spiegel”-Informationen weitere Bundesbürger aus der chinesischen Region Wuhan holen. Dort befänden sich noch rund 20 Deutsche, heißt es ohne Quellenangabe. Für die zweite Gruppe sollten ähnlich strenge Quarantäne-Regeln gelten wie für die am Wochenende Zurückgekehrten.

    • 19:31
      Forschungslabor des chinesischen Unternehmens Da An Gene Co, in der die Zellen des neuen Coronavirus untersucht werden

      Coronavirus in Deutschland: Zahl der Infizierten steigt auf 13

      Mit einem weiteren Nachweis auf das Coronavirus ist die Gesamtzahl in Deutschland auf 13 gestiegen. Der Erreger wurde bei der Frau von einem der Infizierten aus Bayern nachgewiesen, wie das bayerische Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte.
      Mehr
    • 15:19

      Dritter Coronavirus-Fall in Großbritannien

      In Großbritannien sei der dritte Coronavirus-Fall bestätigt worden, hieß es in einer Mitteilung von Chris Whitty, der die Regierung in London in Gesundheitsfragen berät. 

    • 15:13

      Vietnam: Zahl der Infizierten auf 12 gestiegen

      Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Vietnam sei auf 12 gestiegen, berichtet das Portal VnExpress unter Berufung auf das Gesundheitsministerium.

    • 21:51

      Verdachtsfall in Salzburg bestätigt sich nicht

      Der Coronavirus-Verdacht bei einer 31-jährigen Frau, die in der Nacht auf Mittwoch aus dem Salzburger Spital geflohen war und heute zu Hause aufgefunden wurde, hat sich den Angaben von ORF zufolge nicht bestätigt. 

    • 21:39

      Temperaturkontrollen am Flughafen Wien ab Donnerstag

      Am Flughafen Wien wird ab Donnerstag nach ORF-Angaben bei Passagieren von Direktflügen aus China Fieber gemessen. Die Kontrollen sollen „ab morgen um 6 Uhr“ gelten.

    • 14:02
      Betriebszentrale der Region Tjumen zur Vorbeugung von Coronavirus

      Auch EU-Bürger bitten uns um Evakuierung aus Wuhan – Russlands Botschafter in China zu Coronavirus

      Zwei Flugzeuge der Luft- und Weltraumkräfte Russlands mit aus Wuhan evakuierten Menschen sind am heutigen Mittwoch in der Ural-Stadt Tjumen gelandet. Am Vorabend erzählte der russische Botschafter in China, Andrej Denissow, wie die Flüge organisiert werden.
      Mehr
    • 13:07

      Infizierte Mütter können den Erreger an Babys weitergeben

      Mit dem Coronavirus infizierte Mütter können die Krankheit an ihr neugeborenes Kind weitergeben, wie der Chef der Neugeborenenabteilung des Kinderkrankenhauses von Wuhan, Zeng Lingkong, laut der Nachrichtenagentur China News Service am Mittwoch erklärte.

    • 12:59

      WHO zum angeblichen Durchbruch: Noch keine effektive Therapie

      Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation gibt es bislang kein effektives Mittel gegen das Coronavirus. Es gebe „keine bekannte wirksame Therapie“ gegen das Virus, sagte ein WHO-Sprecher in Genf.

    • 11:20

      Coronavirus kann von Mutter auf Kind übertragbar sein – Krankenhaus

      Laut Angaben des Kinderkrankenhauses im chinesischen Wuhan kann das Coronavirus von Mutter auf Kind übertragbar sein. Dies werde vermutet, nachdem bei einem Neugeborenen das Virus festgestellt wurde, berichtete das staatliche Fernsehen Chinas am Mittwoch.

    • 09:46

      Hyundai setzt in Südkorea teilweise Produktion aus

      Wegen der Coronavirus-Epidemie in China werden für den südkoreanischen Autohersteller Hyundai und seine kleinere Schwester Kia die Zulieferteile zunehmend knapp. Bei Hyundai Motor werde von diesem Freitag an der größte Teil des Betriebs in den sieben Werken in Südkorea still stehen, sagte ein Sprecher des südkoreanischen Branchenführers am Mittwoch. Eine Ausnahme sei die Busproduktion im Nutzfahrzeug-Werk in Jeonju.

    • 08:36

      Keine Deutschen unter Infizierten auf japanischem Kreuzfahrtsschiff

      Für acht deutsche Passagiere auf dem Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess”, das vor Yokohama in Japan vor Anker liegt, hat es am Mittwoch Entwarnung gegeben. Zwar wurden zehn Virusfälle unter Passagieren entdeckt, aber die Deutschen waren nicht darunter.

    • 07:37

      Zahl der Toten in Provinz Hubei auf 479 gestiegen

    • 06:23

      Zehn Coronavirus-Fälle auf Kreuzfahrtschiff in Japan

      An Bord des unter Quarantäne gestellten Kreuzfahrtschiffes im japanischen Hafen von Yokohama sind zehn Fälle des neuen Coronavirus festgestellt worden. Das gab das japanische Gesundheitsministerium am Mittwoch bekannt. Die Infizierten wurden in das Krankenhaus der benachbarten Provinz gebracht. 

      Ob es unter den betroffenen Personen auch deutsche Bürger gibt, konnte ein Sprecher Behörde zunächst nicht sagen.

      Die zehn Personen an Bord, die positiv auf den Erreger getestet wurden, seien über 50 Jahre alt, meldeten örtliche Medien. In Japan sind damit bislang 33 Fälle bestätigt.

    • 14:58

      Coronavirus: Passagiere aus Deutschland sitzen auf Kreuzfahrtschiff vor Japan fest

      In Japan stand am Dienstag ein Kreuzfahrtschiff im japanischen Hafen von Yokohama aufgrund eines Coronavirus-Verdachts unter Quarantäne. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung, die sich auf einen Sprecher der Reederei „Princess Cruises“ beruft, befinden sich acht Deutsche an Bord. Bei den mehr als 2600 Passagieren sowie den rund 1000 Mitgliedern der Besatzung soll jetzt eine Untersuchung durchgeführt werden, um eine Infizierung auszuschließen.

    • 14:18

      Lufthansa begrenzt Zahl der Frachtflüge nach China

      Die Lufthansa hat ihre Frachtflüge nach China reduziert. Statt 15 seien es derzeit wöchentlich nur fünf Flüge nach China, so ein Sprecher von Lufthansa Cargo. Man erhalte ein Grundangebot aufrecht, die Sicherheit der Mitarbeiter habe oberste Priorität, fügte er hinzu.

    • 13:25

      Bayern für bundesweites Vorgehen an Flughäfen

      Bayern setzt auf eine bundeseinheitliche Regelung angesichts der Risiken durch das Coronavirus an deutschen Flughäfen. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml sagte dazu in München: „Um die Ansteckungsgefahr durch Einreisende nach Deutschland bestmöglich zu minimieren, bedarf es rasch eines bundesweit einheitlichen Vorgehens“. Laut der CSU-Politikerin soll auch über eine EU-weite Position gesprochen werden. Die Regierung von Ministerpräsident Markus Söder habe sich dafür bereits ausgesprochen.

    • 08:27

      Außenhandelsverband fürchtet Folgen des Virus für Welthandel

      Das Coronavirus kann aus Sicht des Außenhandelsverbands BGA die wirtschaftliche Entwicklung belasten.

      BGA-Präsident Holger Bingmann sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Sollte sich die Lage weiter zuspitzen, wird dies auch negative Konsequenzen nicht mehr nur für die chinesische Wirtschaft, sondern den Welthandel haben. Die Unterbrechung von Flugverbindungen, die Schließung von Betrieben oder auch das Ausbleiben von Touristen zeigen schon jetzt Wirkung.”

      Das beste Mittel, um mit dieser Herausforderung umzugehen, sei weiterhin eine transparente Kommunikation und nicht in Panik zu verfallen.

    • 08:26

      Zwölf Coronavirus-Fälle in Deutschland – zweiter Kind infiziert

      In Deutschland haben sich inzwischen zwölf Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Bei dem neuen Betroffenen handelt es sich um einen weiteren Mitarbeiter eines Automobilzulieferers in Stockdorf bei München, wie das bayerische Gesundheitsministerium am Montagabend unter Berufung auf das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mitteilte. Der Mann wurde in die München Klinik Schwabing gebracht.

      Kurz zuvor hatte das Ministerium die Infizierung eines zweiten Kindes in Bayern bekanntgegeben. Damit ist der Erreger bei acht Mitarbeitern des Autozulieferers Webasto nachgewiesen worden. Dazu kommen die beiden Kinder eines Mitarbeiters. Außerdem war das Virus bei zwei Passagieren festgestellt worden, die am Wochenende mit einem Bundeswehrflugzeug aus Wuhan zurückgeholt wurden.

    • 07:14

      46 ausländische Airlines stellen Flugverbindungen zu China ein

      Bereits 46 ausländische Fluggesellschaften haben wegen des Coronavirus Flüge nach und von China gestrichen, meldete die Zivilluftfahrtbehörde Chinas am Dienstag.

    • 06:23

      Totenzahl auf 425 gestiegen

      Die Zahl der durch das Coronavirus ums Leben gekommenen Menschen ist auf 425 gestiegen, fast 20500 Menschen sind inzwischen infiziert. Dies teilte das Gesundheitskomitee Chinas am Dienstag mit.

    • 06:22

      Hongkong: Erster Todesfall bestätigt

      Durch den neuartigen Coronavirus ist erstmals auch ein Patient aus Hongkong ums Leben gekommen. Die Krankenhausbehörde der chinesischen Sonderverwaltungsregionen bestätigte am Dienstag den Tod eines 39-Jährigen. 

    • 12:14

      Corona-Notklinik mit tausend Betten in Wuhan eröffnet

      Baustelle des Huoshenshan Hospitals in Wuhan

      Corona-Notklinik mit tausend Betten in Wuhan eröffnet – Fotos und Video

      Im Kampf gegen das Coronavirus hat China in weniger als zwei Wochen das erste von zwei Notkrankenhäusern in Wuhan gebaut und am Montag eröffnet.
      Mehr
    • 11:26

      Autozulieferer Webasto schließt Zentrale eine Woche länger

      Der Autozulieferer Webasto lässt seine Firmenzentrale in Stockdorf bei München bis einschließlich Dienstag kommender Woche (11. Februar) geschlossen, teilte die Agentur Reuters am Montag mit. „Das sind dann seit unserer Schließung insgesamt zwei Wochen. Damit orientieren wir uns an der von Experten für den Virus angenommenen längsten Inkubationszeit von 14 Tagen“, erklärt Vorstandschef Holger Engelmann.

      Eigentlich sollten die gut 1000 Beschäftigten am Standort am Dienstag wieder antreten. Sieben Webasto-Mitarbeiter in Deutschland und das fünfjährige Kind eines Beschäftigten tragen den Coronavirus in sich, nachdem es von einer chinesischen Mitarbeiterin eingeschleppt worden war.

    • 10:11

      Zahl der Todesfälle durch Coronavirus steigt auf über 360

      Die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus ist amtlichen Angaben zufolge in China auf 361 gestiegen. Infiziert sind dort über 17.200 Personen, wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf die Gesundheitsbehörde NHC am Montag mitteilte.

      Um die Ausbreitung einzudämmen, wurden unter anderem die Ferien zum chinesischen Neujahrsfest verlängert. Mindestens 170 weitere Erkrankte sind in anderen Ländern bekannt, darunter auch zehn in Deutschland. Ihnen gehe es gesundheitlich sehr gut, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn im ZDF.

    • 08:23

      China – Einige Länder haben überreagiert

      China wirft einigen Ländern vor, im Zusammenhang mit dem Coronavirus überzureagieren, teilte die Agentur Reuters unter Verweis auf das Außenministerium in Peking am Montag mit. Das gelte vor allem für die USA, hieß es. Die Regierung in Washington habe China keine substanzielle Hilfe angeboten, sondern vielmehr ununterbrochen Panik verbreitet. China hoffe, dass die Länder vernünftig, besonnen und auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse reagierten.

      Ein Supermarkt in Peking

      Chinas Außenministerium wirft Washington Panikmache bei Coronavirus vor

      Die USA haben China keine Hilfe beim Kampf gegen das Coronavirus geleistet und dabei eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, die in China Furcht und Schrecken verbreitete. Dies meldet am Montag Reuters unter Berufung auf die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying.
      Mehr
    • 06:54

      „In zehn Tagen bis zwei Wochen” – Höhepunkt der Coronavirus-Epidemie doch erst später als bisher erwartet

      Ärzte prüfen Menschen auf den Straßen von Wuhan

      Höhepunkt der Epidemie in China doch erst später als bisher erwartet

      Chinesische Fachleute rechnen erst später als bisher erwartet mit dem Höhepunkt der Coronavirus-Epidemie in der Volksrepublik, deswegen müssten vorbeugende Maßnahmen verstärkt werden. Dies erklärte der Chef des nationalen Expertenteams im Kampf gegen das Coronavirus, Zhong Nanshan, nach Angaben chinesischer Staatsmedien vom Montag.
      Mehr
    • 17:42

      Coronavirus-Alarm am Flughafen Schönefeld: Flugzeug zeitweise gesperrt

      Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“

      Coronavirus-Alarm am Flughafen Schönefeld: Flugzeug zeitweise gesperrt

      Wegen Verdachts einer Coronavirus-Infektion bei einem Passagier ist der Betrieb des Flughafens Schönefeld behindert worden. Darüber berichtet die „Berliner Zeitung“ am Sonntag.
      Mehr
    • 15:57

      Ärzte in China veröffentlichen Bilder von Lunge einer Coronainfizierten

      Bilder von Lunge einer Coronainfizierten

      Ärzte in China veröffentlichen Bilder von Lunge einer Coronainfizierten

      Mediziner einer Klinik der Universität Lanzhou in Nordwestchina haben Bilder veröffentlicht, die die Lunge einer mit dem Coronavirus 2019 nСоV infizierten Frau zeigen. Die Aufnahmen können in der Fachzeitschrift „Radiology“ eingesehen werden.
      Mehr
    • 12:15

      Bundesheer holt Österreicher heim

      Flugzeug am Himmel

      Coronavirus: Bundesheer holt Österreicher heim

      Das österreichische Bundesheer hat am Sonntag eine Rückholaktion für sieben Landsleute begonnen, die zuvor aus dem chinesischen Corona-Seuchengebiet nach Frankreich geflogen worden waren. Die Österreicher sollen noch im Laufe des Tages zurück nach Wien kommen.
      Mehr
    • 10:55

      Zwei Coronainfizierte in Südpfalz-Kaserne

      Südpfalz-Kaserne in Germersheim, Deutschland (31.01.2020)

      Zwei Coronainfizierte in Südpfalz-Kaserne

      Zwei der 115 Rückkehrer aus China wurden positiv auf den Coronavirus getestet, teilte der Landrat des Kreises Germersheim am Sonntag mit. Sie würden nun mit einem Infektionsschutzkrankentransportwagen vom Deutschen Roten Kreuz in das Uniklinikum Frankfurt gefahren.
      Mehr
    • 09:42

      1400 medizinische Kräfte des Militärs für neues Krankenlager in Wuhan

      Für das erste von zwei neuen Krankenlagern in der schwer von der neuen Lungenkrankheit betroffenen Metropole Wuhan sind 1400 medizinische Kräfte des chinesischen Militärs entsandt worden. Das in Schnellbauweise in nur einer Woche errichtete Huoshenshan-Nothospital soll am Montag eröffnet werden und eine Kapazität von 1000 Betten haben, wie die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag berichtete.

      Zu dem Personal gehörten auch viele, die vor 17 Jahren bei der Sars-Pandemie in einem ähnlichen Behelfs-Krankenhaus in Xiaotangshan in Peking gearbeitet hatten. Auch seien Experten dabei, die am Kampf gegen Ebola in Sierra Leone und Liberia beteiligt gewesen seien. Das zweite Krankenlager in Wuhan soll wenige Tage später fertiggestellt werden, so die DPA. An den Behelfsunterkünften zur zentralen Quarantäne und Behandlung der Patienten war Tag und Nacht gearbeitet worden.

    • 08:09

      Zahl der Toten steigt auf mehr als 300

      Die chinesische Gesundheitskommission teilte am Sonntag in Peking mit, dass die Lungenkrankheit mit den neuen Todesfällen in Hubei nun insgesamt 304 Menschen in China das Leben gekostet habe. Die Zahl der bestätigten Erkrankungen kletterte demnach so schnell wie noch nie innerhalb eines Tages - um 2580 auf 14.380 Fälle.

      Etwa 150 Infektionen sind bislang außerhalb Chinas bekannt, davon acht in Deutschland.

    • 07:52

      WHO meldet erstes Todesopfer außerhalb Chinas

      Forschungslabor des chinesischen Unternehmens Da An Gene Co, in der die Zellen des neuen Coronavirus untersucht werden

      Coronavirus: WHO meldet erstes Todesopfer außerhalb Chinas

      Auf den Philippinen ist am Samstag ein 44 Jahre alter Chinese aus Wuhan der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit erlegen. Er ist damit das erste Todesopfer, das der neuartige Erreger außerhalb Chinas gefordert hat, wie die Filiale der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Inselstaat am Sonntag wissen ließ.
      Mehr
    • 19:59

      Achter Fall von Coronavirus-Infektion in Bayern registriert

      Klinikum Schwabing in München, in der der erste Coronavirus-Fall budesweit gemeldet wurde

      Achter Fall von Coronavirus-Infektion in Bayern registriert

      In Bayern ist am Samstag erneut ein Coronavirus-Fall bestätigt worden. Laut dem bayerischen Gesundheitsministerium handelt es sich bei dem Infizierten um einen 33 Jahre alten Mann.
      Mehr
    • 14:21

      So vermehrt sich das Coronavirus: Forscher veröffentlichen erste Fotos

      So vermehrt sich das Coronavirus

      So vermehrt sich das Coronavirus: Forscher veröffentlichen erste Fotos

      Wissenschaftler von der Universität Hongkong haben erste Bilder veröffentlicht, die die Vermehrung des neuartigen Coronavirus darstellen. Dies meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg.
      Mehr
    • 13:36

      Nordkorea hilft China mit Geld

      Behandlung eines mit Coronavirus infizierten Patienten in einem Krankenhaus von Wuhan

      Kampf gegen Coronavirus: Nordkorea hilft China mit Geld

      Im Kampf gegen das Coronavirus erhält die Regierung in Peking von einem Nachbarn Hilfe: Nordkorea hat nach eigenen Angaben Geldmittel zur Verfügung gestellt, um die Bekämpfung der gefährlichen Infektion in China zu unterstützen. In China steigt die Infizierten-Zahl unterdessen weiter.
      Mehr
    • 12:37

      Moskau lässt Bundeswehr-Flugzeug mit Rückkehrern aus China nicht zwischenlanden

      Flugzeug am Himmel (Symbolbild)

      Moskau lässt Bundeswehr-Flugzeug mit Rückkehrern aus China nicht zwischenlanden

      Ein Flugzeug der Bundeswehr mit Rückkehrern aus China an Bord darf nach Informationen der „Bild am Sonntag“ nicht wie geplant in Moskau zwischenlanden. Ursprünglich sollte die Bundeswehrmaschine auf dem Weg nach Frankfurt am Main in Moskau aufgetankt werden, auch das Flugpersonal sollte wechseln.
      Mehr
    • 08:53

      Australien verhängt Einreiseverbot für China-Reisende

      Die Regierung in Australien hat wegen des Coronavirus-Ausbruchs ein Einreiseverbot für Reisende aus China verhängt, teilte Premierminister Scott Morrison während seiner Pressekonferenz am Samstag mit. Von dem Verbot ausgenommen seien australische Staatsbürger und Menschen mit ständiger Aufenthaltsgenehmigung sowie deren Angehörige. Darüber hinaus empfehle Australiern seinen Bürgern, auf Reisen nach China zu verzichten.

    • 08:50

      Apple schließt vorübergehend Filialen in China

      Apple schließt wegen des Coronavirus vorübergehend seine Geschäfte in China. Wie der Konzern am Samstag mitteilte, sollen die Filialen aus Präventionsgründen und zum Schutz der öffentlichen Gesundheit bis einschließlich 9. Februar geschlossen bleiben.

    • 08:43

      Coronavirus fordert immer mehr Todesopfer

      Die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus ist in China weiter angestiegen. Dies teilte die Agentur Reuters unter Verweis auf die chinesische Gesundheitsbehörde am Samstag mit. An dem Virus seien inzwischen 259 Menschen gestorben. Die Zahl der bestätigten Krankheitsfälle habe sich rund einen Monat nach Bekanntwerden der ersten Infektionen mit dem neuartigen Virus auf inzwischen 11.791 erhöht.

      Neben China haben rund zwei Dutzend Länder bestätigte Fälle des Virus gemeldet, aber die große Mehrheit der Infizierten bleibt in der Volksrepublik. Die durch das Virus ausgelöste Lungenerkrankung war zuerst in der Metropole Wuhan in der Provinz Hubei nachgewiesen worden. Zahlreiche Staaten erließen Reisewarnungen und fliegen ihre Staatsbürger aus, darunter Deutschland.

    • 07:25

      Erstmals Coronavirus in Spanien – Deutscher auf La Gomera isoliert

      Die spanischen Gesundheitsbehörden haben erstmals eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt. Betroffen sei ein Deutscher auf der Kanareninsel La Gomera, der mit einem der in Deutschland infizierten Patienten in Kontakt gewesen sein soll, teilte die Regierung auf Twitter mit. Er liegt den Angaben nach isoliert in einem Krankenhaus der Insel. Einzelheiten zu Alter oder Herkunftsort des Patienten wurden zunächst nicht bekannt.

      Insgesamt waren fünf Deutsche in La Gomera auf das Virus getestet worden, die in Kontakt mit einem Mann gekommen sein sollen, bei dem in Deutschland das Virus nachgewiesen worden war.

      Zuvor war die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem neuen Virus in Deutschland auf sieben gestiegen, meldet die DPA.

    • 07:23

      Iran setzt vorübergehend alle China-Flüge aus

      Der Iran hat wegen der sich ausbreitenden Coronavirus-Infektion vorübergehend alle Flüge von und nach China ausgesetzt. Das gab Gesundheitsminister Saaid Namaki Medienangaben zufolge am Samstag bekannt. Zwar habe es bis jetzt im Iran keinen Corona-Fall gegeben. Aber nachdem die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Virus als weltweiten Notfall eingestuft habe, sei diese Vorsichtsmaßnahme seitens der Regierung getroffen worden, so der Minister.

      Vize-Präsident Ishagh Dschahangiri betonte, dass diese Maßnahme nur temporär sei. Die strategischen Beziehungen zwischen dem Iran und China seien für Teheran zwar sehr wichtig, Priorität habe jedoch die Gesundheit der Iraner, erklärte der Vizepräsident auf Twitter.

      Bis vor dieser Entscheidung brauchten chinesische Staatsbürger für die Einreise in den Iran eine "Gesundheitskarte" und wurden außerdem am Flughafen IKA in Teheran von Vertretern des Gesundheitsministeriums medizinisch getestet.

    • 06:51

      Deutsche aus Wuhan auf dem Heimflug

      Der Airbus A 310 der Luftwaffe evakuiert die Deutschen aus dem chinesischen Wuhan

      Deutsche aus Wuhan auf dem Heimflug – Rekordanstieg der Virusfälle

      Ein Flugzeug der Bundeswehr mit mehr als 120 Deutschen und anderen Staatsbürgern aus dem chinesischen Wuhan ist auf dem Weg nach Frankfurt. Danach kommen die Passagiere für 14 Tage in Quarantäne. Die Epidemie mit dem neuartigen Coronavirus in China erlebte am Samstag den bisher höchsten Anstieg der Infektionen und Todesfälle innerhalb eines Tages.
      Mehr
    • 16:29

      Erster Fall von Coronavirus auch in Schweden bestätigt

      In Schweden ist am Freitag der erste Fall von Infizierung mit dem Coronavirus bestätigt worden. Das Virus wurde laut der schwedischen Gesundheitsbehörde Folkhälsomyndigheten bei einer Patientin in Jönköping rund 300 Kilometer südwestlich von Stockholm festgestellt.

      Die Patientin sei am 24. Januar in Schweden gelandet. Zuvor sei die Frau in der Region um die chinesische Stadt Wuhan unterwegs gewesen. Zunächst habe sie keine Symptome gezeigt, später habe sie aber über Husten geklagt. Sie befinde sich in einem Krankenhaus in Jönköping in Isolation. Ernsthaft krank sei sie nicht.

    • 14:21

      Coronavirus: Erstes Kind in Deutschland infiziert

      In Bayern hat sich ein Kind nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Es handelt sich um das Kind eines infizierten Mannes aus dem Landkreis Traunstein, wie das bayerische Gesundheitsministerium am Freitag in München mitteilte

      Somit ist zum ersten Mal in Deutschland ein Familienmitglied eines Infizierten erkrankt. Details wie das Alter des Kindes waren zunächst unklar.

      Insgesamt gibt es im Freistaat nun sechs bestätigte Coronavirus-Fälle. Bis auf das Kind sind alle Mitarbeiter des oberbayerischen Autozulieferers Webasto. Dort war vergangene Woche eine infizierte Kollegin aus China zu Gast, die ihre Erkrankung erst auf dem Rückflug bemerkt hatte.

    • 13:57

      Russland meldet zwei erste Coronavirus-Fälle

      Flugbegleiterinnen des russischen Unternehmens S7 nach der Ankunft aus Peking

      Russland meldet zwei erste Coronavirus-Fälle

      Russland meldet zwei erste Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus. Es soll sich dabei um zwei infizierte Personen handeln, die chinesische Staatsbürger sein sollen.
      Mehr
    • 11:55

      Coronavirus: Italien ruft Notstand aus

      Die italienische Regierung ruft wegen des Coronavirus den nationalen Notstand aus. Das teilte die Agentur Reuters unter Verweis auf Regierungskreise des Landes mit. Am Donnerstagabend hatten die Behörden die ersten beiden Fälle von Virus-Erkrankungen in Italien gemeldet.

    • 10:49

      Zwei Coronavirus-Fälle in Großbritannien gemeldet

      Großbritannien meldet zwei erste bestätigte Krankheits-Fälle. Dies teilte am Freitag das Gesundheitsministerium des Landes mit. Demnach stammen die beiden Personen aus einer Familie. Sie würden von NHS-Medizinern (National Health Service, NHS - deutsch: "Nationaler Gesundheitsdienst") versorgt.

    • 09:39
      Bundeswehr-Transportflugzeug ist am 31. Januar 2020 im Flughafen Köln zu sehen

      Luftwaffe schickt noch am Freitag Evakuierungsflugzeug nach China

      Die Luftwaffe will noch am Freitag ein Flugzeug nach China schicken, um Deutsche aus der vom Coronavirus am stärksten betroffenen chinesischen Provinz Hubei auszufliegen.
      Mehr
    • 07:36
      Klinikum Schwabing in München, in der der erste Coronavirus-Fall budesweit gemeldet wurde

      Fünfter Coronavirus-Fall in Bayern – und neue Infos zu weltweiter Lage

      In Bayern hat sich eine weitere Person mit dem Coronavirus infiziert. Damit beläuft sich die Zahl der gemeldeten Fälle mittlerweile auf fünf. Dies teilt das bayrische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege mit.
      Mehr
    • 21:00

      Warum internationaler Gesundheitsnotstand?

      Noch sei die Zahl der Infektionen außerhalb Chinas relativ gering, sagte in diesem Zusammenhang WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Donnerstagabend. Aber man wisse nicht, welchen Schaden das Virus in einem Land mit einem schwachen Gesundheitssystem anrichten würde.

    • 20:47

      Coronavirus: WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

      Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat nach der rasanten Zunahme von Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in China eine „gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite” ausgerufen. Damit sind konkrete Empfehlungen an Staaten verbunden, um die Ausbreitung über Grenzen hinweg möglichst einzudämmen.

    • 16:16

      Coronavirus-Verdacht bei Chinesin auf Kreuzfahrtschiff nicht bestätigt

      Wie das italienische Gesundheitsministerium gegenüber Sputnik erklärte, hätten vorläufige Testeergebnisse bei der kranken Chinesin an Bord der „Costa Smeralda” keine Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus ergeben.

      Endgültige Testergebnisse müssten aber noch abgewartet werden.

    • 15:53

      Ukraine stoppt Direktflüge nach China ab dem 4. Februar

      Auch die Ukraine wird Direktflüge nach China wegen des Coronavirus ab dem 4. Februar einstellen.

    • 15:28

      Gesundheitschef von Huanggang entlassen

      Der Gesundheitschef der chinesischen Stadt Huanggang, die sich in der Nähe des Virus-Epizentrums befindet, wurde entlassen, teilte das Gesundheitsamt der Stadt am Donnerstag in einer Erklärung mit.

    • 15:05

      Zwei Menschen in Thailand wegen Fake News über das Coronavirus verhaftet

      In Thailand wurden zwei Personen verhaftet, weil sie Fake News über die Coronavirus-Epidemie verbreitet hatten, berichten lokale Medien.

    • 14:52

      Über 8100 Infizierte weltweit – Mehr als bei Sars 2002/2003

      Mit den neuen Fällen in der chinesischen Provinz Hubei ist die Gesamtzahl der Infizierten auf über 8100 weltweit gestiegen. Das sind mehr Infizierte als beim Ausbruch der Atemwegserkrankung Sars in den Jahren 2002/2003.

    • 14:45

      Zahl der Infizierten in Singapur steigt auf 13

      Drei weitere Menschen in Singapur wurden mit dem neuen Coronavirus infiziert, die Gesamtzahl der Fälle erreicht somit 13, teilte das Gesundheitsministerium in einer Erklärung mit.

    • 13:40

      Zahl der Virus-Fälle in China steigt auf 7830

      Die Zahl der Infizierten mit dem neuartigen Coronavirus in China ist auf 7830 gestiegen. Das berichtete das kommunistische Parteiorgan „Volkszeitung” am Donnerstagabend Ortszeit. Die Todesfälle standen unverändert bei 170.

      Da lokale Stellen im Kampf gegen die Ausbreitung der Lungenkrankheit mancherorts Straßensperren errichten, appellierte das Pekinger Transportministerium an die Behörden, den reibungslosen Verkehr aufrechtzuerhalten. Straßenblockaden ohne Genehmigung seien illegal.

    • 13:38

      Live-Aufnahmen von der „Costa Smeralda”

    • 12:31

      Wegen Virusverdacht: Passagiere sitzen auf Kreuzfahrtschiff in Italien fest

      Wegen des Verdachts auf das Coronavirus sitzen Tausende Passagiere an Bord eines Kreuzfahrtschiffes im Hafen der italienischen Stadt Civitavecchia fest.

      Insgesamt sollen 7000 Menschen an Bord der „Costa Smeralda” festsitzen.

      Laut einem Sprecher der Reederei hat eine Touristin aus der chinesischen Sonderverwaltungszone Macao Symptome wie Fieber und Atemprobleme gehabt.

      Die Frau sei auf dem Schiff medizinisch versorgt und isoliert worden.

    • 12:21

      Chinas Regierungschef bewertet Situation als „schwierig und schrecklich”

      Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang bezeichnet die Situation rund um den Ausbruch des Coronavirus als angespannt. Sie sei noch immer „schwierig und schrecklich”, sagt Li dem staatlichen Fernsehen zufolge. Er fordert die chinesischen Wissenschaftler auf, den Ursprung des Virus zu finden, damit ein Impfstoff gegen die Krankheit gefunden werden kann.

    • 12:20

      Russland stellt keine elektronischen Visa mehr für Chinesen aus

      Russland stellt als Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus keine elektronischen Visa mehr für chinesische Staatsbürger aus. Das teilt das Außenministerium mit. Ab Freitag soll nur noch die direkte Zugverbindung zwischen Moskau und Peking aufrechterhalten werden. Die Einschränkung des Zugverkehrs hat Russland bereits am Mittwoch angekündigt.

    • 12:03

      China sagt Fußball-Spiele ab

       Angesichts des sich ausbreitenden Coronavirus hat China den Start der Fußball-Saison des Landes verschoben. Um die Gesundheit der Fans und Spieler zu schützen, werden alle geplanten Ligaspiele und Turniere verschoben, wie der chinesische Fußballverband CFA am Donnerstag mitteilte.

    • 12:00
      Corona-Bier

      Jede Werbung ist gute Werbung? Immer mehr Google-Anfragen nach „Corona-Bier-Virus“

      Das als 2019-nCoV bezeichnete Coronavirus, das aus der chinesischen Stadt Wuhan stammt, breitet sich weiter aus und wurde bereits in 15 Ländern außerhalb Chinas registriert. Die Zahl der Infizierten ist inzwischen auf 7.700 angestiegen, 170 Erkrankte erlagen dem Virus.
      Mehr
    • 10:34

      Russlands Premier verordnet Schließung der Grenze zu China

    • 10:06

      Erster Coronavirus-Fall auf den Philippinen

      Der erste Infizierte mit dem Coronavirus ist auf den Philippinen registriert worden, berichtet CNN unter Verweis auf das Gesundheitsministerium des Landes.

    • 06:42

      Coronavirus kann bereits vor Auftreten von Symptomen ansteckend sein

      Der Coronavirus kann bereits vor dem Auftreten von Symptomen wie Fieber oder Husten von Mensch zu Mensch übertragen werden, erklärt ein japanischer Gesundheitsexperte unter Bezug auf einen Nachweis aus China.

    • 06:32

      Nach Lufthansa und British Airways: Auch Air France streicht Flüge nach Wuhan

      Die Fluggesellschaft wird weiterhin nach Peking und Schanghai fliegen.

    • 06:28

      IKEA schließt zeitweilig alle Geschäfte in China

      Das schwedische Unternehmen hat angekündigt, es würde ab dem 30. Januar alle Geschäfte in China schließen. 

      „Wir verfolgen die Situation um den Ausbruch des Virus und werden Sie über die Wiederaufnahme unserer Arbeit in Kenntnis setzen”, hieß es in einer Mitteilung der Firma im sozialen Netzwerk Weibo.

    • 21:46

      Google schließt vorläufig alle Büros in China – Berichte

      Google schließt laut einem Bericht der Technologie-Website „The Verge” vorläufig alle Büros in China, Hongkong und Taiwan.

    • 20:12

      Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in China wegen Coronavirus auf 2021 verschoben

      Die Indoor-Leichtathletik-Meisterschaft, die im März in Nanjing, China, ausgetragen werden sollte, wird wegen der Verbreitung des Coronavirus auf das Jahr 2021 verschoben, heißt es auf der Webseite von World Athletics.

    • 20:07

      Fünfter Coronavirus-Fall in Frankreich bestätigt – Gesundheitsminister

    • 19:42

      Russland wird die Eisenbahnverbindung mit China einschränken

      Russland wird die Eisenbahnverbindungen nach China aufgrund des Ausbruchs des Coronavirus einschränken, erklärte am Mittwoch die stellvertretende Premierministerin Tatjana Golikowa.

      Die Einschränkungen sollen ab Freitag 00:00 Uhr gelten.

      Ob auch Einschränkungen des Luftverkehrs von und nach China eingeführt werden, solle frühestens am Freitag entschieden werden.

    • 18:19
      Forschungslabor des chinesischen Unternehmens Da An Gene Co, in der die Zellen des neuen Coronavirus untersucht werden

      Verschwörungstheorie oder wahr: Kommt das Coronavirus aus dem Labor?

      Das Coronavirus stammt aus der chinesischen Metropole Wuhan. Nicht weit davon befindet sich auch das nationale Labor für Biosicherheit Chinas. Meinungen, die da einen Zusammenhang sehen, werden schnell als Verschwörungstheorien abgetan. Eins ist sicher: die Epidemie ist menschengemacht.
      Mehr
    • 18:19
      Lebensmittelhandel in China

      Corona-Virus: Ansteckungsgefahr durch Lebensmittel und Pakete aus China?

      Dass das neue Corona-Virus von Mensch zu Mensch übertragen wird, ist bekannt. Andere Übertragungswege sind bislang aber nicht in den Fokus gerückt. Dabei gibt es einen gewaltigen Warenstrom zwischen China und Europa. Können Pakete und Lebensmittel aus Fernost dem Verbraucher gefährlich werden?
      Mehr
    • 18:19
      Fledermaus (Symbolbild)

      Coronavirus-Panik: Bloggerin erzählt Wahrheit über Schock-Video mit Fledermaus-Suppe

      Eine populäre chinesische Bloggerin, die Anfang der Woche wegen des Verzehrs einer Fledermaus-Suppe unter heftige Kritik geraten ist, hat nun die Dinge richtiggestellt.
      Mehr
    • 17:12

      Arzt bezeichnet Coronavirus-Patienten in Bayern als „pumperlgsund”

      Die Coronavirus-Patienten in Bayern machen den Ärzten keine Sorgen.

      „Alle vier Patienten mit positiven Corona-Tests geht es sehr gut”, sagt der behandelnde Medizinprofessor Clemens-Martin Wendtner in München.

      „Die vier sind pumperlgsund, haben keine Symptomatik, sind fieberfrei, husten nicht.”

      Da die täglichen Tests aber noch positiv ausfielen, müssten die drei Patienten vorerst im Krankenhaus bleiben. Er rechne derzeit mit einer Entlassung in ein bis drei Wochen.

    • 16:50

      Erster Coronavirus-Fall in Finnland bestätigt

      Der erste Fall der neuen Coronavirus-Infektion wurde nun auch in Finnland bei einem Touristen aus Wuhan bestätigt.

      „Bei dem Reisenden wurde im Zentralkrankenhaus von Lappland eine Coronavirus-Infektion diagnostiziert. Dies ist der erste bestätigte Fall in Finnland”, erklärte hierzu das finnische Nationale Institut für Gesundheit und Soziales (THL).

    • 16:46

      Daimler streicht Geschäftsreisen nach China bis Mitte Februar

      Auch Daimler hat die nicht zwingend notwendigen Geschäftsreisen nach China bis Mitte Februar ausgesetzt.

      Die Fabriken seien in dieser Woche wegen der dortigen Neujahrsfeierlichkeiten ohnehin geschlossen. Auswirkungen auf die Produktion gebe es derzeit keine. Den Bürobeschäftigten unter den rund 4400 Mitarbeitern von Daimler in China werde empfohlen, von zu Hause aus zu arbeiten.

    • 16:42

      Auch Flüge der Tochtergesellschaften Swiss und Austrian Airlines sind betroffen

      Bis Ende Februar seien keine Buchungen für Flüge nach Festland-China möglich, heißt es weiter. Hongkong werde dagegen weiter wie geplant angeflogen.

    • 16:25

      Lufthansa als Europas größte Fluggesellschaft mit ihren Töchtern folgt damit ihrem Konkurrenten British Airways und anderen Fluggesellschaften

    • 16:22

      Medienberichte bestätigt: Lufthansa streicht alle Flüge von und nach China bis zum 9. Februar

      Die Lufthansa hat sämtliche Flugverbindungen nach und von China bis zum 9. Februar ausgesetzt. Damit reagiert die Airline auf die Verbreitung des Coronavirus'.

      Das bestätigte das Unternehmen in Frankfurt.

    • 15:48

      Lufthansa streicht alle Flüge nach China – Medienbericht

      Die Lufthansa streicht wegen des Corona-Virus alle Flüge nach China. Das berichtet die „Bild“-Zeitung. Die Pressestelle der Lufthansa war für eine Stellungnahme bislang nicht zu erreichen.

    • 15:20

      Passagiere und Crew der Lufthansa-Maschine müssen untersucht werden

      Die Passagiere, die jeweils drei Reihen vor und hinter dem Mann saßen, sowie die Crew des Airbus A 340 seien von den chinesischen Behörden untersucht worden, sagte in diesem Zusammenhang der Lufthansa-Sprecher.

      Flugbegleiter und Piloten seien dann umgehend in die nächste Maschine nach Frankfurt umgestiegen.

      Die deutschen Behörden seien über das Vorgehen informiert worden, erklärte die Fluggesellschaft.

    • 15:18

      Corona-Verdachtsfall in Lufthansa-Maschine

      An Bord einer Lufthansa-Maschine hat es einen Corona-Verdachtsfall gegeben.

      Wie das Unternehmen bestätigte, hatte an dem am Mittwochmorgen in Nanjing gelandeten Flug LH780 aus Frankfurt auch ein Mann teilgenommen, der von den chinesischen Behörden als Risikofall eingestuft wurde.

      Der Chinese soll gehustet haben und zwei Wochen zuvor in der Stadt Wuhan gewesen sein, in der das neuartige Coronavirus zuerst bemerkt worden war. Ob er tatsächlich infiziert ist, blieb zunächst unklar.

    • 14:01

      Zahl der Infizerten in Singapur steigt auf zehn

    • 13:49

      Auswärtiges Amt spricht von Evakuierungsflug in nächsten Tagen

      Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes erwartet „in den nächsten Tagen” einen Sonderflug des Deutschen Luftwaffe, um Deutsche aus Wuhan zurückzubringen.

      Ein Konsularteam der Botschaft erfasse vor Ort alle Ausreisewilligen und kläre ihren Transport zum Flughafen. Die Rückkehrer müssen in Frankfurt am Main damit rechnen, dass sie vorübergehend isoliert werden, um eine Infektion bei ihnen auszuschließen.

      „14 Tage Quarantäne sind geplant”, sagt eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums.

    • 13:42

      Bundesregierung will Deutsche anscheinend erst am Samstag aus Wuhan ausfliegen

      Die Rückholung von rund 90 Deutschen aus dem Ausbruchsgebiet des Coronavirus könnte sich verzögern und nach Medienberichten erst am Samstag ausgeführt werden.

      Laut dem „Spiegel” sollen sie nach Ankunft zunächst zentral untergebracht und medizinisch betreut werden.

      Eigentlich war die Evakuierungsmission durch die Bundeswehr bereits für den heutigen Mittwoch oder Donnerstag angedacht.

    • 13:17

      Deutsche werden in Kürze aus China ausgeflogen

      Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet damit, dass Deutsche aus China in den nächsten Stunden ausgeflogen werden.

      „Wir wollen die Deutschen aus Wuhan und aus der Provinz Hubei schnellstmöglich ausfliegen”, sagt Spahn.

      Er sei mit den hessischen Behörden in Kontakt, um die Ankunft auf dem Flughafen Frankfurt/Main zu regeln.

    • 13:11

      Zahl der Infektionen mit neuem Virus in China steigt auf 6078

      Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus in China ist auf 6078 gestiegen. Das berichtete das chinesische Staatsfernsehen am Mittwoch. In der Zahl wurden 25 Fälle in Hongkong, Taiwan und Macao mitgerechnet, weil Peking diese Territorien als Teil der Volksrepublik ansieht. Die Zahl der Todesfälle in China wurde unverändert mit 132 angegeben. Von den Infizierten sind 115 wieder als geheilt aus dem Krankenhaus entlassen worden.

    • 08:21

      Zahl der Toten auf 125 gestiegen

    • 08:19

      Starbucks macht über 2000 Stellen in China dicht

      Der Kaffee-Riese Starbucks hat beschlossen, über die Hälfte seiner Kaffehäuser in China zeitweilig zu schließen. Für das Unternehmen ist China der zweitgrößte Markt weltweit.

    • 08:16

      Große Tourismus-Messe in China wegen Coronavirus abgesagt

      Die internationale Tourismus-Messe GITF, die in der chinesischen Provinz Guangzhou stattfindet sollte, ist wegen Angst um die neuartige Lungenkrankheit abgesagt worden.

       

      Die Veranstaltung sollte zunächst zwischen dem 20. und 22. Februar ausgetragen werden.

    • 08:15

      Fluggesellschaft British Airways stellt alle China-Flüge ein

    • 21:21
      Münchner Klinikum Schwabing am 28. Januar 2020

      Erster Corona-Virus-Fall in Deutschland – Reisewarnung, Informationspflichten, Hotlines als Reaktion

      Der neuartige Typ des Corona-Virus hat den Sprung von seinem Ursprungsort China nach Deutschland geschafft. Nach der Bestätigung eines Falles in Bayern hat das Auswärtige Amt seine Reisewarnungen konkretisiert. Bundesgesundheitsminister Spahn ordnete umfangreiche Informationspflichten im Flugverkehr an. Hotlines wurden geschaltet.
      Mehr
    • 21:20
      Klinikum Schwabing in München am 28. Januar 2020

      Drei weitere Coronavirus-Fälle in Bayern registriert

      In Bayern sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums in München drei weitere Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert worden.
      Mehr
    • 20:19

      London rät von Reisen nach Festland-China ab

      Die britische Regierung rät nun von allen nicht unbedingt notwendigen Reisen nach ganz Festland-China ab. Das Außenministerium schließt dabei ausdrücklich Hongkong und Macau von der Reisewarnung auf seiner Website aus.

      Zuvor galt die Warnung nur für die Provinz Hubei.

    • 20:18

      Vierte in Frankreich infizierte Person ist Chinesin

      Bei der vierten mit dem Coronavirus infizierten Person in Frankreich handelt es sich laut einem Bericht des französischen Senders Info Radio um einen chinesischen Touristen. Die Person liege in einem Krankenhaus in Paris und befinde sich in ernstem Zustand.

    • 18:56

      Vierter bestätigter Fall in Frankreich

      Laut der Zeitung „Le Figaro” wurde inzwischen der vierte Coronavirus-Fall in Frankreich bestätigt.

    • 18:04
      Coronavirus in China, Lungenkrankheit, Flughafen, Masken

      Experte nennt Datum für den Höhepunkt der Coronavirus-Epidemie

      Der Höhepunkt des Coronavirus-Ausbruchs in China wird laut dem Chef der speziellen Expertenkommission des Staatlichen Komitees für Gesundheitswesen der Volksrepublik China, Zhong Nanshan, in etwa 7 bis 10 Tagen eintreten. Allerdings soll es kein großes Wachstum von Erkrankungen geben.
      Mehr
    • 18:04
      Graffiti in Shanghai

      Matratzen-Flucht und Schutzhelme aus Flaschen – so retten sich Chinesen vor neuem Virus – Fotos

      Millionen Menschen und Dutzende Städte stehen in China wegen des Ausbruchs der neuartigen Lungenkrankheit aktuell unter Quarantäne. Für die Versuche, die gesperrten Territorien zu verlassen, droht eine Strafe, doch dies kann einige Chinesen nicht stoppen.
      Mehr
    • 18:01

      US-Regierung erwägt Reisebeschränkungen für China – Sender

      Laut dem US-Sender CNBC erwägt die US-Regierung die Option, Reisebeschränkungen für China einzuführen. Der Sender beruft sich auf Insider.

    • 18:00

      Ausweitung der Kontrollen an US-Flughäfen

      Die US-Seuchenzentren (CDC) kündigen eine Ausweitung der Kontrollen an den Flughäfen an. Die Zahl der erfassten Airports solle auf 20 von fünf erhöht werden. Auch die Behörde erklärt, es gebe gegenwärtig keinen Hinweis auf eine Verbreitung der Krankheit innerhalb den USA.

    • 16:54

      China stellt vorerst keine Touristen-Visa mehr für Hongkong aus

      China stellt bis auf weiteres keine Reisegenehmigungen mehr für chinesische Touristen aus, die Hongkong oder Macau besuchen wollen. Dies solle einen Beitrag zur Eindämmung der Krankheitswelle leisten, berichtet das Staatsfernsehen

    • 16:22

      Deutsche Wirtschaft fürchtet negative Folgen der Epidemie auf den Welthandel

      „Es ist zu erwarten, dass der Ausbruch des Coronavirus in der Frühlingsfestperiode zunächst einen negativen Einfluss auf den Binnenkonsum und die Tourismusbranche in China haben wird”, so der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, der Funke Mediengruppe einem Vorabbericht zufolge.

      Dies werde die chinesische Wirtschaftsleistung voraussichtlich bereits im ersten Quartal 2020 zusätzlich belasten.

      „Die deutschen Unternehmen vor Ort gehen davon aus, dass auch ihr eigenes Geschäft eingeschränkt sein wird.”

    • 15:39

      Gefahr in Deutschland gering

      Spahn betonte auch:

      „Die Gefahr für die Gesundheit der Menschen in Deutschland bleibt nach unserer Einschätzung weiterhin gering.”

      Man nehme die Situation ernst und sei gut vorbereitet.

      „Für übertriebene Sorge gibt es keinen Grund.”

    • 15:38

      Deutsche Behörden weiten Maßnahmen gegen Coronavirus aus

      In Deutschland sollen weitere Informationspflichten für Fluggesellschaften und Krankenhäuser kommen, um eine Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit aus China zu verhindern. Das teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Dienstag nach einer Telefonkonferenz mit seinen Länderkollegen mit. So sollen bei Flügen aus China die Piloten vor dem Landen an deutschen Flughäfen den Tower über den Gesundheitszustand der Passagiere informieren. Reisende aus China sollen Formulare ausfüllen, wie sie in den nächsten 30 Tagen zu erreichen sind. Die Airlines sollen die Angaben für diesen Zeitraum abrufbar halten. Damit sollen in Infektionsfällen Kontaktpersonen ausfindig gemacht werden können - etwa, wer neben wem gesessen hat.

    • 14:31

      Peking stellt Hunderte Millionen Dollar für den Kampf gegen das Virus bereit

      Die chinesischen Behörden haben rund 634,9 Millionen Dollar für die Vorbeugung und Bekämpfung der Verbreitung des Coronavirus bereitgestellt.

       

    • 14:08

      Auswärtiges Amt veröffentlicht Reisewarnung für Provinz Hubei

      Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in die chinesische Provinz Hubei. Andere Teile Chinas sind von der Reisewarnung nicht betroffen.

    • 14:07

      Coronavirus als „Teufel”

      Chinas Präsident Xi Jinping bezeichnet das Coronavirus als „Teufel”. Dennoch zeigte er sich zuversichtlich, dass der Kampf gegen das Virus gewonnen werden kann.

      Die Weltgesundheitsorganisation WHO und die internationale Gemeinschaft dürften die Erkrankung „ruhig, objektiv und rational” einordnen, sagt er im Staatsfernsehen.

    • 13:54
      China fordert Entschuldigung für dänische Karikatur zu Coronavirus

      China fordert Entschuldigung für dänische Karikatur zu Coronavirus

      Nach dem Ausbruch der neuartigen Lungenkrankheit in China hat die dänische Zeitung „Jyllands-Posten“ eine Satire veröffentlicht, die bei Chinesen für Empörung sorgte. Die Illustration zeigt eine chinesische Flagge, in der die fünf goldenen Sterne durch stilisierte Viren ersetzt wurden.
      Mehr
    • 13:23

      Jüngste Angaben zu Opfern und Infizierten

      Die Gesamtzahl der weltweit bekannten Erkrankungen ist derweil auf über 4500 gestiegen, nachdem das chinesische Staatsfernsehen am Dienstag einen Sprung um mehr als 1700 Fälle im Vergleich zum Vortag meldete. Allein in der besonders schwer betroffenen Provinz Hubei habe es auch 24 weitere Todesopfer gegeben, so dass landesweit mindestens 106 Menschen an der Lungenkrankheit gestorben seien.

    • 13:02

      Gravierende wirtschaftliche Auswirkungen befürchtet

      Derweil befürchtet die chinesische Tourismusindustrie ein „Disaster” infolge des Ausbruchs vom Coronavirus.

      Besucherzahlen könnten einbrechen.

    • 12:42

      Honda stoppt vorerst Produktion in China

      Laut japansichen Medien will der Autokonzern Honda Motor die Produktion in China nach dem dritten Februar zeitweise unterbrechen. Betroffen seien zwei Standorte des Konzerns.

    • 12:38
      Ein Supermarkt in Peking

      Mann in China wegen Posting über vorsätzliche Virusinfektion verhaftet

      Im Bezirk Tongzhou in einem Vorort von Peking wurde ein Mann verhaftet, der in den sozialen Netzwerken einen Beitrag verbreitet hatte, er hätte absichtlich Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Dies teilte die Polizei in einer Erklärung mit.
      Mehr
    • 12:31

      Opec könnte wegen Coronavirus Förderung drosseln

      Die Opec könnte wegen des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus in China die im Dezember vereinbarte Fördergrenze bis mindestens Juni beibehalten. Sollte die Nachfrage nach Öl wegen der Lungenkrankheit in China zudem deutlich sinken, könnte die Förderung auch noch stärker gedrosselt werden, hieß es laut Reuters aus Opec-Kreisen. 

      Eine mit der russischen Haltung vertraute Person soll zudem erklärt haben, dass die russische Regierung eigentlich an einem Ende der Fördergrenzen interessiert gewesen sei. Sollte der Preis aber unter 60 Dollar bleiben, könne sie ihre Meinung ändern.

    • 11:52

      Experte hält Schutzmaßnahmen von Bürgern für „unsinnig”

      Auch nach dem ersten bestätigten Fall des neuartigen Coronavirus in Deutschland hält ein Infektionsexperte Schutzmaßnahmen von Bürgern wie das Tragen von Mundschutz derzeit für unnötig. „Persönlicher Schutz ist im Augenblick vollkommen unsinnig”, sagte der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie, Bernd Salzberger (Universitätsklinikum Regensburg), am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Gesundheitsbehörden kümmerten sich «hervorragend», darauf könnten sich Bürger verlassen.

      Sogenannte chirurgische Gesichtsmasken sind dem Experten zufolge eigentlich nicht zum Schutz vor Ansteckungen gemacht: Vielmehr sollen sie dafür sorgen, dass keine möglicherweise infektiösen Tröpfchen aus dem Atemtrakt von Chirurgen in das Operationsgebiet gelangen. Es mache Sinn, zum Beispiel als Grippekranker eine Maske zum Schutz anderer Menschen zu tragen. „Aber der Schutz vor einer Infektion von außen ist sehr, sehr schlecht damit”, sagte Salzberger.

    • 09:55

      Kreise: Coronavirus-Patient steckte sich bei chinesischem Gast an

      Der erste bestätigte Coronavirus-Patient in Deutschland hat sich bei einem chinesischen Gast seiner Firma angesteckt. Die Frau aus China sei zu einer Fortbildung bei der Firma Webasto im Landkreis Starnberg in Oberbayern gewesen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Kreisen der Gesundheitsbehörden.

    • 07:25

      Auch Indien will seine Bürger aus Wuhan holen

    • 07:25

      Philippinen stellen Visumerteilung für chinesische Bürger zeitweilig ein

    • 07:11
      Bayern-Flagge (Symbolbild)

      In Bayern erster Coronavirus-Fall Deutschlands bestätigt

      In Deutschland ist erstmals eine Infektion mit dem Coronavirus bestätigt worden, heißt es in einer entsprechenden Pressemitteilung der Behörden.
      Mehr
    • 07:03

      Paris überlegt Möglichkeiten zur Rückkehr seiner Bürger

      Paris bereitet sich auf das Rückholen seiner Landesleute aus Wuhan vor, wo etwa 800 Franzosen derzeit wohnen. Bis auf einige hunderte französische Bürger würden in ihre Heimat rückkehren, sagte Gesundheitsministerin Agnès Buzyn. Sie würden in einer speziellen Anlage untergebracht, wo man sie zwei Wochen lang überwachen würde, um die mögliche Ausbreitung des Virus innerhalb des Landes nicht zuzulassen.

    • 06:49

      China versichert WHO: Haben genug Mittel zur Bekämpfung neuer Lungenkrankheit

      Chinas Außenminister Wang Yi hat beim Treffen mit dem Chef der Weltgesundheitsorganisation beteuert, dass Peking über die „Kapazitäten, Zuversicht und Mittel” für eine „schnellmöglichste” Bekämpfung des neuartigen Coronavirus verfüge.

    • 06:46

      Japan holt Landsleute aus Wuhan

      Japanische Bürger sollen aus der von dem Coronavirus schwer betroffenen chinesischen Provinz Hubei (Hauptstadt Wuhan) ausgeflogen werden. Ein erster Charterflug werde Dienstagnacht (Ortszeit) aufbrechen, sagte Außenminister Toshimitsu Motegi nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo. Die Maschine werde rund 200 Menschen nach Tokio zurückbringen. Weitere Flüge seien geplant, da rund 650 Japaner aus Wuhan in ihre Heimat zurück wollten. Bis Ende vergangener Woche lebten 710 Japaner in der Provinz.

    • 21:22

      Washington warnt Bürger vor Reisen nach China

      Das US-Außenministerium rät Amerikanern von Reisen nach China ab. Insbesondere auf Besuche der betroffenen Provinz Hubei rund um die Stadt Wuhan sollte verzichtet werden, so das Ministerium. Wer dennoch in die Volksrepublik fahre, müsse sich vor Ort auf kurzfristige Reisebeschränkungen der chinesischen Behörden einstellen.

    • 19:52

      Erster Fall von Infizierung nun auch in Sri Lanka bestätigt

      Bei der Erkrankten handele es sich um eine 43-jährige Chinesin.

    • 17:36

      Schlagartig zahlreiche Verdachtsfälle in der Türkei

      Die Zeitung Hürriyet berichtet, dass 12 Personen mit Verdacht auf das neue Coronavirus in ein Krankenhaus der türkischen Stadt Sultanhanı in der Provinz Aksaray (Aksaray) eingeliefert wurden, neun von ihnen seien chinesische Staatsbürger, drei seien Türken.

      Die Betroffenen hätten Coronavirus-ähnliche Symptome.

    • 16:48
      Im Flughafen Peking

      Deutschland vor Coronavirus gut geschützt – Bundesgesundheitsminister

      Die Bundesrepublik ist laut dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für den Fall eines Auftretens des neuen Coronavirus aus China gut gewappnet. Alle nationalen Behörden seien in ständigem Austausch, mit den Behörden der Bundesländer, national und international.
      Mehr
    • 16:33

      Zweiter Fall in Kanada – Ehefrau des ersten Erkrankten

      In Kanada ist die Ehefrau des ersten Erkrankten als zweiter Coronavirus-Fall bestätigt worden, teilten die Gesundheitsbehörden der Provinz Ontario mit.

    • 16:31

      Erster Todesfall durch Virus in Peking

    • 16:10

      Trump will China Hilfe angeboten haben

      Die USA haben China nach Angaben von US-Präsident Donald Trump jede benötigte Hilfe im Kampf gegen den Virusausbruch angeboten.

      „Unsere Experten sind außergewöhnlich!” schreibt Trump auf Twitter.

    • 16:09

      Bundesregierung erklärt das Risiko für Deutschland für sehr gering

      Die Bundesregierung gibt sich angesichts der Sorgen über eine Ausbreitung des Coronavirus entspannt.

      „Die Gefahr, dass sich das Coronavirus in Deutschland ausbreiten könnte, ist derzeit sehr gering”, heißt es in einer Information des Bundespresseamtes.

      Auch wenn vereinzelte Fällen auftreten sollten, sei man gut für die Behandlung aufgestellt.

    • 15:50

      Shanghai bleibt bis zum 3. Februar geschlossen

      Die Börse in Shanghai verschiebt die Wiederaufnahme des Handels nach den Neujahrs-Feiertagen auf den 3. Februar. Zuvor hatte die Regierung das Neujahrsfest bis zum 2. Februar verlängert.

    • 15:49

      Wird das Virus den Ölpreis einbrechen lassen?

      Opec-Präsident Mohammed Arkab erwartet keine größeren Auswirkungen des Virusausbruchs auf den weltweiten Öl-Markt. Die Förderstaaten stünden bereit, auf neue Entwicklungen zu reagieren, sagt er der algerischen Nachrichtenagentur APS. Der Ölpreis verbilligte sich am Montag um etwa drei Prozent.

    • 15:13

      Auch Lufthansa spürt Verunsicherung

      Auch die Lufthansa bekommt die Verunsicherung von Reisenden durch den Coronavirus in China zu spüren.

      „Wir verzeichnen derzeit eine leicht zurückhaltende Buchungslage für Flüge von und nach China”, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Montag.

      Sowohl die Hauptmarke mit dem Kranich-Logo als auch die Töchter Austrian Airlines und Swiss bieten Verbindungen nach China an.

    • 14:45

      Sorge vor Coronavirus-Auswirkungen belastet Börsen weltweit

      Laut Reuters fürchten Börsianer, dass der Ausbruch der Lungenkrankheit der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft einen Dämpfer versetzt. Mittlerweile sind mehr als 2800 Menschen in China mit dem Erreger infiziert.

      "Dieses Jahr dürften viele Chinesen auf Reisen innerhalb des Landes verzichten, worunter der gesamte Dienstleistungssektor leiden sollte", zitiert die Agentur Milan Cutkovic, Marktanalyst beim Brokerhaus AxiTrader.

      Insbesondere die Luxus- und Reisebranchen seien dabei unter Druck.

    • 14:39

      Spahn: Deutschland auf Coronavirus gut vorbereitet

      Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht Deutschland für den Fall eines Auftretens des neuen Coronavirus hierzulande gut gewappnet.

      „Grundsätzlich sind wir wachsam, wir nehmen die Dinge sehr ernst, wir sind aber auch gut vorbereitet”, sagte Spahn am Montag in Berlin.

      Pandemie- und Umgangspläne sorgten für Klarheit, was im Fall der Fälle an den Flughäfen und an den Kliniken zu tun sei.

    • 13:55

      Weiteres Land betroffen: Erster Virus-Fall in Kambodscha bestätigt

      Ein erster Fall der Viruserkrankung ist nun auch in Kambodscha bestätigt worden. Laut dem Gesundheitsminister Mam Bunheng handelt es sich bei dem Infizierten um einen chinesischen Staatsbürger in der Küstenstadt Sihanoukville.

    • 13:48

      Jüngste Zahlen zu Infizierten und Opfern

      Laut den jüngsten Meldungen wurde bislang bei 2835 Menschen das Virus entdeckt. 81 Erkrankte starben.

    • 13:47

      Laut Experten können Coronavirus-Fälle auch in Deutschland auftauchen

      Flugbegleiterinnen tragen Schutzmasken im Flughafen Sepang, Malaysia

      Coronavirus kommt wahrscheinlich nach Deutschland – aber wie hoch ist das Risiko?

      Einen ersten Verdachtsfall auf das Corona-Virus gibt es seit Montag in Berlin. Ganz egal wie die Prüfung abläuft, deutsche Infektiologen halten es für sehr wahrscheinlich, dass es Fälle in Deutschland geben wird. Das Risiko, das diese für die Bevölkerung darstellen, stufen sie aber als gering ein.
      Mehr
    • 13:45

      Russische Tourismus-Unternehmen bieten vorerst keine Reisen nach China mehr an.

      Dies geschehe aus Sicherheitsgründen, teilt der russische Branchenverband mit. Die Anbieter arbeiteten daran, die Urlauber nach Hause zu bringen. Den Angaben zufolge sind derzeit rund 7000 russische Touristen mit einer Reisebuchung in China, etwa 6000 davon auf der Insel Hainan, der Rest auf dem Festland.

    • 13:44

      Niederlande prüfen Rückholaktion für Staatsbürger

      Auch die niederländische Regierung prüft einem Medienbericht zufolge Möglichkeiten, 20 ihrer Staatsbürger aus der chinesischen Stadt Wuhan zurückzuholen. Die Meldung der Nachrichtenagentur ANP konnte zunächst nicht bestätigt werden.

    • 13:43

      Kontrollen am Flughafen Frankfurt zum Virus stehen

      Am Flughafen Frankfurt werden nach einer Information des Sozialministeriums Hessen aus den Risikogebieten in China einreisende Passagiere mit Fieber untersucht. Auf der Reise Erkrankte werden bereits im Flugzeug isoliert und untersucht. Bei Verdacht auf Coronavirus-Infektion käme ein Patient ins Krankenhaus, und die Mitreisenden würden informiert. Weitere Maßnahmen seien bei begründetem Krankheitsverdacht vorgesehen. Am Sonntag hatte sich ein Passagier mit Fieber schon vor der Landung gemeldet. Ärzte entkräfteten nach einer Untersuchung den Verdacht. Aktuell gäbe es keine Hinweise auf Ansteckungsgefahr in Deutschland.

    • 13:41

      Interaktive Karte zur Ausbreitung des neuen Coronavirus

      Forscher von der Johns Hopkins University (JHU) in Baltimore (US-Bundesstaat Maryland) haben eine interaktive Karte veröffentlicht, die die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verfolgt.

      Menschen tragen Schutzmasken im Flughafen Sepang, Malaysia

      Diese interaktive Karte dokumentiert Ausbreitung des neuen Coronavirus

      Forscher von der Johns Hopkins University (JHU) in Baltimore (US-Bundesstaat Maryland) haben eine interaktive Karte veröffentlicht, die die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus verfolgt.
      Mehr
    Live
    Live-Ticker: Tödliches Coronavirus aus China breitet sich aus – alle Updates
    +
    Themen:
    Coronavirus auf dem Vormarsch: Chronologie der Ausbreitung (95)
    Tags:
    China, Wuhan, Coronavirus, Virus
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren