03:16 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    4310
    Abonnieren

    Zollbeamte am Flughafen in Frankfurt am Main haben in den Reisekoffern zweier Männer aus Südamerika insgesamt 27 Kilogramm Kokain gefunden, heißt es in der Mitteilung des Hauptzollamts vom Freitag.

    Der Vorfall ereignete sich am 24. und 26. Januar. Der Fund sei von Rauschgiftspürhunden bei der routinemäßigen Kofferkontrolle entdeckt worden. In einem Koffer der Schmuggler seien zwölf Kilogramm und in dem anderen 15 Kilogramm Kokain gewesen, die in jeweils 15 Dosen mit Babynahrung versteckt waren.

    Die mutmaßlichen Drogenschmuggler seien noch am selben Tag dem Haftrichter vorgeführt und das Kokain sichergestellt worden. Der Schwarzmarktwert des Rauschgifts belaufe sich insgesamt auf rund eine Million Euro. Die Zollbeamten führen die Ermittlungen in beiden Fällen weiter.

    Insgesamt wurden im Jahr 2018 in 5131 Fällen insgesamt 7006 Kilogramm Drogen vom Zoll in Frankfurt aus dem Verkehr gezogen. Der größte Teil beläuft sich dabei mit 4791 Kilogramm auf die Kaudroge Khat.

    aa/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    „EU will sich über Gesetz stellen“ – Lawrow über Sanktionen im Fall Nawalny
    „Das System wurde ruiniert“ – Warum häufen sich Umweltdesaster in Russland?
    Schoigu bewertet Situation an der Grenze des russisch-weißrussischen Unionsstaates zu Nato-Ländern
    Tags:
    Haft, Zoll, Südamerika, Babynahrung, Frankfurt am Main, Kokain