14:00 09 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2218
    Abonnieren

    Bei einem Lawinenunglück in der türkischen Provinz Van sind laut dem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan 33 Menschen ums Leben gekommen. Nach früheren Behördenangaben gab es 26 Tote und 53 Verletzte. Derzeit laufen Rettungsarbeiten. Zunächst war die Rede von elf Toten.

    Erdogan erklärte gegenüber dem Sender NTV, dass die Zahl der Toten, die von der Lawine verschüttet wurden, 33 erreicht habe. 

    In früheren Berichten von Nachrichtenagenturen handelte es sich um 23 Todesopfer. Später stieg die Zahl auf 26. Unter den 53 Verletzten sei auch Gülşen Orhan, Beraterin des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, schreibt die Zeitung „Hürriyet“.

    Zwei Lawinen

    Medienberichten zufolge soll es zwei Schneelawinen gegeben haben.

    Bei einer, die sich am Dienstagabend ereignete, wurde im Bezirk Bahçesaray in der Provinz Van ein Bus getroffen. Darin sollen sich zehn bis 15 Passagiere befunden haben. Es war die Rede von mindestens vier Toten.

    Bei einer zweiten Lawine sollen die Rettungskräfte gestorben sein, die nach Vermissten gesucht haben. Vor Ort sollen sich etwa 300 Mitarbeiter der Rettungsdienste befunden haben.

    Am Mittwoch teilte der türkische Innenminister Süleyman Soylu mit, dass insgesamt elf Menschen ums Leben gekommen seien. Die Angaben ändern sich ständig im Laufe des Tages.

    ak/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Corona-Krise: Will der Rechtsstaat eine Anwältin wegen Verfassungsklage einschüchtern?
    Rettet „globaler“ OPEC-Deal den Ölmarkt? Wieso die „USA nicht darauf eingehen“ werden – Experte
    Am Himmel über Berlin und Brandenburg: Pilot „zeichnet“ Osterhasen – Foto
    Tags:
    Rettungsaktion, Tote, Lawinenabgang, Unglück, Türkei