14:53 12 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1193
    Abonnieren

    Freiwillige Helfer des „Australian National Parks and Wildlife Service“ (ANPWS) haben auf dem Mount Kaputar im australischen Bundesstaat New South Wales, wo über Wochen das Feuer wütete, eine überlebende Population von 60 einzigartigen grell rosarot gefärbten Nacktschnecken gesichtet. Dies berichtet die britische Zeitung „The Guardian“.

    Einzelne Exemplare der bis zu 20 Zentimeter langen Tiere scheinen die Gefahr in Felsspalten überlebt zu haben, sagte der Weichtierexperte Frank Köhler vom Australischen Museum in Sydney gegenüber der Zeitung. Insgesamt dürften ihm zufolge dennoch rund 90 Prozent der Gesamtpopulation dem Feuer zum Opfer gefallen sein.

    Drei Arten von räuberischen Gehäuseschnecken, die ebenfalls nur rund um den erloschenen Vulkan Mount Kaputar vorkommen, dürften noch härter betroffen sein, da ihr Lebenszyklus langsamer verlaufe und sie weniger Nachkommen zeugen, sagt Köhler. Insgesamt haben Biologen rund um den 1510 Meter hohen Berg 20 endemische Schneckenarten gezählt.

    Während die übrige Tierwelt am Mount Kaputar ungefähr fünf Jahre brauchen werde, um sich von den Bränden zu erholen, könnten die Schnecken 20 Jahre dafür benötigen, weil „ihre Lebensdauer länger ist und sie weniger Nachkommen hervorbringen“.

    Die Gesamtheit der Schnecken und ihr natürliches Umfeld hatten die australischen Behörden im Jahr 2013 zur landesweit ersten „bedrohten ökologischen Gemeinschaft“ erklärt.

    pd/sb/

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    Russische Universität meldet erfolgreichen Test von weltweit erstem Corona-Impfstoff
    U-Boot-Transfer im Iran auf Video festgehalten
    Streit um Hagia Sophia: Griechenlands Außenminister spricht von „globalem“ Problem
    Tags:
    Überleben, Schnecke, Waldbrände, Australien