21:01 03 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    0 220
    Abonnieren

    In Australien hat ein Familienvater mutmaßlich seine Frau und drei Kinder mit Benzin übergossen und getötet. Der Vorfall löste Entsetzen im ganzen Land aus, Trauernde legten in einem Vorort von Brisbane Blumen nieder, berichtete die australische Nachrichtenagentur AAP am Donnerstag.

    Die 31 Jahre alte Ehefrau hatte das Feuer am Mittwoch zunächst schwer verletzt überlebt, erlag aber Stunden später im Krankenhaus ihren Verbrennungen. Die kleinen Kinder – sechs, vier und drei Jahre alt – verbrannten in einem Auto. Der Mann starb laut Polizeiangaben an einer Wunde, die er sich selbst zugefügt hatte, auf einem Fußweg.

    Laut Zeugenangaben schrie die Frau noch: „Er hat mich mit Benzin übergossen“, als sie von den Flammen erfasst wurde.

    ​Die Polizei ermittelt zu dem Fall, stellt aber noch keine Mordversion auf. Australiens Premierminister Scott Morrison sagte hingegen, das Land sei schockiert, dass diese Familie „sinnlos ermordet“ worden sei.

    Medienberichten zufolge hatte sich das Paar Ende 2019 getrennt. In Australien kamen nach Angaben einer Hilfskampagne im vergangenen Jahr 63 Frauen und 23 Kinder durch häusliche Gewalt ums Leben.

    Dazu äußerte sich am Donnerstag die Universitätsexpertin Kerry Carrington gegenüber dem Radiosender ABC: „Die riskanteste Zeit für eine Frau sind tatsächlich die ersten sechs Monate nach der Trennung, dann ist das Risiko für sie am höchsten, dass der Ex-Partner sie umbringt.“

    ls/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Meinungsfreiheit nur Farce“: Kabarettist Nuhr äußert sich zu Wissenschaft und wird „gecancelt“
    Polen verhängt Millionen-Strafe gegen Gazprom wegen Nord Stream 2
    Elon Musk: „Pyramiden offenbar von Aliens gebaut“ – Ägypten äußert sich dazu
    „Corona-Irrsinn“ als „Mega-Manipulation“ der Menschheit: Buch beleuchtet Schatten der Weltpolitik
    Tags:
    Polizei, Sydney Morning Herald, Scott Morrison, Australien