00:46 24 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    159718
    Abonnieren

    Vier türkische Soldaten sind bei Zusammenstößen mit der syrischen Armee in der syrischen Provinz Idlib ums Leben gekommen. Dies berichtet der TV-Sender NTV unter Verweis auf das Verteidigungsministerium der Türkei.

    Neun weitere türkische Soldaten seien verletzt worden, einer von ihnen befinde sich in einem schweren Zustand, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums.

    Neues zum Thema: Türkische F-16 greifen Ziele in syrischem Idlib an

    Zuvor hatte der türkische Staatspräsident, Recep Tayyip Erdogan, geäußert, sollte die Lage in Idlib sich nicht normalisieren, würde Ankara dem nicht teilnahmslos zusehen. Sein Land sei bereit, alle notwendigen Schritte bis hin zu einem Militäreinsatz zu unternehmen, betonte er.

    Syrische Offensive in Aleppo und Idlib

    Angesichts der täglichen Angriffe auf Wohnviertel durch Terrorkämpfer, bei denen dutzende Zivilisten umgekommen waren, leitete die syrische Armee am 26. Januar eine Offensive im westlichen Teil der Stadt Aleppo ein. Am 29. Januar gab der syrische Generalstab die Befreiung der Großstadt Maarat an-Numan bekannt, die von den Terrorkämpfern bereits 2012 erobert worden war. Die Stadt an der Autobahn von Aleppo nach Hama hat eine strategische Bedeutung: Sie war eine der wichtigsten Extremisten-Hochburgen und ein Umschlagplatz bei deren Versorgungsrouten im Süden der Provinz Idlib.

    Damaskus will die letzte Deeskalationszone unter seine Kontrolle bringen.

    Im Mai 2017 hatten Vertreter von Russland, dem Iran, der Türkei und Syrien bei einer Konferenz in der kasachischen Stadt Astana (heute Nur-Sultan) die Schaffung von vier Deeskalationszonen in Syrien vereinbart. 2018 brachte Damaskus drei von ihnen unter seine Kontrolle. Die vierte Deeskalationszone, der Gebiete der Provinzen Idlib, Latakia, Hama und Aleppo, wird von der syrischen Regierung nicht kontrolliert: Der Großteil dieses Territoriums wurde von der Terrormiliz „Dschabhat an-Nusra“* erobert.

    Im September 2018 einigten sich Moskau und Ankara auf die Schaffung einer demilitarisierten Zone in Idlib, wo mehrere Milizen operieren.

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    asch/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Lieber Leib und Leben von Deutschen bedrohen? Polizeigewerkschafter Wendt redet Klartext zu Dresden
    Wie die Ukraine zum Brückenkopf der Nato wird
    Legendärer DDR-Zug kehrt auf Schiene zurück
    Moskau kritisiert Nato-Manöver - Deutscher Attaché ins Verteidigungsministerium einbestellt
    Tags:
    Verletzte, Tote, Soldaten, syrische Armee, türkische Armee, Idlib, Nordsyrien, Syrien, Türkei