05:56 12 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    16764818
    Abonnieren

    Die Ermittlung des niederländischen Journalisten Max van der Werff im Fall des am 17. Juli 2014 über der Ostukraine abgestürzten malaysischen Passagierflugzeuges (Flug MH17) kann laut dem Kreml-Sprecher Dmitri Peskow als Bestätigung dafür dienen, dass Moskau Recht hat.

    „Sie wissen, dass Russland leider das Recht abgesprochen wurde, Mitglied der internationalen Ermittlungsteams zu werden. Deshalb waren wir immer skeptisch und misstrauisch gegenüber den unfertigen Schlussfolgerungen, die voreilig sind und nicht auf einem ernsthaften Ansatz beruhen“, sagte Peskow am Dienstag.

    Auf die Journalistenfrage, warum Moskau eine Mitgliedschaft in dem internationalen Ermittlungsteam fordere, obwohl das Flugzeug nicht auf russischem Territorium abgestürzt sei und es sich nicht um ein russische Maschine handele, erinnerte Peskow daran, dass nach Beginn der Ermittlungen „Russland sofort dessen beschuldigt wurde, was es nicht getan hat“.

    Am 17. Februar hatte  Max van der Werff einen Artikel unter dem Titel „Was MH17 not properly investigated?“ (dt: War Fall MH17 nicht ordnungsgemäß ermittelt?) veröffentlicht. Der Artikel enthielt einige Dokumente des internationalen Ermittlungsteams JIT, einschließlich eines Schreibens der Rechtsabteilung des niederländischen Militärgeheimdienstes (MIVD) vom 21. September 2016 an die Staatsanwaltschaft. Dort heißt es, der militärische Geheimdienst der Niederlande habe kein „Buk“-Flugabwehrraketensystem entdeckt, das das malaysische Flugzeug zum Absturz hätte bringen können.

    Die Staatsanwaltschaft der Niederlande hat diese Informationen bereits kommentiert: 

    „Die niederländische Staatsanwaltschaft kann sich nicht zu bestimmten Bezeugungen oder Beweisen äußern. Dies wird nur im Gerichtssaal geschehen“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

    Abschuss der Boeing über Donbass

    Die Boeing 777 der Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH17 war am 17. Juli 2014 im umkämpften ostukrainischen Gebiet Donezk abgeschossen worden. Alle 298 Insassen der Verkehrsmaschine, die von Amsterdam nach Malaysia unterwegs war, kamen ums Leben. In der Region lieferten sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner heftige Gefechte. Die Regierung in Kiew und die Milizen warfen sich gegenseitig vor, den Jet abgeschossen zu haben.

    sm/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    „Leben wir in Corona-Diktatur“? Fußballlegende stiehlt „Mainstream“-Comedian die Show, aber...
    Tags:
    Kreml, Ermittlung, Absturz, MH17