SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    201446
    Abonnieren

    Eine Bremer Moschee hat nach Angaben der Polizei einen Brief mit bislang unbekanntem Pulver und einem Schreiben mit „rechtsextremistischem Inhalt“ erhalten.

    „Wer ihn abgab, wer die Täter sind, das wissen wir noch nicht“, erklärte ein Beamter gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Der Staatsschutz hat ihm zufolge die weiteren Ermittlungen übernommen. An den Formulierungen des Briefes werde aber bereits „klar, in welche Richtung das geht“, hieß es.

    Moschee in Duisburg (Archivbild)
    © AFP 2020 / PATRIK STOLLARZ (ARCHIVFOTO)
    Die Betreiber der Moschee im Stadtteil Gröpelingen hatten am Samstagmorgen beim Öffnen ihres Briefkastens eine zunächst unverdächtig wirkende Sendung gefunden. Sie hätten dann jedoch den Notruf gewählt, nachdem „eine pulverartige Substanz herausgerieselt“ war, berichtete die Polizei.

    Die Feuerwehr und Experten der Bundespolizei rückten daraufhin zum Einsatzort aus, um zu prüfen, ob es sich womöglich um einen giftigen oder explosiven Stoff handeln könnte. Diese Vermutung konnte zunächst laut Polizei nicht bestätigt werden.

    „Wir wissen noch nicht, was es genau ist.“

    Nach ersten Untersuchungen habe sich der Inhalt als ungefährlich herausgestellt.

    jeg/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Protektive Corona-Antikörper nachgewiesen: Russische Forscher erzielen Durchbruch
    Corona-Bußgeld: Familie in Baden-Württemberg muss 1000 Euro für Spaziergang zahlen
    Geheimdienstakte Theodor Heuss: Deutschlands erster Bundespräsident ein US-Agent?
    Sachsen kündigt Wende bei Corona-Einschränkungen an
    Tags:
    Brief, Rechtsextremismus, Moschee, Bremen