08:53 25 Februar 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    7408
    Abonnieren

    Die russischen Pranker Wowan und Lexus (Wladimir Kusnezow und Alexej Stoljarow) haben dem demokratischen US-Kandidaten für das Präsidentenamt Bernie Sanders vorgegaukelt, dass er mit der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg und ihrem Vater Svante telefoniert. Der Mitschnitt des Gesprächs ist auf dem YouTube-Kanal der Pranker abrufbar.

    Sanders beschwerte sich bei „Greta“, dass der US-Präsident Donald Trump das Problem des Klimawandels nicht akzeptiere.

    Du machst einen unglaublichen Job und gibst mir wenigstens Hoffnung. Aber lass mich eine sehr traurige Sache sagen, die jetzt passiert. Wir haben jetzt einen Präsidenten, der nicht nur das Problem des Klimawandels nicht erkennt, sondern auch generell die Gewinnung natürlicher Brennstoffe fördert, was eine sehr schlechte Sache ist“, sagte der Politiker.

    Als der Pranker „im Namen“ des Vaters der Klimaaktivistin Sanders um Rat fragte, wie auf eine  „Einladung nach Russland“ zu reagieren sei, warnte der Politiker davor, dass in diesem Fall Greta instrumentalisiert werden könne. Sie selbst sollte dabei den russischen Behörden Versprechen abringen, ihre Energiepolitik zu ändern.

    „Ich denke, bevor Du dorthin fährst, solltest Du alles studieren und eine Erklärung abgeben: Du gehst nach Russland! Russland ist eine der wichtigsten Volkswirtschaften der Welt. Und es ist unbedingt erforderlich, dass seine Regierung sich des Klimawandels bewusst ist und dass sie sich Dir gegenüber verpflichtet, alles zu tun, was sie kann, um ihr Energiesystem zu ändern und mit anderen Ländern zusammenzuarbeiten“, erklärte Sanders.

    Zugleich kritisierte der Politiker Russland für eine angeblich schlechte Politik im Bereich Klimawandel, was nach seiner Ansicht darauf zurückzuführen sei, dass Moskau mit dem Verkauf von Öl „viel Geld verdient“.

    Russisches Prankerduo schlägt erneut zu

    Es war nicht der erste Streich der russischen „Max und Moritz“: Ende Januar haben sie „im Namen“ der Klimaaktivistin Greta Thunberg und ihres Vaters Svante mit dem Hauptdarsteller des Films „Joker“, Joaquin Phoenix, telefoniert. Im Laufe der Konversation sprach die falsche Thunberg von einem neuen Projekt unter dem Namen „Stars Save The Earth“, bei dem berühmte Persönlichkeiten zusammenwirken würden. Die Schauspieler erklärten sich bereit, der „Ökoaktivistin“ bei jeglichen Umweltinitiativen zur Seite zu stehen.

    Die Pranker Wowan und Lexus wurden durch ihre Anrufe bei Promis und Staatschefs bekannt. Sie haben bereits mehrere Politiker wie Petro Poroschenko, Juan Guaido, Elliott Abrams, Witali Klitschko und Jean-Claude Juncker veräppelt.

    pd/mt/sna/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Auto rast absichtlich in Rosenmontagszug in Volkmarsen: 30 Verletzte – Frankfurts Polizeipräsident
    Coronavirus: Die neusten Entwicklungen zur neuartigen Lungenkrankheit
    Estlands Präsidentin: Keine Gebietsansprüche an Russland – wegen Nato
    Tags:
    Russland, Regierung, Klimawandel, Donald Trump, Greta Thunberg, Bernie Sanders, Pranker