06:17 30 November 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    914610
    Abonnieren

    Am 75. Jahrestag des Kriegsendes möchte Milovan Milutinović die Militärparade am 9. Mai in Moskau hautnah miterleben und Präsident Wladimir Putin persönlich die Hand schütteln. Dazu macht sich der Serbe schon jetzt auf den Weg. Denn die gut 2600 Kilometer, die seine Heimatstadt Užice von Moskau trennen, will der 72-Jährige zu Fuß bewältigen.

    Russland begeht den Jahrestag des Sieges über Hitlerdeutschland traditionell mit Militärparaden. Die wichtigste findet am 9. Mai auf dem Roten Platz in Moskau statt. In diesem Jahr soll sie laut Verteidigungsminister Sergej Schoigu aufgrund des Jubiläums ein besonderes Ausmaß haben.

    Für den 72-jährigen Milovan Milutinović aus dem westserbischen Užice Grund genug, das Ereignis mit eigenen Augen zu verfolgen. Am Samstag machte sich der Serbe auf den Weg nach Moskau, wie das Portal B92 berichtet.

    Bis zum 9. Mai will er insgesamt 2640 Kilometer hinter sich bringen.

    „Ich will 40 Kilometer am Tag zurücklegen“, sagte der Mann dem Portal. „Ich bin bereit und fürchte nichts außer Kälte.“

    Seine Route führe über Valjevo, Belgrad, Budapest, Krakau und Minsk.

    „Ich will am Tag des Sieges über den Faschismus in Moskau sein und Präsident Wladimir Putin, den ich sehr respektiere, die Hand drücken.“

    Trotz seines hohen Alters ist Milutinović dem Bericht zufolge gut trainiert: Er hat den schwarzen Gürtel in Karate und ist aus einem Bodybuilding-Wettbewerb in Serbien als Vizechampion hervorgegangen. Jetzt studiert der Serbe Körperkultur in Novi Sad und möchte dort promovieren.

    Im Jahr 2012 war Milutinović zu Fuß nach London gegangen, um den Olympischen Sommerspielen beizuwohnen. Die Strecke hatte er dem Portal zufolge in nur 62 Tagen geschafft und damit zwei Rekorde aus dem Guinness-Buch der Rekorde geschlagen.

    leo/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Feuerball rast am Himmel über West-Japan hinweg - Video
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Russlands Verteidigungsminister zu AKKs „Position der Stärke“ – „Auftritt eines Grundschulmädchens“
    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    Tags:
    Siegesparade, Moskau, Serbien, Russland