08:40 13 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    967630
    Abonnieren

    Ordentlicher Zuwachs an Fluggerät für die Luftwaffe von Vietnam: Über 1.000 amerikanische Flugzeuge und Hubschrauber erbeuteten die Vietnamesen, nachdem die US-Marionetten in Saigon zerschlagen waren.

    Es war wirklich gutes Gerät dabei unter den 1.100 Jagdflugzeugen, Kampf- und Transporthubschraubern, die an die Luftwaffe des vereinten Vietnams im Frühjahr 1975 gefallen sind.

    ​Zum Beispiel 90 Kampfjets F-5, sie waren auch Teil der Beute. Schon bald nach der Übernahme flogen die Maschinen wieder Einsätze, diesmal gegen die Einheiten von Pol Pot in Kambodscha. Auch die leichten Jagdbomber A-37 Dragonfly wurden damals in den Kampf gegen die Roten Khmer geschickt – zusammen mit sowjetischen Kampfhubschraubern Mi-24A.

    Erbeutete Kampfjets und Hubschrauber – viele CH-47 Chinook und UH-1 Iroquois waren darunter – wurden an die UdSSR übergeben, zwecks eingehender Untersuchung. Die Sowjets konnten so die Stärken und Schwächen des gegnerischen Fluggeräts analysieren.

    Zusammen mit dem Fluggerät gelangten auch Unmengen von Ersatzteilen und Munition nach Vietnam. Die Vietnamesen nutzten sogar sowjetische Frachtmaschinen An-26 als Bombenflugzeuge: zum Abwurf von Mark 81-Bomben, je 120 kg schwer, auf Einheiten des Pol Pot-Regimes.

    Einen Großteil der Beute teilte Vietnam mit China oder verkaufte Kampfjets und Hubschrauber international, auch an den Erzfeind Amerikas: den Iran.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Putins Murks“? Galle deutscher Medien und fünf Fragen zum ersten russischen Corona-Impfstoff
    „Vielen Dank, Sergej“: Heiko setzt Maas-Stab in Moskau und will alle in Deutschland schützen
    Strafzölle auf EU-Importe: USA passen Liste betroffener Produkte an
    Tags:
    CH-47 "Chinook", F-5, USA, Vietnam, Vietnamkrieg