00:32 10 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    140
    Abonnieren

    Der Rhein hat am Donnerstagmorgen laut Angaben des Hochwassermeldedienstes in Nordrhein-Westfalen seinen Höchststand erreicht.

    Nach den teils starken Regenfällen in Süddeutschland gab es bereits am Mittwoch erhebliche Probleme in mehreren Bundesländern. Vor allem in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland war die Lage teils schwierig: In manchen Orten wurde der Schiffverkehr eingeschränkt, anderswo wurden Straßen gesperrt und Keller überflutet. Während manche Wasserpegel bereits sanken, wurde laut gestrigen Berichten der Scheitel anderswo noch erwartet.

    Nun veranschaulichen die Angaben des Hochwassermeldedienstes, dass der Rhein in NRW seinen Hochstand erreicht hat.

    Demnach wurden am frühen Donnerstagmorgen in Duisburg-Ruhrort 8,32 Meter gemessen. In Köln lag der Pegelstand bei 7,9 Metern und in Düsseldorf bei 7,16 Metern.

    Im Netz sind derzeit Aufnahmen zu finden, die die aktuelle Lage in der Region zeigen:

    ​Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagte für die kommenden Tage ruhiges Wetter eher ohne Regen voraus. Zu Beginn der kommenden Woche sei allerdings wieder „unbeständiges und sehr mildes Wetter mit hohem Sturm- und Hochwasserpotenzial“ in Deutschland zu erwarten.

    ak/sb/dpa

    Zum Thema:

    Nicht konkurrenzfähig: Europa und Asien verzichten auf Flüssiggas aus Amerika
    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Sowjettechnik: Die S-75-Rakete war der Sargnagel für den Superbomber der USAF
    Tags:
    Rhein, Hochwasser, NRW, Regen, Deutschland, Unwetter