09:57 14 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5541
    Abonnieren

    Das US-Magazin „Time“ hat auf der Titelseite seiner neuen Ausgabe das Porträt des Vorsitzenden der Volksrepublik China, Xi Jinping, platziert, auf dem dieser in medizinischer Maske dargestellt ist.

    Die Titelseite, die das Magazin auf Twitter teilte, gestaltete für die Zeitschrift der Illustrator Edel Rodriguez. Auf der das Gesicht des chinesischen Staatschefs verdeckenden Maske sind die Hauptartikel der neuen Ausgabe verzeichnet: „Bewährungsprobe für China“, „Vereitelung des nächsten Ausbruchs“ und „Wirtschaftliche Bedrohung“.

    ​„Der Coronavirus-Ausbruch kann Xi Jinpings Träume von Chinas Jahrhundert zum Scheitern bringen“, lautet der Text, mit dem „Time“ die Annonce begleitet. Die neue Ausgabe des Magazins soll am 17. Februar erscheinen.

    Zuvor hatte „Time“ auf der Titelseite die Präsidenten Russlands und der USA – Wladimir Putin und Donald Trump – sowie den russischen Unternehmer Oleg Deripaska als Matrjoschkas gezeigt. Die Titelseite einer früheren Ausgabe schmückten die zu einem Gesicht vereinten Antlitze der beiden PräsidentenWladimir Putin und Donald Trump.

    Die chinesischen Behörden hatten am 31. Dezember 2019 die Weltgesundheitsorganisation (WHO) über den Ausbruch einer unbekannten Pneumonie in der Stadt Wuhan informiert. Der Krankheitserreger – Coronavirus 2019-nCoV – wurde von Fachleuten ermittelt. In China hatten sich damit bisher über 28.000 Menschen infiziert, 563 davon waren gestorben.

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Trifft jedes Ziel in Russland“: Diese neuen Waffen entwickeln die USA
    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    „Coronawahnsinn“ und „Maskenfetisch“- Carolin Matthie schießt scharf
    Türkei antwortet auf Kritik an Vorgehen auf Zypern – „Doppelmoral“ der EU bezüglich Libyen
    Tags:
    Pneumonie, Ausbruch, Weltgesundheitsorganisation (WHO), Xi Jinping, China, Coronavirus