09:09 12 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    8752
    Abonnieren

    US-Gruselautor Stephen King hat Kritik an Facebook geübt und seinen Account im sozialen Netzwerk gelöscht. Den Schritt begründet er mit mangelndem Schutz der Personendaten.

    „Ich verlasse Facebook. Ich bin mit dem Zustrom von Falschinformationen unzufrieden, die dort in der politischen Werbung erlaubt sind. Und ich bin mir nicht sicher, dass Facebook in der Lage ist, die persönlichen Daten seiner Nutzer zu schützen. Folgen Sie mir auf Twitter, wenn Sie wollen“, schrieb King am Samstag auf Twitter.

    ​Datenschutz-Skandal

    Im März 2018 war Facebook tief in einen politischen Skandal in den Vereinigten Staaten verwickelt. Medien zufolge hatte die Firma Cambridge Analytica, die während des Wahlkampfs mit US-Präsident Donald Trump kooperiert hatte, illegal Daten von 87 Millionen Facebook-Nutzern erhalten. Auf Grundlage der gesammelten Daten sollen die Forscher die politischen Präferenzen der Wähler bewertet und diesen entsprechende Werbung zukommen lassen haben, an der sie direktes Interesse gezeigt haben sollen.

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte im US-Kongress und im Europäischen Parlament (EP) Fehler im Zusammenhang mit dem Datenskandal eingeräumt und sich entschuldigt.

    Kanada droht Facebook mit Gerichtsklagen

    Im April 2019 hatte Kanada Facebook mit Gerichtsklagen gedroht. Grund dafür sei ein Verstoß gegen die örtlichen Gesetze über den Datenschutz und mangelnde Maßnahmen zum Schutz privater Daten von Usern gewesen.   

    Britisches Portal vermeldet Zugang zu Daten von 267 Millionen Facebook-Nutzern in Hacker-Forum

    Im Dezember 2010 hatte das britische Portal Comparitech, das sich auf Computer-Sicherheit spezialisiert, mitgeteilt, dass Daten von mehr als 267 Millionen Facebook-Nutzern binnen einer Woche zum Download in einem Hacker-Forum zugänglich gewesen seien. 

    Die Daten der User, von denen die meisten US-Staatsbürger gewesen seien, hätten ihre Identität, Telefonnummern und ihre vollen Namen enthalten. Diese Informationen könnten für die Versendung von Spam-SMS und Phishing-Attacken genutzt werden.   

    ns/ae/sna       

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Tags:
    Donald Trump, Mark Zuckerberg, Schließung, Account, Schutz, persönliche Daten, Facebook, Kanada, Großbritannien, USA