22:18 05 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2181
    Abonnieren

    Der Modegestalter und Unternehmer Giorgio Armani hat 1.250.000 Euro für die Krankenhäuser Italiens zum Kampf gegen das Coronavirus gespendet. Dies berichten die italienischen Medien am Dienstag.

    Die Quelle teilte mit, dass der Designer das Geld an drei medizinische Einrichtungen in Mailand - Luigi Sacco, San Raffaele e Istituto dei Tumori di Milano - sowie an das Nationale Institut für Infektionskrankheiten – Centro Medico Lazzaro Spallanzani – in Rom und an die Agentur für Bevölkerungsschutz überwiesen hätte.

    "Ich habe mich für Mailand entschieden. Nicht nur als Ort zum Leben, sondern auch als Lebensform. Für seine Energie, seine Stärke, seinen Willen, jeden Morgen neu zu beginnen und zu wissen, dass es seine Aufgabe sein wird, mögliche Lösungen vorzuschlagen", schrieb er an "Corriere" (italienische Tageszeitung - Anm. d. Red.).

    Nach dem Stand von Montagabend sind in Italien 463 Todesfälle registriert worden. Die Gesamtzahl der Infizierten, einschließlich der gestorbenen und genesenen, erreichte über 9.000 Menschen.

    Aktuell ist Italien eines der am meisten vom Coronavirus-Ausbruch betroffenen Länder in Europa. Deswegen hatte der Premierminister Giuseppe Conte angekündigt, die Quarantäne-Maßnahmen auf das gesamte Territorium des Landes auszudehnen.

    So würden alle Bars und Restaurants in Italien um sechs Uhr abends schließen müssen. Ihre Arbeit während der Tageszeit sei nur bei Einhaltung der Distanz zwischen den Besuchern erlaubt. Die Ausbildung an den Schulen und Universitäten sei bis zum 3. April eingestellt worden. Alle Zeremonien, darunter Hochzeitsfeierlichkeiten, Trauerfeiern und Gottesdienste seien verboten. Vorübergehend würden alle Theater, Filmtheater, Museen, Sporthallen und Skikurorte ihre Arbeit einstellen.

    Die Mitarbeiter des Unternehmens von Giorgio Armani in Mailand arbeiten zu Hause, und in der Produktion ist die Zahl der Beschäftigten reduziert worden.

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Verlieren Regierung und Medien ihre Glaubwürdigkeit? Unionsfraktions-Vize über Doppelmoral bei Demos
    Ein „Zehner-Club“ gegen China: Kann das gut sein für Europa?
    Stadt in Trümmern: Schreckliche Bilder nach Mega-Explosion in Beirut
    Nach Großdemos in Berlin: Steinmeier ermahnt das Volk, verstößt aber selbst gegen Corona-Regeln
    Tags:
    Gottesdienst, Beerdigung, Hochzeit, Quarantäne, Coronavirus, Mailand, Italien