06:03 23 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    41383
    Abonnieren

    Russische Militärs auf der Luftbasis Hmeimim in Syrien haben am Sonntag zwei terroristische Drohnen-Attacken abgewehrt. Dies gab am späten Montagabend der Leiter des Zentrums für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien, Juri Borenkow, bekannt.

    Die Luftabwehrmittel des russischen Luftstützpunktes Hmeimim haben demnach am Abend des 9. Februar zwei Attacken mit Kampfdrohnen-Einsatz registriert und abgewehrt. Ziel des Angriffs sei die Basis gewesen.

    Die Fluggeräte wurden Borenkow zufolge vom von Kämpfern kontrollierten Territorium der Idliber Deeskalationszone aus gestartet.

    Zwei Attacken abgewehrt

    Die erste Attacke aus nordöstlicher Richtung wurde laut seinen Aussagen aus einer Distanz von zwei Kilometern mithilfe des Flugabwehrsystems „Panzir-S“ abgewehrt. Beim zweiten Angriff wurde das Ziel, das sich der Basis vom Nordwesten näherte, aus einer Distanz von sechs Kilometern getroffen.

    „Es gibt weder Verletzte noch materielle Schäden. Die russische Luftbasis Hmeimim ist planmäßig in Betrieb“, fügte Borenkow hinzu.

    Frühere Attacke

    In der Nacht zum 2. Februar hatten die Terrorkämpfer aus der Deeskalationszone Idlib den russischen Luftstützpunkt Hmeimim mit Drohnen attackiert. Mehrere Drohnen seien mithilfe von Mitteln der elektronischen Kriegsführung abgefangen worden.

    ak/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: „Grüne Korridore“ frei von Handelskriegen und Sanktionen zurzeit besonders aktuell
    Fall Nawalny: Darum kann Deutschland keine strafrechtlichen Schritte einleiten – Zeitung
    „Boden brennt unter den Füßen“: Warum flüchten US-Truppen aus besetzten Ländern?
    Chinesischer Botschafter in Deutschland warnt vor „erhobenem Zeigefinger”
    Tags:
    Panzir-S-System, Attacken, Drohnen, Deeskalationszonen, Terroristen, Hmeimim, Syrien