11:31 05 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2040212
    Abonnieren

    Ein weiterer Temperaturanstieg in der Arktis kann zu einer globalen Naturkatastrophe, und zwar zur Explosion einer Carbon-Bombe führen. Davor warnte der für die strategische Planung zuständige Vizepräsident des russischen Öl- und Gaskonzerns Lukoil, Leonid Fedun, am Dienstag in Brüssel.

    Fedun zufolge sind im ewigen Eis der Arktis gigantische Mengen an aufgelöstem Methan enthalten. Wenn die globalen Temperaturen um zweieinhalb bis drei Grad Celsius ansteigen, können das in der Arktis ganze sieben bis acht Grad Erwärmung sein, „weil die Arktis besonders empfindlich für Klimaveränderungen ist“, sagte Fedun in seinem Beitrag zum Thema „Grundlegende Trends in der Entwicklung des globalen Kohlenwasserstoff-Marktes bis 2035“.

    „Wenn das ewige Eis zu schmelzen beginnt, wird es zu einem ‚Domino‘-Effekt kommen, so dass Hunderte Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen werden. Das darf nicht zugelassen werden“, sagte Fedun.

    „Ich habe in dieser Region gearbeitet und kann mit Sicherheit sagen, dass dort eine reale Carbon-Bombe liegt“, sagte Fedun weiter.

    Lukoil beschäftige sich bereits aktiv mit dem Problem. Russland könne unter den Ländern sein, die die Klimaveränderungen besonders treffen würden.

    Am 6. Februar hatten Wissenschaftler in der Arktis eine Rekordtemperatur registriert – das Thermometer zeigte plus 18,3 Grad Celsius.

    om/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Chinesische Su-30-Jets auf spektakulärer Zehn-Stunden-Mission gefilmt – Video
    Merkel erschüttert über Explosion in Beirut – schnelle Hilfe geplant
    Gewaltige Explosion im Hafen von Beirut – Videos
    Augenzeuge filmt Inferno in China: Hochspannungsleitung steht nach Blitzschlag in Flammen – Video
    Tags:
    Erwärmung, Klimawandel, CO2, Bombe, LUKoil, Russland, Arktis