SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1235057
    Abonnieren

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Verbreitung des Coronavirus als Pandemie eingestuft. In vielen Ländern kommt das öffentliche Leben immer mehr zum Erliegen. In Deutschland wurden bereits zahlreiche Schulen vorübergehend geschlossen, Bundeskanzlerin Angela Merkel rief zum weitgehenden Verzicht auf Sozialkontakte auf.

    Neue Meldungen
    • 12:18
      Unterrichtsraum einer wegen Corona-Ausbruchs gesperrten Schule in Hanau

      Leopoldina: Schulen so bald wie möglich wieder öffnen

      Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina empfiehlt, unter bestimmten Voraussetzungen sobald wie möglich zuerst Grundschulen und die Sekundarstufe I schrittweise wieder zu öffnen.
      Mehr
    • 12:17
      Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans  (Archivbild)

      Saar-Ministerpräsident fordert „Corona-Masterplan” von Bund und Ländern

      Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans dringt für den weiteren Verlauf der Corona-Krise auf ein abgestimmtes Handeln von Bund und Ländern. In den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag) forderte der CDU-Politiker einen „Masterplan für den Umgang mit dem Coronavirus in den nächsten Wochen und Monaten”.
      Mehr
    • 08:33
      Russische Spezialisten desinfizieren Militärhospital in Serbien

      Russische Spezialisten desinfizieren Militärhospital in Serbien – Video

      Russische Spezialisten der ABC-Truppen haben ein weiteres Militärhospital für Einwohner der serbischen Stadt Niš, die nicht mit dem Coronavirus infiziert sind, desinfiziert. Dies gab Russlands Verteidigungsministerium am Montag bekannt.
      Mehr
    • 08:09

      Mehr als die Hälfte der Corona-Infizierten in Deutschland wieder genesen

      In Deutschland ist dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge mehr als die Hälfte der mit dem Coronavirus infizierten Menschen wieder genesen. Nach den am Montag veröffentlichten RKI-Zahlen (Stand: 13.04.2020, 00:00 Uhr) haben sich 123.016 Menschen nachweislich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt - 2537 mehr als einen Tag zuvor. Wieder gesund sind demnach 64.300 Menschen, das ist ein Anstieg binnen 24 Stunden von mehr als 4000. Die Zahl der Patienten, die im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben sind, stieg um 126 auf 2799.

      Nach den RKI-Daten sank die Zahl der Neuinfektionen und die der Todesfälle den dritten Tag in Folge. Allerdings wurden an Wochenenden häufig Fälle mit zeitlicher Verzögerung gemeldet.

    • 18:48

      In Italien rund 430 Corona-Tote am Sonntag

      In Italien hat der Zivilschutz am Ostersonntag 431 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden registriert. So niedrig war der Anstieg seit längerem nicht gewesen. Insgesamt starben in dem Land seit Februar 19.899 Menschen im Zusammenhang mit der Covid-19-Krankheit, wie die Behörde in Rom mitteilte.

      Die Gesamtzahl der Infizierten stieg moderat auf 156.363 Fälle. Dazu erläuterte ein Experte, dass Italien zuletzt auch die Zahl der Abstriche gesteigert habe. Dies spiele hier eine Rolle. Insgesamt gebe es weiter positive Signale. Über 34 000 Menschen gelten inzwischen als wieder gesundet.

    • 17:28

      Mehr als 10.000 Corona-Tote in Großbritannien

      Mehr als 10.000 mit dem Coronavirus infizierte Menschen sind nach der offiziellen Statistik in Großbritannien bereits gestorben. Nach den offiziellen Angaben vom Sonntag sind rund 10.500 mit Sars-CoV-2 infizierte Menschen ums Leben gekommen, die meisten lebten in England.

      Großbritannien hat den Höhepunkt der ersten Pandemiewelle noch nicht erreicht. Im Land mangelt es an Tests, Schutzausrüstung und Beatmungsgeräten. Der staatliche Gesundheitsdienst NHS (National Health Service) ist chronisch unterfinanziert und marode. Experten fürchten, dass das Land bald die höchste Todesrate in ganz Europa haben könnte.

    • 17:00
      Eine Krankenschwester trägt Mundschutz in einem Spital

      Corona-Krise: Zahl der Toten in Österreich steigt auf 350

      Die Zahl der Corona-Toten in Österreich ist nach dem Stand zum Sonntagvormittag laut dem Innenministerium auf 350 gestiegen.
      Mehr
    • 16:49
      Schweizerische Militärärzte in einem Klinikum der Stadt Payerne, 6. April 2020

      Schweiz meldet 400 neue Corona-Fälle an einem Tag

      In der Schweiz sind in den zurückliegenden 24 Stunden weitere 400 Menschen positiv auf das Sars-CoV-2 getestet worden. Es gibt 27 Todesfälle. Das gab das Bundesamt für Gesundheit der Schweiz (BAG) am Sonntag bekannt.
      Mehr
    • 13:52

      Erstmals in der Geschichte: „Katastrophe größeren Ausmaßes“ in allen US-Bundesstaaten erklärt

      Ein Mann in New York

      Erstmals in der Geschichte: „Katastrophe größeren Ausmaßes“ in allen US-Bundesstaaten erklärt

      US-Präsident Donald Trump hat alle 50 US-Bundesstaaten wegen der Ausbreitung der Covid-19-Epidemie zu Ausnahmegebieten erklärt.
      Mehr
    • 13:13
      Notärztin vor dem Moskauer Krankenhaus für Corona-Infizierten

      Corona-Pandemie: 2186 Neuinfektionen in Russland an einem Tag

      In Russland sind an einem Tag 2186 neue Infektionsfälle mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Die höchsten Fallzahlen weist die Hauptstadt Moskau auf, wie der zuständige Einsatzstab am Sonntag mitteilte.
      Mehr
    • 10:16

      Mehr Genesene als Infizierte in Deutschland

      Die Zahl der bestätigten Infektionsfälle in Deutschland ist nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) um 2821 auf 120.479 gestiegen (Stand: 12.04.2020, 09:00 Uhr). Binnen 24 Stunden seien 129 weitere Todesfälle gemeldet worden, teilt das RKI auf seiner Internetseite mit. Damit starben bislang 2673 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Das sind jeweils weniger als in den vergangenen Tagen. Allerdings wurden am Wochenende häufig Fälle zeitlich verzögert gemeldet. Die Zahl der genesenen Patienten stieg im Vergleich zum Vortag um rund 2700 auf 60.200.

    • 10:16
      Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer

      Kramp-Karrenbauer bietet Bundeswehr-Hilfe bei Corona-Ausstieg an

      Auch über Ostern sind viele Bundeswehrsoldaten im Kampf gegen die Pandemie im Einsatz. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat breite Unterstützung der Bundeswehr beim schrittweisen Ausstieg aus den Beschränkungen im Kampf gegen die Corona-Krise angeboten.
      Mehr
    • 23:08

      Tennis-Turnier in Montréal wegen Corona abgesagt

      Auch das Tennis-Turnier der Damen in Montréal fällt in diesem Jahr aus. Die Organisatoren sagten am Samstag die Hartplatz-Veranstaltung im August wegen der Corona-Pandemie ab. Die nächste Auflage des Turniers ist nun für den 6. bis 15. August 2021 geplant. Im vergangenen Jahr hatte die Kanadierin Bianca Andreescu in Montréal gewonnen.

    • 22:39
      Beatmungsgerät (Symbolbild)

      „Erschreckendes Niveau“ der Sterblichkeitsrate in New York – Gouverneur Cuomo

      Die Zahl der Coronavirus-Opfer im US-Bundesstaat New York ist laut dem Gouverneur des Bundesstaates, Andrew Cuomo, an einem Tag um 783 gestiegen und hat 8627 Menschen erreicht. Dies teilte er auf einer Pressekonferenz am Samstag mit.
      Mehr
    • 22:07

      Papst Franziskus hat das Osterfest am Samstag mit einer Abendmesse eröffnet, die wegen der Corona-Pandemie ohne Pilger stattfand. Bei dem Gottesdienst im riesigen Petersdom, der Zehntausende Besucher fasst, waren nur wenige Würdenträger und Gläubige dabei. Teile der Messe wurden in verkürzter Form begangen. Auch diesmal war wie an den Vortagen ein historisches Pestkreuz aufgebaut - dieses soll während der Pest 1522 durch die Straßen von Rom getragen worden sein.

      Papst Franziskus feiert einsame Osternacht im Petersdom

    • 21:39

      Copacabana Palace schließt zum ersten Mal in 100 Jahren

      Das berühmte Hotel „Copacabana Palace“ in Rio de Janeiro hat wegen der Covid-19-Pandemie zum ersten Mal in den fast 100 Jahren seines Bestehens geschlossen. Am Osterwochenende waren zwei Meter hohe Gitter rund um das 1923 eröffnete Art Déco-Gebäude zu sehen, das sich an der berühmten Copacabana erhebt. Es ist eines der wenigen Fünf-Sterne-Hotels Brasiliens und soll nach Medienberichten Ende Mai wieder öffnen.

    • 21:13

      Mehr als 121.300 Corona-Nachweise in Deutschland – rund 2670 Tote

      In Deutschland sind bis Samstagabend mindestens 121 324 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 20.15 Uhr: mehr als 116 600). Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt.

      Die Uhrzeit, wann ein neuer Tagesstand gemeldet wird, variiert von Bundesland zu Bundesland. Zudem melden einige der Bundesländer ihre Zahlen jeweils nicht immer zur gleichen Uhrzeit.

      Mindestens 2678 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben (Vortag Stand 20.15 Uhr: mindestens 2471). Mehrere Deutsche starben im Ausland im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts haben in Deutschland rund 57 400 Menschen die Infektion überstanden.

    • 20:46
      CDU-Politiker Friedrich Merz

      Zeit strukturieren und Tagesplan haben: Merz gibt Tipps für Corona-Quarantäne

      Der CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz rät mit Blick auf die Selbstisolation in Corona-Zeiten zu klaren Regeln und festen Strukturen.
      Mehr
    • 20:29

      Zahl der Menschen auf Intensivstation in Frankreich schrumpft erneut

      In Frankreich ist die Zahl der Covid-19-Patienten, die auf der Intensivstation behandelt werden, den dritten Tag in Folge rückläufig. Derzeit befänden sich 6883 Menschen auf der Intensivstation, sagte Gesundheitsdirektor Jerôme Salomon am Samstagabend. Das sind 121 Menschen weniger als am Vortag. Auch die Zahl der Menschen, die innerhalb von 24 Stunden in Folge von Covid-19 gestorben sind, ist zurückgegangen. Frankreich zählte am Samstag 353 neue Todesfälle in den Krankenhäusern und 290 in den Alten- und Pflegeheimen. Insgesamt verzeichnet das Land den offiziellen Angaben nach 13.832 Tote.

    • 20:00

      Osterbotschaft der Queen: Das Coronavirus wird uns nicht bezwingen

      Die britische Königin Elizabeth II. hat sich am Samstag erstmals mit einer Osterbotschaft an die Öffentlichkeit gewandt. „Ostern ist nicht abgesagt, tatsächlich brauchen wir Ostern so sehr wie eh und je“, sagte die Monarchin in einer Audiobotschaft, die auf dem Twitter-Account der Königsfamilie veröffentlicht wurde.

    • 19:26

      Schulen in New York bis September geschlossen

       In New York bleiben die staatlichen Schulen bis September geschlossen. In diesem Schuljahr würden sie nicht wiedereröffnet, kündigt Bürgermeister Bill de Blasio an. In New York - einem Schwerpunkt der Coronavirus-Epidemie, sind die Schulen seit dem 16. März zu. Der Unterricht sollte ursprünglich am 20. April wieder aufgenommen werden.

    • 18:51

      In Italien klettert die Zahl der Corona-Fälle auf über 150.000

      Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten ist in Italien auf mehr als 150.000 Menschen geklettert. Außerdem meldete der Zivilschutz in Rom am Samstag mit 619 Toten innerhalb von 24 Stunden eine wieder leicht gestiegene Zahl von Opfern. Insgesamt registrierten die Behörden seit dem Beginn der Corona-Welle im Februar bis jetzt 19.468 Todesfälle im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit. 152.271 Menschen wurden in Italien positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet. Rund 32.500 Menschen sind wieder genesen.

    • 18:10

      USA bei Zahl der Corona-Todesfälle weltweit auf Platz eins – Johns Hopkins University

      Die USA verzeichnen jetzt nach Angaben der Johns Hopkins University die meisten Corona-Todesfälle weltweit. 18.860 Amerikaner sind inzwischen an Folgen des neuartigen Virus gestorben. Zuvor war Italien das Land mit den meisten Todesfällen.

    • 18:04

      Veranstalter wollen Tour de France verschieben

      Das berühmteste Radrennen der Welt - die Tour de France - soll verschoben werden. Das geht aus einer Email der Veranstalter hervor, die Reuters einsehen konnte. Bislang ist das Rennen für den 27. Juni bis 19 Juli terminiert. Überlegt wird, die Tour später im Sommer starten zu lassen.

    • 15:22

      Corona-Krise: EU-Kommission genehmigt ausgeweitetes Kreditprogramm

      Die EU-Kommission hat grünes Licht für das nachgebesserte Hilfspaket der Bundesregierung für Unternehmen in der Corona-Krise gegeben. Das Programm für Schnellkredite mit einer kompletten Staatshaftung entspreche den EU-Beihilferegeln, teilte die Brüsseler Behörde am Samstag mit.

      Konkret geht es darum, dass Unternehmen künftig Schnellkredite bekommen können und die staatliche Förderbank KfW, also der Staat, 100 Prozent des Ausfallrisikos übernimmt. Ursprünglich waren 90 Prozent vorgesehen, und den Rest sollten die Hausbanken übernehmen. Deshalb klagten Wirtschaftsverbände, Kreditprüfungen seien zu langwierig, Kredite würden außerdem nicht vergeben, weil Firmen gerade zurzeit nicht kreditwürdig seien. Daraufhin besserte die Bundesregierung nach.

      Die Kredithöhe liegt nun bei drei Monatsumsätzen des Jahres 2019 - maximal gibt es für ein Unternehmen mit 11 bis 49 Mitarbeitern 500.000 Euro, für ein Unternehmen ab 50 Mitarbeitern sind es 800.000 Euro.

      Derlei Programme hatte die EU-Kommission bereits in der vergangenen Woche grundsätzlich genehmigt. Ziel sei es, den dringenden Liquiditätsbedarf kleiner und mittlerer unternehmen schnell zu decken, hieß es damals. Die EU-Kommission hat wegen der Krise die sonst sehr strengen europäischen Beihilferegeln gelockert. Nun werden Unterstützungsmaßnahmen der EU-Staaten für ihre Wirtschaft im Eiltempo geprüft und in aller Regel genehmigt.

    • 13:00

      Coronavirus: Irland verlängert Ausgangsbeschränkungen bis zum 5. Mai

      Die Regierung in Irland hat die Beschränkungen der Bewegungsfreiheit in dem Land wegen der Corona-Pandemie bis zum 5. Mai verlängert. Das teilte der irische Premierminister Leo Varadkar am Freitagabend mit. „Ich weiß, dass viele von uns wissen wollen, wann die Normalität zurückkehrt und das Leben wieder so wird, wie es war”, sagte Varadkar bei einer Pressekonferenz. „Die Wahrheit ist, dass niemand mit Sicherheit sagen kann, wann das sein wird oder wie sich unsere Leben verändern haben werden, wenn es soweit ist”, so der Regierungschef.

      In Irland gelten seit dem 27. März strenge Auflagen für die Bewegungsfreiheit, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Außer zum Einkaufen, Sport treiben und Arbeiten dürfen die Menschen ihre Wohnungen nicht mehr verlassen.

    • 09:09
      Bild der Erde aus dem Weltraum (Symbolbild)

      „Neuordnung“ trotz Corona: Eine friedliche neue Welt ist (immer noch) möglich

      Die Welt steht vor neuen Herausforderungen, die nur durch eine tiefgreifende Neuordnung der Weltpolitik bewältigt werden können. Davon ist Buchautor und Politologe Klaus Moegling überzeugt. Überraschenderweise meint der Sozialwissenschaftler nicht die Covid-19-Pandemie. Im Sputnik-Interview nennt er die Gründe und stellt sein neues Buch vor.
      Mehr
    • 09:09
      Corona-Ansteckung im Supermarkt: So breitet sich Virus-Wolke aus

      Corona-Ansteckung im Supermarkt: So breitet sich Virus-Wolke aus – Video

      Das passiert, wenn eine erkrankte Person ohne Mundschutz in einen Einkaufsladen geht und dort durch Husten oder Niesen Viren in der Luft verteilt.
      Mehr
    • 08:09

      Verbraucherschützer fordert zeitliche Befristung einer Corona-App

      In der Debatte um eine Corona-App zur Nachverfolgung von Infektionsketten knüpft Deutschlands oberster Verbraucherschützer den Einsatz an Bedingungen.

      „Schnelle, pragmatische Lösungen zum Schutz von Gesundheit und Leben sind nötig”, sagt der Chef des Verbrauchzentrale Bundesverband (VZBV), Klaus Müller, dem „Handelsblatt”. Eine Anti-Corona-App könne hier helfen, müsse aber „freiwillig, geeignet, nötig, verhältnismäßig und zeitlich befristet sein”. Müller warnte zugleich vor den Risiken einer solchen digitalen Lösung. „Die Corona-Krise darf nicht als Einfallstor dienen, um Unternehmen neue Zugriffe auf private Daten zu geben.”

    • 08:08

      4133 neue Infektionsfälle in Deutschland

      Die Zahl der bestätigten Infektionsfälle in Deutschland ist dem Robert-Koch-Institut (RKI) zufolge um 4133 auf 117.658 gestiegen. Das sind etwas weniger als in den vergangenen Tagen, als es um die etwa 5000 Neuinfektionen waren. Allerdings wurden zuletzt am Wochenende häufig Fälle zeitlich verzögert gemeldet. Die Zahl der Todesfälle wuchs um 171 auf 2544. Zugleich legte die Zahl der genesenen Patienten binnen 24 Stunden um 3530 auf 57.443 zu.

    • 22:48

      Höhepunkt der Corona-Krise in USA noch nicht erreicht – Experten

      Der Höhepunkt der Coronavirus-Krise ist in den USA nach Experteneinschätzung noch nicht erreicht. Fachleute aus der Regierungs-Arbeitsgruppe zur Corona-Pandemie sagten am Freitag bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus, es gebe zwar ermutigende Zeichen, aber es sei längst nicht an der Zeit für eine Entwarnung.

    • 22:20

      Mehr als 13.000 Corona-Tote in Frankreich

      In Frankreich ist ein an Covid-19 erkranktes Kind auf der Intensivstation gestorben. Das Kind sei jünger als zehn Jahre gewesen, die Todesursache erscheine aber „vielfältig“, sagte Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon am Freitagabend.

    • 21:56

      Ausgangsverbot in Türkei übers Wochenende in 31 Städten

      Die türkische Regierung hat wegen der Corona-Krise für dieses Wochenende ein Ausgangsverbot in 31 Städten verhängt. Das beinhaltete auch die größte Stadt des Landes, die Millionenmetropole Istanbul, wie Gouverneur Ali Yerlikaya am späten Freitagabend in einem Tweet bestätigte. Einem Tweet des Innenministeriums zufolge sind auch die Hauptstadt Ankara sowie die Großstädte Izmir und Antalya betroffen. Das Verbot gelte ab Mitternacht und bis Mitternacht in der Nacht zum Montag, hieß es in dem Tweet. Ob und inwieweit es Ausnahmen von dem angekündigten Ausgangsverbot gibt, war zunächst unklar.

    • 21:12

      Trump rechnet mit weniger Corona-Todesopfer in USA als erwartet

      US-Präsident Donald Trump geht davon aus, dass die USA weniger Todesopfer in Folge von Covid-19 zu beklagen haben werden als zunächst befürchtet. Es werde weniger als 100.000 Todesopfer geben, sagt Trump. Er deutete an, dass sich die Infektionsrate in den USA ihrem Höhepunkt nähere. Die Lage in den besonders betroffenen Städten New Orleans und Detroit stabilisiere sich. 

    • 20:48

      Italien verlängert Maßnahmen bis zum 3. Mai

      Italien verlängert die Beschränkungen des öffentlichen Lebens bis zum 3. Mai. „Das ist eine schwierige, aber notwendige Entscheidung, für die ich die volle politische Verantwortung übernehme“, sagt Ministerpräsident Giuseppe Conte bei einer Pressekonferenz. Die Maßnahmen wurden am 9. März angeordnet und sollten ursprünglich bis Montag dauern. Conte erklärte weiter, ab dem 14. April dürften trotz der Verlängerung einige Läden wieder öffnen, darunter Buch- und Kinderbekleidungsgeschäfte.

    • 20:29

      Weiterer Eilantrag gegen bayerische Corona-Beschränkungen gescheitert

      Das Bundesverfassungsgericht hat einen weiteren Eilantrag gegen die bayerischen Corona-Maßnahmen abgewiesen. Die beiden Kläger, ein Mann und eine Frau, hätten zwar nachvollziehbar dargelegt, dass die Ausgangsbeschränkungen ihre grundrechtlich geschützten Freiheiten verkürzten, entschieden die Karlsruher Richter. Angesichts der begrenzten Geltungsdauer sei es aber „nicht unzumutbar, die hier geltend gemachten schwerwiegenden Interessen einstweilen zurückzustellen, um einen möglichst weitgehenden Gesundheits- und Lebensschutz zu ermöglichen“. Der Beschluss von Donnerstag wurde am Karfreitag veröffentlicht. (Az. 1 BvR 802/20)

    • 19:44

      Zahl der Corona-Toten weltweit übersteigt 100.000 – Johns Hopkins University

      Die weltweite Zahl der Menschen, die an Folgen der Lungenerkrankung durch das neuartige Coronavirus gestorben sind, beträgt derzeit 100.376. Bisher18.849 Todesfälle gab es in Italien, 17.925 - in den USA und 15.970 - in Spanien.

    • 18:55

      Erstmals weniger Intensiv-Patienten in New York

      In dem besonders von der Pandemie betroffenen US-Bundesstaat New York gibt es laut Gouverneur Andrew Cuomo erstmals seit Beginn der Ansteckungswelle weniger Coronavirus-Patienten auf Intensivstationen. Es seien 17 weniger als am Tag zuvor, so Cuomo. Wie viele es insgesamt sind, sagte der Gouverneur nicht. Er wertete die Entwicklung aber als ein gutes Zeichen dafür, dass die große Zahl schwer kranker Virus-Patienten abnehmen könnte.

    • 18:25

      Großbritannien meldet 980 Todesfälle an einem Tag – Mehr als Italien

      Großbritannien hat erstmals mehr Todesfälle an einem einzigen Tag durch das Coronavirus verzeichnet als Italien. Die Zahl der Toten stieg bis Donnerstagabend um 980, wie der britische Gesundheitsminister Matt Hancock am Freitag mitteilte. Italien hatte an seinem bislang schlimmsten Tag am 27. März 969 Tote erfasst.

    • 18:01

      Bereits mehr als 17.000 Coronavirus-Tote in den USA

      Die Zahl der Coronavirus-Toten in den USA hat nach einer Reuters-Zählung die Schwelle von 17.000 überschritten. Regierungsvertreter haben die Bevölkerung gewarnt, in dieser Woche sei mit einer alarmierenden Zunahme der Todesfälle zu rechnen, auch wenn es in New York - dem Zentrum des Ausbruchs - Anzeichen für eine Abschwächung bei der Zunahme neuer Infektionen gebe.

    • 17:40

      VW will nach Ostern Pläne für Neustart der Produktion vorstellen

      Volkswagen will in wenigen Tagen seine Pläne für das Hochfahren der Produktion in Deutschland nach dem Stillstand in der Corona-Krise vorstellen. „Die Planung für den Wiederanlauf wird ausgearbeitet“, sagte der Beschaffungsvorstand im Volkswagen-Konzern, Stefan Sommer, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Samstag). 

    • 16:16
      Ein Mediziner im chinesischen Wuhan

      Asymptomatische Corona-Träger benötigen ärztliche Aufsicht – Chinesischer Epidemiologe

      Asymptomatische Träger des Coronavirus sollen Zhong Nanshan, dem Mitglied des staatlichen Komitees für Gesundheitsfragen von China, zufolge mit Aufmerksamkeit aufgrund ihrer Infektiosität behandelt werden.
      Mehr
    • 16:15

      Spaniens Regierung empfiehlt jetzt Masken im öffentlichen Nahverkehr

      Die spanische Regierung empfiehlt ab sofort allen Bürgern wegen der Corona-Pandemie in öffentlichen Verkehrsmitteln Masken zu tragen. Das sei am Freitag bei einer Sitzung des Ministerrats beschlossen worden, teilte Gesundheitsminister Salvador Illa mit. Besonders wichtig sei dabei, die Masken ordnungsgemäß zu verwenden, damit sie wirksamen Schutz bieten, und gleichzeitig nicht andere Hygienemaßnahmen wie das Händewaschen zu vernachlässigen, so Illa. Soweit möglich sollen Masken ab kommender Woche etwa in U-Bahn-Stationen oder Bahnhöfen zugänglich gemacht werden.

    • 15:29

      325 weitere Corona-Tote in Belgien binnen eines Tages

      Die Zahl erfasster Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 ist in Belgien binnen eines Tages um 325 gestiegen. Hinzu kamen in der jüngsten Statistik 171 Todesfälle in Pflegeheimen aus der Zeit vom 18. bis 31. März, wie das zuständige Krisenzentrum am Freitag mitteilte. Die Gesamtzahl liegt nun bei 3019 Todesfällen. Belgien hat nur elf Millionen Einwohner. Zum Vergleich: Deutschland mit seinen 83 Millionen Einwohnern hat bislang etwa 2300 Todesfälle in Verbindung mit dem neuartigen Coronavirus registriert.

    • 13:55

      Baden-Württemberg überarbeitet Corona-Verordnung

      Vor den Osterfeiertagen hat die baden-württembergische Landesregierung die Corona-Verordnung ein weiteres Mal überarbeitet. Die Änderungen seien am Donnerstagabend vom Ministerrat beschlossen worden, hieß es in einer Pressemitteilung am Karfreitag in Stuttgart. In den neuen Änderungen wird Prostitution gänzlich verboten, in den Landeserstaufnahmeeinrichtungen dürfen Neuankömmlinge für 14 Tage abgesondert und unter Quarantäne gestellt werden. Außerdem wurde das Betretungsverbot in stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen gelockert. Voraussetzung sei, dass dort von keinem erhöhten Infektionsrisiko ausgegangen werde.

      Ferner sind Behandlungen beim Zahnarzt – Oralchirurgie, Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Kieferorthopädie – ab sofort nur bei akuten Erkrankungen oder im Notfall zulässig. Die FDP geht deswegen auf die Barrikaden. „Die vierte Verordnung der Landesregierung bedeutet für Zahnärztinnen und Zahnärzte faktisch ab heute ein Berufsverbot in Baden-Württemberg”, erklärte FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke am Karfreitag. Diese massive und bundesweit einmalige Einschränkung sei nicht mit der Landeszahnärztekammer abgestimmt.

      Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) begründete die neue Fassung der Corona-Verordnung mit der dynamischen Lage der Pandemie. „Wir stellen die Verordnung permanent auf den Prüfstand und passen sie immer wieder an die aktuelle Lage an.”

    • 12:30

      Österreich sieht weitere deutliche Erfolge bei Corona-Bekämpfung

      Bei der Eindämmung des Coronavirus hat Österreich nach Angaben der Behörden weitere Erfolge erzielt. Seit rund einer Woche liege die Zahl der Neuinfizierten kontinuierlich unter der Zahl der Neugenesenen, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Freitag. Außerdem betrage die Dauer der Verdoppelung der Zahl der Infizierten inzwischen 29 Tage.

      „Es ist ein großer Erfolg, aber wir sind noch lange, lange nicht am Ziel”, sagte Anschober. Nach Angaben von Gesundheitsexperten steckt inzwischen jeder Infizierte statistisch weniger als einen anderen Menschen an. Für die kommende Woche gehen die Experten von einer stabilen Entwicklung aus. 

      In Österreichs Kliniken gibt es den Angaben zufolge über den aktuellen Bedarf hinaus noch rund 20.000 Betten für Corona-Patienten auf Normalstationen und 1000 Betten auf Intensivstationen. Zur Zeit sind etwa 800 Patienten auf Normalstationen. 260 benötigen intensive medizinische Betreuung. Insgesamt sind in der Alpenrepublik zur Zeit etwa 7000 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert.

      Das Land will als eines der ersten in Europa am kommenden Dienstag mit der schrittweisen Öffnung der Geschäfte beginnen. Diese Etappe werde noch schwieriger als die bisherige, meinte Anschober.

    • 11:16
      Russischer Militärspezialist bei Desinfektion eines Pflegeheims in Italien (Standfoto aus dem Video)

      Militärs aus Russland und Italien in Aktion: Weitere Seniorenheime in Lombardei desinfiziert – Video

      Russische Militärs und ihre italienischen Kollegen haben weitere Seniorenheime in drei Ortschaften der Region Lombardei desinfiziert. Dies teilte am Freitag Russlands Verteidigungsministerium mit.
      Mehr
    • 11:13

      Zahl der Corona-Toten in Österreich auf 319 gestiegen

      Laut Angaben des österreichischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz sind nach dem heutigen Stand insgesamt 13.271 Fälle von Covid-19 im Land verzeichnet worden, darunter 319 Tode. 6.064 Menschen sind genesen.

    • 10:32

      Infiziertenzahl in Russland um 1786 gestiegen

      An einem Tag sind in Russland 1786 neue Covid-19-Fälle registriert worden. Somit stieg die Gesamtzahl der Infizierten im Land auf 11.917. Die meisten Fälle werden weiterhin in Moskau erfasst. Weitere 18 Menschen starben an der Krankheit, was die Todeszahl auf 94 brachte.

    • 09:50

      Hilfsorganisation: Corona-Folgen könnten 30 Millionen Kinder treffen

      Durch die Corona-Krise könnten laut einer Hilfsorganisation 30 Millionen Kinder in ärmeren Ländern und Konfliktgebieten von Krankheit und Tod bedroht sein. „Derzeit werden Lebensmittel an vielen Orten bereits teurer, Märkte werden geschlossen und Verteilungen sowie Zugänge zu Gesundheitsvorsorge erschwert”, teilte World Vision Deutschland mit.

      „Es wäre völlig falsch, Covid-19 nicht als gefährlich für Kinder anzusehen”, hieß es in einer Mitteilung der christlichen Organisation. Risikofaktoren seien besonders fehlende Impfungen und eine Ausweitung der Unterernährung. Viele Kinder könnten außerdem Malaria zum Opfer fallen, weil sie keinen Zugang mehr zu Behandlungen bekämen.

      Grundlage für die Annahmen liefert ein Bericht, der Entwicklungen bei Gesundheits- und Ernährungsproblemen in 24 Ländern Afrikas, Asiens, Südamerikas und dem Nahen Osten in den Blick genommen habe. Die Analyse lege als Modell die Ebola-Epidemie von 2014 bis 2016 in Westafrika zugrunde und gehe von dem Szenario einer schnellen und breiten Ausbreitung in den untersuchten Ländern aus, sagte eine Sprecherin. Schon vor der Pandemie seien in den Ländern mehr als 76 Millionen Kinder auf humanitäre Hilfe angewiesen, hieß es.

    • 09:35

      FDP plädiert für Homeoffice-Pauschale bei Werbungskosten

      Die FDP verlangt steuerliche Erleichterungen für die vielen Menschen in Deutschland, die in der Corona-Krise im Homeoffice arbeiten. „Wir schlagen vor, dass während der Krise eine Homeoffice-Pauschale von 100 Euro pro Monat als Werbungskosten eingeführt wird”, sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Dürr, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

    • 07:41

      Menschen meiden Notaufnahmen wegen Coronavirus - Ärzte besorgt

      Der Rückgang von Patienten in den Notaufnahmen alarmiert Mediziner. Chefärzte vom Nürnberger Klinikum warnen davor, wegen der Corona-Pandemie dringend notwendige Behandlungen aufzuschieben. Die Folgen seien für viele Menschen wahrscheinlich gefährlicher als das geringe Risiko, sich mit dem Coronavirus zu infizieren, teilte das Klinikum am Donnerstag mit.

      So seien in den vergangenen Wochen deutlich weniger Menschen mit einem leichten Herzinfarkt oder Schlaganfall in die Notaufnahme gekommen. In die Kliniken kämen dafür vermehrt Patienten, bei denen die Beschwerden schon weiter fortgeschritten seien als üblich.

    • 22:48
      EU-Flagge (Archiv)

      EU-Finanzminister auf Rettungspaket gegen Corona-Krise geeinigt

      Die EU-Finanzminister haben sich in der Corona-Krise auf milliardenschwere Hilfen für gefährdete Staaten, Firmen und Jobs geeinigt. Dies teilten Teilnehmer am späten Donnerstagabend auf Twitter mit. Der Kompromiss gelang erst nach zwei Verhandlungsrunden und heftigem Streit über die Bedingungen des Pakets im Umfang von rund 500 Milliarden.
      Mehr
    • 22:17

      UN: Pandemie verstärkt bestehende Benachteiligungen für Frauen

      Die Corona-Pandemie trifft Mädchen und Frauen einem neuen Bericht der Vereinten Nationen zufolge besonders hart. In der Krise würden sich bestehende Ungleichheit und Benachteiligungen im sozialen, wirtschaftlichen und politischen Bereich verstärken. «Fast 60 Prozent der Frauen auf der ganzen Welt arbeiten in der informellen Wirtschaft, verdienen weniger, sparen weniger und haben ein höheres Risiko, in Armut zu geraten», sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Donnerstag in New York.

    • 21:54

      Zahl der Toten in Großbritannien steigt um 881

      Die Zahl der Toten in Großbritannien ist Stand Mittwoch Nachmittag um 881 auf 7978 gestiegen. Außenminister Dominic Raab zufolge hat das Land den Höhepunkt der Krise noch nicht erreicht. Auch könne noch nicht eindeutig gesagt werden, dass die Beschränkungen greifen.

    • 21:18

      VAE verlängern Schließung der Moscheen

      Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) verlängern die Schließung von Moscheen und anderen Gebetsorten einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur zufolge auf unbestimmte Zeit.

    • 20:57

      Erstmals Rückgang bei Intensivpatienten in Frankreich

      Erstmals seit dem Beginn der Epidemie geht in Frankreich die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen zurück. Sie betrage nun 7066 nach 7148 am Mittwoch, teilen die Behörden mit. Die Zahl der von Krankenhäusern und Altersheimen gemeldeten Toten steigt auf 12.210. Dabei waren am Mittwoch aus technischen Gründen keine Totenzahlen aus den Altersheimen gemeldet worden.

    • 20:25

      Britischer Premier Johnson hat Intensivstation verlassen

      Der britische Premierminister Boris Johnson muss wegen seiner Covid-19-Erkrankung nicht mehr auf der Intensivstation behandelt werden. Er sei auf eine normale Station verlegt worden, teilte eine Regierungssprecherin am Donnerstagabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

    • 20:15

      Fast 2000 weitere Corona-Tote: US-Seuchenzentren melden traurige Rekordzahl

      Die US-Zentren für Seuchenkontrolle (CDC) melden Stand Mittwoch 1942 weitere Tote und 32.449 neue bekannte Infektionen. Nach ihrer Zählung sind damit insgesamt 14.696 Tote und 427.460 Infizierte verzeichnet.

      Allein der Bundesstaat New York verkündete mit 799 neuen Todesopfern eine neuen Rekordwert. Die Zahl derjenigen, die im Krankenhaus lagen, stieg am Donnerstag im Vergleich zum Vortag nur noch um 200, wie Gouverneur Andrew Cuomo mitteilte.

    • 19:59

      Unter den Besatzungsmitgliedern des US-Flugzeugträgers „USS Theodore Roosevelt“ hat die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus deutlich zugenommen. Es gebe inzwischen 416 Fälle, erklärte eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums am Donnerstag. Anfang der Woche hatte die Marine noch von rund 200 bekannten Infektionen gesprochen. Fast alle der mehr als 4000 Besatzungsmitglieder seien nun getestet worden, erklärte die Sprecherin weiter. Ein Soldat befinde sich infolge der von dem Virus verursachten Lungenerkrankung Covid-19 auf der Intensivstation.

      Mehr als 400 Corona-Infizierte auf US-Flugzeugträger

    • 19:32

      Mehr als 90.000 Corona-Tote weltweit – Johns Hopkins University

      Die Zahl der bisher registrierten Todesfälle im Zusammenhang mit dem neuartigen Coornavirus liegt aktuell nach Angaben der amerikanischen Johns Hopkins University bei 90.057. Die meisten davon verzeichnen Italien, Spanien und die USA.

    • 19:13

      Zahl der Corona-Toten in Italien bleibt hoch

      Auch bei einer zuletzt verlangsamten Ansteckungsrate mit dem Corona-Virus bleibt die Zahl der Toten in Italien weiter hoch. Der Zivilschutz in Rom meldete am Donnerstag 610 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden - und damit mehr als am Vortag. Insgesamt starben bisher 18 279 Infizierte in Italien seit dem Beginn der Viruswelle im Februar. Der Anstieg der Fallzahlen bei den Infizierten lag ebenfalls am Donnerstag leicht höher als am Vortag.

    • 18:43

      Heimflug für die in der Türkei festsitzenden Deutsche geplant

      Für Deutsche, die wegen der Corona-Krise in der Türkei festsitzen, soll es kurzfristig einen weiteren kommerziellen Direktflug in die Heimat geben. Die Fluggesellschaft Eurowings plane für Samstag einen Flug von Istanbul nach Köln-Bonn, hieß es in einer am Donnerstag verschickten Mitteilung des deutschen Generalkonsulats in Istanbul. Der Flug könne über die Webseite der Fluglinie gebucht werden.

    • 18:20

      Eurogruppen-Chef: „Wir sind sehr nah dran an einer Einigung“

      Eurogruppen-Chef Mario Centeno hat die EU-Finanzminister zum Kompromiss bei den geplanten Milliardenhilfen für Staaten, Firmen und Arbeitnehmer in der Corona-Krise aufgerufen. „Wir sind sehr nah dran an einer Einigung“, sagte Centeno am Donnerstagabend kurz vor einer neuen Verhandlungsrunde der Minister.

      „Ich vertraue darauf - ich vertraue immer noch darauf, dass diesmal alle dieser Aufgabe gerecht werden.“ 

    • 17:55

      Gericht kippt Osterreiseverbot für Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns

      Einwohner Mecklenburg-Vorpommerns dürfen nun doch über Ostern Tagesausflüge zu den Ostseeinseln, zur Küste und in die Seenplatte machen. Das Oberverwaltungsgericht Greifswald kippte am Donnerstag überraschend in zwei Eilverfahren das von der Landesregierung verfügte Reiseverbot. Paragraf 4a der entsprechenden Verordnung sei bis zu einer Entscheidung in der Hauptsache außer Vollzug gesetzt worden, teilte das Gericht mit.

    • 15:31

      Corona: IWF erwartet schlimmste Entwicklung seit Weltwirtschaftskrise

       Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt wegen der Coronavirus-Pandemie vor dramatischen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft. Erwartet werde die schlimmste Entwicklung seit der Weltwirtschaftskrise in den 1920er und 30er Jahren, sagte die IWF-Direktorin Kristalina Georgiewa am Donnerstag in Washington. Es handele sich um eine beispiellose Krise.

      Das laufende Jahr werde zweifellos „außergewöhnlich schwierig” werden, sagte Georgiewa. Selbst wenn sich die Pandemie in der zweiten Jahreshälfte abschwäche und eine teilweise Wiedereröffnung der Wirtschaft erlaube, sei für das kommende Jahr wohl nur eine teilweise Erholung zu erwarten. Sie betonte zugleich, Prognosen dieser Art seien schwer zu treffen. Es könne auch schlimmer kommen – je nachdem, wie lange sich die Pandemie hinziehe.

    • 14:57

      Zalando will mit Sparpaket Entlassungen vermeiden

      Der Online-Modehändler plant einem Bericht zufolge ein Sparprogramm im Volumen von 350 Millionen Euro, um Entlassungen zu verhindern. Das Magazin „Business Insider¸ berichtete, die Einsparungen würden unter anderem durch Gehaltsverzicht realisiert. So werde der Vorstand auf 25 Prozent seiner Vergütung verzichten, die zweite Managementstufe auf 15 Prozent. Reuters konnte von Zalando kein Kommentar dazu erhalten.

    • 14:18

      Australiern drohen Geldstrafen und Gefängnis bei Osterausflügen

       Wer sich in Australien zu Ostern ohne triftigen Grund außerhalb seines Zuhauses aufhält, muss mit saftigen Strafen rechnen. In einer Ansprache ermahnte Premierminister Scott Morrison die Bevölkerung: „Dieses Ostern bleiben wir zu Hause. Verreist nicht, geht nicht weg.¸ Wegen der Coronavirus-Ausbreitung sind in Australien derzeit alle Reisen und Ausflüge für nicht lebensnotwendige Zwecke verboten.

      Die Regierungen der Bundesstaaten drohten Bürgern unter anderem mit Bußgeldern von 1000 Australischen Dollar (rund 570 Euro) und sechs Monaten Gefängnis, sollte die Polizei sie bei Verstößen gegen die Ausgangssperren erwischen. Im Bundesstaat New South Wales gab es Geldstrafen für Menschen, die von der Polizei in Parks ohne sonstige sportive Tätigkeit auf Bänken erwischt wurden. Um Ansammlungen zu verhindern, wurden die meisten Strände rund um die Metropole Sydney geschlossen. In Südaustralien wurde eine Gruppe zu Bußgeldern von insgesamt 11.000 Dollar verdonnert, die eine Party veranstaltet und gegen die geltenden Abstandsregeln verstoßen hatte.

      In Australien sind bislang 6087 Sars-CoV-2-Infektionen und 51 Tote im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 bestätigt.

    • 13:14

      Altmaier: Corona-Lockerungen besser einige Tage länger durchhalten

      In der Debatte um eine Lockerung der Beschränkungen in der Corona-Krise hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für ein behutsames Vorgehen geworben.

      „Es ist auch für die Wirtschaft besser, wenn wir einige Tage länger diszipliniert durchhalten, als wenn wir zu früh beginnen und dann Lockerungsmaßnahmen wieder zurücknehmen müssen”, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag in Berlin. Er sprach von einem „ersten Silberstreif”, aus dem aber noch ein verlässlicher Trend werden müsse. Zudem komme es darauf an, dass sich über Ostern alle an die Empfehlungen zu Kontaktvermeidungen hielten.

    • 13:13

      Merkel in Unionsfraktion: Hoffnungsschimmer in Corona-Krise

      Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat eine positive Zwischenbilanz der harten Beschränkungen für die Bürger in der Corona-Krise gezogen. Es gebe einen „Hoffnungsschimmer”, sagte Merkel am Donnerstag nach Angaben von Teilnehmern in einer Sonder-Videokonferenz der Unionsfraktion zur Lage im Kampf gegen die Corona-Krise. Der Maßstab des Handelns der Bundesregierung sei es gewesen, das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Dies sei bislang ganz gut gelungen, wurde die Kanzlerin zitiert.

    • 10:15
      Ausgangssperre

      Cover von italienischer „Vogue“ erstmals weiß – Foto

      Im Instagram-Account der Zeitschrift „Vogue Italia“ wird mitgeteilt, dass die April-Ausgabe erstmals in der Magazingeschichte mit leerem Titelblatt erscheint.
      Mehr
    • 09:57

      Zahlung von Corona-Soforthilfen in NRW vorerst eingestellt

      Nordrhein-Westfalen hat die Zahlung der Corona-Soforthilfe vorerst gestoppt, geht aus einer Mitteilung des Wirtschaftsministeriums des Landes am Donnerstag hervor.

      Die Regelung gilt für Soforthilfe 2020 für Solo-Selbstständige und Kleinstbetriebe. Diese dürfen aber während des Zahlungsstopps die Hilfe weiterhin beantragen. Grund für die Entscheidung seien Fake-Webseiten, deren Betreiber „mit gefälschten Antragsformularen Daten abgefischt und diese mutmaßlich für kriminelle Machenschaften genutzt” hätten.
      Es wurde eine Strafanzeige wegen Betrugsverdacht erstattet.

    • 09:48

      Mehr als 5000 Coronavirus-Fälle in Japan

      In Japan hat die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen die Marke von 5000 überschritten. Das berichtete die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press am Donnerstag. Hinzu kommen rund 700 infizierte Menschen, die sich an Bord eines Kreuzfahrtschiffes befunden hatten. Rund 110 Tote sind in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt zu beklagen.

    • 09:12
      Bundesgesundheitsminister Jens Spahn

      „Rückkehr zur Normalität nach den Osterferien“? Spahn hält Corona-Lockerung für möglich

      Gesundheitsminister Jens Spahn hält nach eigenen Aussagen gegenüber dem „Handelsblatt“ vorsichtige Schritte aus dem staatlich angeordneten Corona-Stillstand nach den Osterferien für möglich.
      Mehr
    • 08:18

      Coronavirus wird Einführung neuer Emojis 2021 verzögern

      Wegen der Coronavirus-Krise wird man im kommenden Jahr nicht wie gewohnt neue Emojis nutzen können. Die nächste Erweiterung des Emoji-Katalogs wurde von März auf September 2021 verschoben.

      Entwickler brauchen danach traditionell noch rund ein halbes Jahr, um die Symbole etwa auf Smartphones umzusetzen. So sollen die im März dieses Jahres vorgestellten neuen Symbole erst im Herbst verfügbar sein. Deswegen werden die Emojis aus dem nächsten Jahr erst 2022 auf die Geräte kommen, wie das zuständige Unicode-Konsortium am Mittwoch ankündigte.

    • 22:48

      Lufthansa verliert wegen Corona jede Stunde eine Million Euro

      Die Lufthansa verhandelt wegen der Corona-Krise über Staatshilfe - nun ist klar, wie viel Geld die stark gesunkenen Fluggastzahlen wegen der Pandemie den Konzern kosten.

      „In Summe verlieren wir daher jede Stunde eine Million Euro unserer Liquiditätsreserve - Tag und Nacht, Woche für Woche und wohl auch noch Monat für Monat“, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr in einer Videobotschaft an die Mitarbeiter vom Mittwoch, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

      Die Airline befördert statt täglich 350 000 Fluggästen derzeit weniger als 3000.

    • 22:37

      EZB-Chefin Lagarde fordert Europas Regierungen zu mehr Solidarität auf

      EZB-Chefin Christine Lagarde ruft die europäischen Staaten zu mehr Solidarität im Kampf gegen das Coronavirus auf. Die Regierungen müssten sich nun gegenseitig unterstützen, fordert Lagarde in einem Beitrag für mehrere Zeitungen. Eine vollständige Koordinierung von Finanz- und Geldpolitik sei der beste Weg, Industrie und Arbeitsplätze zu schützen. „Solidarität ist in Wirklichkeit Selbstinteresse“, betont Lagarde.

    • 22:15

      Saudisches Militärbündnis kündigt wegen Corona-Ausbreitung zweiwöchige Waffenruhe an

      Im Jemen gilt nach Angaben des von Saudi-Arabien angeführten Militärbündnisses ab Donnerstag für zwei Wochen eine landesweite Waffenruhe. Ziel sei es, eine drohende Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, teilte die Militärkoalition der staatlichen Nachrichtenagentur SPA zufolge am Mittwochabend mit.

    • 21:58

      Mehr als 400.000 Corona-Fälle in den USA

      New York ist mit mehr als 140.000 bestätigten Fällen in den USA momentan das Epizentrum der Krise. Im gesamten Land gibt es inzwischen mehr als 400.000 registrierte Infektionen und etwa 13.000 Tote. Das ging am Mittwochmittag (Ortszeit) aus Daten der Universität Johns Hopkins in Baltimore hervor. In den USA, einem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern, gibt es deutlich mehr bekannte Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 als in jedem anderen Staat der Welt. 

    • 21:16

      Schweiz stellt Hilfe für Swiss, Easyjet und Co. in Aussicht

      Die Schweiz will der durch die Corona-Krise stark getroffenen Luftfahrtindustrie helfen. Die Lufthansa-Tochter Swiss sowie die Billigairline Easyjet und weitere flugnahe Betriebe, die für die Infrastruktur der Schweiz von Bedeutung sind, sollen künftig Staatshilfen beantragen können. Bundespräsidentin und Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga wollte sich am Mittwoch aber nicht zur Höhe des Notkredits äußern. Gespräche auf verschiedenen Ebenen liefen, sagte sie.

    • 20:42

      Britischem Premier Johnson geht es besser – Finanzminister

      Dem an Covid-19 erkrankten britischen Premierminister Boris Johnson geht es nach Angaben des Finanzministers besser. Johnson sei in der Lage, sich im Bett hinzusetzen, sagt Rishi Sunak. Der 55-Jährige Johnson bleibt weiter auf der Intensivstation, wo er am Sonntagabend eingeliefert worden war.

    • 20:17

      Bundesregierung erwartet 40 Millionen Corona-Schutzmasken

      Die Bundesregierung erwartet zum Schutz gegen Corona-Infektionen eine schnelle Großlieferung von Schutzausstattung für das medizinische Personal. Diese Woche sollen 40 Millionen Schutzmasken nach Deutschland kommen, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte. Das sei so viel wie in den beiden vorangegangenen Wochen zusammen. Hintergrund ist auch eine Kooperation mit der Lufthansa in einer Art „Luftbrücke“ für regelmäßige Transportflüge nach China. Masken und andere Schutzausstattung sind derzeit weltweit knapp.

    • 19:59

      Frankreich will EU-Hilfe für Milch- und Weinproduzenten

      Frankreich fordert EU-Hilfe für seine Milch- und Weinproduzenten. „Wir sind in einer außergewöhnlichen Krise, wir brauchen Antworten, die über das Gewöhnliche hinausgehen“, sagt Landwirtschaftsminister Didier Guillaume. Die EU-Kommission müsse sich nun bewegen. Die französischen Milch- und Weinbauern leiden unter einem Nachfrageeinbruch, weil wegen der Corona-Krise Restaurants geschlossen und die Exporte beeinträchtigt sind.

    • 19:50
      Schweizerische Militärärzte in einem Klinikum der Stadt Payerne, 6. April 2020

      Schweizer Krankenhäuser zu Zeiten Coronas: Täglicher Verlust in Millionenhöhe

      Aufgrund der jetzigen Situation machen viele Krankenhäuer in der Schweiz riesigen Verlust. Da viele Krankenhäuser auf Corona-Patienten umbauen müssen, entfallen wichtige Einnahmequellen. Zu diesen gehören beispielsweise Hüft- und Knieoperationen. Deswegen bangen die Corona-Krankenhäuser um eine Übernahme der Ausgaben durch den Bundesrat.
      Mehr
    • 19:25

      Zahl der Todesfälle in New York steigt stärker

      Die Zahl der Todesfälle im Bundesstaat New York steigt stärker. Gouverneur Andrew Cuomo gibt einen Anstieg um 779 auf 6268 Tote bekannt, der größte Anstieg binnen eines Tages. Am Vortag waren 731 Menschen ums Leben gekommen.

    • 18:47

      Zahl der Corona-Toten in Deutschland auf mehr als 2000 gestiegen

      In Deutschland sind bis Mittwochnachmittag mindestens 2007 Menschen, die mit dem neuen Coronavirus infiziert waren, gestorben (Vortag: 1747). Bundesweit wurden mindestens 107 700 Infektionen mit Sars-CoV-2 registriert (Vortag: 101 700). Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts haben in Deutschland rund 33 300 Menschen die Infektion überstanden. Die Bundesregierung geht sogar von 46.000 Genesenen aus. Experten rechnen auch in Deutschland mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Infektionsfälle.

    • 18:23

      Geplantes NRW-Pandemie-Gesetz soll entschärft werden

      Das geplante Pandemie-Gesetz für Nordrhein-Westfalen mit weitreichenden Befugnissen für die Landesregierung in der Corona-Krise könnte in wesentlichen Punkten entschärft werden. So werde der besonders strittige Passus zur Zwangsverpflichtung von Ärzten und Pflegern im Katastrophenfall wohl gestrichen, verlautete am Mittwoch aus Fraktionskreisen. Stattdessen könnte es ein Freiwilligenregister geben. Zuvor hatte der WDR berichtet.

    • 17:52

      Russland gibt mehr als zehn Milliarden Rubel für Sonderzahlungen an Mediziner aus – Putin

      Der russische Präsident Wladimir Putin hat bei einer im nationalen Staatsfernsehen ausgestrahlten Videokonferenz mit Regionalchefs Unterstützungsmaßnahmen für Russlands Medizinpersonal angekündigt.
      Mehr
    • 17:37

      Türkei überwacht per Handy Quarantäne-Einhaltung

      Die Türkei will die Einhaltung von Quarantäne-Auflagen mit Hilfe der Handy-Daten der Erkrankten überwachen. Wer sein Haus verlasse, werde einen Anruf erhalten, teilt das Kommunikationsdirektorat des Präsidialamts mit. Man werde sie bitten, nach Hause zurückzukehren und bei wiederholten Verstößen bestrafen. Die Regierung werde sicherstellen, dass die Daten nicht für andere Zwecke benutzt werden.

    • 17:04

      EU-Kommission für Verlängerung des Einreisestopps bis 15. Mai

      Der weitgehende Stopp der Einreisen in die Europäische Union soll nach Ansicht der EU-Kommission bis zum 15. Mai verlängert werden. Dies schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch vor; die Entscheidung darüber kann jedoch jedes Land für sich treffen.

      Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hatten sich Mitte März alle EU-Staaten außer Irland sowie die Schweiz, Norwegen, Liechtenstein und Island darauf geeinigt, nicht zwingend notwendige Reisen in die EU zunächst für 30 Tage einzuschränken.

    • 16:48

      500 Berliner Polizisten zu Ostern täglich im Corona-Einsatz

      Rund 500 Polizisten pro Tag kontrollieren über Ostern in der Bundeshauptstadt, ob sich die Berliner an die Corona-Abstandsregeln halten. Die Polizei setze wie bisher auf Transparenz, Augenmaß und Kommunikation, betonte eine Sprecherin am Mittwoch. Bei Unbelehrbaren werde aber geahndet.

      Die Einsatzkräfte seien von Karfreitag bis Ostersonntag wieder stadtweit unterwegs, auch in Grünanlagen und Waldgebieten. Und: „Auch die Wasserschutzpolizei fährt Streife.” Der private Paddler dürfe in sein Boot steigen und aufs Wasser, auf Steganlagen dürften aber keine Gruppen wie etwa Segelclubs zusammenkommen. Die Planungen für den Ostermontag seien noch nicht abgeschlossen, sie sollen sich dann an den Erfahrungen der vorherigen Tage orientieren, so die Polizeisprecherin.

    • 16:15

      Äthiopien ruft wegen Corona-Krise den Notstand aus

      Im Kampf gegen das Coronavirus hat Äthiopien am Mittwoch landesweit den Notstand ausgerufen. In einer Erklärung des Büros von Regierungschef Abiy Ahmed wird die Bevölkerung des ostafrikanischen Landes dazu aufgerufen, den noch zu erlassenden Anweisungen Folge zu leisten.

    • 15:26

      Bund erwartet diese Woche 40 Millionen neue Schutzmasken

      Im Kampf gegen die Corona-Epidemie erwartet die Bundesregierung weiteren Nachschub an Schutzausstattung für das medizinische Personal. Diese Woche sollen 40 Millionen Schutzmasken nach Deutschland kommen, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte. Das sei so viel wie in den beiden vorangegangenen Wochen zusammen. Hintergrund ist auch eine Kooperation mit der Lufthansa in einer Art „Luftbrücke” für regelmäßige Transportflüge nach China. Masken und andere Schutzausstattung sind derzeit weltweit knapp.

    • 15:05
      Aufkleber Keine Bild an einem Briefkasten in der Mannheimer Innenstadt

      BILD hetzt mal wieder – Heute: „Kreml-Propagandisten schüren Corona-Aufruhr”

      Die Bild-Zeitung hetzt seit Wochen gegen russische Medien, die aus Deutschland auch über die Eindämmung der Corona-Pandemie berichten. Das wird als Desinformation diffamiert, was selbst Desinformation ist. Besonders ein hinlänglich bekannter Schreiberling der Springer-Presse tut sich dabei hervor und diffamiert nun Journalisten auch persönlich.
      Mehr
    • 12:52
      Klinikum in der chinesischen Stadt Wuhan

      Festlandchina vermeldet Anstieg „importierter“ Coronavirus-Fälle

      In Festlandchina sind in den zurückliegenden 24 Stunden 62 neue nachgewiesene Coronavirus-Infektionen registriert worden, die meisten davon bei heimkehrenden Chinesen. Das teilte die Nationale Gesundheitskommission am Mittwoch mit.
      Mehr
    • 12:52
      Test auf Coronavirus SARS-CoV-2

      Premierminister: Russland schickt Coronavirus-Testsysteme in mehr als 30 Länder

      Russland hat laut den Aussagen von Premierminister Michail Mischustin seine Testsysteme zur Coronavirus-Erkennung in über 30 Staaten geschickt.
      Mehr
    • 12:51
      Ursula von der Leyen, damals deutsche Verteidigungsministerin, unterhält sich vor einem Treffen mit Vertretern von Flüchtlingsverbänden mit dem damaligen Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, 2016.

      Weltärztevorstand Montgomery rechnet mit „kontrollierter Durchseuchung“ bei Corona ab – Exklusiv

      Immer wieder taucht in der Expertendiskussion über den Ausstieg aus den Corona-Maßnahmen die „kontrollierte Durchseuchung“ auf. In einem Interview mit Sputnik lehnt der Vorsitzende des Vorstands des Weltärztebundes, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, diese Strategie entschlossen ab und benennt nebenbei ein „Armutszeugnis“ für die deutsche Politik.
      Mehr
    • 12:51

      US-Regierung: Coronavirus trifft Afroamerikaner besonders oft

      Die US-Regierung hat eingeräumt, dass das Coronavirus Afroamerikaner besonders oft trifft. „Wir sehen starke Anhaltspunkte dafür, dass Afroamerikaner in weitaus größerem Umfang betroffen sind als andere Bürger unseres Landes”, sagte US-Präsident Donald Trump während einer Pressekonferenz am Dienstag (Ortszeit). In einigen Tagen werde man entsprechende Statistiken dazu veröffentlichen. Trump sagte zu, an der Angelegenheit zu arbeiten, ohne Einzelheiten zu nennen.

    • 12:11

      Jeweils mehr als 5000 Coronavirus-Fälle in Polen und Tschechien

      Sowohl in Polen als auch in Tschechien hat die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle erstmals die 5000er-Marke überschritten. Das Gesundheitsministerium in Prag meldete bis Mittwochvormittag 5033 bestätigte Infektionen, die Behörden in Warschau genau 5000. In Tschechien starben bisher 91 Menschen mit dem Virus, in Polen rund ein Drittel mehr, nämlich 136.

    • 10:33
      Russische Spezialisten in Bergamo

      Ärzte aus Russland und Italien starten Aufnahme von Corona-Erkrankten in Bergamo – Video

      Russische und italienische Militärärzte haben begonnen, Coronavirus-Patienten in einem Feldlazarett in Bergamo aufzunehmen und zu behandeln. Dies teilte Russlands Verteidigungsministerium am Mittwoch mit.
      Mehr
    • 08:46

      Tui: Weg für staatlichen Milliardenkredit frei

      Der Weg für ein staatliches Hilfspaket an den Tui-Konzern in der Corona-Krise ist frei. Mehrere Banken erklärten ihre Zustimmung zu einem vom Bund in Aussicht gestellten Kredit über 1,8 Milliarden Euro, teilte der weltgrößte Reiseanbieter am Mittwochmorgen in Hannover mit. Das Geld kommt von der staatlichen Förderbank KfW – wegen gleichzeitiger Änderungen an einem anderen Darlehensprogramm mussten aber noch weitere Institute ihr Einverständnis geben.

    • 07:39

      Mehr Covid-19-Fälle in US-Bundesstaat New York als in Italien

      Nach dem Stand von Dienstagabend sind im US-Bundesstaat New York 138.836 Infizierungsfälle registriert worden, meldet Reuters. Damit überschattete es Italien, wo die Zahl bestätigter Fälle bei 135.586 lag. Laut dem John-Hopkins-Universität sind bislang fast 400.000 Menschen in den USA an Covid-19 erkrankt.

    • 21:23

      Mehr als 103.000 Corona-Nachweise in Deutschland - mehr als 1815 Tote

      In Deutschland sind bis Dienstagabend mindestens 103.036 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden – am Vortag waren es noch etwas mehr als 98.700 Infektionen gewesen. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt.

      Mindestens 1815 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben. Mehrere Deutsche starben im Ausland im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts haben in Deutschland rund 30 600 Menschen die Infektion überstanden.

    • 17:38

      Nach Trumps Drohungen: Indien gibt Export von möglichem Corona-Medikament frei

      Medikamente aus indischer Produktion

      Nach Trumps Drohungen: Indien gibt Export von möglichem Corona-Medikament frei

      Indien hat nach Drohungen von US-Präsident Donald Trump den Export des Malaria-Medikaments Hydroxychloroquin erlaubt, das möglicherweise bei der Heilung der Krankheit helfen könnte.
      Mehr
    • 17:36

      Tagsüber kein Jogging mehr: Paris verschärft Quarantäne

      Ein  Jogger  im Park Tuileriengarten in Paris

      Tagsüber kein Jogging mehr: Paris verschärft Quarantäne

      Die Behörden der französischen Hauptstadt haben die zur Eindämmung der Covid-19-Epidemie verhängten Einschränkungsmaßnahmen verschärft. Dies geht aus einer gemeinsamen Mitteilung der Pariser Bürgermeisterin, Anne Hidalgo, und des Polizeipräfekts, Didier Lallement, hervor.
      Mehr
    • 13:00

      Mehr als 22.000 Infektionen in der Schweiz

      In der Schweiz haben sich nach Behördenangaben 22.242 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der bestätigten Fälle ist damit um 590 höher als am Vortag. Am Montag hatte der Zuwachs 552 betragen, nach einem Plus von 822 einen Tag zuvor, teilte die Agentur Reuters mit. Bislang starben 641 Menschen an einer Covid-19-Erkrankung.

    • 12:13
      Forschungslabor für Corona-Tests in Berlin

      Coronavirus in Deutschland: Robert Koch-Institut gibt Updates

      Das Robert Koch-Institut (RKI) wird am Dienstag in Berlin vor die Presse treten und eine Einschätzung der Lage der Corona-Epidemie in Deutschland abgeben.
      Mehr
    • 12:13
      Experte zu Handy-Hacks: So kann man sich schützen (Symbolbild)

      RKI stellt App für Krankheitssymptome vor

      Das Robert-Koch-Institut (RKI) präsentiert eine neue App zum Erkennen von Krankheits-Symptomen. Die App stehe ab heute zur Verfügung, sagt RKI-Präsident Lothar Wieler.
      Mehr
    • 09:02

      Mehr als 99.000 Corona-Nachweise in Deutschland – über 1600 Tote

      In Deutschland sind bis Dienstagmorgen 99.225 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden, meldet das Robert Koch-Institut (Stand: 07.04.2020, 08:00 Uhr). Das sind 3834 mehr als am Vortag.

      Mindestens 1607 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben.

    • 08:45
      Ärzte (Symbolbild)

      Im Kampf gegen Corona: Russische Militärärzte nehmen erste Patienten in Belgrad auf – Video

      Nach der Desinfektion des medizinischen Zentrums von „Dragiša Mišović“ in Belgrad haben russische Militärärzte die Aufnahme von Patienten mit Corona-Verdacht begonnen. Dies erklärte am Dienstag Russlands Verteidigungsministerium.
      Mehr
    • 13:30

      Schweiz meldet 552 neue Fälle

      Der Zuwachs der neu mit dem Coronavirus infizierten Personen schwächt sich in der Schweiz ab. Das Gesundheitsamt meldet 552 neue Fälle. Insgesamt werden damit 21.652 Fälle festgestellt. Am Vortag hatte das Plus noch 822 betragen. Bisher starben 584 Menschen an einer Covid-19-Erkrankung.

    • 12:54

      Ergebnis nach nur 40 Minuten

      Coronavirus-Test (Symbolbild)

      Ergebnis nach nur 40 Minuten: Neuer Covid-19-Expresstest in Russland angemeldet

      Der russische Föderale Dienst für Aufsicht im Gesundheitswesen, Roszdravnadsor, hat einen Expresstest zur Covid-19-Erkennung angemeldet. Dies teilte am Montag Russlands Ministerium für Industrie und Handel mit.
      Mehr
    • 12:05

      Kreise: Zwei Wochen Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland

      Deutsche, EU-Bürger oder langjährig in Deutschland wohnhafte Personen, die nach mehrtägigem Auslandsaufenthalt in die Bundesrepublik zurückkehren, sollen künftig zwei Wochen in Quarantäne.

      Deutsche Polizei am Frankfurter Flughafen

      Kreise: Zwei Wochen Quarantäne bei Rückkehr nach Deutschland

      Deutsche, EU-Bürger oder langjährig in Deutschland wohnhafte Personen, die nach mehrtägigem Auslandsaufenthalt in die Bundesrepublik zurückkehren, sollen künftig zwei Wochen in Quarantäne. Das empfahl das sogenannte Corona-Krisenkabinett nach Informationen der DPA am Montag den Bundesländern.
      Mehr
    • 11:43

      „Stopp Corona“-App: Wirksames Mittel zur Eindämmung oder Schlüssel zur Massenüberwachung?

      Ein Polizist mit Handy

      „Stopp Corona“-App: Wirksames Mittel zur Eindämmung oder Schlüssel zur Massenüberwachung?

      In Österreich wird sie bereits eingesetzt, in anderen EU-Ländern soll sie bald kommen: Eine App, die durch die automatische Erfassung persönlicher Kontakte helfen soll, die Ausbreitung der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Mit dem Vorschlag, diese verpflichtend zu machen, stößt der österreichische Parlamentspräsident Sobotka auf heftige Kritik.
      Mehr
    • 11:26

      Österreich will ab 14. April die Anti-Corona-Maßnahmen lockern

      Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz

      Österreich will ab 14. April die Anti-Corona-Maßnahmen lockern

      Österreich will seine drastischen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus direkt nach Ostern langsam lockern. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gab am Montag die Öffnung von kleinen Geschäften sowie Bau- und Gartenmärkten unter strengen Auflagen ab dem 14. April als Ziel aus.
      Mehr
    • 10:23

      Deutschland vermeldet mehr als 95.000 bestätigte Coronavirus-Fälle

      Desinfektionsmaßnahmen in Deutschland

      Deutschland vermeldet mehr als 95.000 bestätigte Coronavirus-Fälle

      Die Zahl der nachgewiesenen Coronavirus-Fälle ist in Deutschsind nach aktuellem Stand (Montagmorgen, 08.05 Uhr) auf 95.391 gestiegen, wie das Robert-Koch-Institut berichtete.
      Mehr
    • 09:46

      Tiger in New Yorker Zoo mit Coronavirus infiziert

      Tiger

      Erstes infiziertes Tier in den USA: Tiger-Weibchen in New York positiv auf Coronavirus getestet

      Ein Tiger in einem New Yorker Zoo hat sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Dies teilte die amerikanische Naturschutzstiftung Wildlife Conservation Society (WCS) mit.
      Mehr
    • 09:45
      Russische Militärs in Serbien

      Russische Militärs haben mit Corona-Kampf in Serbien begonnen

      Russische Militärspezialisten, die zuvor in Serbien angekommen waren, haben mit der praktischen Erfüllung von Aufgaben zum Kampf gegen die Coronavirus-Infektion begonnen. Dies gab Russlands Verteidigungsministerium bekannt.
      Mehr
    • 22:40

      Britischer Premierminister wegen Coronavirus im Krankenhaus

    • 22:09

      Erneut weniger Todesopfer in Italien an einem Tag

      Venedig, 5. April 2020

      Erneut weniger Todesopfer in Italien an einem Tag

      In Italien ist am Sonntag bereits den zweiten Tag in Folge die Zahl der an einer Coronavirus-Infektion gestorbenen Menschen gesunken. Der Zivilschutz zählte am Sonntag 525 Todesopfer – am Vortag waren es 681 gewesen. Die Gesamtzahl der Toten in Italien ist damit auf 15.887 gestiegen.
      Mehr
    • 21:30

      Mehr als 95.900 Corona-Nachweise in Deutschland - über 1400 Tote

      In Deutschland sind bis Sonntagabend mehr als 95.900 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt.

      Mindestens 1415 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben. Mehrere Deutsche starben im Ausland im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.

    • 18:26

      „Leider hat die EU in dieser Sache versagt” – Tschechiens Präsident zur Corona-Krise

      Der tschechische Präsident Milos Zeman am 11. September 2019

      „Leider hat die EU in dieser Sache versagt” – Tschechiens Präsident zur Corona-Krise

      Der tschechische Präsident Milos Zeman hat der EU im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie schwere Versäumnisse vorgeworfen.
      Mehr
    • 18:25

      Von der Leyen will neuen Marshall-Plan für Europa – Spanischer Premier fordert „Kriegswirtschaft“

      Ursula von der Leyen

      Von der Leyen will neuen Marshall-Plan für Europa – Spanischer Premier fordert „Kriegswirtschaft“

      Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hat die EU-Länder zu entschlossenen Handlungen inmitten der Corona-Krise aufgefordert, um den wirtschaftlichen Folgen der Covid-19-Pandemie zu begegnen. Die Aufrufe des spanischen Premiers, Pedro Sanchez, haben die gleiche Ausrichtung.
      Mehr
    • 16:04

      Weitere 536 Corona-Infizierte in Moskau gemeldet

      Labor (Symbolbild)

      Weitere 536 Corona-Infizierte in Moskau gemeldet

      Die Zahl der mit dem SARS-CoV-2 infizierten Menschen in der russischen Hauptstadt ist in den zurückliegenden 24 Stunden um 536 gestiegen. Das folgt aus einer Mitteilung der Moskauer Behörde des russischen Verbraucherschutzdienstes Rospotrebnadsor am Sonntag.
      Mehr
    • 16:03

      Kanzleramtschef: Höhepunkt der Corona-Krise steht Deutschland noch bevor

      Berlin während der Coronavirus-Pandemie (Symbolbild)

      Kanzleramtschef: Höhepunkt der Corona-Krise steht Deutschland noch bevor

      Der Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat in einem Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ seine Einschätzung der Corona-Krise in Deutschland gegeben. Laut dem Politiker ist der Höhepunkt noch nicht erreicht.
      Mehr
    • 16:02

      Österreich vermeldet zwei Tage nacheinander mehr Genesene als Neuinfizierte

      Wien während der Coronavirus-Pandemie

      Corona-Krise: Österreich vermeldet zwei Tage nacheinander mehr Genesene als Neuinfizierte

      In Österreich gibt es laut aktuellem Stand (Sonntagvormittag) deutlich mehr Genesene als Neuinfizierte, wie die „Kronen Zeitung“ berichtet. Nach Angaben des Innenministers Karl Nehammer sind in den zurückliegenden 24 Stunden 495 Menschen nach der Coronavirus-Infektion genesen. Lediglich 306 haben sich mit dem Erreger angesteckt.
      Mehr
    • 12:30

      Schweiz meldet Anstieg der Totenzahl um 19 auf 559

      In der Schweiz gibt das Gesundheitsministerium einen Anstieg der Todesfälle um 19 auf 559 bekannt. Die Zahl der bestätigten Infektionen legt um 822 auf 21.100 zu, wie die Agentur Reuters unter Verweis auf das Gesundheitsministerium des Landes mitteilt.

    • 10:28

      Corona-Bekämpfung: Moskau nimmt umfassende Desinfektion öffentlicher Räume vor

      Desinfektionsmaßnahmen in Moskau (Archivbild)

      Corona-Bekämpfung: Moskau nimmt umfassende Desinfektion öffentlicher Räume vor

      Zur Vorbeugung einer Covid-19-Ausbreitung werden Mitarbeiter der öffentlichen Versorgungswirtschaft in Moskau laut Vizebürgermeister Pjotr Birjukow am Sonntag umfassende Desinfektionsmaßnahmen im öffentlichen Raum der russischen Hauptstadt durchführen.
      Mehr
    • 08:52

      5936 Neuinfektionen in Deutschland – 184 weitere Tote

      Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen in Deutschland ist dem Robert-Koch-Institut zufolge um 5936 auf 91.714 gestiegen (Stand: 05.04.2020, 08:45 Uhr) und damit erneut um rund 100 weniger als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle sei um 184 auf 1342 gewachsen.

    • 20:24

      Zwei Corona-Patienten in Moskau gestorben

    • 20:22

      Mehr als 91.000 Corona-Nachweise in Deutschland – über 1300 Tote

      In Deutschland sind bis Samstagabend mehr als 91.100 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Mindestens 1316 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben.

    • 17:39

      Pentagon verlegt Bestattungsbrigade nach New York

      Ein Mann in New York

      Pentagon verlegt Bestattungsbrigade nach New York

      Vor dem Hintergrund der schwierigen epidemiologischen Situation aufgrund der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat das Pentagon eine militärische Beerdigungsbrigade zur Unterstützung der Stadtbehörden nach New York City geschickt. Dies berichtete der TV-Sender CNN.
      Mehr
    • 10:13

      Elf Flüge: Russische Anti-Corona-Hilfe in Serbien eingetroffen

      Russland schickt elf Transportflugzeuge mit  Militärärzten und medizinischer Ausrüstung nach Serbien

      Elf Flüge: Russische Anti-Corona-Hilfe in Serbien eingetroffen

      Transportflugzeuge Il-76 der russischen Luftwaffe haben russische Militärärzte und Virologen der Abc-Abwehrtruppen Russlands sowie entsprechende Ausrüstung nach Serbien befördert. Dies geht aus einer Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums hervor. Zu diesem Zweck haben die Transportflugzeuge insgesamt elf Flüge durchgeführt.
      Mehr
    • 09:44
      Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (Archiv)

      Bundesfamilienministerin: Mehr häusliche Gewalt vor allem in Städten

      Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) sieht vor allem in den Städten die Gefahr einer Zunahme häuslicher Gewalt im Zuge der Corona-Krise.
      Mehr
    • 22:40

      588 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden in Frankreich

      In Frankreich ist die Zahl der Covid-19-Opfer weiter drastisch angestiegen. Innerhalb von 24 Stunden seien 588 neue Todesfälle gemeldet worden, sagte Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon am Freitagabend in Paris. Seit dem 1. März seien mindestens 6507 infizierte Menschen gestorben, davon 5091 im Krankenhaus, 1416 in Altenheimen und anderen sozialen Einrichtungen. Auch die Zahl der Patienten, die auf Intensivstationen behandelt werden müssen, ist von knapp 6400 auf 6662 angestiegen, 35 Prozent seien unter 60 Jahren, wie er erklärte. 

    • 22:17

      Euro-Gruppen-Chef rechnet mit Einigung auf Hilfen gegen Corona-Krise

      Euro-Gruppen-Chef Mário Centeno ist zuversichtlich, dass sich die EU-Finanzminister am Dienstag auf Finanzhilfen in der Corona-Krise einigen werden. Er sehe „breite Unterstützung“ für ein Paket aus drei Teilen, sagt der portugiesische Finanzminister, der als Euro-Gruppen-Chef diese Treffen leitet, der „Süddeutschen Zeitung“  (Wochenendausgabe).

      „Diese drei Maßnahmen bilden ein Sicherheitsnetz von etwa einer halben Billion Euro.“

      Die Summe ergebe sich aus Krediten des Euro-Rettungsschirms ESM, Bürgschaften der Europäischen Investitionsbank EIB und dem Programm zur Unterstützung von Kurzarbeitergeld.

    • 21:44

      Rund 250.000 Infektionen in USA registriert

      In den USA gab es bis Freitagmittag (Ortszeit) der Universität Johns Hopkins zufolge rund 250.000 bekannte Infektionen und mehr als 6000 Todesfälle.

    • 21:30

      Mehr als 85.100 Corona-Infizierte in Deutschland – mehr als 1100 Tote

      In Deutschland sind bis Freitagabend mehr als 85 100 Infektionen (Vortag Stand 20.00 Uhr: mehr als 79 400) mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Die Uhrzeit, wann ein neuer Tagesstand gemeldet wird, variiert dabei von Bundesland zu Bundesland. Zudem melden einige der Bundesländer ihre Zahlen jeweils auch nicht immer zur gleichen Uhrzeit.

    • 21:16
      Mundschutz (Symbolbild)

      Laschet hält Mundschutzpflicht „nicht für geboten“

      Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat sich am Freitag in einer Sendung der NRW-Lokalradios über eine mögliche Mundschutzpflicht geäußert.
      Mehr
    • 20:50

      Altmaier will Arbeitnehmer mit Schutzmasken ausstatten

      Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will Arbeitnehmer mit Atemschutzmasken ausstatten. Das kündigt der CDU-Politiker in „Bild“ an.

      „Jeder Arbeitnehmer sollte, wenn er das möchte, die Chance haben, eine solche Maske zu tragen.“

      Deutschland müsse sich auf einen sehr viel größeren Bedarf an Masken einstellen. Südkorea habe sehr früh auf das Tragen von Masken gesetzt und dies habe offenbar funktioniert.

    • 20:26

      Griechenland rechnet wegen Corona mit Wirtschaftseinbruch um bis zu vier Prozent

      Der griechische Finanzminister Christos Staikouras erwartet wegen der Maßnahmen im Kampf gegen die Epidemie ein Schrumpfen der Wirtschaft in diesem Jahr um drei bis vier Prozent. Möglicherweise könne sich die Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte erholen, sagt er dem Sender Alpha TV. Die griechische Wirtschaft war 2019 und 2018 um je 1,9 Prozent gewachsen.

    • 20:01

      Türkei riegelt Städte ab und erlässt Maskenpflicht

      Die Türkei ergreift weitere Maßnahmen gegen die Epidemie. Ab Mitternacht dürfen Fahrzeuge in 31 Städte nicht mehr oder rausfahren, teilt Präsident Recep Tayyip Erdogan mit. An öffentlichen Orten und in Supermärkten wird das Tragen einer Schutzmaske Pflicht. Für Menschen jünger als 20 Jahre gilt eine teilweise Ausgangssperre.

    • 19:27

      Bericht: 13 Proficlubs droht Insolvenz noch in dieser Saison

      Die wirtschaftliche Lage vieler Vereine in der Bundesliga und in der 2. Liga ist einem Medienbericht zufolge dramatischer als bisher bekannt. Wie der „Kicker” berichtet, droht 13 der 36 Profivereine - darunter vier Erstligisten - wegen der Corona-Pandemie die Insolvenz noch in dieser Saison. Das Fachmagazin beruft sich auf Zahlen, die auf der Video-Mitgliederkonferenz der Deutschen Fußball Liga (DFL) am Dienstag den Vertretern der Profivereine mitgeteilt worden seien.

    • 19:05
      Eine Frau in Mundschutzmaske nahe Moskauer Handelszentrum Moscow-City

      OECD-Studie: Frauen besonders von Corona-Krise betroffen

      Frauen leiden laut der neulich von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) veröffentlichten Studie mehr als Männer unter den Folgen der Corona-Pandemie.
      Mehr
    • 18:40

      Zahl der Neuinfektionen in Italien erneut etwa konstant

      Die Zahl der bekannten neuen Infektionsfälle in Italien ist den fünften Tag in Folge etwa gleich geblieben. Nach Angaben des Katastrophenschutzes stieg sie um 4585 auf 119.827. Der Verlauf scheint damit die Hoffnung der Regierung zu bestätigen, dass bei den Neuinfektionen eine Abflachung stattfindet. Die Zahl der Toten stieg um 766 auf 14.681, grob so viele wie am Vortag.

    • 18:28

      Madrider Prado-Museum verzeichnet seit Schließung Online-Besucherrekord

      Der Madrider Prado hat seit seiner Schließung wegen der Corona-Krise 258 Prozent mehr Website-Nutzer verzeichnet als noch im Vormonatszeitraum. Der Kunsttempel war wegen der Pandemie am 12. März vorübergehend geschlossen worden. Die meisten der fast zwei Millionen Kunstfreunde, die das Museum seither online besucht haben, stammen aus Spanien und Italien, teilte der Prado am Freitag mit. In beiden Ländern herrscht seit Wochen eine strikte Ausgehsperre.

    • 18:02

      Die Euro-Gruppe wird nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kommenden Dienstag über Corona-Bonds beraten. Im ZDF sagt sie, dass dann auch über Kredite vom Rettungsschirm ESM gesprochen werden solle. Italien fordert die gemeinsamen Anleihen in Form von Corona-Bonds, Deutschland und andere nordeuropäische Länder lehnen sie bislang ab.

      EU-Kommissionschefin: Euro-Länder beraten Dienstag über Corona-Bonds

    • 17:30

      Zahl der Corona-Infizierten in New York übersteigt Marke von 100.000 – Cuomo

      Die Zahl der Corona-Infizierten in New York ist nach Angaben des Gouverneurs Andrew Cuomo innerhalb der letzten 24 Stunden auf 102.863 gestiegen. Am Freitag wurden 2935 Todesfälle im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus registriert. Noch am Vortag war es 2373 Fälle.

      Der derzeit besonders heftig getroffene US-Bundesstaat liefert nach Einschätzung von Cuomo einen Vorgeschmack darauf, wie sich die Corona-Krise in den gesamten Vereinigten Staaten abspielen wird.

       

    • 17:23

      EU will weitere 250.000 gestrandete Bürger zurückholen

      Die EU bemüht sich, mehr als 250.000 im Ausland gestrandet Bürger von Mitgliedsstaaten nach Hause zu holen. Bislang sei dies bei etwa 350.000 Menschen bereits geschehen, sagt der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell. Im März hieß es, noch bis zu 300.000 EU-Bürger hofften auf eine Rückholung.

    • 15:20
      Polizeipatrouille im Berliner Tiergarten-Park

      Justiz-Experten sehen bei Corona-Beschränkungen Gefahren für Rechtsstaat

      Die frühere Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat sich für schnellstmögliche Lockerungen der Beschränkungen ausgesprochen, die wegen des Coronavirus-Ausbruchs auferlegt worden sind.
      Mehr
    • 15:19
      Bahnsteig (Symbolbild)

      Google: Zwei Drittel weniger Menschen an Bahnhöfen in Corona-Krise

      Das amerikanische Unternehmen Google hat die ersten öffentlich verfügbaren Bewegungsdaten von deutschen Bürgern seit der Einführung von Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Krise geliefert.
      Mehr
    • 14:52

      RKI: 2300 medizinische Mitarbeiter mit Coronavirus infiziert

      Mindestens 2300 medizinische Mitarbeiter in deutschen Krankenhäusern und Arztpraxen sind laut Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) mit dem Coronavirus infiziert. Dies teilte das RKI der „Süddeutschen Zeitung” auf Anfrage mit. Allerdings muss laut RKI mit einer höheren Zahl gerechnet werden, da derzeit vermutlich nicht alle Daten sofort an das Institut weitergegeben werden.

      In Deutschland sind mit Stand Donnerstagnachmittag mehr als 77 500 mit dem Coronavirus Infizierte registriert worden. Die meisten nachgewiesenen Erkrankungen – absolut und im Verhältnis zur Einwohnerzahl – gibt es in Bayern.

    • 13:39
      Medizinpersonal des Uniklinikums Essen am 1. April 2020

      Corona-Krise: Deutsche Krankenhäuser gut ausgestattet und Personal unter Druck

      Wie gut ist die Bundesrepublik mit Plätzen in der Intensivmedizin ausgestattet? Wie sieht das im internationalen Vergleich aus? Wie gut sind die Krankenhäuser auf die vorausgesagten hohen Zahlen an Corona-Erkrankten vorbereitet? Auf diese Fragen gibt eine neue Statistik Auskunft. Ein Intensivmediziner sagt, woher der Druck auf das Personal kommt.
      Mehr
    • 10:31
      Eine Krankenschwester trägt Mundschutz in einem Spital

      USA fangen Berliner Bestellung für Schutzmasken ab – Bericht

      Laut „Tagesspiegel”-Informationen haben die USA eine Lieferung von Schutzmasken abgefangen, die das Land Berlin aus China bestellt hatte.
      Mehr
    • 09:43

      Rumproduzent aus Venezuela steigt auf medizinischen Alkohol um

      Der für seine Spirituosen weltbekannte venezolanische Rumhersteller Santa Teresa hat wegen der Corona-Pandemie einen großen Teil der Produktion auf antiseptischen Alkohol umgestellt. Dies teilte das Unternehmen, dessen Besitzer Alberto Vollmer Nachfahre eines Hamburger Kaufmanns ist, am Donnerstag (Ortszeit) mit.

      In weniger als zehn Tagen habe die Destillerie in der Nähe von Revenga ihre Produktlinie angepasst, ein spezielles Etikett erstellt und die erforderlichen Genehmigungen bekommen. So zitierte die venezolanische Zeitung „El Universal” Andrés Chumaceiro, einen der Geschäftsführer.

      „Das Team hat intensiv gearbeitet, um dem Land eine antiseptische Lösung zu bieten, mit der diese Pandemie angegriffen werden kann”, hieß es weiter. Das venezolanische Gesundheitssystem lag bereits vor dem Ausbruch der Pandemie darnieder. Den meisten Krankenhäusern fehlen grundlegende Dinge wie Wasser und Seife.

    • 09:40

      Özdemir fordert mehr Gesundheitschecks an Flughäfen

      Der Grünen-Politiker Cem Özdemir hat stärkere Gesundheitskontrollen an deutschen Flughäfen in der Corona-Krise gefordert.

      „Mechanismen, die in anderen Ländern selbstverständlich sind, greifen bei uns nicht”, sagte der Vorsitzende des Bundestagsverkehrsausschusses der „Welt” am Freitag. „Die Körpertemperatur der Reisenden wird zum Beispiel nicht standardmäßig gemessen. Es ist unklar, ob kritische Fälle in den Flugzeugen getrennt von den anderen Passagieren untergebracht und versorgt werden.”

    • 09:36

      Drogenbeauftragte warnt vor Zunahme von häuslicher Gewalt

      Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, hat vor einer Zunahme häuslicher Gewalt in der Corona-Krise gewarnt.

      „Corona verändert unser aller Leben. Die Situation ist ernst”, sagte die CSU-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag). Kinder aus suchtbelasteten Familien seien momentan ganz besonders verletzlich und litten massiv unter der Suchterkrankung ihrer Eltern. „Meistens ist es die Abhängigkeit von Alkohol.” Auf diese Kinder müssten Nachbarn, Freunde und Verwandte in dieser Zeit – trotz der allgemeinen Isolation – ganz besonders achten.

      „Bleiben Sie wachsam, was nebenan passiert. Schauen und hören Sie hin, seien Sie füreinander da – auch und gerade in dieser Zeit!”, sagte Ludwig.

    • 07:50

      DHL: Paketmengen inzwischen auf „Vorweihnachtsniveau”

      Der Paket-Dienstleister DHL meldet nach einigen Wochen Corona-Krise mittlerweile doch steigende Paketzahlen. Zu Beginn der Einschränkungen hatte sich zunächst kein nennenswerter Effekt bemerkbar gemacht.

      Man sehe nun „eine täglich steigende Zahl von Sendungen, deren Menge mittlerweile sehr spürbar über der des Vorjahres zu dieser Zeit liegt”, sagte ein Post-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Über Ostern werde die Menge voraussichtlich noch weiter steigen.

    • 07:17

      Bundeswehr: 15.000 Soldaten ab heute einsatzbereit zur Amtshilfe

      Zur Bewältigung der Corona-Krise hält die Bundeswehr von heute an 15.000 Soldaten bereit zur Unterstützung von Ländern und Kommunen. Die Männer und Frauen seien dann unterschiedlich schnell - beispielsweise binnen 12 bis 72 Stunden -–abmarschbereit, sagte ein Sprecher der Bundeswehr. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte die Bundeswehr auf einen langen Kriseneinsatz eingestellt.

      Allerdings leidet auch die Bundeswehr unter der Knappheit von Schutzausrüstung, es fehlen insbesondere Schutzmasken für Fachkräfte. Hilfsgesuche aus den Ländern seien deshalb immer eine schwierige Abwägung, weil das entsprechende Material und Personal dann in den eigenen Krankenhäusern fehle, hieß es.

    • 22:51

      Beschränkungen in Frankreich werden verlängert

      Frankreichs Ministerpräsident Edouard Philippe stimmt seine Landsleute auf eine Verlängerung der gegenwärtig bis zum 15. April verhängten Ausgangsbeschränkungen ein. Diese müssten vermutlich verlängert werden, sagt er dem Sender TF1. „Ich verstehe die Ungeduld“ , erklärt er. Die Beschränkungen wurden am 17. März zunächst für zwei Wochen verhängt, bevor sie auf Mitte April verlängert wurden.

    • 22:04

      Bolsonaro zu Covid-19: Nicht alles ist so wie berichtet

      Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro spielt die Coronavirus-Pandemie herunter. Nicht alles sei so wie es berichtet werde, sagt er. Er streitet ab, dass irgendein Krankenhaus im Land wegen Covid-19 seine Kapazitätsgrenzen erreicht habe. Erneut rügt er die Gouverneure der Bundesstaaten wegen Schutzmaßnahmen, die die Wirtschaft beengen würden.

    • 21:50

      Bereits mehr als eine Million Corona-Infizierte weltweit – US-Experten

      Weltweit haben sich bereits mehr als eine Million Menschen mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt, wie die Daten der amerikanischen Johns Hopkins Universität nahelegen. Mehr als 208.000 Patienten sind demnach genesen. 51.485 Menschen sind an den Folgen des Virus gestorben.

    • 21:27

      Weltbank bewilligt erste Hilfen: 1,9 Mrd Dollar in 25 Staaten

      Die Weltbank bewilligt im Kampf gegen die Pandemie eine erste Summe von 1,9 Milliarden Dollar an Hilfen für 25 Länder. Zudem arbeite man an Geldern für weitere 40 Staaten und wolle darüber hinaus bereits finanzierte Projekte im Wert von 1,7 Milliarden Dollar umwidmen. Die Organisation ist nach eigenen Angaben bereit, in den kommenden 15 Monaten bis zu 160 Milliarden Dollar einzusetzen.

    • 21:03

      Zahl der Todesfälle in Frankreich steigt deutlich

      Die Zahl der Todesfälle in Frankreich steigt deutlich, nachdem nun auch Altersheime erfasst werden. Insgesamt seien 5387 Tote verzeichnet, teilt der Leiter der Gesundheitsämter Jerome Salomon mit. Davon seien nach provisorischer Zählung 884 in Altersheimen gestorben. Aus den Krankenhäusern werde ein Anstieg von zwölf Prozent in einem Tag gemeldet - von 4032 auf 4503. Insgesamt seien nun 59.105 Infektionsfälle bekannt nach vortags 56.989.

    • 20:45

      US-Demokraten verschieben Parteitag

      Die US-Demokraten verschieben einem Medienbericht zufolge den Parteitag, auf dem sie ihren Kandidaten für die Präsidentenwahl im November küren wollen. Statt Mitte Juli werde die Veranstaltung nun einen Monat später abgehalten, berichtet das Portal Politico. Aussichtsreichster Bewerber ist Ex-Vizepräsident Joe Biden. Für die Republikaner tritt erneut Amtsinhaber Donald Trump an.

    • 20:32

      Acht Prozent des medizischen Personals in England fehlt wegen Covid-19

      Nach Angaben des für England zuständigen medizinischen Leiters des NHS-Gesundheitswesens, Stephen Powis, fehlen gegenwärtig acht Prozent des Personals wegen Erkrankungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie.

    • 19:47

      Zahl der neuen Fälle in Italien erneut konstant

      Die Zahl der bekannten neuen Fälle in Italien ist erneut etwa gleich geblieben. Das Katastrophenschutz-Ministerium meldet 4668 Erkrankungen und damit grob so viele wie jeweils an den drei Tagen zuvor. Damit könnten sich die Hoffnungen der Regierung bestätigen, dass sich der Epidemie-Verlauf abgeflacht hat. Insgesamt sind 115.242 Fälle bekannt. Die Zahl der Toten stieg um 760 auf 13.915.

    • 19:18

      Mehr als 350 Tote wegen Corona in Türkei

      Die Zahl der Todesopfer durch die Lungenkrankheit Covid-19 in der Türkei ist nach offiziellen Angaben auf 356 gestiegen. Innerhalb von 24 Stunden seien 79 Patienten gestorben, teilte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Donnerstag mit. Zudem hätten sich 2456 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert - die Zahl der offiziell in der Türkei gemeldeten Fälle steigt damit auf 18 135.

    • 18:50

      Weltweit jetzt mehr als 50.000 Tote

      Die Zahl der Todesfälle weltweit hat nach Zählung der amerikanischen Johns Hopkins Universität die Marke von 50.000 überschritten. Die Zahl der bekannten Infektionen nähert sich demnach der Millionen-Marke an.

    • 18:09

      Corona-Krisenmanagement: Die Deutschen mit der Bundesregierung mehr zufrieden als je zuvor – Umfrage

      Die Deutschen waren nach einer Umfrage mit der Bundesregierung noch nie so zufrieden wie im Moment. Demnach sind 63 Prozent mit der Koalition aus SPD und Union sehr zufrieden oder zufrieden. Das sind 28 Prozentpunkte mehr als im Vormonat. Mit dem Corona-Krisenmanagement sind nach der Erhebung von infratest dimap für die ARD fast Dreiviertel (72 Prozent) sehr zufrieden. Kanzlerin Angela Merkel verzeichnet mit 64 Prozent der Befragten den höchsten Zufriedenheitswert in dieser Legislaturperiode. Wäre am kommenden Sonntag Bundestagswahl, würden 34 Prozent für die Union stimmen. Die Grünen kämen auf 22 Prozent, die SPD auf 16 Prozent, die AfD auf zehn Prozent, die Linke auf sieben Prozent und die FDP müsste mit fünf Prozent um den Wiedereinzug in den Bundestag bangen.

    • 17:32

      In Deutschland haben sich bereits mehr als 2300 Pfleger und Ärzte mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das Robert Koch-Institut bestätigte dies auf Nachfrage der „Süddeutschen Zeitung“ am Donnerstag. Die tatsächliche Zahl der Infektionen im Pflege- und Gesundheitsbereich dürften allerdings deutlich höher sein.

      Mehr als 2300 Pfleger und Ärzte in Deutschland mit Corona infiziert – RKI

    • 16:22

      Covid-19: Saudi-Arabien verhängt Ausgangssperre in Mekka und Medina

      Saudi-Arabien hat wegen des Coronavirus eine Ausgangssperre für die beiden wichtigsten muslimischen Städte Mekka und Medina verhängt. Bis auf Gemüseläden, Apotheken, Tankstellen und Banken sollen alle Geschäfte geschlossen bleiben, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SPA am Donnerstag. Die Ausgangssperre gelte bis auf Weiteres. Die Behörden hatten schon vorher den Zutritt zu den Moscheen beschränkt, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern.

    • 16:06

      Putins Ansprache an die Nation: Womöglich arbeitsfrei bis Ende April

      Vor einer Woche hatte der russsiche Präsident Wladimir Putin angekündigt, dass die Tage von dem 28. März bis zum 5. April arbeitsfrei sind. In einer zweiten Ansprache an die russischen Bürger am heutigen Donnerstag verlängerte der Staatschef diese Maßnahme bis zum Ende des Monats. Ausgenommen sind unentbehrliche Organisationen, etwa medizinische Einrichtungen, Verkehr, Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, für die Lebensversorgung notwendige staatliche Ämter. 

    • 16:05

      Robert Koch-Institut ändert Einschätzung zu Mundschutz

      Das Robert-Koch-Institut hat in der Coronakrise seine Einschätzung für das Tragen von Mundschutz geändert. Wenn Menschen – auch ohne Symptome – vorsorglich eine Maske tragen, könnte das das Risiko einer Übertragung von Viren auf andere mindern, hieß es auf der Internetseite der Bundesbehörde. Wissenschaftlich belegt sei das aber nicht. Zuvor hatte das RKI den Mundschutz nur Menschen mit akuten Atemwegserkrankungen empfohlen.

      Nicht jeder, der mit Sars-CoV-2 infiziert ist, bemerke das auch, hieß es. Manche Infizierte erkrankten gar nicht, könnten den Erreger aber trotzdem weitergeben. Regeln zum Husten- und Niesen, zur Händehygiene und zum Mindestabstand sollten auch mit Masken weiterhin eingehalten werden. Außerdem gebe es keine hinreichenden Belege dafür, dass ein Mund-Nasen-Schutz oder eine selbstgenähte Maske einen selbst vor einer Ansteckung schützt.

    • 14:36

      Osterausflüge in Mecklenburg-Vorpommern nur in Heimatregion erlaubt

      Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern hat Osterausflüge über die nähere Umgebung hinaus verboten. Tagesausflüge insbesondere zu den Inseln Rügen, Usedom und Hiddensee, an die Ostseeküste sowie an die Mecklenburgische Seenplatte müssten von Karfreitag bis Ostermontag unterbleiben, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Donnerstag in Schwerin nach einer Kabinettssitzung. Menschen aus anderen Bundesländern dürfen bereits seit Mitte März nicht mehr als Touristen in das Bundesland kommen.

      Ziel der Maßnahme ist es, die Kontakte zwischen den Menschen zu verringern und in der Folge das Wachstum der Ansteckungen mit dem Coronavirus zu verlangsamen. Mit 27 Infizierten je 100 000 Einwohnern – Stand Mittwochnachmittag – ist Mecklenburg-Vorpommern im Vergleich der Bundesländer bisher zwar mit am geringsten betroffen. Dennoch hat sich die Zahl der Infizierten in den vergangenen acht Tagen verdoppelt. 

    • 14:10

      Neuer Rekord von Corona-Toten in Spanien – aber „Höhepunkt erreicht”

      Spanien hat am Donnerstag eine neue Rekordzahl an Todesopfern durch das Coronavirus verzeichnet. Innerhalb von 24 Stunden seien 950 Menschen gestorben, die Gesamtzahl liege nun bei mehr als 10.000 Toten, teilten die Gesundheitsbehörden mit. Jedoch gäben die Statistiken der vergangenen Tage auch Grund zu Optimismus, sagte Gesundheitsminister Salvador Illa. „Die Daten zeigen, dass die Kurve sich stabilisiert hat, wir haben den Höhepunkt erreicht und eine Verlangsamung hat begonnen.” Gleichzeitig bleibe die Situation auf den Intensivstationen aber noch kritisch.

    • 13:16

      Mehr als 100 Corona-Patienten aus anderen EU-Ländern in Deutschland

      Deutsche Krankenhäuser haben inzwischen 119 mit dem Coronavirus infizierte Patienten aus EU-Partnerländern aufgenommen. 85 davon wurden aus überlasteten französischen Gebieten nach Deutschland gebracht, 32 aus Italien und zwei aus den Niederlanden. Für Kranke aus Italien sind noch 49 weitere Betten reserviert, für Frankreich sind es noch dreizehn. Das teilte das Auswärtige Amt der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit.

    • 12:40

      Von der Leyen: EU hat 2,7 Billionen Euro gegen die Krise mobilisiert

      Im Kampf gegen die Folgen der Corona-Krise haben die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten inzwischen 2,7 Billionen Euro mobilisiert. Diese Summe nannte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Donnerstag in Brüssel. „Das ist die größte Reaktion der EU auf eine Krise in der Geschichte.”

    • 12:14

      Niederlande wollen eine Milliarde Euro für Corona-Hilfsfonds geben

      Die Niederlande wollen einem von ihnen vorgeschlagenen europäischen Corona-Hilfsfonds rund eine Milliarde Euro zur Verfügung stellen. Das berichtet die Zeitung „Algemeen Dagblad” am Donnerstag unter Berufung auf Finanzminister Wopke Hoekstra. Der Hilfsfonds ist für besonders schwer von der Corona-Pandemie betroffene Länder wie Italien und Spanien gedacht.

    • 11:52

      Merz skeptisch gegenüber Corona-Bonds und gegen Vermögensabgabe

       Der CDU-Vorsitzendenkandidat Friedrich Merz hat sich skeptisch gegenüber so genannten Corona-Bonds, also gemeinsamen europäischen Anleihen, gezeigt.

      „Solidarität mit Europa: Ja”, sagte Merz am Donnerstagmorgen in einem „Deutschlandfunk”-Interview. „Aber ich bleibe bei meiner festen Überzeugung, dass Handlung und Haftung in einer Hand bleiben müssen.” Man könne zwar durchaus über Corona-Bonds diskutieren. „Dann müssen aber die Maßnahmen, die mit diesem Geld ergriffen werden, auch in der europäischen Verantwortung liegen.”

      Merz kritisierte darüber hinaus die Idee einer einmaligen Vermögensabgabe scharf, welche die SPD-Chefin Saskia Esken ins Spiel gebracht hatte. Das würde unter anderem Familienunternehmen, Selbstständige und Mittelständler treffen. 

    • 10:45

      Hamburg plant Bußgelder bis zu 25.000 Euro bei Corona-Verstößen

      In der Corona-Krise will Hamburg mit Bußgeldern schnell und spürbar Verstöße gegen die Auflagen bestrafen. Das sagte Innensenator Andy Grote (SPD) am Donnerstag im Sender NDR 90,3. Die meisten Hamburger hielten sich sehr gut an die geltenden Regeln, aber es gebe täglich eine etwa dreistellige Zahl an Verstößen.

    • 10:44

      Bayer will möglichen Covid-19-Wirkstoff auch in Europa produzieren

      Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer schafft nun auch in Europa Produktionsmöglichkeiten für den Wirkstoff Chloroquin im möglichen Kampf gegen die Lungenkrankheit Covid-19. Bayer-Chef Werner Baumann kündigte am Donnerstag im Interview mit dem „Handelsblatt” an, dass Produktionsanlagen auch in Europa für die Fertigung des Medikaments Resochin mit dem Wirkstoff Chloroquin angepasst werden sollen. Bisher wird das Mittel, das Bayer in der Krise kostenlos an Regierungen spenden will, nur an einem Standort in Pakistan hergestellt.

    • 10:08

      Tschechien verlängert Grenzkontrollen zu Deutschland und Österreich

      Tschechien verlängert die Mitte März wegen der Coronavirus-Pandemie eingeführten Grenzkontrollen zu Deutschland und Österreich zunächst bis zum 24. April. Das hat das Kabinett in Prag beschlossen, wie am Donnerstag bekannt wurde. Das Innenministerium erhält für die Grenzsicherung zusätzliche Mittel in Höhe von umgerechnet rund 655.000 Euro.

    • 08:28
      Menschen an der Bushaltestelle in Berlin am 12 März 2020

      Deutschland testet Corona-Tracking-App – Kanzleramt sieht große Chancen

      Die Bundesregierung setzt große Hoffnungen in eine App zur Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten, die aktuell in Berlin getestet wird. Diese App könnte in ganz Europa funktionieren, hieß es.
      Mehr
    • 08:27
      Euro-Geldscheine

      Streit um Corona-Bonds: Italienische Politiker appellieren an „liebe deutsche Freunde“ für Hilfe

      In der europäischen Debatte über eine gemeinsame Schuldenaufnahme in der Corona-Krise haben sich italienische Politiker in einem offenen Brief an die Deutschen mit der Bitte um Zustimmung für die Anleihen gewandt.
      Mehr
    • 08:26

      Coronavirus: Flüchtlingslager nahe Athen unter Quarantäne gestellt

      Der griechische Coronavirus-Krisenstab hat ein Flüchtlingslager im Norden Athens für 14 Tage unter Quarantäne gestellt. Wie der staatliche Rundfunk (ERT) am Donnerstag weiter berichtete, sei die Entscheidung getroffen worden, weil das Virus bei einer Frau nach der Geburt ihres Kindes in einem Krankenhaus in Athen Anfang der Woche festgestellt worden war. Anschließend waren 20 weitere Flüchtlinge im Lager von Ritsona positiv auf das Virus getestet worden.

    • 08:13

      Israelischer Gesundheitsminister mit Coronavirus infiziert – Bericht

      Laut Angaben der „Jerusalem Post” sind der Gesundheitsminister Israels Jakov Litzman (71) und seine Frau positiv auf das Coronavirus getestet worden.

      Der Minister soll weiter von zuhause arbeiten.

    • 07:52

      US-Musiker Adam Schlesinger an Covid-19 gestorben

      Der US-Musiker Adam Schlesinger, der auch als Filmkomponist bekannt wurde, ist nach einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Dies teilte sein Anwalt Josh Grier laut der «New York Times» und dem Magazin „Rolling Stone” am Mittwoch mit. Der Emmy- und Grammy-Preisträger wurde 52 Jahre alt. Er war zuletzt in einem Krankenhaus an ein Beatmungsgerät angeschlossen.

    • 23:07

      Niederlande schlagen Fonds für besonders betroffene Staaten vor

      Die Niederlande schlagen einen internationalen Fonds für besonders von der Pandemie betroffene Staaten vor. Finanzminister Wopke Hoekstra sagt der Nachrichtenagentur Reuters, man werde selbst etwa eine Milliarde Euro beisteuern als „ein Geschenk als Zeichen der Solidarität“. Man habe die anderen EU-Staaten aufgerufen, sich zu beteiligen, und positive Reaktionen erhalten.

    • 21:55

      Österreicher tragen häufiger Mundschutz in der Öffentlichkeit – Doch ob das hilft?

      Nach DPA-Informationen werden derzeit immer mehr Österreicher mit verdeckten Mund und Nase in der Öffentlichkeit gesehen. Unter Experten soll es demnach allerdings Zweifel geben, ob diese Maßnahme wirklich gegen die Verbreitung des Coronavirus hilft.
      Mehr
    • 20:27

      „Wer muss noch sterben, damit ihr versteht“ – Gouverneur Cuomo appelliert an New Yorker

      Im besonders heftig von der Corona-Krise getroffenen US-Bundesstaat New York halten sich die Bürger nach Ansicht von Gouverneur Andrew Cuomo nicht streng genug an die weitreichenden Kontaktbeschränkungen. Dies gelte vor allem für junge Leute. „Wer muss noch sterben, damit ihr versteht, dass ihr eine Verantwortung habt?“, sagte Cuomo am Mittwoch bei seiner täglichen Pressekonferenz. Er verkündete, deshalb die Spielplätze in New York City zu schließen.

    • 19:48

      Luftwaffe fliegt vier weitere Italiener aus Bergamo aus

      Die Luftwaffe hat am Mittwoch vier weitere schwer an Covid-19 erkrankte Italiener zur Behandlung nach Deutschland geflogen. Zwei der für den Flug mit dem Airbus A310 MedEvac vorgesehene Patienten seien nicht transportfähig gewesen, sagte ein Sprecher dere Luftwaffe der Deutschen Presse-Agentur. 

    • 19:15
      Eine Ärztin während Pause in Central Park von New York am 30. März fotografiert

      Tausende Tote: Warum sterben so viele Amerikaner an Corona?

      Fast 200 000 Covid-19-Erkrankte und über 4000 Todesopfer – die Epidemie ist in den USA trotz der Beteuerungen des Präsidenten Donald Trump außer Kontrolle geraten. Die Behörden scheinen nicht imstande zu sein, die Verbreitung der Infektion zu stoppen.
      Mehr
    • 18:34

      Merkel fordert besonderen Schutz für Pflegeheime

      Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus haben Bund und Länder die Notwendigkeit von Schutzvorkehrungen für Pflegeheime und Behinderteneinrichtungen unterstrichen. „Hier leben Menschen, die besonders anfällig für Infektionen sind, die müssen wir besonders schützen“, sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch nach einer Telefonkonferenz mit den Ministerpräsidenten.

    • 18:17

      Türkei liefert Material nach Italien und Spanien

      Die Türkei hat zur Bekämpfung des Coronavirus Ausrüstung in die von der Pandemie hart getroffenen Länder Italien und Spanien geschickt. Das Verteidigungsministerium in Ankara teilte am Mittwoch mit, dass ein Transportflugzeug des Militärs auf Anweisung von Präsident Recep Tayyip Erdogan Masken, Schutzbrillen, Schutzanzüge und Desinfizierungsflüssigkeit ausliefere. 

    • 17:53
      Sanitazer am Eingang ins Bundeskanzleramt

      Seife oder Sanitizer? Was tötet das Coronavirus am besten?

      Solange es keinen Impfstoff gegen die Lungenkrankheit Covid-19 gibt, ist Hygiene zur Vorbeugung der Corona-Ausbreitung am wichtigsten. Es empfiehlt sich deshalb, die Hände nach dem Besuch von öffentlichen Orten, nach Fahrten in öffentlicher Verkehr, nach dem Berühren von Türklinken, Geldscheinen, vor dem Essen und Kochen gründlich zu waschen.
      Mehr
    • 17:30
      Kontrollen zur Verlangsamung der Coronavirus-Verbreitung in Paris

      Franzose verstößt achtmal gegen Ausgangssperre und kommt ins Gefängnis

      Das Gericht der französischen Stadt Boulogne-sur-Mer hat laut der örtlichen Zeitung „La voix du nord“ einen 20-jährigen Einwohner von Calais für Verletzungen gegen die Ausgangssperre verurteilt.
      Mehr
    • 17:17

      Wimbledon erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg komplett abgesagt

      Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg fällt Wimbledon aus. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie werde das vom 29. Juni bis 12. Juli angesetzte Tennis-Turnier nicht ausgetragen, teilten die Organisatoren am Mittwoch mit und kündigten die nächste Auflage für den 28. Juni bis 11. Juli 2021 an.

    • 17:05

      Schweizer Firmen fragen bislang zehn Milliarden Euro Hilfskredite nach – Wirtschaftsminister Parmelin

    • 16:53

      Galeria Karstadt Kaufhof beantragt Schutzschirmverfahren

      Der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof hat angesichts der Umsatzausfälle infolge der Corona-Pandemie beim Amtsgericht Essen ein Schutzschirmverfahren beantragt. Das teilte der Konzern am Mittwoch in Essen mit.

    • 16:50
       Coronavirus (Symbolbild)

      Chinas führender Epidemiologe prognostiziert Rückgang der Coronavirus-Pandemie

      Chinas führender Experte für Epidemiologie, Zhong Nanshan, ist der Ansicht, dass die Pandemie des neuen Coronavirus bis Ende April abnehmen werde.
      Mehr
    • 16:22

      Nato will Unterstützungsleistungen in Corona-Krise verstärken

      Die Nato will die Hilfsflüge zwischen den Alliierten in der Corona-Krise verstärken. „Wir mobilisieren die Unterstützung der Verbündeten mit freien Kapazitäten, um denen in großer Not zu helfen“, sagt Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in einem Reuters-Interview. „Wir werden schauen, wie wir unsere Bemühungen verstärken und beschleunigen können.“ Im Laufe des Tages solle ein türkisches Flugzeug medizinische Ausrüstung nach Spanien und Italien bringen. Zuvor hatte bereits Tschechien geholfen.

    • 16:02

      Vermutlich neun Corona-Tote in bayerischem Seniorenheim

      In einem Seniorenheim in Bayern sind neun Bewohner mutmaßlich an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Zwar wurden nur zwei der neun seit Freitag verstorbenen Senioren positiv auf das Coronavirus getestet, sagte Landrat Stefan Rößle (CSU) am Mittwoch. Das liege jedoch daran, dass nicht bei allen ein Test erfolgt sei. Wegen des engen zeitlichen Zusammenhanges sei bei allen Todesfällen von einer Covid-19-Erkrankung als Ursache auszugehen.

    • 15:49

      Zahl der Corona-Todesfälle in Großbritannien um 563 auf 2352 gestiegen

      In Großbritannien gibt die Regierung einen Anstieg der Totenzahl um 563 auf 2352 bekannt. Die Zahl der bestätigten Infektionen wuchs auf 29.474 von 25.150 tags zuvor.

    • 15:43

      Bund und Länder wollen Kontaktbeschränkungen über Ostern verlängern

      Bund und Länder wollen die bestehenden scharfen Kontaktbeschränkungen wegen der Corona-Krise mindestens bis zum Ende der Osterferien verlängern. Die Bürger „bleiben angehalten, auch während der Osterfeiertage Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes gemäß den geltenden Regeln auf ein absolutes Minimum zu reduzieren“, heißt es in einer der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorliegenden Beschlussvorlage für die Telefonkonferenz von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer.

      Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte nach einer Schaltkonferenz mit den Ministerpräsidenten der Länder, die Menschen in Deutschland sollten generell auf private Reisen und Besuche - auch von Verwandten - verzichten.

      „Eine Pandemie kennt keine Feiertage“, so Merkel.

      Bund und Länder hatten vor eineinhalb Wochen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ein umfassendes Kontaktverbot beschlossen. Danach sind unter anderem Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich zu unterlassen. Ausgenommen wurden Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen.

      In einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Beschluss heißt es:

      „Die Dynamik der Verbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) in Deutschland ist noch immer zu hoch. Wir müssen daher weiterhin alles dafür tun, die Geschwindigkeit des Infektionsgeschehens zu vermindern und unser Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten. Eine entscheidende Rolle kommt dabei weiterhin der Reduzierung von Kontakten zu.“

    • 15:32

      Zahl der Corona-Toten in Schweiz steigt auf 378

      In der Schweiz sind bisher 378 Menschen an Covid-19 gestorben, wie die Behörden mitteilen. Die Zahl der Infektionen sei auf 17.139 geklettert.

    • 13:43

      Virologe: „In drei bis vier Wochen könnte man beginnen zu öffnen”

      Der Virologe Alexander Kekulé fordert eine Strategie für eine Lockerung der Beschränkungen des öffentlichen Lebens.

      „In drei bis vier Wochen könnte man beginnen zu öffnen”, sagt er der „Zeit”. Kekulé kritisiert die Haltung der Behörden zum Mundschutz. „Ich finde es ganz fürchterlich, dass das Robert-Koch-Institut immer noch daran festhält, dass diese Masken nichts brächten. Das stimmt nicht: Erst einmal schützt man andere. Zum anderen schützt man sich selbst.”

    • 13:32

      Bundeswehr fliegt sechs weitere Corona-Patienten aus Bergamo aus

      Die Bundeswehr fliegt sechs weitere Covid-19-Patienten aus Norditalien aus. Ein Medevac-Airbus sei unterwegs nach Bergamo, um die Kranken abzuholen und nach Köln zu bringen, teilt die Luftwaffe mit.

    • 13:26
      Desinfektionsmaßnahmen in Deutschland

      Corona-Lagebericht Sachsen-Anhalt: Wenn ganze Städte abgeriegelt werden

      Lange Zeit war Sachsen-Anhalt das einzige Bundesland, das von der Corona-Pandemie verschont blieb. Dann schlug das Virus auch dort zu. Mittlerweile wurde eine komplette Stadt zur Sperrzone erklärt. „Im ganzen Land sind Krisenstäbe gebildet worden, um die Lage einzudämmen“, sagte SPD-Landespolitiker Rüdiger Erben im Sputnik-Interview.
      Mehr
    • 13:25
      Coronavirus-Krise, Bologna, Italien

      Experten geben Antwort auf anomale Corona-Resistenz in italienischer Ferrara

      In der norditalienischen Provinz Ferrara und den anliegenden Gebieten ist eine Anomalie zu beobachten – es werden fast keine Coronavirus-Fälle registriert. Experten zufolge könnten die Einwohner der Provinz gegen das neuartige Virus immun sein, wie die Zeitung „La Nuova Ferrara“ am Mittwoch schreibt.
      Mehr
    • 13:25
      Menschen in Mundschutzmasken auf den Straßen von Panama City

      Corona in Panama: Frauen und Männer dürfen nicht mehr gleichzeitig ausgehen

      In Panama dürfen Männer und Frauen wegen der Corona-Pandemie ab Mittwoch nicht mehr am gleichen Tag ihre Häuser verlassen. Diese neue Maßnahme zur Vermeidung von sozialen Kontakten kündigte die Regierung am Montag an. Zu viele Menschen hätten die bisher geltende Ausgangsbeschränkung missachtet, so die Begründung.
      Mehr
    • 13:25
      Bauarbeiten in Frankfurt am Main (Archivbild)

      Corona-Krise: Deutsche Bauindustrie arbeitet noch, aber Geschäfte lassen nach

      In der Corona-Krise kommt die Baubranche relativ unbeschadet durch. Nach jahrelangem Boom lassen aber die Geschäfte für die Baufirmen in Deutschland nach. Die Sprecherin des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Ilona Klein, sagte dazu: „Es läuft nicht reibungslos, aber zu 70 bis 80 Prozent dürfte die Bauwirtschaft noch arbeiten“.
      Mehr
    • 09:28

      Niederlande verlängern Maßnahmen – Besuche unerwünscht

      Die Niederlande haben die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie bis zum 28. April verlängert. „Wir haben es noch lange nicht geschafft”, warnte Premier Mark Rutte am Dienstagabend in Den Haag. Schulen, Museen, Restaurants und Cafés bleiben geschlossen, öffentliche Veranstaltungen verboten. Bürger sollen soweit es geht, zu Hause zu bleiben.

    • 07:28

      Städte- und Gemeindebund gegen Maskenpflicht

      Der Städte- und Gemeindebund ist gegen eine generelle Maskenpflicht in Geschäften. „Eine Pflicht halte ich in der jetzigen Phase nicht für zielführend”, sagte Geschäftsführer Gerd Landsberg MDR Aktuell.

      Man müsse sehen, dass man im Moment in der Corona-Krise in Deutschland ein Riesenproblem habe, für Ärzte oder Krankenpfleger, Masken zu bekommen. Bei einer Maskenpflicht befürchtet Landsberg Hamsterkäufe. Damit mache man den Markt leer für jene, die die Masken wirklich bräuchten.

    • 07:24

      Trotz Corona vorerst keine Evakuierung von US-Flugzeugträger

      Trotz der Ansteckung mehrerer Besatzungsmitglieder an Bord des US-Flugzeugträgers „USS Theodore Roosevelt” mit dem Coronavirus ist es nach Einschätzung von US-Verteidigungsminister Mark Esper derzeit nicht notwendig, das Schiff zu evakuieren.

      „Ich denke nicht, dass wir an diesem Punkt sind”, sagte Esper dem Sender CBS am Dienstag (Ortszeit). „Wir verlegen eine Menge Vorräte und Hilfe, medizinische Unterstützung auf den Träger in Guam”, sagte der Minister weiter.

      Der Flugzeugträger liegt derzeit mit mehr als 4000 Besatzungsmitgliedern vor der Pazifikinsel vor Anker. Nach Berichten von US-Medien gibt es an Bord mindestens 100 bestätigte Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2. Keiner sei schwer erkrankt, sagte Esper.

    • 22:55

      Fast 500 Corona-Tote innerhalb von 24 Stunden in Frankreich

      In Frankreich ist die Zahl der gestorbenen Corona-Infizierten an einem Tag drastisch gestiegen. Innerhalb von 24 Stunden habe es 499 neue Todesfälle zu verzeichnen gegeben, sagte Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon am Dienstagabend in Paris. Damit starben bisher die meisten Menschen an einem Tag seit Beginn der Coronavirus-Pandemie in Frankreich. Insgesamt gebe es 3523 Todesopfer, so Salomon.

    • 22:01

      US-Börsen beenden historisch schwaches Quartal im Minus

      Die US-Börsen haben unter dem Eindruck der Coronavirus-Pandemie eines der schwächsten Quartale ihrer Geschichte im Minus beendet. Der Leitindex Dow Jones verlor am Dienstag 1,8 Prozent auf 21.917 Punkte. Der technologielastige Nasdaq gab ein Prozent auf 7700 Punkte nach und der breit gefasste S&P 500 büßte 1,6 Prozent auf 2585 Punkte ein. Die Rückgänge für den Monat März sprachen eine deutliche Sprache - um 13,7 Prozent für den Dow, 12,5 Prozent für den S&P und 10,1 Prozent für die Nasdaq.

    • 21:53
      Russisches Militärpersonal steigt an Bord eines Flugzeugs mit medizinischen Hilfsgütern

      Hilfe in Corona-Zeiten: Russland will noch am Dienstag Flugzeug in die USA schicken – Kreml

      Russland kann laut dem Kremlsprecher Dmitri Peskow noch am Dienstag ein Flugzeug mit medizinischer Ausrüstung in die USA zur Hilfe im Kampf gegen die Corona-Ausbreitung schicken.
      Mehr
    • 20:05

      Mehrere Staaten stellen Corona-Aprilscherze unter Strafe

      Mehrere Staaten stellen Aprilscherze über die Pandemie unter Strafe. Thailand verweist auf Gesetze, die bis zu fünf Jahre Gefängnis vorsehen, Taiwans Präsidentin Tsai Ing Wen spricht auf Facebook von bis zu drei Jahren. Der Internetkonzern Google hat bereits seine traditionellen Scherze für dieses Jahr abgesagt. 

    • 19:28

      Niederlande verlängern Corona-Maßnahmen bis zum 28. April

      Die Niederlande haben die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie bis zum 28. April verlängert. „Wir wissen, dass das viel verlangt ist, aber es ist echt nötig“, sagte Ministerpräsident Mark Rutte am Dienstagabend in Den Haag in einer live-Pressekonferenz im Fernsehen. Ursprünglich sollten die vor etwa zwei Wochen verhängten Maßnahmen bis zum 6. April gelten. Erste Ergebnisse im Kampf gegen die Pandemie seien zu sehen. „Aber wir haben es noch nicht geschafft“, warnte Rutte.

    • 18:50

      Bayreuther Festspiele für 2020 abgesagt

      Die Bayreuther Festspiele werden in diesem Jahr wegen der Corona-Krise nicht stattfinden. Die nachfolgenden Festspieljahrgänge müssten dadurch umdisponiert werden, teilten die Festspiele am Dienstagabend mit. Zuerst hatte BR-Klassik darüber berichtet.

    • 18:15

      Trumps Forderung an den Kongress: Zwei Billionen Dollar für Infrastruktur-Programm bereitstellen

      US-Präsident Donald Trump hat vom Kongress ein Infrastrukturprogramm mit einem Umfang von zwei Billionen Dollar gefordert. „Da die Zinsen für die USA bei Null (Prozent) liegen, ist jetzt die Zeit gekommen, das seit Jahrzehnten lang erwartete Infrastruktur-Gesetz zu erlassen“, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter.

    • 17:50

      Schweiz rechnet spätestens im Sommer mit Ende von Corona-Epidemie

      Das Schweizer Gesundheitsamt rechnet mit einem Abebben der Coronavirus-Infektionen in den kommenden Monaten. Die epidemische Welle dürfte sich nicht über Jahre hinziehen, sagt Bereichsleiter Daniel Koch. „Wir gehen davon aus, dass diese Welle irgendwann im Frühjahr, Sommer vorbei sein wird.“

    • 17:37
      Behandlung von Coronavirus-Infizierten auf dem Krankenhaus-Schiff der US-Navy USNS Mercy

      Zweiter Corona-Ausbruch in USA möglich? Experte Fauci mit düsterer Prognose

      Dem Direktor des amerikanischen National Institute of Allergy and Infectious Diseases, Anthony Fauci, zufolge kann in den USA schon im kommenden Herbst ein zweiter Ausbruch des Coronavirus passieren. Dies hat der US-Immunologe während eines Briefings im Weißen Haus mitgeteilt.
      Mehr
    • 16:38

      Mehr als 65.000 Corona-Nachweise in Deutschland – 664 Tote

      In Deutschland sind bis Dienstagnachmittag 65.516 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die gemeldeten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Besonders hohe Zahlen haben Bayern mit 15.505 nachgewiesenen Fällen und 191 Toten und Nordrhein-Westfalen mit 15.251 Fällen und 148 Toten. Gerechnet auf 100.000 Einwohner verzeichnet Hamburg mit einem Wert von 124,4 die meisten Infektionen. Im Bundesschnitt waren es 78,8.

      Mindestens 664 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben. Mehrere Deutsche starben im Ausland im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Darunter waren zwei Touristen während einer Reise in Ägypten und ein 67-jähriger Tourist auf Zypern. Auf der griechischen Insel Kreta starb ein 42 Jahre alter Deutscher.

      Wie für andere Länder rechnen Experten auch in Deutschland mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle.

    • 16:11

      Mehr als 1000 Tote durch Corona in den Niederlanden

      Die Zahl erfasster Todesopfer in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion ist in den Niederlanden auf 1039 gestiegen. Das sind 175 mehr als am Vortag, wie die Gesundheitsbehörden am Dienstag meldeten. Die Zahl registrierter Infektionen stieg demnach um 845 auf 12.595. Die Behörden gehen allerdings von einer hohen Dunkelziffer bei den Infizierten und Toten aus. In den Niederlanden werden nur ernsthaft Erkrankte auf das Virus getestet.

      Auf den Intensivstationen würden nun 1065 schwerkranke Patienten behandelt, hieß es weiter. Damit ist die Kapazität der verfügbaren Intensiv-Betten fast ausgeschöpft. Die niederländischen Krankenhäuser wollen bis zum Ende der Woche die Kapazität auf 2500 Intensiv-Betten erhöhen.

    • 16:05

      Spahn und Laschet gegen Maskenpflicht in Deutschland

      Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich gegen eine Tragepflicht für Schutzmasken in Deutschland ausgesprochen. 

      „In der jetzigen Lage sehe ich keine Notwendigkeit zu einer Verpflichtung”, sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Düsseldorf. Spahn hatte zuvor zusammen mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) das Universitätsklinikum in Düsseldorf besucht.

      Der Minister sagte, es müsse unterschieden werden zwischen medizinischen Masken zum Schutz des medizinischen Personals vor einer Ansteckung und anderen in der Öffentlichkeit getragenen - auch selbstgenähten - Masken. Bei diesen gehe es darum, andere nicht anzustecken. Sie könnten „tatsächlich auch eine Hilfe sein dabei, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen”. Er nehme wahr, dass es eine zunehmende Bereitschaft gebe, aus Solidarität mit anderen, diese Masken zu tragen, sagte Spahn.

      Laschet nannte Spahn Äußerungen „treffend”. Man sei jetzt prioritär damit beschäftigt, Masken für den medizinischen Bereich zu beschaffen. „Und wenn es sich gesellschaftlich entwickelt, dass jeder den anderen auch schützen will, dann ist das in Ordnung. Eine Pflicht sehe ich nicht.”

    • 15:47

      Athen: Erste Coronavirus-Infektion in griechischem Flüchtlingslager

      Erstmals ist in Griechenland in einem Flüchtlingslager eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert worden. Betroffen ist eine Frau, bei der das Virus nach der Geburt ihres Kindes in einem Krankenhaus in Athen festgestellt wurde, wie das griechische Migrationsministerium am Dienstag mitteilte.

      Die Menschen, die mit der aus Afrika stammenden Frau in Kontakt gekommen sind, seien isoliert worden. Ähnliche Maßnahmen seien im Camp von Ritsona im Norden Athens getroffen worden. Es werde nun nachgeforscht, wo genau die Frau infiziert wurde. Im Lager von Ritsona – wo nach Schätzungen der Athener Medien rund 3000 Menschen leben – ist die Lage bei weitem nicht so schlimm wie in den Camps auf den Inseln im Osten der Ägäis. Weitere Informationen sollte es am frühen Abend in Athen beim täglichen Briefing des Coronavirus-Krisenstabes geben.  

    • 14:41

      Fußball-Bundesliga pausiert bis zum 30. April

      Der Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga und der 2. Liga bleibt wegen der Corona-Pandemie bis mindestens zum 30. April ausgesetzt. Die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga stimmte am Dienstag einem entsprechenden Antrag des DFL-Präsidiums zu.

    • 14:33

      Bundesregierung will Start-ups in Corona-Krise helfen

      Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat schnelle Finanzhilfen für von der Corona-Krise betroffene Start-ups in Aussicht gestellt. Zusätzlich zu den bestehenden Programmen sollten sie mit zwei Milliarden Euro unterstützt werden, kündigte der Vizekanzler am Dienstag in München an.

      „Wir wollen, dass diese jungen, innovativen Unternehmen für unser Land erhalten bleiben”, sagte er.

    • 11:33

      Schweigeminute für Corona-Tote in Italien

    • 10:28

      Kardinal in Rom an Covid-19 erkrankt

      Der Stellvertreter des Papstes für das Bistum Rom ist an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt. Der Kardinalvikar des Bistums, Angelo De Donatis, sei der erste Kardinal, der sich mit dem Coronavirus angesteckt habe, berichtete die vatikanische Medienplattform Vaticannews. Der 66-Jährigу habe Fieber und sei im Krankenhaus, es gehe ihm aber gut, teilte das Bistum Rom am Montagabend mit. Er liegt in der römischen Klinik, in der auch Päpste behandelt werden.

      Papst Franziskus habe mit De Donatis in letzter Zeit keinen Kontakt gehabt, so Vaticannews. In dem kleinen Kirchenstaat gibt es mittlerweile einige wenige Corona-Fälle. Franziskus ist allerdings nicht betroffen, wie der Vatikan am Wochenende mitgeteilt hatte.

    • 10:10

      Israel verhängt wegen Coronavirus strengere Ausgangsbeschränkungen

      Israel hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus noch strengere Ausgangsbeschränkungen verhängt. Die Regierung verbot unter anderem öffentliche Gebete und Hochzeiten, wie das Büro des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in der Nacht zum Dienstag mitteilte. An der Klagemauer in Jerusalem dürfen nur noch bis zu zehn Menschen beten. Sie müssen dabei einen Abstand von mindestens zwei Metern zueinander halten.

    • 08:22
      Verteilung von Broschüren der Organisation Transparency International bei einer Veranstaltung in Berlin

      Vom Experten zum Buhmann: „Transparency“ feuert Lungenarzt Wodarg wegen Corona-Thesen

      Der Pneumologe und SPD-Politiker Wolfgang Wodarg verbreitet Thesen zur Coronapandemie, die umstritten sind. Von vielen Medien wird er deswegen als „Verschwörungstheoretiker“ dargestellt. Die Organisation „Transparency International“ lässt nun die Funktionen ihres Vorstandsmitglieds „ruhen“.
      Mehr
    • 08:21
      Test auf Coronavirus SARS-CoV-2

      Hochpräziser Test zur Covid-19-Diagnose in Russland entwickelt

      Russische Wissenschaftler haben einen neuen hochpräzisen Test zur Coronavirus-Erkennung entwickelt. Dies teilte am Dienstag die russische Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadzor mit.
      Mehr
    • 08:20

      Grüne für Corona-Bonds als befristete Krisenmaßnahme

      Die Grünen werben für eine europäische Schuldenaufnahme über Corona-Bonds als befristete Krisenmaßnahme.

      „Corona-Bonds sind eine Art temporäre Eurobonds und deshalb auch einfacher tragbar für Länder, die bisher keine Eurobonds wollten”, sagte die Grünen-Europapolitikerin Ska Keller der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. Die gemeinsame Ausgabe von Anleihen bedeute „nicht automatisch, dass die Schulden vergemeinschaftet werden”.

      Niemand sei an der akuten wirtschaftlichen Notlage schuld, alle seien betroffen. „Wir brauchen dringend eine europäische Antwort auf die Krise”, sagte die Fraktionschefin der Grünen im Europaparlament.

      Corona-Bonds sind in der EU sehr umstritten. Italien, Spanien, Frankreich und andere Länder wollen unbedingt die gemeinsame Schuldenaufnahme, Deutschland und andere lehnen sie ab. Die Eurogruppe will am 7. April Kompromissvorschläge vorlegen.

    • 20:45

      Mehr als 62.500 Corona-Nachweise in Deutschland - über 560 Tote

      In Deutschland sind bis Montagabend 62.526 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die gemeldeten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt.

      Besonders hohe Zahlen haben Bayern mit 14.437 nachgewiesenen Fällen und 133 Toten und Nordrhein-Westfalen mit mindestens 14.442 Fällen und 130 Toten. Gerechnet auf 100 000 Einwohner verzeichnet Hamburg mit einem Wert von 120,3 die meisten Infektionen. Im Bundesschnitt waren es 75,2. Die Zahl der bundesweit registrierten Fälle stieg somit seit Sonntagabend (20.30 Uhr) um rund 3900.

      Mindestens 560 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben.

    • 20:41

      Mehr als 3000 Corona-Tote in Frankreich

      In Frankreich ist die Zahl der gestorbenen Corona-Infizierten am Montag auf mehr als 3000 angestiegen. Innerhalb von 24 Stunden wurden 418 weitere Todesfälle verzeichnet, wie die Behörden am Montag mitteilten. Mehr als 5000 Menschen befänden sich auf Intensivstationen, hieß es weiter.

      Insgesamt seien aktuell fast 21 000 Covid-19-Patientinnen und -Patienten im Krankenhaus. Rund 34 Prozent der schwer Erkrankten seien jünger als 60 Jahre, sagte Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon. Insgesamt zählt Frankreich 44 550 bestätigte Infektionen.

    • 18:24

      Corona-Ausbreitung in Russland: 17 Kinder unter Neuinfizierten in Moskau

      Corona-Ferien in Russland

      Corona-Ausbreitung in Russland: 17 Kinder unter Neuinfizierten in Moskau

      Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen in Moskau ist nach Angaben des Operativstabs zu Vorbeugung und Bekämpfung der Corona-Infektion an einem Tag um 212 gestiegen. 17 davon sind Kinder.
      Mehr
    • 18:23

      Schwedische Bestatter kennzeichnen Särge von Covid-19-Toten

       Vorbereitung eines Feldkrankenhauses, das zusätzliche Intensivpflegeplätze für Patienten mit Coronavirus-Krankheit (COVID-19) im Ausstellungszentrum Stockholmsmassan in Alvsjo, Stockholm,

      Schwedische Bestatter kennzeichnen Särge von Covid-19-Toten

      Bestattungsunternehmen in Schweden wollen die Särge von Covid-19-Toten mit einem speziellen Symbol kennzeichnen, damit die Särge beim Transport von der Leichenhalle nicht geöffnet werden. Dies berichtet die Zeitung „Aftonbladet“ am Montag.
      Mehr
    • 15:36

      Schweiz verbraucht bis zu zwei Millionen Schutzmasken pro Tag

      In der Schweiz werden pro Tag eine bis zwei Millionen Schutzmasken benötigt, zitiert die Agentur Reuters Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG). Es gebe genügend Vorräte, um diese Nachfrage zu decken. Die Masken würden von Ärzten und anderem Gesundheits- und Pflegepersonal sowie Leuten, die in Kontakt mit Erkranken kommen, verbraucht. Der im BAG für übertragbare Krankheiten zuständige Experte hat sich wiederholt gegen ein breites Tragen von Schutzmasken in der Bevölkerung ausgesprochen, weil dies keinen nachweislich zusätzlichen Schutz biete.

    • 13:58
      Russische Militärs helfen beim Desinfizieren von Seniorenheimen in Italien

      Russische Militärs helfen weiter beim Desinfizieren von Seniorenheimen in Italien – Videos

      Russische und italienische Militärspezialisten haben drei weitere Seniorenheime in italienischen Städten desinfiziert. Dies teilte am Montag Russlands Verteidigungsministerium mit.
      Mehr
    • 13:02

      Mehr als 1100 neue Corona-Fälle in der Schweiz

      Die Zahl der nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus ist in der Schweiz auf 15.475 gestiegen, meldet die Agentur Reuters am Montag. Am Vortag waren es noch 14.336 Fälle. 295 Menschen seien an Covid-19 gestorben, teilen die Gesundheitsbehörden mit.

    • 12:39

      Bayern verlängert Ausgangsbeschränkungen bis Ende der Osterferien

      Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern werden bis zum Ende der Osterferien am 19. April verlängert. Das sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München.

    • 11:53
        Ärzte in China (Symbolbild)

      Infizierte Mitarbeiter: Klinikum Wolfsburg verhängt Aufnahmestopp

      Das Klinikum Wolfsburg nimmt aufgrund von Corona-Infektionsfällen unter den Mitarbeitern keine neuen Patienten mehr auf. Dies teilte die Stadt am Sonntagabend mit.
      Mehr
    • 11:43

      Coronavirus-Pandemie: Weltweit mehr als 720.000 Infizierte – alle aktuellen Angaben

      Die Zahl der Coronavirus-Infizierten steigt weltweit: Laut den jüngsten Angaben der Johns Hopkins University gibt es bislang mehr als 723.000 Corona-Fälle.
      Mehr
    • 11:32

      Österreich erlässt Schutzmasken-Pflicht bei Einkäufen

      Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie müssen die Menschen in Österreich künftig eine Schutzmaske beim Einkaufen tragen. Das teilte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Montag in Wien mit.

    • 09:51
      Forschung von Nanopartikeln in Russland (Archivbild/Symbolbild)

      Können gegen Coronavirus helfen: Drei Präparate in Russland entwickelt

      In Russland sind unter Mitwirkung der Fachleute der Russischen Akademie der Wissenschaften drei Präparate entwickelt worden, die potentiell bei der Behandlung der Covid-19-Erkrankung genutzt werden können. Dies teilte gegenüber Sputnik der Vizepräsident der Akademie, Wladimir Tschechonin, mit.
      Mehr
    • 09:50
      Transportierung eines Coronavirus-Infizierten ins Krankenhaus, Hong Kong, China

      93 Prozent der Coronavirus-Erkrankten in China wieder gesund

      Die Zahl der Corona-Erkrankten in China verringert sich täglich: Derzeit befinden sich 2396 Menschen in Krankenhäusern, wie aus Angaben der Staatlichen Kommission für Gesundheitswesen und Familienplanung hervorgeht.
      Mehr
    • 07:26

      Zahl der Corona-Fälle in Deutschland auf 57.298 gestiegen

      Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Deutschland ist um 4751 auf 57.298 gestiegen. Die Zahl der Todesfälle infolge der Covid-19-Erkrankung nahm demnach um 66 auf 455 zu. Diest teilte am frühen Montagmorgen die Agentur Reuters unter Verweis auf das Robert Koch-Institut mit.

    • 18:29

      Duda gibt erstmals zu: Präsidentschaftswahl in Polen kann verschoben werden

      Der polnische Premier Mateusz Morawiecki wohnt einer Sitzung des Parlaments bei

      Duda gibt erstmals zu: Präsidentschaftswahl in Polen kann verschoben werden

      Die für den 10. Mai geplante Präsidentschaftswahl in Polen könnte nach Ansicht des Präsidenten Andrzej Duda wegen der Coronavirus-Epidemie verschoben werden.
      Mehr
    • 16:21

      Mehr als 1000 Infizierte in Moskau: Corona-Ausbreitung geht in neue Phase über – Bürgermeister

      Eine junge Frau mit Schutzmaske in Moskau

      Mehr als 1000 Infizierte in Moskau: Corona-Ausbreitung geht in neue Phase über – Bürgermeister

      In Moskau sind inzwischen mehr als 1000 Fälle der Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus registriert worden. Der Bürgermeister Sergej Sobjanin betonte, die Ausbreitung des Virus habe ein neues Ausmaß erreicht.
      Mehr
    • 15:18
      Peking

      China erklärt Coronavirus-Ausbreitung im Land für beendet

      China ist es laut dem offiziellen Sprecher des staatlichen Gesundheitskomitees, Mi Feng, gelungen, die Ausbreitung der Coronavirus-Infektion zu stoppen.
      Mehr
    • 15:14

      Luftwaffen-Airbus mit Elsässer Patienten landet in Deutschland

      Ein A400M der Luftwaffe mit zwei Corona-Patienten aus dem elsässischen Straßburg an Bord ist in Stuttgart gelandet. Krankenwagen sollen die beiden Kranken von dort aus ins Bundeswehrkrankenhaus in Ulm bringen, wie die Agentur Reuters unter Verweis auf einen Luftwaffensprecher mitteilt.

    • 14:34

      Luftwaffe fliegt weitere sechs Corona-Patienten aus Bergamo aus

      Ein Medevac-Airbus der Bundeswehr ist in Köln gestartet, um weitere sechs Corona-Patienten aus dem norditalienischen Krisenort Bergamo nach Deutschland auszufliegen, meldet die Agentur Reuters am Sonntag. Jeweils zwei der Kranken sollten in den Bundeswehr-Krankenhäusern in Hamburg, Westerstede bei Oldenburg und Koblenz behandelt werden, sagt ein Sprecher der Luftwaffe. Die fliegende Intensivstation werde auf dem Rückflug zunächst in Hamburg, später dann in Köln Patienten absetzen. Der A310 sei über Nacht desinfiziert worden, nachdem er bereits am Samstag sechs Corona-Kranke aus Bergamo abgeholt hatte.

    • 12:51

      Schweiz schließt Trainingszentrum für Spitzensport

      Das Schweizer Bundesamt für Sport hat den Trainingsbetrieb im Sportzentrum Magglingen eingestellt. Das Amt bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht verschiedener Medien. In dem Zentrum in der Nähe von Bern konnten Topathletinnen und -athleten bis Freitag trainieren. Grund für die mindestens bis zum 19. April geltende Schließung sind unter anderem der Ausfall vieler Sportveranstaltungen und die zunehmende Zahl von Corona-Fällen in der Schweiz.

    • 11:53
      Katholischer Gottesdienst

      Katholische Kirche in Deutschland plant Ostern ohne herkömmliche Gottesdienste

      Erstmals in ihrer Geschichte plant die katholische Kirche in Deutschland ein Osterfest ohne Gottesdienste in den Kirchen. Die Corona-Krise hat zu einem Verbot geführt - jedenfalls für den Fall, dass sich Gläubige vor Ort versammeln.
      Mehr
    • 08:46

      RKI meldet mehr als 52.500 Fälle in Deutschland

      In Deutschland sind 52.547 Coronavirus-Fälle (Stand: 29.03.2020, 08:45 Uhr) registriert worden. Das ist ein Plus von 3.965, wie das Robert Koch-Institut am Sonntag mitteilte. Die Zahl der Todesfälle habe sich demnach um 64 auf 389 erhöht.

    • 18:16

      Gesamtzahl der Corona-Opfer in Italien übersteigt 10.000

      In Italien sind seit Beginn der Pandemie mehr als 10.000 mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben. Der Zivilschutz meldete am Samstag 889 neue Todesfälle. Damit stieg die Gesamtzahl der Toten auf 10.023.

      Die Zahl der Infizierten liege im Land bei 70.065 – 3651 mehr als am Vortag.

    • 16:52

      Israels Botschafter in Berlin nach Coronavirus-Infektion genesen

      Israels Botschafter in Berlin, Jeremy Issacharoff, ist nach einer Coronavirus-Infektion wieder gesund. Eine Sprecherin des israelischen Außenministeriums in Jerusalem bestätigte am Samstag, der 65-jährige Diplomat sei genesen.

      Ein Covid-19-Test sei negativ gewesen. Die israelische Botschaft in Berlin solle am Montag wieder geöffnet werden.

    • 15:47

      Russland schließt seine Grenzen komplett

      Grenzübergang Iwangorod an der russisch-estnischen Grenze

      Russland schließt seine Grenzen komplett

      Der russische Regierungsschef Michail Mischustin hat am Samstag die Schließung der russischen Landes-und Seegrenzen ab dem 30. März angeordnet. Das gelte für alle Grenzposten, Züge, Fahrzeuge sowie Fußgänger und auch an den Seegrenzen. Ausgenommen seien unter anderem russische Diplomaten sowie Lastwagen.
      Mehr
    • 15:46

      Zahl der Corona-Toten in Österreich auf 75 gestiegen

      Wien während der Coronavirus-Pandemie

      Zahl der Corona-Toten in Österreich auf 75 gestiegen

      In Österreich ist die Zahl der Corona-Todesfälle auf 75 gestiegen. 7960 Menschen sind bisher positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte das österreichische Innenministerium am Samstagvormittag (Stand: 10.00 Uhr) mit.
      Mehr
    • 14:06

      US-Ärzte nennen neuen Hinweis auf Covid-19-Infizierung

      Ein Mediziner im chinesischen Wuhan

      US-Ärzte nennen neuen Hinweis auf Covid-19-Infizierung

      Die American Academy of Ophthalmology, ein in San Francisco ansässiger Verband der US-Augenärzte, hat die Entzündung der Bindehaut des Auges (Konjunktivitis), als einen der möglichen Hinweise auf eine Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus bezeichnet.
      Mehr
    • 13:52

      Russische Behörde präsentiert Präparat gegen Coronavirus

      Ein Virologielabor in Russland (Symbolbild)

      Russische Behörde präsentiert Präparat gegen Coronavirus

      Die Föderale Agentur für Medizin und Biologie Russlands (FMBA) hat ein Präparat gegen das neuartige Coronavirus präsentiert. Dies teilte der Pressedienst der Behörde am Samstag mit.
      Mehr
    • 13:26

      Mehr als 800 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

      In Spanien sind innerhalb von 24 Stunden 832 neue Todesopfer registriert worden. Das ist der höchste Anstieg, der in dem Land bislang festgestellt wurde, teilen die Gesundheitsbehörden in ihrer täglichen Bilanz mit.

      Insgesamt liegt die Zahl der Opfer derzeit bei knapp 5700. Auch die Zahl der Infizierten stieg weiter an und lag am Samstagmittag bei rund 72 000 – etwa 8000 mehr als am Vortag.

      Jedoch hält sich damit der prozentuale Anstieg seit Tagen relativ niedrig. Mehr als 12 000 Menschen sind bereits wieder gesund

    • 11:59

      Erster Coronavirus-Todesfall in Mecklenburg-Vorpommern

      Erstmals ist in Mecklenburg-Vorpommern ein Mensch im Zusammenhang mit einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus gestorben. Es handle sich um einen 57-jährigen Mann aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim, der sich Anfang März im Skiurlaub in Österreich aufgehalten habe, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit.

    • 10:32

      Bundeskanzlerin bedankt sich bei Bürgern und bittet um Geduld

      Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich einem auf der Internetseite der Bundesregierung veröffentlichten Podcast bei den Bürgern bedankt.

      „Wenn ich heute sehe, wie fast alle ihr Verhalten völlig umgestellt haben, wie die große Mehrheit von Ihnen wirklich jeden unnötigen Kontakt vermeidet, eben weil er auch ein Ansteckungsrisiko enthalten kann, dann möchte ich einfach sagen: Danke, von ganzem Herzen danke”, zitiert die Agentur Reuters Merkel.

      Niemand könne sagen, wie lange diese schwere Zeit anhalte. Daher bitte sie: "Seien Sie geduldig." Noch signalisiere die Zahl der täglichen Neuinfektionen noch nicht, die Regeln zu lockern.

    • 10:09

      Zahl der Corona-Fälle in Deutschland steigt auf 48.582

      Nach Angaben des Robert Koch-Instituts von Samstag ist die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus in Deutschland auf 48.582 (Stand: 28.03.2020, 10:10 Uhr) gestiegen, das sind 6294 mehr als am Vortag. Die Zahl der Toten beläuft sich inzwischen insgesamt auf 325, ein Plus zum Vortag von 55.

    • 08:37

      Luftwaffe fliegt an Covid-19 erkrankte Italiener nach Deutschland

      Luftwaffe fliegt an Covid-19 erkrankte Italiener nach Deutschland

      Luftwaffe fliegt an Covid-19 erkrankte Italiener nach Deutschland

      Wegen der dramatischen Notlage norditalienischer Krankenhäuser in der Coronavirus-Krise fliegt die Luftwaffe Patienten nach Deutschland aus. Der Airbus A310 MedEvac, die fliegende Intensivstation der Bundeswehr, sollte am Samstag sechs schwer erkrankte Italiener in Intensivbehandlung von Bergamo nach Köln bringen.
      Mehr
    • 07:27

      Kanzleramtschef: Maßnahmen bleiben bis 20. April bestehen

      Bundeskanzleramt in Berlin (Archiv)

      Kanzleramtschef: Maßnahmen bleiben bis 20. April bestehen

      Kanzleramtschef Helge Braun hat klargestellt, dass es in der Corona-Pandemie vor dem 20. April keine Lockerungen der bestehenden Einschränkungen geben werde.
      Mehr
    • 07:25
      Angela Merkel während eines Telefonats (Archivbild)

      Merkel telefoniert mit Trump wegen Corona-Krise

      Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit US-Präsident Trump telefoniert. Schwerpunkt des Gesprächs sei der Austausch zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie gewesen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitagabend mit.
      Mehr
    • 22:11

      Mehr als 48.300 Corona-Nachweise in Deutschland – mehr als 315 Tote

      In Deutschland sind bis Freitagnachmittag mehr als 48.300 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die gemeldeten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt.

      Mehr als 315 mit Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben zufolge bislang bundesweit gestorben. Zwei weitere Deutsche starben nach Auskunft des Robert Koch-Instituts während einer Reise in Ägypten.

    • 18:45

      Corona-Krise in Italien: Russische Militärs beginnen mit Hilfe für Bergamo-Einwohner – Video

      Corona-Krise: Russische  Militärs in Bergamo

      Corona-Krise in Italien: Russische Militärs beginnen mit Hilfe für Bergamo-Einwohner – Video

      Russische Militärs, die am Vortag im italienischen Bergamo für die Hilfe bei der Bewältigung des Coronavirus-Ausbruchs eingetroffen waren, haben am Freitag mit ihrem Einsatz begonnen. Dies teilte das russische Verteidigungsminiserium am Freitag mit.
      Mehr
    • 18:44

      „Alleine schon aus humanitären Gründen“: FDP will Bundeswehr-Unterstützung für Frankreich

      Bundeswehr-Soldaten am Eingang des Bundeswehrkrankenhauses Ulm

      „Alleine schon aus humanitären Gründen“: FDP will Bundeswehr-Unterstützung für Frankreich

      Die FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann hat am Freitag dazu aufgerufen, Frankreich in der Corona-Krise auch die Hilfe der Bundeswehr zukommen zu lassen.
      Mehr
    • 16:54

      Italien meldet fast 1000 Corona-Tote an einem Tag

      Eine Intensivstation in Mailand, 27. März 2020

      Italien meldet fast 1000 Corona-Tote an einem Tag

      Ein trauriger Rekord: Das neuartige Coronavirus hat in Italien an einem Tag 919 Menschenleben gefordert. Dies meldet der italienische Zivilschutz am Freitag. Die Gesamtzahl der Opfer in Italien stieg damit auf 9134.
      Mehr
    • 15:01

      Italien: „Wir haben den Höhepunkt noch nicht erreicht” – Nationales Gesundheitsinstitut

      Leute mit Atemschutzmasken in einem Supermarkt in Rom

      Italien: „Wir haben den Höhepunkt noch nicht erreicht” – Nationales Gesundheitsinstitut

      In Italien gibt es in der Corona-Krise nach Einschätzung des nationalen Gesundheitsinstituts noch keinen Anlass zur Entwarnung. Dies teilte die Agentur Reuters am Freitag mit.
      Mehr
    • 14:04

      Britischer Gesundheitsminister mit Coronavirus infiziert

      Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock ist nach eigenen Angaben mit dem neuartigen Coronavirus infiziert und begab sich in häusliche Selbstisolation. 

      Er habe nur milde Symptome, sagte der Minister in einer Videobotschaft. „Wir können alle lernen, dass Arbeiten von zuhause wirklich, wirklich effektiv sein kann”, so Hancock.

    • 13:53

      Zahl der Infizierten in der Schweiz steigt um 1390 auf 12.161

      Die Zahl der Coronavirus-Todesfälle in der Schweiz ist nach amtlichen Angaben von 161 auf 197 gestiegen. Bei 12.161 Personen sei die Krankheit bestätigt worden. Dies entspreche einem Anstieg um 1390 im Vergleich zum Donnerstag, teilte die Agentur Reuters am Freitag mit.

    • 13:20

      Boris Johnson positiv auf Corona getestet

      Der britische Premierminister in einer Pressekonferenz

      Boris Johnson positiv auf Corona getestet

      Der britische Premierminister Boris Johnson ist laut BBC positiv auf das Coronavirus getestet worden. Johnson soll sich bereits in Quarantäne begeben haben.
      Mehr
    • 13:18

      Till Lindemann auf Intensivstation: Rammstein-Frontsänger mit Corona infiziert

      Der Rammstein-Sänger Till Lindemann (Archivbild)

      Till Lindemann auf Intensivstation: Rammstein-Frontsänger mit Corona infiziert

      Der Rammstein-Sänger Till Lindemann liegt wegen des Corona-Virus auf der Intensivstation. Das berichtet am Freitag die „Bild”-Zeitung.
      Mehr
    • 12:01

      Bundesrat beschließt milliardenschweres Hilfsprogramm gegen Corona-Krise

      Sondersitzung des Bundesrats am 27. März 2020 in Berlin

      Bundesrat beschließt milliardenschweres Hilfsprogramm gegen Corona-Krise

      Der Bundesrat hat das umfassende Hilfspaket gegen die Corona-Krise beschlossen. Es enthält Maßnahmen zur Rettung von Arbeitsplätzen und Unternehmen, zur Unterstützung von Krankenhäusern sowie zur Sicherung von Lebensunterhalt und Wohnung der Bürger.
      Mehr
    • 09:58
      Sitzung des deutschen Bundestages am 25. März 2020

      Mehrheit der Deutschen zufrieden mit Krisenmanagement der Regierung

      Zwei Monate nach der Bekanntgabe der ersten Corona-Infektion in Deutschland ist die Mehrheit der deutschen zufrieden mit dem Krisenmanagement der Bundesregierung.
      Mehr
    • 09:02

      USA haben die größte Anzahl von Corona-Infizierten

      USA haben die größte Anzahl von Corona-Infizierten

      Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus Infizierten in den USA ist nach Angaben der Johns Hopkins University die weltweit größte.
      Mehr
    • 21:47
      Eine Frau in Schutzmaske spaziert durch die Straßen von Frankfurt am Main

      Soziale Folgen der Corona-Krise schlimmer als die Ansteckung durch den Virus?

      Mit deutlichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens versuchen Regierungen zu verhindern, dass sich das neue Corona-Virus schnell weiter ausbreitet. Das reicht vom deutschen Kontaktverbot bis zu drastischen Ausgangssperren in anderen Ländern. Neben der mutmaßlich hohen Akzeptanz dafür gibt es zunehmend Warnungen vor den Folgen.
      Mehr
    • 21:34

      Lindner für Nachbesserungen am Rettungspaket für die deutsche Wirtschaft

      Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner fordert Nachbesserungen am Rettungspaket für Unternehmen in der Coronakrise. „Selbstständige, Freiberufler, der Mittelstand und Familienunternehmen könnten sehr schnell in eine existenzbedrohende Situation kommen, wenn wir das vom Bundestag beschlossenen Rettungspaket nicht noch einmal modifizieren“, erklärte Lindner gegenüber dem „Handelsblatt“. 

    • 21:10
      Arbeitsloser, USA (Symbolbild)

      Corona-Schock in USA: Arbeitsmarkt verzeichnet Rekordzahl von Hilfsanträgen

      Die Corona-Pandemie soll in den Vereinigten Staaten eine Entlassungswelle ausgelöst haben. Laut den am Donnerstag mitgeteilten Angaben des Arbeitsministeriums ist eine rekordhohe Zahl von Arbeitslosenhilfe-Anträgen eingereicht worden.
      Mehr
    • 20:41
      Eine Frau in Schutzmaske spaziert durch die Straßen von Frankfurt am Main

      Soziale Folgen der Corona-Krise schlimmer als die Ansteckung durch den Virus?

      Mit deutlichen Einschränkungen des öffentlichen Lebens versuchen Regierungen zu verhindern, dass sich das neue Corona-Virus schnell weiter ausbreitet. Das reicht vom deutschen Kontaktverbot bis zu drastischen Ausgangssperren in anderen Ländern. Neben der mutmaßlich hohen Akzeptanz dafür gibt es zunehmend Warnungen vor den Folgen.
      Mehr
    • 20:05

      Produktionsunterbrechung bei VW wegen Pandemie verlängert

      Volkswagen Pkw, Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) und die Volkswagen Konzern Komponente verlängern wegen der Coronavirus-Pandemie den Produktionsstopp in den deutschen Werken um weitere vier Arbeitstage. Grund seien die anhaltend sinkende Nachfrage nach Fahrzeugen und die Herausforderungen in der Lieferkette, teilte der Autobauer mit.

    • 19:48

      Maas: Deutschland versorgt jetzt 47 Corona-Patienten aus Italien

      Deutschland versorgt nach Angaben des Auswärtigen Amtes insgesamt 47 Corona-Intensivpatienten aus Italien. "Wir stehen an der Seite unserer italienischen Freunde und Freundinnen“, teilte Außenminister Heiko Maas mit. 

    • 19:35
      Beatmungsgerät (Symbolbild)

      2,5 Millionen neue Beatmungsgeräte: Deutsche Forscher entwickeln alternative Maschinen

      Deutschland verfügt derzeit über ausreichende Anzahl von Beatmungsgeräten für Patienten mit schweren Atemwegssymptomen. Doch für die weitere Entwicklung braucht es einen Notfallplan. Forscher aus Marburg und Gießen haben nun zwei Ansätze vorgestellt, in denen bestehende Technik in Beatmungsgeräte umgerüstet werden kann.
      Mehr
    • 19:19

      UN-Sicherheitsrat stellt auf virtuelles Arbeiten um

      Der UN-Sicherheitsrat stellt inmitten der Corona-Pandemie weitgehend auf virtuelles Arbeiten um. Die Treffen des mächtigsten UN-Gremiums per Video-Konferenz gelten nach Angaben von Diplomaten aber nicht als offiziell. Grund dafür sei, dass sich Russland - eines der fünf ständigen Mitglieder - bislang einer Anerkennung verweigert. Am Donnerstag berieten die 15 Länder des Sicherheitsrats, darunter aktuell auch Deutschland, über Libyen.

    • 18:59

      WHO-Appell an G20-Staaten: Produktion von Schutzbekleidung stärken

      WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus ruft die G20-Staaten auf, mehr Schutzbekleidung herzustellen, Exportbeschränkungen aufzuheben und eine gleichberechtigte Verteilung sicherzustellen. Die Ausbreitung des Coronavirus sei eine globale Krise, die eine globale Antwort erfordere, sagte der Generalssekretär der Weltgesundheitsorganisation in einer Rede an die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenlände

    • 18:30

      Mehr als 8000 Tote und über 80.500 Infizierte in Italien

      In Italien steigt die Zahl der Todesopfer und Infizierten erneut deutlich an. Binnen 24 Stunden seien 662 Menschen der Lungenkrankheit Covid-19 erlegen, teilen die Behörden mit. Die Gesamtzahl sei damit auf 8165 gestiegen. 

    • 18:08
      Desinfektion eines Pflegeheims in Spanien nach dem Coronavirus-Todesfall

      Wird Deutschland zu Spanien? - Pflegeheime vor großen Herausforderungen in der Corona-Krise

      Angesichts immer neuer Meldungen von Covid-19-Erkrankungen und Todesfällen in Pflegeeinrichtungen fordern Patientenschützer umfassende Maßnahmen zum Schutz von Heimbewohnern und Pflegepersonal. Wie es schlimmstenfalls enden kann, zeigt das Beispiel eines Altenheims in Spanien.
      Mehr
    • 17:54

      Trump will US-Truppen zu Kanadas Grenze schicken

      US-Präsident Donald Trump will Soldaten an die Grenze zu Kanada schicken, um die dortigen Zoll- und Grenzschutzeinheiten der USA zu unterstützen. Nach dem Plan würden knapp tausend Soldaten an die Grenze zu Kanada entsandt sowie mehrere Hundert zusätzliche Soldaten an die zu Mexiko, verlautet aus US-Regierungskreisen. 

    • 17:33

      Mittlerweile fast tausend Tote in den USA

      In den USA ist die Zahl der Todesopfer nach Angaben der Gesundheitsbehörden CDC binnen eines Tages auf 994 gestiegen. 

    • 11:33

      Autobauer Daimler kündigt Kurzarbeit ab 6. April an

      Der Autobauer Daimler beantragt wegen der massiven Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie Kurzarbeit. Sie solle zunächst vom 6. bis zum 17. April gelten und einen Großteil der Produktion von Autos, Vans und Nutzfahrzeugen sowie ausgewählte Verwaltungsbereiche betreffen, teilte Daimler am Donnerstag mit. Dringend benötigte Bereiche sowie die Arbeit an wichtigen Zukunftsprojekten blieben davon ausgenommen. Der Konzern beschäftigt in Deutschland rund 170.000 Menschen. Wie viele davon in Kurzarbeit gehen, ist nicht bekannt. Man reagiere damit auf die weitreichenden Auswirkungen des Coronavirus und daraus resultierende zunehmend schwierige wirtschaftliche und soziale Rahmenbedingungen.

    • 10:56

      Zahl der Infizierten über 416.000 weltweit gestiegen

      Laut Angaben der WHO sind über 416.000 Menschen weltweit mit dem Coronavirus infiziert worden, die Totenzahl liegt bei knapp 18.000.

    • 09:44
      Wirtschaftsabschwung wegen Covid-19

      Covid-19: WTO erwartet schlimmere Rezession als in der Finanzkrise 2008

      Nach Einschätzung der Welthandelsorganisation (WTO) werden der wirtschaftliche Abschwung und die Arbeitslosigkeit infolge der Coronavirus-Pandemie voraussichtlich drastischer ausfallen als bei der Internationalen Finanzkrise 2008.
      Mehr
    • 09:44
      So greift das Coronavirus die Lunge an

      So greift das Coronavirus die Lunge an - Video

      Russische Ärzte haben in einem Video zeigen können, was das Coronavirus in der Lunge anrichtet. Die Aufnahmen wurden auf dem Twitter-Account "Baza" veröffentlicht.
      Mehr
    • 09:43
      Krankenhaus in Madrid

      Covid-19 in Spanien: Live vor dem provisorischen Krankenhaus auf dem Madrider Messegelände IFEMA

      Am Mittwoch übertraf die Zahl der Corona-Todesopfer in Spanien die Chinas und stieg mit 738 Fällen nur in den letzten 24 Stunden auf insgesamt 3434.
      Mehr
    • 09:43

      Apple spendet zehn Millionen Atemschutzmasken an US-Mediziner

      Apple hat zehn Millionen Atemschutzmasken beschafft und spendet sie an amerikanische Mediziner. Weitere Millionen Masken sollen in besonders schwer betroffene Regionen in Europa gehen, wie Konzernchef Tim Cook in der Nacht zum Donnerstag über Twitter ankündigte. Sie würden Apple-Zulieferern abgekauft und die Aktion werde mit lokalen Regierungen koordiniert, erläuterte er.

    • 22:16
      Mitarbeiter der deutschen Rettungsdienste in Schutzausrüstung

      Schweiz schränkt Export von Schutzausrüstung ein

      Die Ausfuhr von medizinischer Schutzausrüstung aus der Schweiz ist seit Donnerstag erst nach einer Bewilligung durch das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) möglich. Für diese Maßnahme entschied sich der schweizerische Bundesrat am Mittwoch, so eine Mitteilung auf der offiziellen Webseite der Behörde.
      Mehr
    • 20:27

      Zahl der Todesopfer in Frankreich binnen eines Tages um 231 auf 1331 gestiegen – Gesundheitsbehörden

    • 18:54

      Alte werden nicht für Wirtschaft geopfert – New Yorks Gouverneur Cuomo

      New York Gouverneur Andrew Cuomo hat ablehnend auf die Andeutungen von US-Präsident Donald Trump reagiert, die US-Wirtschaft in der Corona-Krise trotz der Gefahr für die Bevölkerung wieder hochzufahren.

      „Wir werden nicht selektieren und sagen: 'Das waren alte Leute, das waren verwundbare Leute, die mussten ja sowieso irgendwann sterben, also lasst uns weitermachen'.“

      Er gehe nicht davon aus, dass irgendein Amerikaner das wolle, so Cuomo.

      „Und als Gouverneur des Staates New York kann ich Ihnen schwören, dass ich das niemals tun würde.“

      Times Square in New York am 21. März 2020

      „Grauenvolle Empfehlungen der Behörden“ – New York wappnet sich für Katastrophe

      Binnen weniger Tage kam das öffentliche Leben in einer der am dichtesten besiedelten Städte der Welt zum Erliegen. Zunächst wurden Museen und Lokale geschlossen, anschließend wurden die Büroangestellten, die so genannten „White Collars“, von ihren Arbeitsplätzen nach Hause geschickt.
      Mehr
    • 17:54

      Mehr als 35.300 Corona-Fälle nachweislich in Deutschland registriert – mindestens 180 Tote

      In Deutschland sind bislang mehr als 35.300 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die gemeldeten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Besonders hohe Zahlen haben Nordrhein-Westfalen mit mehr als 9400 sowie Bayern mit mehr als 7200 und Baden-Württemberg mit mehr als 6000 Fällen. Gerechnet auf 100 000 Einwohner verzeichnet Hamburg mit 78,8 die meisten Infektionen.

    • 17:38

      Beinahe 10.000 Coronavirus-Fälle in der Schweiz

      In der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein ist die Zahl der bestätigten Coronavirus-Erkrankungen nach Behördenangaben auf 9765 gestiegen von knapp unter 9000 am Vortag. 103 Personen seien an der Krankheit gestorben, 13 mehr als zuletzt.

    • 17:31

      Zwei Corona-Todesfälle in Moskau

      In Moskau sind zwei Coronavirus-Patienten im Alter von 88 und 73 Jahren gestorben. Das teilte am Mittwochabend der Moskauer Operativstab zur Vorbeugung und Bekämpfung der Corona-Infektion auf seinem Telegram-Kanal mit.

    • 17:06

      Auch zweiter Corona-Test bei Bundeskanzlerin negativ

      Auch beim zweiten Test von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf das neuartige Coronavirus ist keine Infektion festgestellt worden. Das teilte ein Regierungssprecher am Mittwoch in Berlin mit.

      „Die Bundeskanzlerin arbeitet weiterhin aus der häuslichen Quarantäne und wird sich Anfang der kommenden Woche erneut testen lassen.“ 

       

       

    • 15:19

      Bundestag beschließt Nachtragshaushalt – 156 Milliarden neue Schulden

      Der Bundestag hat einen Nachtragshaushalt zur Finanzierung der Hilfspakete in der Corona-Krise beschlossen. Vorgesehen sind darin neue Schulden in Höhe von 156 Milliarden Euro. 

      Dafür soll auch eine Notfallregelung bei der im Grundgesetz verankerten Schuldenbremse angewandt werden, darüber lief am Mittwochnachmittag noch die namentliche Abstimmung.

      Das Finanzministerium rechnet im Nachtragshaushalt mit Kosten für die Corona-Hilfsprogramme von 122,5 Milliarden Euro. So sind direkte Zuschüsse von insgesamt 50 Milliarden Euro für kleine Firmen und Solo-Selbständige geplant, auch Krankenhäuser sollen mehr Geld bekommen.

      Zugleich rechnet der Bund damit, wegen der massiven wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise 33,5 Milliarden Euro weniger Steuern einzunehmen. Deshalb plant Finanzminister Olaf Scholz (SPD) eine Neuverschuldung von 156 Milliarden Euro. Das sind rund 100 Milliarden mehr, als die Schuldenbremse im Grundgesetz erlaubt.

      Der Bundesrat muss den Plänen am Freitag noch zustimmen.

    • 15:10

      KMK: Abschlussprüfungen sollen trotz Corona stattfinden

      Die Schulabschlussprüfungen in Deutschland sollen trotz Corona-Krise nach jetzigem Stand weiterhin stattfinden. Darauf haben sich die Kultusminister der Länder am Mittwoch in einer Schaltkonferenz geeinigt. Wie die Kultusministerkonferenz (KMK) nach dem Gespräch mitteilte, vereinbarten die Länder, dass «zum heutigen Zeitpunkt» eine Absage von Prüfungen nicht notwendig sei. Über das weitere Vorgehen würden sich die Bundesländer eng in der Ministerkonferenz abstimmen.

    • 13:49

      Für Missachtung der Quarantäne in Italien bis zu fünf Jahre Haft

      Die Regierung in Italien hat die Geldstrafen für Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen für alle Bürger wegen der Corona-Pandemie drastisch erhöht. Außerdem gab sie bekannt, dass wer positiv auf das Coronavirus getestet sei und sich vorsätzlich nicht an die Quarantäneauflage halte und die Wohnung verlasse, mit Gefängnis von einem bis zu fünf Jahren bestraft werden könne. Das stand in einem am Dienstagabend veröffentlichten Dekret der Regierung in Rom.

      Kurz zuvor hatte Ministerpräsident Giuseppe Conte höhere Geldstrafen von 400 bis 3000 Euro angekündigt für die Verletzung von Coronavirus-Regeln durch die Menschen. Bisher drohte den 60 Millionen Italienern bei Vergehen wie dem Verlassen des Hauses ohne triftigen Grund eine Strafe von 206 Euro, auch eine Haft von bis zu drei Monaten war möglich.

    • 12:58

      Niederlande sehen Verbreitung des Virus gebremst

      Im Kampf gegen die Ausbreitung der Corona-Epidemie sehen die Niederlande erste positive Ergebnisse. Die Verbreitung des Virus scheine gebremst, sagte der Leiter des staatlichen Zentrums für Infektionsbekämpfung, Professor Jaap van Dissel, am Mittwoch vor einem Ausschuss des Parlaments in Den Haag. „Das ist vorläufig ein positiver Trend.”

      Die strengen Beschränkungen des öffentlichen Lebens hätten dazu geführt, dass ein Corona-Patient im Schnitt nur noch etwa eine andere Person anstecke und nicht wie bisher mehr als zwei, sagte van Dissel. Ein Ende der Krise sei aber nicht in Sicht, warnte er. Die Epidemie werde sicher noch „einige Monate” andauern.

      Die Niederlande haben das öffentliche Leben weitgehend still gelegt. Bürger sollen zu Hause bleiben und müssen in der Öffentlichkeit eineinhalb Meter Abstand wahren. Van Dissel warnte, dass eine Lockerung der Regeln erneut zu einem starken Anstieg der Infektionen führen werde.

      Bisher gibt es in dem EU-Partnerland 5560 registrierte Corona-Patienten. Mindestens 276 Menschen starben. Am stärksten betroffen ist die südöstliche Provinz Nord-Brabant nahe der Grenze zu Nordrhein-Westfalen.

    • 11:53

      RKI: Aufenthalt in Corona-Risikogebiet nicht mehr Test-Kriterium

      Für Coronavirus-Tests hat das Robert Koch-Institut (RKI) angesichts der Pandemie seine Linie angepasst. Das bisherige Kriterium, dass ein Patient in einem Gebiet mit Covid-19-Fällen gewesen sein muss, entfalle, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler am Mittwoch in Berlin. Angesichts der immer weiteren Ausbreitung des Erregers mache es „irgendwann keinen Sinn mehr, nach einzelnen Gebieten zu unterscheiden”. Das Institut prüfe auch, wie es in Zukunft mit der Frage der Einstufung anderer Länder oder Regionen als Risikogebiet umgehe.

      Prinzipiell sollen nur Menschen mit Symptomen getestet werden, bekräftigte Wieler. Die Entscheidung anhand weiterer Kriterien, wie Kontakt zu einem bestätigten Sars-CoV-2-Fall, treffe der behandelnde Arzt. Ziel sei es, die Testressourcen gezielter einzusetzen, betonte Wieler. Wer mild erkrankt sei und mangels Testkapazitäten derzeit nicht getestet werden könne, solle zu Hause bleiben und Abstand zu anderen halten, appellierte der RKI-Chef.

    • 11:49
      Zwischen Pandemie und Infodemie: „Das Wort Coronavirus tilgen!“

      Zwischen Pandemie und Infodemie: „Das Wort Coronavirus tilgen!“

      Die Coronavirus-Pandemie ist die erste Erkrankung, deren Verbreitung online zeitnah und in dynamischer Entwicklung verfolgt werden kann, wie man bisher etwa nur die Börsenkurse verfolgt hat. Das globale Netz und die Medien fördern aber zugleich eine bedenkliche Begleiterscheinung der weltweiten Erkrankung: Infodemie.
      Mehr
    • 11:48
      Das Kapitol, Sitz des US-Kongresses

      Einigung in den USA auf Billionen-Dollar-Konjunkturpaket

      In den USA ist der Weg frei für das Konjunkturpaket zur Linderung der verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie. Es soll laut der Nachrichtenagentur Bloomberg zwei Billionen Dollar umfassen.
      Mehr
    • 11:40

      Prinz Charles offenbar auf Coronavirus positiv getestet – Medien

      Der britische Thronfolger Prinz Charles, der 71 Jahre alt ist, ist nach einem Bericht des Fernsehsenders ITV positiv auf das Coronavirus getestet worden. Kurz darauf bestätigte der Palast die Nachricht.

    • 21:56
      Ein Beatmungsgerät (Symbolbild)

      Corona-Krise: Deutscher Beatmungsgeräte-Hersteller meldet hohe Nachfrage in Russland

      Der deutsche Hersteller von Beatmungsgeräten, Dräger, hat eine zunehmende Nachfrage nach Beatmungsanlagen in der ganzen Welt, einschließlich Russlands, gemeldet.
      Mehr
    • 21:54

      Als fünftes Land weltweit: Frankreich meldet mehr als 1000 Coronavirus-Tote

      Als fünftes Land weltweit meldet Frankreich mehr als 1000 Todesopfer der Coronavirus-Pandemie. Die Zahl sei um 240 auf 1100 gestiegen, teilt der Chef der Gesundheitsbehörde, Jerome Salomon, mit. Das sei ein Plus von 28 Prozent. Damit hat Frankreich neben Italien, China, Iran und Spanien die meisten Todesopfer zu beklagen. 

    • 21:51
      Greta Thunberg

      Greta Thunberg möglicherweise mit Coronavirus infiziert

      Die 17-jährige schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg geht eigenen Angaben zufolge von einer Coronavirus-Erkrankung aus.
      Mehr
    • 21:42

      USA setzen rund 10.000 Soldaten der Nationalgarde im Kampf gegen Corona ein

      In den USA sind bereits rund 10.000 Soldaten der Nationalgarde im Einsatz, um örtliche Behörden im Kampf gegen das neuartige Coronavirus zu unterstützen. Deren Zahl steige nun jeden Tag weiter an, erklärte der Leiter der Nationalgarde, General Joseph Lengyel, am Dienstag vor Journalisten. 

    • 21:36
      Quarantäne wegen Coronavirus-Pandemie in Deutschland (Symbolbild)

      „Die Panik und das damit angerichtete Leid machen fassungslos“ – Lungenarzt Wodarg über Corona-Krise

      Deutliche Kritik an den politischen Maßnahmen in der Corona-Krise übt der Lungenarzt, Epidemiologe und Ex-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wodarg. In Beiträgen und in einem aktuellen Interview hat er erklärt, warum er das so sieht. Für seine Sicht wird er medial als „Verschwörungstheoretiker“ dargestellt, was ihm nicht das erste Mal passiert.
      Mehr
    • 21:34

      Corona-Kranke fliehen aus spanischen Krankenhäusern

      Zahlreiche Corona-Patienten fliehen in Spanien aus den Krankenhäusern. Es habe bereits mehrere Fälle in verschiedenen Krankenhäusern gegeben, sagte der Direktor der Nationalpolizei, Jose Ángel González, am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Madrid. Das bereite den Sicherheitsbehörden unnötigerweise eine «Riesenarbeit», um diese Patienten ausfindig zu machen und wieder in die Krankenhäuser zu bringen.

    • 20:09
      Russlands Präsident Wladimir Putin besucht Krankenhaus für Corona-Infizierte

      In Schutzanzug und Maske: Putin besucht Russlands Top-Krankenhaus für Corona-Infizierte – Video

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat am heutigen Dienstag das neue Krankenhaus im Moskauer Stadtteil Kommunarka besucht, wo die meisten Menschen mit Verdacht auf eine Covid-19-Infektion behandelt werden.
      Mehr
    • 20:07

      Zahl der Todesopfer in Italien binnen eines Tages um 743 auf 6820 angestiegen – Zivilschutzbehörde

    • 20:05

      544 Virus-Tote und fast 44.200 Infektionsfälle in USA – CDC

    • 18:34

      Indien verhängt Ausgangssperre

      Für Indiens 1,3 Milliarden Einwohner gilt die kommenden 21 Tage eine Ausgangssperre. Die wegen der Corona-Krise verhängte Sperre werde ab Mitternacht gelten, sagte Premierminister Narendra Modi am Dienstagabend (Ortszeit) in einer am Fernsehen übertragenen Rede. 

    • 16:50

      DFL-Präsidium empfiehlt Bundesliga-Pause bis zum 30. April

      Der Spielbetrieb in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga soll wegen der Coronavirus-Pandemie vorerst bis zum 30. April ausgesetzt bleiben. Diese Empfehlung hat das Präsidium der Deutschen Fußball Liga den 36 Profivereinen zur Beschlussfassung auf der Mitgliederversammlung in der kommenden Woche gegeben.

    • 16:17

      Unternehmen in Not können zunächst keine Sozialbeiträge wegen Corona-Krise zahlen

      Die Arbeitgeber in Deutschland müssen im Fall einer finanziellen Notlage wegen der Corona-Krise zunächst keine Sozialversicherungsbeiträge abführen. Auf Antrag des Arbeitgebers können die Beiträge stattdessen bis Mai gestundet werden, wie die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag in Berlin aus Kreisen der Sozialversicherungsträger erfuhr.

    • 16:14

      Flughäfen in Berlin stellen auf Kurzarbeit um

      Wegen des Einbruchs des Flugbetriebs um 90 Prozent haben die Berliner Flughäfen die Einführung von Kurzarbeit für ihre rund 2200 Beschäftigten beschlossen. Dazu sei ein Antrag beim zuständigen Arbeitsamt gestellt worden, teilt der Betreiber FBB der Flughäfen Berlin-Tegel und Schönefeld mit. Ziel sei es, Entlassungen durch eine Reduzierung der Arbeitszeit zu vermeiden. Gemeinsam mit dem Betriebsrat sei beschlossen worden, das gesetzliche Kurzarbeitergeld auf 80 Prozent des Nettoentgelts aufzustocken. Alleinerziehende sollen 90 Prozent erhalten.

    • 15:33

      Schleswig-Holstein plant Absage der Abiturprüfungen

      Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU) will wegen der Corona-Pandemie eine Absage der Abiturprüfungen im Land. Sie wird nach eigenen Worten dem Kabinett am Mittwoch einen entsprechenden Beschlussvorschlag vorlegen. Auch die Prüfungen zum ersten allgemeinbildenden und zum mittleren Schulabschluss sollen in diesem Schuljahr nicht abgenommen werden.

    • 10:48
      Lage in London nach Verhängung der Ausgangssperre am 24. März 2020

      Ausgangssperre in London: Großbritannien ergreift Maßnahmen gegen Corona-Epidemie

      Nach längerem Zögern zieht nun auch Großbritannien bei der Einführung von Bewegungsbegrenzungen mit den anderen europäischen Ländern mit. Der britische Premier Boris Johnson hat am Montag eine strikte dreiwöchige Ausgangssperre in Großbritannien verhängt. Sputnik überträt live aus London, wo das öffentliche Leben drastisch eingeschränkt wurde.
      Mehr
    • 10:09

      Sechs Millionen Schutzmasken für Deutschland verloren gegangen – Bericht

      Wie der „Spiegel” am Dienstag erfuhr, ist eine Lieferung von sechs Millionen Schutzmasken, die für deutsche Ärzte bestimmt wurden, spurlos verschwunden.

      Demnach verschwanden die Masken des Typs FFP2 auf einem Flughafen in Kenia. Die Lieferung sollte eigentlich am 20. März in Deutschland eintreffen. Sie wurde von der Bundeswehr bestellt, um den Mangel an Schutzmitteln zu decken.

      Eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums sagte, der Vorgang werde untersucht. Der von der Generalzolldirektion geschlossene Liefervertrag habe storniert werden können. Weiter sagte sie, es handele sich um einen Bruchteil des insgesamt bestellten Materials.

    • 09:42
      Labor zur Untersuchung des Coronavirus in Russland

      Venezuela bekommt Coronavirus-Testsysteme aus Russland

      Venezuela hat Covid-19-Testsysteme aus Russland bekommen. Dies berichten lokale Medien unter Berufung auf den venezolanischen Außenminister Jorge Arreaza.
      Mehr
    • 09:42
      U-Bahn in London

      Briten ignorieren massenhaft Regeln zu Covid-19-Eindämmung - Video

      In Großbritannien ist der öffentliche Verkehr zur Rush Hour am Limit, und das trotz den Aufforderungen der Regierung, mindestens zwei Meter Abstand voneinander zu halten. Darüber berichtet die Zeitung „The Mirror“ am Dienstag.
      Mehr
    • 09:41

      Frankreich will Unternehmen notfalls verstaatlichen

      Frankreich hat nach Angaben von Finanzminister Bruno Le Maire eine Liste von Firmen erstellt, die womöglich staatliche Hilfe brauchen - von Kapitalspritzen bis hin zu Verstaatlichungen. Die Unternehmen könnten sich auf die Regierung verlassen. Namen der Firmen nennt Le Maire in dem Radio-Interview nicht.

    • 07:50
      Tedros Adhanom Ghebreyesus (Äthiopien), Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation WHO, auf einer Pressekonferenz in Genf. 16. März 2020

      WHO meldet Beschleunigung von Corona-Verbreitung

      Die Pandemie des neuartigen Coronavirus kommt laut dem Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, in Schwung. Weltweit seien über 300.000 Erkrankungsfälle registriert worden.
      Mehr
    • 07:50
      Ärzte (Symbolbild)

      Russischer Botschafter appelliert an HRW: Keine Desinformation über Corona in Russland verbreiten

      Der russische Botschafter in den USA, Anatoli Antonow, hat den Geschäftsführer der amerikanischen Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW), Kenneth Roth, dazu aufgerufen, die Menschen bezüglich des Kampfes gegen das Coronavirus in Russland nicht zu desinformieren.
      Mehr
    • 06:23

      Chinas Provinz Hubei hebt ab Mitternacht Ausreiseverbot auf

      Die chinesische Provinz Hubei, wo das Coronavirus im Dezember zu ausbreiten begann, hebt ab dem 25. März das Reiseverbot weitgehend auf. Dies meldet Reuters unter Berufung auf eine Mitteilung der Behörden der Provinz am Dienstag.

      Ausgenommen von der Regelung bleibt die Stadt Wuhan – hier dauert das Verbot bis zum 8. April. Menschen werden einen sogenannten Gesundheitscode benutzen dürfen, um die Stadt zu verlassen.

       

       

    • 05:58

      Ausreiseverbot für Kubaner

      Kuba hat in der Coronavirus-Krise seinen Bürgern die Ausreise vorerst untersagt. Das teilte der Ministerpräsident des sozialistischen Karibikstaates, Manuel Marrero, am Montag (Ortszeit) im Staatsfernsehen mit.

      Er begründete dies damit, dass zuletzt viele Kubaner in Länder gereist seien, die vom Coronavirus besonders betroffen seien, um dort Waren für den Verkauf in Kuba einzukaufen. Es gehe darum, die Gesundheit des Volkes zu schützen. Marrero gab auch eine einmonatige Schließung der Schulen bekannt.

      Er verkündete zudem, dass die rund 32.000 in Kuba verbliebenen Touristen ihre Hotels nicht mehr verlassen dürften, während sie auf ihre Rückflüge warteten. Davon sind etwa 9400 in Privatunterkünften untergebracht – sie sollen in Hotels umziehen. Ausländer können die Insel weiter verlassen, ab Dienstag aber nicht mehr einreisen.

      Kuba hat bisher 40 Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Ein italienischer Tourist kam ums Leben. Nach offiziellen Angaben gab es bislang keine lokale Übertragung des Virus. Der Tourismus ist eine äußerst wichtige Einnahmequelle für Kuba.

    • 22:01

      Ausgangsbeschränkungen nun auch in Großbritannien

      Der britische Premier Boris Johnson hat am Montagabend in seiner Fernsehansprache an die Nation drastische Maßnahmen gegen die Coronavirus-Ausbreitung angekündigt. Zur Eindämmung der Infektionen im Land hat seine Regierung weitreichende Ausgangsbeschränkungen beschlossen.

      Johnson wies seine Landsleute an, das Haus nur noch so wenig wie möglich zu verlassen.

      „Von heute Abend an muss ich dem britischen Volk eine einfache Anordnung geben: Sie müssen zuhause bleiben“, sagte Johnson.

      Alle Läden, mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften und Apotheken, werden mit sofortiger Wirkung geschlossen. Sportliche Aktivitäten sind nur noch einmal am Tag und nur gemeinsam mit Mitgliedern desselben Haushalts erlaubt. Ansonsten dürfe das Haus nur noch für den Einkauf wesentlicher Dinge wie Lebensmittel und Medikamente und für den Weg zur Arbeit verlassen werden, sagte Johnson. Versammlungen von mehr als zwei Personen seien nicht mehr erlaubt und würden von der Polizei aufgelöst.

      Die Zahl der Toten durch die vom Coronavirus hervorgerufene Lungenkrankheit Covid-19 in Großbritannien stieg am Montag unterdessen auf 335. 

    • 21:12

      Altmaier: Staatsschulden sollen ab 2023 wieder zurückgeführt werden

      Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier geht nach eigenen Worten davon aus, dass Deutschland seine im Zuge der Krise steigenden Schulden ab 2023 wieder zurückführen kann. „Das ist allerdings davon abhängig, wie schnell wir die aktuelle Krise überwinden“ , erklärte der CDU-Politiker gegenüber dem „Handelsblatt“ . 

    • 21:04
      Covid-19: Stillstand in den Weltstädten, Neustart in China

      Covid-19: Stillstand in den Weltstädten, Neustart in China – Video

      New York, Paris, Mailand und Dublin – all diese Städte haben derzeit eine ungeheure Menschenleere gemein. Die Leere ist eine Folge von drastischen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid-19.
      Mehr
    • 20:27

      Anstieg von Neuinfektionen und Todesfällen in Frankreich

      Der französische Gesundheitsminister Olivier Veran meldet am Montagabend einen Anstieg der Todesfälle um 28 Prozent auf 860 und einen Zuwachs der Neuinfektionen binnen 24 Stunden um rund 20 Prozent auf 19.856.

    • 19:36
      Mitarbeiter einer Coronavirus-Aufklärungsstelle in München

      Abwiegeln und nicht von China lernen wollen: Deutsche Politik und Medien in der Kritik zu Covid-19

      Im Umgang mit der Corona-Pandemie stellen Friedhelm Klinkhammer und Volker Bräutigam von der „Ständigen Publikumskonferenz“ der Bundesregierung ein vernichtendes Zeugnis aus. Aber auch die Berichterstattung der Öffentlich-rechtlichen Medien finden die Autoren kritikwürdig.
      Mehr
    • 19:26

      Bericht: Olympische Sommerspiele werden laut IOC-Mitglied verschoben

      Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will die Olympischen Sommerspiele in Japan laut einem Zeitungsbericht nun doch verschieben. Dies sei auf Basis der vorliegenden Informationen entschieden worden, sagt das kanadische IOC-Mitglied Dick Pound einem Bericht von „USA Today“ zufolge. Wahrscheinlich würden die eigentlich für Ende Juli bis Anfang August geplanten Spiele im kommenden Jahr nachgeholt. Pound war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. In Friedenszeiten sind die Spiele noch nie verschoben worden.

    • 19:20
      Bill Gates besucht Trump Tower in New York (Archivbild)

      Covid-19: Hat Bill Gates die aktuelle Corona-Pandemie vorhergesagt?

      Ausnahmesituationen wie die derzeitige Covid-19-Pandemie verunsichern und ängstigen viele Menschen. Zweifel und Fragen werden gerne als „Verschwörungstheorie“ gebrandmarkt. Das „Handelsblatt“ hat nun geschrieben: „Bill Gates: Der Mann, der die Corona-Pandemie voraussagte“. Es hat aber dabei einen nicht unwichtigen Fakt ignoriert.
      Mehr
    • 18:47

      Anstieg der Totenzahlen in Italien verlangsamt sich zweiten Tag in Folge

      In Italien hat sich der Anstieg der Totenzahlen den zweiten Tag in Folge etwas verlangsamt. Die Behörden meldeten am Montag rund 600 neue Corona-Tote im Land und damit einen etwas geringeren Anstieg als am Sonntag. Insgesamt kletterte die Zahl der registrierten Todesopfer der Coronavirus-Pandemie auf knapp 6080, wie der Zivilschutz in Rom mitteilte. 

    • 18:39
      Bank of America: Corona-Krise infiziert US-Wirtschaft

      Bank of America: Corona-Krise infiziert US-Wirtschaft

      Die US-Wirtschaft ist nach vielen Jahren des Wachstums in eine Rezession gerutscht, wie die Bank of America berichtet. Dass eine verheerende Krise nicht mehr zu vermeiden ist, bestätigten zwei weitere führende Finanzinstitutionen des Landes – Goldman Sachs und Morgan Stanley.
      Mehr
    • 18:10

      Berliner Polizei sagt vorerst alle Demonstrationen ab

      In der Zeit der Corona-Krise gibt es wegen der Ansteckungsgefahr auch fast kein Recht mehr auf Demonstrationen. Das gilt auch für seit langem angemeldete Kundgebungen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

    • 17:59

      Flughafen-Schließung in Berlin wegen Corona möglich

      In der Coronavirus-Krise könnte in Zukunft auch die vorübergehende Schließung eines der beiden Berliner Flughäfen Tegel oder Schönefeld ein Thema werden. Das werde in den nächsten Wochen zu entscheiden sein, sagte Rainer Bretschneider, Aufsichtsratschef der Betreibergesellschaft, am Montag in Potsdam. Im Moment stehe die Entscheidung aber nicht an. Man sei in der Absprache mit den Luftfahrtbehörden. Die Flughafengellschaft selbst habe eine Betriebspflicht, nur die Behörden könnten die Schließung verfügen.

    • 17:35

      EU-Staaten beschließen Aussetzung der Schuldenregeln

      Im Kampf gegen die Coronavirus-Krise werden erstmals überhaupt die europäischen Schulden- und Defizitregeln vorübergehend ausgesetzt. Dem stimmten die EU-Wirtschafts- und Finanzminister am Montag zu.

      Eigentlich sind die Regierungen verpflichtet, einen ausgeglichenen Haushalt oder Überschüsse anzustreben und ihre Schuldenlast auf unter 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu drücken. Doch angesichts der Pandemie wollen sich die Staaten mehr Spielraum im Kampf gegen die drohende Rezession verschaffen.

    • 16:44

      Erster Corona-Test bei Merkel negativ

      Beim ersten Test von Kanzlerin Angela Merkel auf das neuartige Coronavirus ist keine Infektion festgestellt worden. „Das Testergebnis des heutigen Tests ist negativ“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Weitere Tests werden in den nächsten Tagen durchgeführt.“

    • 16:31

      Österreich beruft Reservisten ein

      Österreich mobilisiert inmitten der Corona-Krise Armeereservisten - Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg. Rund 3000 Reservesoldaten sollten ab Mai bei der Bereitstellung von Lebensmitteln, bei ärztlichen Einsätzen und Polizeiaufgaben helfen, teilt Verteidigungsministerin Klaudia Tanner mit.

    • 15:45

      Erster Covid-19-Todesfall unter Mitarbeitern des EU-Parlaments

      Die Verwaltung des Europaparlaments meldet einen ersten Todesfall durch das neuartige Coronavirus.

      „Mit großem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass ein Kollege des Europaparlaments an Covid-19 gestorben ist”, heißt es in einer Email der Personalabteilung an Mitarbeiter des Parlaments. Die Kollegen des Betroffenen in der Generaldirektion Innovation und Technologische Unterstützung seien bereits informiert. Die Verwaltung bot allen Mitarbeitern bei Bedarf psychologische Hilfe an, weil nun immer mehr Menschen mit Covid-19-Fällen in der Familie oder bei Freunden konfrontiert würden.

    • 14:59
      Hacker (Symbolbild)

      Über 40.000 Hacker: Bundesregierung bekämpft Corona-Krise digital

      Mehr als 40.000 Menschen haben am vergangenen Wochenende am so genannten „Hackathon“ teilgenommen. Die Bundesregierung hatte zu diesem weltweit größten Online-Event aufgerufen, um Probleme in der Corona-Krise zu lösen. Die Hacker aus dem In- und Ausland erarbeiteten Tausende Lösungsvorschläge, die besten Projekte sollen zeitnah ausgewählt werden.
      Mehr
    • 14:58
      Ine Eriksen Søreide (Archiv)

      Uno will globale Stiftung zur Coronavirus-Bekämpfung gründen – Oslo

      Die Vereinten Nationen (Uno) werden laut einer Aussage der norwegischen Außenministerin Ine Eriksen Søreide am Montag einen Fonds schaffen, um die Behandlungen von Coronavirus-Patienten weltweit zu unterstützen.
      Mehr
    • 14:58
      Mann klebt Coronavirus-Aushang an die Tür eines geschlossenen Geschäfts in Madrid an

      US-Astronaut stuft Coronavirus als gemeinsamen Feind für alle ein

      Der US-Astronaut Terry Virts, hat erklärt, es sei inkorrekt, das Coronavirus als „chinesisch“ einzustufen, denn es sei ein gemeinsamer Feind. Er ruft dazu auf, diesen Feind gemeinsam zu bekämpfen.
      Mehr
    • 14:44

      Kanzlerin Merkel wartet auf Ergebnis des Corona-Tests

      Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich am Montag einem Test auf das neuartige Coronavirus unterzogen und wartet nun auf das Ergebnis. „Der Bundeskanzlerin geht es gut”, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.

      Merkel habe telefonisch zugeschaltet die Kabinettssitzung geleitet und mache ihre Arbeit vorläufig von Zuhause aus. „Jetzt warten wir das Ergebnis ab und sehen dann, was daraus folgt.” Grundlagen dafür seien die Empfehlungen der Ärzte und des Robert-Koch-Instituts.

      Es gebe sehr viele Wünsche an die Kanzlerin, gesund zu bleiben, sagte Seibert. Er wolle „in ihrem Namen hier herzlich allen danken, denn Einzelbeantwortung wird nicht möglich sein”. Merkel hatte sich am Sonntagabend in häusliche Quarantäne begeben, nachdem sie darüber unterrichtet worden war, dass sie am Freitag zu einem Arzt Kontakt hatte, der mittlerweile positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Der Mediziner hatte Merkel vorbeugend gegen Pneumokokken geimpft.

      Auf die Frage, ob sich auch Merkels Ehemann Joachim Sauer in häuslicher Quarantäne befinde, sagte Seibert, über Familienangehörige der Kanzlerin gebe er grundsätzlich keine Auskunft. Er könne auch nicht sagen, wann genau mit dem Ergebnis des Tests zu rechnen sei.

    • 14:43
      Sitzung des Kabinetts am 23. März 2020

      Corona-Krise: Kabinett beschließt beispielloses Hilfspaket

      Zur Rettung von Arbeitsplätzen und Unternehmen in der Corona-Krise hat das Bundeskabinett am Montag ein beispielloses Hilfspaket beschlossen.
      Mehr
    • 09:43
      Reichstag in Berlin

      Deutschland steht still – leere Straßen in Berlin

      Nachdem die Bundesregierung am Sonntag die verschärften Maßnahmen gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus vorgestellt hatte, dürfen die Bürger die Wohnung ab sofort nur noch mit einem triftigen Grund verlassen. Dazu gelten strikte Kontaktbeschränkungen. 
      Mehr
    • 09:42

      Chinesischer Experte für Infektionskrankheiten: Vergesst baldiges Pandemie-Ende

      Der Leiter des chinesischen Expertenteams zu Covid-19 in Shanghai, Zhang Wenhong, hat Europa aufgerufen, nicht mit der baldigen Bekämpfung des neuartigen Coronavirus zu rechnen und sich stattdessen auf einen Kampf vorzubereiten, der bis zu zwei Jahre lang andauern könnte. Darüber schreibt die Zeitung „South China Morning Post“ am Montag.
      Mehr
    • 09:42
      Harvey Weinstein (Archivbild)

      Harvey Weinstein soll angeblich mit Coronavirus infiziert sein – Medien

      Der wegen Sexualverbrechen im Gefängnis sitzende frühere Hollywood-Produzent Harvey Weinstein soll sich amerikanischen Medienberichten zufolge mit dem Coronavirus infiziert haben.
      Mehr
    • 09:42
      Hilfe für Italien

      Im Kampf gegen Corona: Neun Maschinen mit circa 100 Spezialisten aus Russland in Italien gelandet

      Insgesamt neun Flugzeuge der russischen Luft- und Weltraumkräfte haben etwa 100 russische Militärspezialisten sowie Technik zum Kampf gegen das Coronavirus nach Italien gebracht. Dies teilte Russlands Verteidigungsministerium mit.
      Mehr
    • 07:39

      Airbus produziert wieder in Frankreich und Spanien

      Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern Airbus nimmt die wegen der Coronavirus-Krise unterbrochene Produktion in Frankreich und Spanien vom Montag an teilweise wieder auf. Das teilte Airbus in Toulouse mit.

      Das Unternehmen hatte in der vergangenen Woche wegen der Coronavirus-Pandemie seine Produktion in den beiden Ländern für vier Tage ausgesetzt. Die Airbus-Standorte in anderen Ländern, vor allem in Deutschland, Großbritannien, Kanada, den USA und China, waren davon nicht betroffen gewesen.

      Airbus streicht wegen der Krise seine Prognose für das laufende Jahr. Zudem soll die für 2019 geplante Dividende nicht gezahlt werden. Mit einer neuen Kreditlinie über 15 Milliarden Euro will sich der Hersteller weitere Liquidität sichern.

    • 06:26

      Drei Ärzte auf den Philippinen gestorben

      Im Kampf gegen das Coronavirus sind auf den Philippinen mindestens drei infizierte Ärzte ums Leben gekommen. Hunderte Klinikmitarbeiter mussten sich in Quarantäne begeben, berichteten die Krankenhäuser.

      „Alle sind müde, aber wir haben keine Wahl, wir haben uns diese Arbeit ausgesucht”, sagte Antonio Ramos, Manager des philippinischen Lungenzentrums, am Montag. „Wir haben keine Zeit dafür, um unsere Freunde zu trauern.” Ramos warb in einem Radiobericht um Spenden für Schutzausrüstung. Bei den meisten Stationen sei der Vorrat aufgebraucht.

      In einer Klinik in der Provinz Laguna mussten sich die Ärzte und Schwestern mit Plastiktüten als Schutz behelfen. Die drei Ärzte unter den Opfern - ein Kardiologe, ein Anästhesist und ein Onkologe - hatten sich in drei unterschiedlichen Kliniken von Manila infiziert, wie der Medizinverband der Philippinen und die Krankenhäuser mitteilten. Der südostasiatische Inselstaat hat bisher 380 Patienten mit dem Virus verzeichnet, 25 davon starben.

    • 20:08

      Anstieg bei Covid-19-Opfern in Frankreich – 674 Tote

      In Frankreich ist die Zahl der Covid-19-Kranken und -Toten weiter gestiegen. Wie das Gesundheitsministerium am Sonntag mitteilte, wurden 16.018 Ansteckungen registriert, 674 Menschen sind an der neuartigen Lungenkrankheit gestorben.

      Erstmals starb auch ein Krankenhausarzt. Am Vortag lag die Zahl der Infizierten noch bei 14.459, die der Toten bei 562. 

      Frankreich hatte am Dienstagnachmittag eine Ausgangssperre verhängt. 

    • 20:00

      Merkel muss wegen Kontakt zu Corona-Infiziertem in Quarantäne

      Angela Merkel

      Merkel muss wegen Kontakt zu Corona-Infiziertem in Quarantäne

      Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss sich in der Corona-Krise nun selbst in häusliche Quarantäne begeben. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Sonntagabend in Berlin mit.
      Mehr
    • 17:47

      Bund und Länder wollen Restaurants und Friseure unverzüglich schließen

      Geschlossene Geschäfte in Berlin

      Bund und Länder wollen Restaurants und Friseure unverzüglich schließen

      Bund und Länder wollen Restaurants und Gaststätten unverzüglich schließen. Darauf einigten sich die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder nach Informationen der dpa am Sonntag. Auch Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie etwa Friseure, Kosmetikstudios, Tattoo-Studios und Massagesalons sollen geschlossen werden.
      Mehr
    • 17:24

      Für Klopapier-Hamsterer gibt es nun einen treffenden Begriff

      Ein Kunde kauft Toilettenpapier in Hongkong

      Für Klopapier-Hamsterer gibt es nun einen treffenden Begriff

      Menschen, die während der Covid-19-Pandemie Reisewarnungen ignorieren oder Empfehlungen zum Abstandhalten vernachlässigen oder, im Gegenteil, Panik machen und unnötige Hamsterkäufe vornehmen – wie könnte man sie mit einem Wort bezeichnen? Das englische Online-Wörterbuch Urban Dictionary gibt offenbar eine Antwort.
      Mehr
    • 17:23

      Ajatollah Ali Chamenei bezeichnet US-Hilfe zu Coronavirus-Bekämpfung als „seltsam” und weist diese zurück

      Irans geistliches und politisches Oberhaupt Ajatollah Ali Chamenei bei einer TV-Ansprache

      Ajatollah Ali Chamenei weist US-Hilfe zu Coronavirus-Bekämpfung als „seltsam” zurück

      Irans geistliches und politisches Oberhaupt Ajatollah Ali Chamenei hat Hilfsangebote der USA in der Corona-Krise als „seltsam“ zurückgewiesen.
      Mehr
    • 16:15

      Keine Ansammlungen von mehr als zwei Personen: Bund und Länder einigen sich auf Kontaktverbot

      Ein Park in Berlin-Kreuzberg, 22. März 2020

      Keine Ansammlungen von mehr als zwei Personen: Bund und Länder einigen sich auf Kontaktverbot

      Bund und Länder wollen eine Art Kontaktverbot im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschließen. Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag bei einer Telefonkonferenz darauf, Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich zu verbieten.
      Mehr
    • 15:44

      Hanau verbietet Hamsterkäufe

      Hanau verbietet Hamsterkäufe. Ab Montag dürfen Waren nur noch in haushaltsüblichem Umfang an eine Person abgegeben werden, teilt die Agentur Reuters unter Verweis auf die Stadtverwaltung mit.

      „90 Prozent der Menschen sind vernünftig, aber der kleine Teil der Unvernünftigen gefährdet zunehmend die Versorgungslage”, erklärt Oberbürgermeister Claus Kaminsky die Verfügung.

    • 14:08

      Mehr als 7000 Erkrankungsfälle von COVID-19 in der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein

      Die Anzahl Erkrankungsfälle von COVID-19 in der Schweiz und im Fürstentum Liechten-stein steigt zunehmend. Aktueller Stand sind 7014 positiv getestete Fälle, teilte das schweizerische Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Sonntag mit.

      Betroffen seien nun alle Kantone der Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein. Bisher traten 60 durch COVID-19 verursachte Todesfälle in der Schweiz auf.

    • 13:36

      Mehr als 3000 Corona-Infizierte in Österreich

      Die Zahl der offiziell bestätigten Coronavirus-Infektionen in Österreich ist bis Sonntag (Stand 08:00 Uhr) auf 3.026 gestiegen.

      Bestätigte Fälle nach Bundesländern:

      • Burgenland (54),
      • Kärnten (98),
      • Niederösterreich (422),
      • Oberösterreich (606), 
      • Salzburg (209),
      • Steiermark (393),
      • Tirol (626),
      • Vorarlberg (249),
      • Wien (369).

      Genesene Personen (Stand 19.03.2020, 08:00 Uhr): 9, nach Bundesländern: Tirol (2), Wien (5), Niederösterreich (2).

      Todesfälle (Stand 22.03.2020, 08:00 Uh)r: 9, nach Bundesländern: Niederösterreich (1), Oberösterreich (1), Wien (3), Steiermark (4).

      Bisher wurden in Österreich insgesamt 21.368 Testungen durchgeführt, teilte das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz am Sonntag mit.

    • 12:28

      Covid-19-Pandemie: Mehr als 22.000 Infizierungen in Deutschland

      Rettungskräfte in Köln

      Covid-19-Pandemie: Mehr als 22.000 Infizierungen in Deutschland

      Die Anzahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen in Deutschland ist auf über 22.100 gestiegen. Dies berichtet Focus Online unter Verweis auf die Johns-Hopkins-Universität. Die Angaben weichen von denen ab, die das Robert-Koch-Institut veröffentlicht hat.
      Mehr
    • 12:18
      Polizeibeamte, Deutschland (Archiv)

      Polizeieinsätze in Thüringen wegen Menschenansammlungen

      Die Polizei ist in Thüringen in mehreren Orten zu Einsätzen ausgerückt, um die Einschränkungen zum Schutz vor dem neuen Coronavirus durchzusetzen. Unter anderem in Erfurt, Kahla, Hermsdorf, Leinefelde und Weimar musste sie Menschenansammlungen unterbinden, wie ein Sprecher der Landeseinsatzzentrale am Sonntag sagte.
      Mehr
    • 11:55

      „Mildert CoV um 90 Prozent“: Neues Arzneimittel in Österreich angekündigt

      Während das Land Salzburg Ärzte für das neue CoV-Haus im Landesspital sucht, kündigt ein Chefarzt ein Medikament an, das die Schwere der Erkrankung um 90 Prozent verringern soll. Das Arzneimittel soll schon in den nächsten Tagen schweren Patienten per Infusion verabreicht werden. 
      Mehr
    • 11:20

      BMW stoppt US-Produktion wegen Corona-Krise

      Der deutsche Autobauer BMW stoppt die Produktion in seinem großen US-Werk in South Carolina wegen der Coronavirus-Krise.

      „Gesundheit und Schutz unserer Beschäftigten ist unsere oberste Priorität”, teilte die DPA unter Verweis auf das Unternehmen am Sonntag mit.

      Zugleich habe die Corona-Pandemie immense Auswirkungen auf die weltweite Autonachfrage. Die Produktion werde deshalb entsprechend angepasst. Die US-Fabrik am Standort Spartanburg in South Carolina soll ab 3. April zunächst für voraussichtlich zwei Wochen schließen.

    • 11:06
      Fahrgäste in der Moskauer Metro

      Trotz Corona-Krise: Moskauer Metro bleibt für Millionen Fahrgäste offen

      Wegen der Corona-Krise sind in der russischen Hauptstadt Massenveranstaltungen verboten, Schulen und Sportstudios haben dichtgemacht, in vielen Unternehmen ist Homeoffice angesagt. Die Moskauer Metro, die von Millionen Fahrgästen genutzt wird, wird laut Oberbürgermeister Sergej Sobjanin jedoch unter beliebigen Umständen den Betrieb fortsetzen.
      Mehr
    • 09:44
      Bundesaußenminister Heiko Maas

      Maas: Große Herausforderung bei Rückholaktion

      Außenminister Heiko Maas sieht bei der Rückholung deutscher Urlauber aus dem Ausland große Herausforderungen.
      Mehr
    • 09:14

      Fallzahlen in Deutschland langsamer gewachsen

      In Deutschland hat sich der Anstieg der Infektionen und Todesfälle durch das Virus verlangsamt. Das Robert-Koch-Institut meldete am Sonntag 18.610 Infizierte, das waren 1948 mehr als am Vortag. Am Samstag war die Zahl der Krankheitsfälle noch um 2705 gewachsen, so die Agentur Reuters am Sonntag. Die Zahl der Toten nannte das Institut am Sonntag mit 55, verglichen mit einem für den Samstag gemeldeten Anstieg um 15 auf 46. Dazu teilte das Institut noch mit, ein Patient sei am Samstag fälschlicherweise als verstorben gemeldet worden

    • 06:36
      Leere Straßen von Mumbai, Indien (21.03.2020)

      Ausgangssperre für eine Milliarde Menschen in Indien

      Über eine Milliarde Menschen haben in Indien den Sonntag bei einer landesweiten Ausgangssperre zu Hause verbracht.
      Mehr
    • 20:40

      Zahl der Coronavirus-Opfer in Frankreich auf 562 gestiegen

      In Frankreich ist die Zahl der Coronavirus-Toten um 112 auf 562 angestiegen. Dies teilte das Gesundheitsministerium in Paris mit. Nach Zahlen vom Samstag sind 14 459 Menschen infiziert, 1847 mehr als am Vortag. Frankreich hatte am Dienstag eine Ausgangssperre verhängt.

    • 18:21

      Italien meldet fast 800 Tote an einem Tag

      Im Zuge der Coronavirus-Pandemie hat Italien an nur einem Tag fast 800 Tote vermeldet und damit so viele wie seit dem Ausbruch in dem Land nicht. Insgesamt stieg die Zahl der Toten auf 4825, teilte der Zivilschutz am Samstag in Rom mit.

    • 16:26

      600 Milliarden Euro: Bund will Unternehmen in Corona-Krise fördern

      Euro-Währung (Symbolbild)

      600 Milliarden Euro: Bund will Unternehmen in Corona-Krise fördern

      Die deutsche Bundesregierung will für die von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen Hilfen von 600 Milliarden Euro bereitstellen. Dies meldet die Nachrichtenagentur Reuters am Samstag unter Verweis auf den ihr vorliegenden Gesetzentwurf zum Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF).
      Mehr
    • 16:24

      Schweiz: Zahl der Covid-19-Infizierten steigt innerhalb von 24 Stunden um fast 1300

      Die Kornhausbrücke in Bern

      Schweiz: Zahl der Covid-19-Infizierten steigt innerhalb von 24 Stunden um fast 1300

      Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen in der Schweiz ist laut dem Bundesamt für Gesundheitswesen in den zurückliegenden 24 Stunden um 1273 auf 6113 gestiegen.
      Mehr
    • 15:20

      Erster Todesfall durch Corona in Finnland

      In Finnland ist der erste Corona-Patient gestorben. Wie das Gesundheitsinstitut am Samstag mitteilte, handelt es sich dabei um eine ältere Person. Am Nachmittag waren in Finnland 531 Fälle von Infektionen mit dem Virus Covid-19 bekannt.

    • 15:18

      Eishockey-WM in der Schweiz abgesagt

      Die Eishockey-Weltmeisterschaft vom 8. bis 24. Mai in der Schweiz fällt aufgrund der Coronavirus-Pandemie aus. Das teilte der Weltverband am Samstag mit.

    • 15:04

      „Uneinsichtige Jugendliche“ verstoßen gegen Ausgangsbeschränkung im Saarland

      Die Polizei im Saarland hat erste Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung festgestellt, die zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie verfügt worden war. In der Nacht zum Samstag habe es etwa 20 Verstöße gegeben, sagte ein Polizeisprecher in Saarbrücken nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur.
      Mehr
    • 11:27
      Virus (Symbolbild)

      Italienische Forscher nennen Krankheiten, die die Corona-Gefahr erhöhen

      Die italienische Gesellschaft für Infektions- und Tropenkrankheiten (Simit) in der Lombardei hat Krankheiten genannt, die die Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus verschlimmern und das Todesrisiko erhöhen können.
      Mehr
    • 11:01
      Labor zur Untersuchung des Coronavirus in Russland

      Russland versorgt Iran und weitere Staaten mit Corona-Testsystemen

      Die russische Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor versorgt nach eigenen Angaben mehrere Staaten mit Covid-19-Testsystemen aus eigener Produktion.
      Mehr
    • 10:18

      2705 neue Corona-Fälle in Deutschland

      In Deutschland gibt es nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 16.662 Infizierte, 2705 mehr als am Vortag.

    • 10:17
      Auswirkungen der Pandemie auf die Weltwirtschaft (Symbolbild)

      „Panik bei Notenbanken“ wegen Corona-Krise: Wie zielführend sind staatliche Maßnahmen und Hilfen?

      Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise scheinen überwältigend zu sein. Zentralbanken pumpen deshalb hunderte Milliarden in ihre Volkswirtschaften. Doch die Maßnahmen sind umstritten und werden unter den Experten kontrovers diskutiert.
      Mehr
    • 08:38
      Temperaturmessung bei Einreisenden an der deutsch-polnischen Grenze

      Corona-Pandemie: WHO meldet 234.000 Infizierte und fast 9900 Todesfälle weltweit

      Covid-19 breitet sich weiter über den Globus aus: Nach den jüngsten Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sich weltweit bereits mehr als 234.000 Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert, die Zahl der Todesfälle liegt bei 9840 (Stand: 19. März).
      Mehr
    • 08:29

      USA schließen Grenzen zu Mexiko und Kanada weitgehend

      Wegen der Ausbreitung des Coronavirus haben die USA ihre Grenzen zu Mexiko und Kanada weitgehend für den Personenverkehr geschlossen. Die Maßnahme gilt seit Mitternacht (Ortszeit/05.00 Uhr MEZ) und betrifft alle nicht notwendigen Reisen, teilte die DPA mit. Die Regelung soll 30 Tage in Kraft bleiben und dann überprüft werden. Der Austausch von Waren ist nach Angaben von US-Präsident Donald Trump nicht betroffen. Zuvor hatten die USA bereits einen Einreisestopp für Ausländer aus den Schengen-Staaten sowie aus Großbritannien und Irland erlassen. Auch Ausländer, die aus dem Iran und aus China kommen, können nicht mehr in die USA einreisen.

      Die Grenzschließungen zu Mexiko und Kanada wirken sich auch auf Migranten aus, die besonders über die Südgrenze illegal in die USA kommen und dort von den Grenzschutzbehörden aufgegriffen werden. Sie sollen ab sofort unverzüglich wieder in ihre Heimatländer abgeschoben werden, wie der geschäftsführende Heimatschutzminister Chad Wolf sagte. Aufgegriffene Migranten kamen bislang zunächst in Gewahrsam der US-Grenzschutzbehörden, wo sie Asyl beantragen konnten.

    • 07:57

      China meldet erneut keine Neuinfektionen im Inland

      Angestellte eines Krankenhauses in der chinesischen Provinz Wuhan

      China meldet erneut keine Neuinfektionen im Inland

      China hat den dritten Tag in Folge keine neue Ansteckung mit dem Coronavirus im Inland gemeldet. Allerdings stieg die Zahl der Infizierten, die aus dem Ausland eingereist sind, um 41, wie die Nationale Gesundheitskommission am Samstag mitteilte.
      Mehr
    • 20:42

      Polen ruft wegen Coronavirus Epidemie-Zustand aus

      Angesichts einer steigenden Zahl von Covid-19-Erkrankungen hat Polen den Epidemie-Zustand ausgerufen. Dies bedeute, dass das Gesundheitsministerium und die Chefs der Regionalverwaltung medizinischem Personal und anderen Personen Aufgaben im Kampf gegen die Ausbreitung der Lungenkrankheit zuweisen könnten, sagte Gesundheitsminister Lukasz Szumowski am Freitag in Warschau.

      Außerdem werde die Strafe für die Nichteinhaltung einer Quarantäne von bislang umgerechnet rund 1130 Euro auf nunmehr 6800 Euro erhöht. Die Schließung von Kindergärten, Schulen und Universitäten wurde bis Ostern verlängert.

      Nach Angaben des polnischen Gesundheitsministeriums hat Polen derzeit 411 nachgewiesene Coronavirus-Fälle und fünf Todesopfer.

    • 19:22

      Großbritannien schließt alle Pubs und Kultureinrichtungen

      In Großbritannien werden zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie alle Pubs, Bars, Restaurants und Cafés geschlossen. Das hat Premierminister Boris Johnson am Freitag in London mitgeteilt.

      „Ich weiß, dass wir etwas Außergewöhnliches machen, wir nehmen das uralte und unveräußerliche Recht frei geborener Menschen, in den Pub zu gehen, weg”, sagte Johnson.

      Auch Nachtclubs, Theater, Kinos, Freizeitzentren und Sportstudios dürften nicht mehr betrieben werden. Das Verbot gelte bereits von diesem Freitagabend an.

    • 18:38

      Mehr als 600 Tote an einem Tag in Italien

      In Italien haben die Behörden in nur einem Tag rund 600 neue Corona-Tote registriert. Damit stieg die Zahl der Todesopfer der Virus-Pandemie auf 4032. Das teilte der Zivilschutz in Rom am Freitag mit. 

      In dem Land gibt es inzwischen 47 021 nachweislich mit dem Coronavirus infizierte Menschen. Damit kamen im Vergleich zum Vortag erneut Tausende Infektionen hinzu.

      Italien ist das mit Abstand am schwersten betroffene Land in der Corona-Krise: Das Land hat inzwischen sogar China – zumindest laut offiziellen Angaben – aufgrund der Totenzahl überholt. 

    • 17:58

      Coronavirus: Weitere vier Patienten in Russland gelten als genesen

      Labor zur Untersuchung des Coronavirus in Russland

      Coronavirus: Weitere vier Patienten in Russland gelten als genesen

      In Russland sind laut dem Portal „stopcoronavirus.ru“ weitere vier mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Patienten genesen. Somit ist die Zahl der geheilten Coronavirus-Patienten auf neun gestiegen.
      Mehr
    • 15:30

      54 neue Corona-Fälle in Russland – Gesamtzahl der Infizierten steigt auf 253

      In Russland sind in den letzten 24 Stunden 54 neue Fälle von Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus registriert worden. Zwei der Infizierten sind Kinder. Die Gesamtzahl der Infizierten ist damit von 199 auf 253 gestiegen.

      Dies geht aus Angaben hervor, die auf der Webseite stopcoronavirus.rf veröffentlicht wurden.

      Inzwischen sind in Russland zwölf Menschen aus dem Krankenhaus entlassen worden, die zuvor an Covid-19 erkrankt waren.

    • 15:17

      Hessen verzichtet vorerst auf Ausgangsbeschränkungen

      "Es gibt einige Länder wie Bayern oder Saarland, die sind wegen der Grenzsituation in einer ganz besonderen Situation", zitiert die Agentur Reuters den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier. In dieser Lage sei Hessen nicht.

      "Eine Ausgangssperre ist eine der letzten Maßnahmen, die man treffen kann", so Bouffier weiter.

      Er setzt darauf, dass die beschlossene Verschärfung der Regeln im Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus Wirkung zeigen. Ab Mitternacht sind Zusammenkünfte von mehr als fünf Personen untersagt, ab Samstagmittag müssen Restaurants und Cafés geschlossen bleiben. "Es wird weiterhin möglich sein, sich dort Essen zu bestellen." Nach Angaben von Sozialminister Kai Klose gibt es in Hessen bislang 962 bestätigte Infizierte. Es seien zwei Tote zu beklagen.

    • 14:54

      Rheinland-Pfalz untersagt Versammlungen von mehr als fünf Menschen

      Auch die rheinland-pfälzische Landesregierung verschärft im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus die Einschränkungen für das öffentliche Leben. Sie ordnete am Freitag die Schließung von Gaststätten an und untersagte Versammlungen von mehr als fünf Menschen.

    • 14:46

      Baden-Württemberg verschärft Alltagseinschränkungen

      Baden-Württembergs Regierungschef Winfried Kretschmann kündigt schärfere Einschränkungen im Kampf gegen Corona an. Zusammenkünfte auf öffentlichen Plätzen von Gruppen sind verboten. Es dürfen sich maximal noch drei Personen versammeln. Durchreisen von Personen aus Corona-Risikogebieten sind untersagt. Alle Restaurants und Gaststätten werden ab Samstag geschlossen. Sie dürfen nur noch Essen zum Mitnehmen verkaufen. Viele Menschen befolgten schon die empfohlenen Beschränkungen.

      "Aber es sind zu viele, die sich nicht daran halten", zitiert die Agentur Reuters Kretschmann.

      Er bittet die Bürger, auch privat keine Feiern zu veranstalten. Wer einer Anordnung der Polizei zum Auflösen einer Versammlung im öffentlichen Raum nicht nachkomme, müsse mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 Euro oder einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen, warnt Landesinnenminister Thomas Strobl.

    • 13:38

      Saarland will Ausgangsbeschränkung erlassen

      Das Saarland will im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus Gaststätten schließen und eine Ausgangsbeschränkung erlassen. Das werde Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) noch am Freitag dem Kabinett zum Beschluss vorschlagen, teilte die Staatskanzlei in Saarbrücken mit.

    • 13:00

      Sechs Menschen in der russischen Teilrepublik Sacha mit Coronavirus infiziert

      Bei sechs Menschen in der russischen Teilrepublik Sacha (Jakutien) ist das Coronavirus festgestellt worden. Dies bestätigte das Operativstab zur Vorbeugung und Bekämpfung der Corona-Infektion am Freitag.

    • 12:40

      Bayern verhängt Ausgangsbeschränkungen für zwei Wochen

      Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) weitreichende Ausgangsbeschränkungen für den ganzen Freistaat angekündigt.

      Das Verlassen der eigenen Wohnung sei ab Samstag nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dazu zählen unter anderem der Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe, Arzt- und Apothekenbesuche, Hilfe für andere, Besuche von Lebenspartnern, aber auch Sport und Bewegung an der frischen Luft - dies aber nur alleine oder mit den Personen, mit denen man zusammenlebt.

    • 12:28

      Chinesische Forscher nennen neue Coronavirus-Symptome

      Arzt in einem Klinikum für Coronavirus-Infizierte in Wuhan

      Chinesische Forscher nennen neue Coronavirus-Symptome 

      Chinesische Forscher vom Binzhou Medical University Hospital haben vor neuen Symptomen bei einer Coronavirus-Infektion gewarnt: Verdauungsprobleme, einschließlich Durchfall, Anorexie und Übelkeit. Die Ergebnisse ihrer Studie hat das Fachmagazin American Journal of Gastroenterology veröffentlicht. 
      Mehr
    • 12:21

      Zehn Bürgermeisterwahlen in Rheinland-Pfalz verschoben

      Angesichts der Corona-Pandemie verschieben sich in Rheinland-Pfalz zehn vom 5. April bis 7. Juni geplante Bürgermeisterwahlen. Das Innenministerium habe die zuständigen Aufsichtsbehörden entsprechend angewiesen, teilte die Landeswahlleitung in Bad Ems am Freitag der Deutschen Presse-Agentur mit. Damit solle die Gesundheit von Bürgern, Wahlhelfern und kommunalen Mitarbeitern geschützt sowie ein landeseinheitliches Vorgehen gewährleistet werden.

      Neue Wahltermine stünden noch nicht fest, da die Entwicklungen der Corona-Pandemie so unübersichtlich seien. Möglicherweise würden Termine nach den Sommerferien gewählt, womöglich sogar ein Einheitstermin für alle verschobenen Bürgermeisterwahlen.

    • 12:16

      Auch Restaurants in Bayern müssen schließen

      Zur Eindämmung des Coronavirus müssen in Bayern ab Samstag auch Restaurants und Biergärten schließen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen, auch die "Nürnberger Nachrichten" berichteten darüber. Take-away-Angebote sollen demnach aber weiter möglich sein. Ob es weitere Ausgangsbeschränkungen für die Menschen geben würde, war demnach noch offen - darüber werde aktuell noch im Kabinett beraten, hieß es.

    • 11:41
      Mitarbeiter der deutschen Rettungsdienste in Schutzausrüstung

      Deutsches Finanzministerium will weitere Milliarden für Schutzausrüstung ausgeben

      Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus will das deutsche Finanzministerium weitere Milliarden für Schutzausrüstung und Beatmungsgeräte bereitstellen. Die Behörde sieht „extreme Lieferengpässe bei gleichzeitig steigenden Preisen“.
      Mehr
    • 11:15

      Ausgangsbeschränkungen in Österreich bis Ostermontag verlängert

      In Österreich werden die Ausgangsbeschränkungen zum Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus um drei Wochen verlängert. Sie gelten damit bis Ostermontag, den 13. April, sagte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitag in Wien.

    • 11:09
      Mitarbeiterin einer Coronavirus-Aufklärungsstelle in Dresden

      Coronavirus: Zahl der Erkrankten und Todesopfer in Deutschland und Österreich – aktueller Stand

      Das Coronavirus breitet sich immer noch weiter aus. Europa ist dabei besonders betroffen. In Deutschland und Österreich wurden am Freitag aktuelle Zahlen zu Erkrankten und Verstorbenen veröffentlicht.
      Mehr
    • 11:04

      Frankreichs Senat gibt grünes Licht für Gesundheitsnotstand

      Frankreichs Senat hat grünes Licht für ein spezielles Notstandsgesetz im Kampf gegen das Coronavirus gegeben. Der Gesetzesentwurf, der die Ausrufung eines Gesundheitsnotstands ermöglicht, wurde in der Nacht zu Freitag im Oberhaus des französischen Parlaments mit einer großen Mehrheit verabschiedet, teilte die dpa mit. Mit dem Notstandsgesetz will die Regierung auch Milliardenhilfen für die Wirtschaft aufbringen. Der Gesetzesentwurf muss noch in der Nationalversammlung, dem Unterhaus des Parlaments, bestehen.

      In dem Gesetzesentwurf ist zudem eine Verschiebung der zweiten Wahlrunde der Kommunalwahlen auf spätestens Juni festgehalten. Die erste Runde hatte am vergangenen Sonntag stattgefunden. Angesichts der Corona-Pandemie wurde die für den 22. März geplante Runde jedoch verschoben.

    • 10:52
      Nasa-Logo

      NASA stellt Montage von Trägerrakete für Mond-und Mars-Mission ein

      Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat nach eigenen Angaben die Montage der Trägerrakete Space Launch System (SLS) und des Raumschiffs Orion wegen der Ausbreitung von Covid-19 in der Region eingestellt.
      Mehr
    • 10:51
      Labor in Russland (Symbolbild)

      Impfstoff gegen Corona wird in Russland getestet

      Die russische Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadzor testet nach eigenen Angaben Impfmittel gegen das neuartige Coronavirus, das weltweit fast 210.000 Menschen infiziert und mehr als 8700 getötet hat. Seit Montag laufen bereits Tierversuche. Einen Impfstoff könnte es im Herbst geben.
      Mehr
    • 10:31

      Reisewarnung der Bundesregierung gilt bis Ende April – auch für die Osterferien

      Die Reisewarnung der Bundesregierung wegen der Corona-Krise gilt zunächst bis Ende April und betrifft damit auch die Osterferien. Das gab Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Freitag auf Twitter bekannt

    • 10:18

      Nun mehr als 10.000 Coronavirus-Tote weltweit – offizielle Statistiken

      Das Coronavirus hat nach den Daten aus offiziellen Statistiken nun weltweit mehr als 10.000 Menschen den Tod gebracht, meldet die dpa. Die private Johns Hopkins University im US-Staat Maryland führte in ihrer Liste auf ihrer Homepage am Freitagmorgen 10.031 Tote.

      Die tatsächliche Zahl abseits der offiziellen Statistiken dürfte deutlich höher liegen, schätzen Experten. Mehr als 244.000 Menschen infizierten sich den von der Universität berücksichtigten offiziellen Daten zufolge bisher mit dem Erreger Sars-CoV-2, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. Die tatsächliche Fallzahl dürfte auch hier weitaus höher liegen. Ein großer Teil der in den letzten Monaten erfassten Betroffenen ist längst wieder gesund oder hatte von vornherein kaum oder keine Symptome.

      Die Zählung des auf Infektionskrankheiten spezialisierten Forschungszentrums der Johns Hopkins University wird in der Coronavirus-Krise weltweit als Datengrundlage genutzt.

    • 10:01

      Volkswagen spendet 200.000 Atemschutzmasken

      Der Autobauer stellt zum Schutz vor dem Coronavirus zeitnah fast 200.000 Atemschutzmasken zur Verfügung, teilte die Agentur Reuters am Freitag mit. Die Spende erfolge in Abstimmung mit Gesundheitsminister Jens Spahn. Auch die Stadt Wolfsburg werde mit medizinischem Material unterstützt.

    • 07:46

      Argentinien verfügt wegen Corona-Krise weitgehende Ausgangssperre

      Wegen des sich rasch ausbreitenden Coronavirus hat die argentinische Regierung eine weitgehende Ausgangssperre verfügt. Bis zum 31. März dürfen die Menschen ihre Häuser und Wohnungen nicht mehr verlassen, wie Präsident Alberto Fernández am Donnerstag nach einem Treffen mit den Gouverneuren des südamerikanischen Landes sagte. Erlaubt seien lediglich Besorgungen in nahe gelegenen Lebensmittelgeschäften und Apotheken.

      Einige Berufsgruppen sind von der Ausgangssperre ausgenommen und können weiterhin zur Arbeit gehen: Ärzte, Pfleger und Polizisten, Mitarbeiter in der Lebensmittel-, Pharma- und Petroindustrie, Angestellte von Supermärkten und Apotheken sowie Beschäftigte von Logistikfirmen.

      Wer ohne Grund im Freien angetroffen werde, könne wegen Verbrechen gegen die öffentliche Gesundheit belangt werden, hieß es. Polizisten sollen auf den Straßen patrouillieren und die Ausgangssperre durchsetzen. Ziel sei es, die Infektionen zu bremsen und eine Überlastung des Gesundheitswesen zu verhindern, sagte Staatschef Fernández.

      In Argentinien gibt es derzeit 128 bestätigte Coronavirus-Fälle. Drei Menschen sind bislang an der Erkrankung Covid-19 gestorben. Die Regierung hat bereits Anfang der Woche die Grenzen geschlossen, den Unterricht in Schulen für zwei Wochen ausgesetzt und die Menschen dazu aufgefordert, möglichst zu Hause zu bleiben.

    • 21:53

      Filmfestival von Cannes findet im Mai nicht statt

      Das Filmfestival von Cannes wird wegen der Corona-Krise nicht wie geplant im Mai stattfinden. Das teilte der Veranstalter am Donnerstagabend via Twitter mit.

      Eigentlich sollte die 73. Festival von Cannes vom 12. bis zum 23. Mai an der französischen Riviera laufen.

      Es würden nun verschiedene Optionen geprüft - eine sei eine Verlegung auf Ende Juni oder Anfang Juli.

    • 21:46

      Freiburg erlässt eingeschränkte Ausgangssperre

      Freiburg erlässt wegen der Corona-Pandemie eine eingeschränkte Ausgangssperre. Die Stadt selbst sprach von einem Betretungsverbot für öffentliche Orte, das vom 21. März bis 3. April gelten soll. Anlass sei die dramatische Lage der angrenzenden französischen Region Grand-Est, zu der auch das Elsass gehört, teilte die Stadt am Donnerstagabend mit. 

      Das Betretungsverbot bedeutet nach Angaben der Stadt, dass öffentliche Orte nicht mehr betreten werden dürfen. Das Haus oder die Wohnung soll nur noch für dringende Angelegenheiten verlassen werden. Wer sich im Freien aufhalten möchte, dürfe das nur allein, zu zweit oder mit Personen, die im eigenen Haushalt lebten. Von allen anderen Personen sei ein Mindestabstand von 1,50 Metern einzuhalten. Man dürfe aber weiterhin zur Arbeit oder zum Arzt gehen sowie Lebensmittel einkaufen. Die gegenwärtigen Beschränkungen würden vorerst für zwei Wochen gelten.

    • 20:31

      Kanzlerin und Länder werden am Sonntag über Ausgangssperren beraten – Medien

      Bundeskanzlerin Angela Merkel

      Kanzlerin und Länder werden am Sonntag über Ausgangssperren beraten – Medien

      Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder wollen offenbar an diesem Sonntag über Ausgangssperren in der Corona-Krise beraten. Dies berichtet der SWR am Donnerstag unter Berufung auf den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne).
      Mehr
    • 19:48

      Hoffnung in der Pandemie: Corona-Medikament könnte schon in einem Monat kommen

      Mitarbeiter des deutschen Pharmaunternehmens CureVac beim Testen einer Vakzine gegen Covid-19

      Hoffnung in der Pandemie: Corona-Medikament könnte schon in einem Monat kommen

      "Chloroquin“ wurde gegen Malaria entwickelt, zeigt sich aber im Reagenzglas und klinischen Einsatz in betroffenen Ländern auch wirksam gegen Covid-19. Nun wollen Tübinger Forscher im Eilverfahren eine klinische Studie durchführen. Falls sich die Hoffnungen bestätigen, könnte das in einem bis drei Monaten ein Medikament für Corona-Kranke bedeuten.
      Mehr
    • 18:38

      Italien meldet mehr Corona-Tote als China

      Italien hat im Zuge der Coronavirus-Pandemie mehr Todesfälle als China gemeldet und ist damit das Land auf der Welt mit den meisten offiziell gemeldeten Toten. Bisher seien 3405 Menschen gestorben, teilte der italienische Zivilschutz am Donnerstag in Rom mit.

      China beklagt täglich noch immer neue Todesfälle. Am Donnerstag kamen nach offiziellen Daten acht Tote hinzu, womit die Gesamtzahl der Opfer auf 3245 Fälle stieg. 

      Insgesamt wurden auf dem chinesischen Festland 80 928 Infizierte registriert, von denen sich mehr als 66 000 wieder erholt haben. In Italien liegt die Zahl der gemeldeten Infizierten mittlerweile bei über 41 000. Am Vortag waren es noch rund 35 700. Die Zahl der Toten in Italien stieg innerhalb eines Tages um 427.

      Die Zahl der Toten ist in Italien im Vergleich zu den offiziell gemeldeten Infizierten auffällig hoch. Dafür könnte es laut der dpa mehrere Gründe geben: Italien hat eine der ältesten Bevölkerungen weltweit. Zudem wohnen viele Großeltern mit ihren Kindern und Enkeln im Haus oder sind mehr als zum Beispiel in Deutschland in das tägliche Leben eingebunden. Daher sind Ansteckungen einfacher. 

    • 17:44

      Erster Tod einer Corona-Infizierten in Russland: Todesursache genannt

      Ein Polizist im russishcen Flughafen Wnukowo

      Erster Tod einer Corona-Infizierten in Russland: Todesursache genannt

      Der erste Tod einer Corona-Infizierten in Russland ist nach Angaben des Gesundheitsministerium von Moskau auf einen Thrombus in einem Lungengefäß zurückzuführen.
      Mehr
    • 16:24

      Fürst Albert II. von Monaco positiv auf Coronavirus getestet

      Fürst Albert II. von Monaco ist positiv auf das Virus Sars-CoV-2 getestet worden. Der Gesundheitszustand des 62-Jährigen gebe aber keinen Grund zur Sorge, teilte der Fürstenpalast am Donnerstag mit. Er habe sich zu Beginn der Woche einem Test auf das neuartige Coronavirus unterzogen.

    • 16:05

      Deutschland setzt Rückholaktion seiner Bürger im Ausland fort

      Lufthansa-Passagierjet (Archivbild)

      Deutschland setzt Rückholaktion seiner Bürger im Ausland fort

      Die in der Coronakrise gestartete internationale Rückholaktion für im Ausland gestrandete Deutsche läuft weiter.
      Mehr
    • 16:04

      Alle nach Russland Einreisenden müssen nun in Quarantäne

      Ärzte kontrollieren Passagiere an Bord eines Flugzeugs auf dem Flughafen Scheremetjewo in Moskau

      Alle nach Russland Einreisenden müssen nun in Quarantäne

      Alle aus dem Ausland kommenden Personen müssen von nun an bei ihrer Ankunft in Russland zwangsläufig für 14 Tage in Quarantäne. Die russische Aufsichtsbehörde für Konsumentenschutz Rospotrebnadsor hat am Donnerstag eine entsprechende Verfügung erlassen.
      Mehr
    • 15:37

      Bundesregierung erwartet etwa 2,35 Millionen Kurzarbeiter – Reuters

      Die Bundesregierung rechnet in der Virus-Krise mit rund 2,35 Millionen Beschäftigten, die aus konjunkturellen oder saisonalen Gründen Kurzarbeitergeld beziehen werden. Dies geht aus einem Verordnungsentwurf des Bundesarbeitsministeriums hervor, der am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters vorlag und über den zuerst das "Handelsblatt" berichtet hatte. Die Kosten für die Bundesagentur für Arbeit (BA) werden auf über zehn Milliarden Euro beziffer.

    • 11:02
      Ein Straßenmusiker in Schwerin (Archivbild)

      Bundesregierung plant milliardenschweres Hilfspaket für Solo-Selbstständige

      Die Bundesregierung plant in der Coronavirus-Krise ein Hilfspaket von insgesamt bis zu 50 Milliarden Euro für Solo-Selbstständige und andere Kleinstfirmen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen.
      Mehr
    • 11:02
      Krawalle in Hamburg (Archivbild)

      Während der Corona-Krise: Linksextremisten rufen zu Plündern und Aufständen auf

      Deutsche Medien haben darauf aufmerksam gemacht, dass während der Corona-Krise im Netz nun Aufrufe zu Aufständen und Plündern auftauchen.
      Mehr
    • 10:14

      Auch Niederlande schließen Grenzen – Klarstellung von Rutte

      Zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben nun auch die Niederlande ein faktisches Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger angeordnet. Es gelte ab Donnerstag 18.00 Uhr für zunächst 30 Tage, teilte die dpa unter Verweis auf das Presseamt der Regierung mit.

      Zuvor hatten sich die Regierungen der 27 EU-Staaten auf zusätzliche Einreisebeschränkungen für den Schengenraum verständigt; Deutschland setzte dies bereits am Dienstag um.

    • 09:34

      Söder droht mit Ausgangssperre für ganz Bayern

      Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus droht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nun ganz konkret mit einer Ausgangssperre für den ganzen Freistaat. «Wenn sich viele Menschen nicht freiwillig beschränken, dann bleibt am Ende nur die bayernweite Ausgangssperre als einziges Instrumentarium, um darauf zu reagieren. Das muss jedem klar sein», sagte Söder am Donnerstag in einer Regierungserklärung im Landtag in München.

    • 09:00

      Ausgangssperre für Tirol verhängt

      In Österreich wurde Tirol abgeschottet. Das gelte bis zum 5. April, teilt die Landesregierung mit. Die Bewohner dürfen ihre Ortschaften nur verlassen, wenn es unbedingt nötig ist, sagt Landeshauptmann Günther Platter. In der Region leben 750.000 Menschen. Tirol ist eine beliebte Touristenregion. Die Ski-Orte Ischgl und St. Anton wurden nach Angaben der Agentur Reuters bereits unter Quarantäne gestellt.

    • 09:00
      VW-Werk in Zwickau. 25. Februar 2020

      Neues Coronavirus legt Volkswagen-Werke in Europa vorübergehend lahm

      Die wachsende Ansteckungsgefahr und die drastischen wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise zwingen Volkswagen vom Donnerstagabend an zur Schließung der Werke in Deutschland. Auch in anderen Ländern Europas wird die Produktion vorläufig heruntergefahren.
      Mehr
    • 07:52

      US-Finanzministerium will wegen Pandemie 500 Milliarden Dollar an Bürger auszahlen

      US-Dollar (Symbolbild)

      US-Finanzministerium will wegen Pandemie 500 Milliarden Dollar an Bürger auszahlen

      Das US-Finanzministerium hat Details zu seinen Maßnahmen zur Förderung der Wirtschaft bekanntgegeben, die zur Bekämpfung der Folgen des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus beitragen sollen.
      Mehr
    • 06:30

      Australien schließt im Kampf gegen Coronavirus Grenzen

      Im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Coronavirus schließt Australien seine Grenzen. Ausgenommen von dem Einreiseverbot seien lediglich die eigenen Bürger, Menschen mit dauerhaftem Wohnsitz sowie deren enge Familienmitglieder, kündigte Premierminister Scott Morrison am Donnerstag an.

    • 22:35

      Tirol wegen der Corona-Ausbreitung komplett unter Quarantäne

      Das gesamte österreichische Bundesland Tirol wird ab Mitternacht wegen der Ausbreitung des Coronavirus unter Quarantäne gestellt. „Wir erlassen Quarantäneverordnungen für alle 279 Tiroler Gemeinden. Das bedeutet: Die Gemeinde darf nur dann verlassen werden, wenn es um die Deckung der Grundversorgung geht, um die Daseinsvorsorge oder um zur Arbeit zu kommen – und dann nur zum nächstgelegenen Ort“, teilte Tirols Landeschef Günther Platter am Mittwochabend via Facebook mit.

      „Sofern es einen Arzt, eine Apotheke, einen Lebensmittelhandel und eine Bank im Ort gibt, darf die Gemeinde für diese Zwecke nicht verlassen werden.“

    • 22:16
      Bildschirm mit Karte der Ausbreitung von Coronavirus ist im WHO-Standort in Genf zu sehen

      WHO will Coronavirus-Expresstests für jedes Land zur Verfügung stellen

      Die Weltgesundheitsorganisation ist laut dem WHO-Exekutivdirektor für Notsituationen im Bereich des Gesundheitswesens, Mike Ryan, bereit, Expresstests auf Covid-19 für ein beliebiges Land auf Anfrage zur Verfügung zu stellen. Dies teilte er auf einer Pressekonferenz in Genf am Mittwoch mit.
      Mehr
    • 21:01

      Zahl der Todesfälle in Italien binnen 24 Stunden um 19 Prozent gestiegen

      In Italien ist die Zahl der Todesfälle infolge des Coronavirus binnen 24 Stunden um 19 Prozent auf 2978 gestiegen. Das teilt die zuständige Behörde mit. Die Zahl der registrierten Infektionen erhöhte sich demnach binnen eines Tages um 13 Prozent auf 35.713.

       

    • 20:55

      Israel schließt seine Grenzen für Ausländer

      Zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie hat Israel mit sofortiger Wirkung seine Grenzen für Ausländer geschlossen. Das teilte die Migrationsbehörde am Mittwochabend mit. Bereits seit zwei Wochen durften Ausländer nur noch einreisen, wenn sie nachweisen konnten, dass sie sich in den ersten 14 Tagen privat in Quarantäne begeben konnten. Hotels waren dafür nicht zugelassen. Nun dürfen nur noch Israelis und Ausländer mit ständigem Wohnsitz nach Israel einreisen.

    • 20:09
      Menschen in Berlin schauen die Fernsehansprache von Bundeskanzlerin Merkel am 18. März 2020

      „Wir sind nicht verdammt!” – Bundeskanzlerin bittet um Disziplin und Gemeinsinn wegen Covid-19

      Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einer Fernsehansprache an die deutsche Bevölkerung appelliert, im eigenen, aber auch im Interesse aller die von der Bundesregierung beschlossenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens in Deutschland zu befolgen.
      Mehr
    • 20:02
      Bundeskanzlerin Angela Merkel hält Fernsehansprache an die Nation am 18. März 2020

      Zum ersten Mal in ihrer Regierungszeit: Merkel hält Fernsehansprache an die Nation - Video

      Angesichts der wachsenden Corona-Bedrohung will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer TV-Ansprache die Bevölkerung über die Maßnahmen informieren, die die Bundesregierung im Kampf gegen die Corona-Krise ergriffen hat.
      Mehr
    • 19:16

      Bundesregierung weitet Einreisebeschränkungen für EU-Bürger aus

      Deutschland weitet die bereits an fünf Landesgrenzen geltenden Einreisebeschränkungen wegen der Ausbreitung des Coronavirus nun auch auf Flüge und den Schiffsverkehr aus. Wie das Bundesinnenministerium am Mittwochabend mitteilte, dürfen auch EU-Bürger künftig nicht mehr per Flugzeug oder Schiff aus Österreich, Spanien, Italien, der Schweiz, Luxemburg und Dänemark nach Deutschland reisen. Wer aus einem EU-Staat kommt, darf aber noch auf einem deutschen Flughafen landen, wenn er von dort aus weiter in sein Heimatland reist.

       

       

    • 18:50

      Österreich kontrolliert Grenzen zu Deutschland ab Mitternacht

      Von Mitternacht an wird die Grenze zwischen Deutschland und Österreich auch von österreichischen Grenzbeamten kontrolliert. Das teilte der Landeshauptmann des Bundeslandes Vorarlberg, Markus Wallner, mit. Es handele sich um eine Regelung für ganz Österreich, betonte er.

       

    • 18:42

      Großbritannien schließt Schulen zum Ende der Woche

    • 18:30

      WHO ruft eindringlich zu Tests und Quarantäne auf

      Die WHO appelliert an die Weltgemeinschaft, verstärkt auf das Coronavirus zu testen, Erkrankte zu identifizieren und zu isolieren. Dies sei das Rückgrat der Pandemie-Bekämpfung und müsse in jedem Land beherzigt werden, sagt WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus vor Journalisten. Wenn die Patienten nicht behandelt und ihre Genesung nicht kontrolliert werde, könnten sich Infektionsketten auf einem niedrigen Niveau fortsetzen und bei einer Aufhebung von Maßnahmen zur Kontaktbeschränkung wieder verschärfen.

       

    • 16:39

      Polizei: Mehr als 150 Nicht-EU-Fluggäste in Frankfurt abgewiesen

      Am Frankfurter Flughafen hat die Bundespolizei schon am ersten Tag des Einreiseverbots mehr als 150 Fluggäste aus Nicht-EU-Ländern abgewiesen. Einige seien bereits wieder in die Herkunftsländer zurückgeflogen, wie ein Sprecher der Bundespolizei am Mittwoch berichtete. Die übrigen warteten auf der Wache oder im Transitbereich auf ihre Rückflugmöglichkeiten, zu denen die Fluggesellschaften gesetzlich verpflichtet seien. Die Passagiere kämen aus vielen verschiedenen Staaten wie den USA, Brasilien oder Thailand.

    • 15:35
      Ein Mann steht vor dem Bildschirm mit AktienIndizes in der saudischen Börse in Riad, 15. März 2020

      Corona-Krise: Ölpreise sinken weiter

      Die Ölpreise gehen weiter runter. Am Morgen hat ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 28,44 US-Dollar gekostet – dies ist um 29 Cent niedriger als am Vorabend. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI ist um 50 Cent auf 26,45 Dollar gesunken.
      Mehr
    • 15:34
      Temperaturmessung bei Einreisenden an der deutsch-polnischen Grenze

      103-jährige Frau im Iran von Coronavirus geheilt

      Eine Frau im Alter von 103 Jahren ist im Iran nach der Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus genesen. Dies meldet die Agentur IRNA unter Verweis auf die Mediziner am Mittwoch.
      Mehr
    • 14:34

      Eurovision 2020 wird abgesagt

      Der diesjährige European Song Contest, der im niederländischen Rotterdam stattfinden sollte, wird wegen der Coronavirus-Ausbreitung abgesagt. Dies meldet Reuters mit Verweis auf die Veranstalter.

      „Mit großem Bedauern müssen wir die Absage des Eurovision Song Contest 2020 in Rotterdam bekannt geben”, heißt es in einer Erklärung. „Es ist unmöglich, das Live-Event wie geplant durchzuführen.”

    • 13:45

      Deutschland setzt humanitäre Flüchtlingsaufnahme aus

      Deutschland setzt in der Coronavirus-Krise nach einem Medienbericht die humanitäre Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Ausland aus. Das sagte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstag).

      Das Ministerium habe am Dienstag „angesichts der Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie” das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) angewiesen, das Resettlement-Verfahren mit der Türkei und die Resettlement-Verfahren des Bundes für Menschen in humanitären Notlagen „bis auf Weiteres auszusetzen”.

      Faktisch seien die „deutschen humanitären Aufnahmeverfahren wegen verschiedener Reisebeschränkungen und operativer Einschränkungen auch seitens wichtiger Partner bereits seit vergangenem Freitag zum Erliegen gekommen”, sagte der Ministeriumssprecher. So hätten die Internationale Organisation für Migration (IOM) und das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) ebenfalls am Dienstag offiziell die Aufnahmeprogramme für Geflüchtete ausgesetzt.

       

    • 13:20

      Coronakrise: Österreich will Wirtschaft mit 38 Milliarden Euro helfen

      Die österreichische Bundesregierung hat ein Hilfspaket in Höhe von 38 Milliarden Euro angekündigt, um der Wirtschaft durch die Coronakrise zu helfen. Teile des Pakets seien Steuerschuldungen, Haftungen für Kredite und Notfallhilfen, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Mittwoch in Wien.

    • 12:17

      Schleswig-Holstein billigt 500 Millionen Euro Nothilfeprogramm

      Mit einem Nothilfeprogramm in Höhe von 500 Millionen Euro will Schleswig-Holstein wirtschaftliche Folgen der Coronakrise abfedern. Der Landtag beschloss am Mittwoch einstimmig einen Nachtragshaushalt für 2020 mit entsprechenden Kreditermächtigungen. Nötig war dafür nach den Regularien der Schuldenbremse in der Landesverfassung eine Zwei-Drittel-Mehrheit.

    • 11:55
      Bundesminister für Gesundheit Jens Spahn

      Wegen Corona-Krise: Spahn sagt Geburtstagsfeier ab

      Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wird wegen der Corona-Krise seinen Geburtstag in diesem Jahr nicht wie geplant feiern.
      Mehr
    • 11:55
      Armee gegen Coronavirus: Militärtechnik-Kolonnen in Paris eingerückt

      Armee gegen Coronavirus: Militärtechnik-Kolonnen in Paris eingerückt – Video

      Die französische Regierung hat die Präsenz der Militärkräfte in Paris und anderen Städten aufgrund des Coronavirus verstärkt. Zahlreiche Augenzeugen filmten Militärtechnik auf den Straßen.
      Mehr
    • 11:18
      Japan, Coronavirus

      Japan: Mann steckt andere absichtlich mit Coronavirus an und stirbt

      Ein Einwohner der japanischen Stadt Gamagori in der Präfektur Aichi, der Menschen absichtlich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt hatte, ist der Infektion erlegen. Darüber berichtet die Nachrichtenagentur Kyodo am Mittwoch.
      Mehr
    • 10:34
      Leere Straße in Berlin

      Covid-19 in Deutschland: Live-Übertragung von Kurfürstendamm

      Covid-19 in Deutschland: Am Mittwoch überträgt Sputnik live von der Berliner Einkaufsstraße Kurfürstendamm, während immer mehr Geschäfte geschlossen werden.
      Mehr
    • 10:04

      BMW stellt Betrieb in europäischen Werken ein

      BMW stoppt wegen wegen der Ausbreitung des Coronavirus seine Autoproduktion in Europa für vier Wochen.

      Vorstandschef Oliver Zipse sagte am Mittwoch in München: „Ab heute fahren wir unsere europäischen Automobilwerke und das Werk Rosslyn in Südafrika herunter. Die Produktionsunterbrechung wird voraussichtlich bis zum 19. April eingeplant.”

    • 10:03

      Botschaft empfiehlt deutschen Touristen: Myanmar verlassen

      Die deutsche Botschaft in Myanmar hat Touristen geraten, wegen der Coronaviruskrise das südostasiatische Land möglichst zu verlassen.

    • 09:39
      Mutter Natur erholt sich endlich: Venezianer staunen über drastische Corona-Folgen

      Mutter Natur erholt sich endlich: Venezianer staunen über drastische Corona-Folgen – Video

      Die Corona-Krise hat die italienische Touristenhochburg Venedig binnen kurzer Zeit in eine Geisterstadt verwandelt. Doch der ausbleibende Touristenstrom sorgte für einen unglaublichen Nebeneffekt: Das Wasser in den Kanälen von Venedig ist sauber wie nie.
      Mehr
    • 09:39
      Desinfektionsmittel gegen Coronavirus

      Coronavirus als „Produkt von biologischem US-Angriff“? Pompeo kommentiert Vorwürfe aus Iran

      Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo hat die Vorwürfe aus dem Iran kommentiert, wonach das neuartige Coronavirus angeblich in den USA als biologische Waffe geschaffen worden sein soll.
      Mehr
    • 09:39
      Kontrollen zur Verlangsamung der Coronavirus-Verbreitung in Paris

      Coronavirus in Frankreich: Live-Video von der Place de la Republique

      Sputnik überträgt am Mittwoch, dem 18. März, live von der Pariser Place de la Republique.
      Mehr
    • 09:38
      Neue EU-Kommissionspräsidentin und ehemalige Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei dem Paris Peace Forum

      Von der Leyen: „Wir haben das Coronavirus unterschätzt“

      EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat eingeräumt, dass das neuartige Coronavirus auch von der Politik unterschätzt worden ist.
      Mehr
    • 09:38
      Menschen beim Einkaufen in Berlin

      „Angebot aufrechterhalten“ – Supermärkte planen Corona-Sofortmaßnahmen

      Deutschlands Supermärkte erleben einen Ansturm vor allem auf Lebensmittel und Hygieneartikel. Viele Kunden fragen sich: Wie lange kann das Angebot noch aufrechterhalten werden? Drohen komplett leere Regale und Schließungen? Sputnik hat bei Aldi, Lidl und Edeka nachgefragt. Die Unternehmen warnten dabei auch vor kursierenden Falschmeldungen.
      Mehr
    • 09:38
      Virus (Symbolbild)

      Coronavirus-Gefahr: Saudi-Arabien beruft Online-G20-Sondergipfel ein

      Die saudi-arabischen Behörden wollen nächste Woche einen G20-Sondergipfel online abhalten.
      Mehr
    • 09:29

      Corona-Pandemie: Australien verbietet Auslandsreisen

      Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat Australiens Regierung ihren Bürgern bis auf Weiteres jegliche Reisen ins Ausland untersagt.

      „Es ist das erste Mal, dass dies in der Geschichte Australiens geschieht”, sagte Premierminister Scott Morrison am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in der Hauptstadt Canberra. Das Verbot gelte für unbestimmte Zeit, betonte er.

    • 09:28

      Bayern verschiebt Start der Abitur-Prüfungen wegen Coronavirus

      Wegen des Coronavirus wird in Bayern der Beginn der Abiturprüfungen vom 30. April auf den 20. Mai 2020 verschoben. Das teilte das Kultusministerium am Mittwoch in München mit.

    • 21:55
      Krankenhaus in Russland (Archiv)

      Berlin bekommt bald Krankenhaus für 1000 Covid-19-Patienten

      Berliner Senat hat beschlossen, ein Covid-19-Krankenhaus mit Kapazitäten von bis zu 1000 Patienten zu eröffnen. Dies hat die Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci am Dienstag mitgeteilt.
      Mehr
    • 21:05

      Belgien verhängt fast dreiwöchige Ausgangssperre

    • 21:02
      Berlin, Deutschland (Archiv)

      Diese Strafen drohen in Deutschland und Österreich bei Quarantäne-Verstößen

      Für Infizierte und Personen, bei denen der Verdacht auf eine Infektion besteht, wird in Deutschland und Österreich eine Quarantäne angeordnet. Wer sie verletzt, muss mit schlimmeren Konsequenzen als nur Vorwarnung rechnen.
      Mehr
    • 20:32

      Sechster Todesfall in Baden-Württemberg registriert

    • 20:02

      Nur noch EU-Bürger sollen nach Deutschland reisen dürfen – Seehofer

      Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat zur Eindämmung der Infektionsgefahr durch das Coronavirus Einreisebeschränkungen für Nicht-EU-Bürger in Deutschland angeordnet. Aus dem Ministerium hieß es am Dienstagabend, dies betreffe den internationalen Luft- und Seeverkehr bei Reiseverbindungen, die ihren Ausgangspunkt außerhalb der Europäischen Union haben. Ausnahmen gibt es demnach für Drittstaatsangehörige mit längerfristigem Aufenthaltsrecht in einem EU-Staat.

      EU-Flagge (Archiv)

      EU-Staaten beschließen Einreiseverbot wegen Corona-Krise

      Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben sich am Dienstag auf ein weitreichendes Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger geeinigt. Das haben EU-Ratschef Charles Michel und Kanzlerin Angela Merkel bekanntgegeben. Die Regelung zur Eindämmung der Ausbreitung von Coronavirus soll zunächst für 30 Tagen gelten.
      Mehr
    • 19:59
      Bundeskanzlerin Angela Merkel während der Pressekonferenz zur Corona-Krise am 17. März

      Merkel gibt Pressekonferenz zu wachsender Corona-Bedrohung – Video

      Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt am Dienstag eine Pressekonferenz angesichts der grassierenden Corona-Krise. Bund und Länder haben bereits früher am Tag im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus einen Notfallplan für die Krankenhäuser in Deutschland beschlossen.
      Mehr

      Merkel spricht nach Beratung mit EU-Spitzen zur aktuellen Lage in der Corona-Krise – Video

    • 19:06

      Produktionsstopp auch bei Daimler

      Der Autobauer Daimler stoppt wegen der Ausbreitung des Coronavirus einen Großteil seiner Produktion in Europa. Die Maßnahme beginne noch in dieser Woche und dauere zunächst zwei Wochen, teilte der Konzern am Dienstag mit.

    • 18:19

      75 Tote durch Coronavirus in den USA – Seuchenschutzbehörde CDC

    • 18:05

      Bund und Länder beschließen Krankenhaus-Notfallplan

      Bund und Länder haben am Dienstag im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus einen Notfallplan für die Krankenhäuser in Deutschland beschlossen. In dem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Beschluss heißt es, durch das „Auf-, Aus- und Umrüsten von Rehabilitationseinrichtungen, Hotels oder größeren Hallen können für die zahlreichen leichteren Behandlungsverläufe zusätzliche Kapazitäten aufgebaut werden“.

    • 17:39
      Party trotz Corona: Berliner Clubs öffnen „virtuelle Türen“

      Party trotz Corona: Berliner Clubs öffnen „virtuelle Türen“

      Für Clubs und Veranstalter ist die Corona-Welle eine Katastrophe: Der Betrieb wurde heruntergefahren, Einnahmen bleiben aus, es droht eine massive Insolvenzwelle. Die Berliner Clubs haben nun eine einmalige Aktion gestartet: Gemeinsam wurde ein „digitaler Club“ ins Leben gerufen, der Spenden sammeln soll. Das Motto: „Die Party geht online weiter!“
      Mehr
    • 17:38
      Zeitungen (Symbolbild)

      Corona-Epidemie: Wiener Straßenzeitung nun als E-Paper, Verkäufer fürchten um Einnahmen

      Zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus hat die österreichische Regierung das öffentliche Leben stark eingeschränkt. Dramatische Folgen hat das für die Verkäufer der Wiener Straßenzeitung „Augustin“.
      Mehr
    • 17:37

      Das Internationale Olympische Komitee (IOK) hält trotz Pandemie an Sommerspielen in Tokio fest

    • 17:01

      Bereits 5068 Coronavirus-Fälle in USA – Johns Hopkins University

    • 16:13

      Fällenzahl in der Schweiz auf 2650 gestiegen

      Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in der Schweiz ist nach Schätzungen der Behörden auf rund 2650 gestiegen. 19 Personen seien an der Krankheit gestorben. Das Gesundheitsamt rechnet mit weiter stark anziehenden Fallzahlen.

    • 16:10

      Ford stoppt Produktion in deutschen Werken – Insider

      Der Autohersteller Ford stelle wegen der Coronavirus-Pandemie die Produktion in seinen Werken in Köln und Saarlouis vorerst ein, berichtet Reuters unter Berufung auf einen Insider. 

    • 15:52
      Desinfektion einer Moschee im Iran

      Wegen Coronavirus-Epidemie: Iran lässt Tausende Häftlinge frei

      Die Regierung des Iran hat beschlossen, wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus 85.000 Häftlinge vorübergehend auf freien Fuß zu setzen. Die Hälfte von ihnen wurde nach politischen Anklagen verurteilt. Das teilte laut Sky News ein Sprecher der iranischen Justizbehörde am Dienstag mit.
      Mehr
    • 15:47

      Auch VW-Tochter Skoda stoppt vorübergehend Produktion

      Nach der Konzernmutter Volkswagen hat auch das tschechische Tochterunternehmen Skoda einen vorübergehenden Produktionsstopp beschlossen. Die Werke Mlada Boleslav, Kvasiny und Vrchlabi werden am Mittwoch um 22.00 Uhr heruntergefahren, wie aus einem Brief der Firmenleitung an die Mitarbeiter vom Dienstag hervorgeht.

      Die Maßnahme gilt zunächst für rund zwei Wochen. 

    • 15:47
      Nothilfe-Arzt in Hong Kong

      Chinesische Covid-19-Impfstoff-Entwickler werben Freiwillige für Tests an

      Die Entwickler des Impfstoffs gegen Covid-19 in China werben bereits Freiwillige für klinische Tests an. Viele zuständige Organisationen planen, im April alle vorklinischen Tests abzuschließen. Dies erklärte das Mitglied der Chinesischen Akademie für Ingenieurwissenschaften, Wang Xiu Ying, auf einer Pressekonferenz am Dienstag.
      Mehr
    • 15:46
      Party trotz Corona: Berliner Clubs öffnen „virtuelle Türen“

      Party trotz Corona: Berliner Clubs öffnen „virtuelle Türen“

      Für Clubs und Veranstalter ist die Corona-Welle eine Katastrophe: Der Betrieb wurde heruntergefahren, Einnahmen bleiben aus, es droht eine massive Insolvenzwelle. Die Berliner Clubs haben nun eine einmalige Aktion gestartet: Gemeinsam wurde ein „digitaler Club“ ins Leben gerufen, der Spenden sammeln soll. Das Motto: „Die Party geht online weiter!“
      Mehr
    • 14:38
      Mitarbeiterin einer Coronavirus-Aufklärungsstelle in Dresden

      Wie man Coronavirus von Erkältungen und Grippe unterscheidet

      Influenza, Erkältungen, Allergien und die COVID-19-Coronavirus-Krankheit haben ähnliche Symptome: Halsschmerzen, Müdigkeit und trockener Husten. Aus diesem Grund kann es für Ärzte schwierig sein, die neue Krankheit sofort zu erkennen.
      Mehr
    • 14:33

      EM-2020 wird auf nächstes Jahr verlegt

      Stadium Row of Seats (Symbolbild)

      UEFA will Fußball-EM 2020 ins kommende Jahr verschieben

      Die Fußball-EM 2020 soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge in den Sommer 2021 verlegt werden. Einem entsprechenden Vorschlag der Europäischen Fußball-Union haben am Dienstag die nationalen Ligen sowie die Europäische Clubvereinigung ECA zugestimmt.
      Mehr
    • 14:31

      Friedrich Merz mit Coronavirus infiziert

      CDU-Politiker Friedrich Merz

      Merz auf Coronavirus positiv getestet

      Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt. Dies gab er der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag bekannt.
      Mehr
    • 14:31
      Bundeshaus in Bern am 13. März 2020

      „Wir brauchen jetzt die Bevölkerung“: Die Lage bezüglich Covid-19 in der Schweiz

      Seit Dienstagmorgen gilt in der Schweiz nun eine „außerordentliche Lage“ gemäß dem Epidemiengesetz. Dies erscheint als eine gerechtfertigte Aktion vor dem Hintergrund, dass die Schweiz bisher das Land ist, das nach Italien die höchsten Infektionszahlen pro Kopf aufweist. Der Bund spricht über Maßnahmen und Einschränkungen.
      Mehr
    • 13:40

      Flixbus stellt um Mitternacht Betrieb ein

      Der Fernbusanbieter Flixbus stellt den Betrieb bis auf weiteres wegen der Coronavirus-Krise ab Mitternacht ein. FlixBus werde alle nationalen sowie grenzüberschreitenden Verbindungen von und nach Deutschland ab 17. März 2020 24 Uhr aussetzen, teilte das Unternehmen am Dienstag in München mit.

    • 12:25

      15-tägige Ausgangssperre beginnt in Frankreich

      In Frankreich hat im Kampf gegen die Covid-19-Pandemie eine landesweite Ausgangssperre begonnen. Seit Dienstag um 12 Uhr dürfen die Menschen für zunächst 15 Tage nur noch das Haus verlassen, wenn es unbedingt notwendig ist. Das hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Montagabend in einer TV-Ansprache angekündigt. Wer vor die Tür will, muss nun ein entsprechendes Formular bei sich tragen.

      Mann auf Pariser Straßen trägt Schutzmaske

      Nach Verhängung der Ausgangssperre in Frankreich: Live-Video aus Paris

      Am 17. März überträgt Sputnik live aus Paris.
      Mehr
    • 12:01

      Zwei Coronavirusfälle in der Zentrale der Weltgesundheitsorganisation

      Bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf sind zwei Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Die beiden seien sofort nach Auftreten der erster Symptome zu Hause geblieben, sagte WHO-Sprecher Christian Lindmeier am Dienstag in Genf. Es gehe ihnen den Umständen entsprechend gut. Die Kollegen seien informiert worden. Bis auf wenige Ausnahmen arbeiten mehrere Hundert Mitarbeiter der WHO-Zentrale in Genf seit Dienstag vollständig von Zuhause aus.

      Aus der Zentrale informiert WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus seit Wochen fast täglich über die weltweite Situation. Seit Montag werden diese Briefings ausschließlich virtuell abgehalten und etwa auf Twitter und Facebook übertragen. Reporter können das Gebäude nicht mehr betreten.

    • 11:56
      Polizei in Deutschland

      Ordnungshüter sind auf Corona-Krise „nicht vorbereitet“ – Polizeigewerkschaften

      Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, und der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, haben in einem am Dienstag in der „Passauer Neuen Presse“ veröffentlichten Gespräch die Vorsorge der Einsatzkräfte bei der Corona-Ausbreitung kritisiert.
      Mehr
    • 11:56
      Temperaturmessung bei Einreisenden an der deutsch-polnischen Grenze

      Covid-19: Rekordverdächtige Einschaltquoten und Kritik an Deutschlands Top-Virologen

      Der grassierenden Corona-Pandemie verdanken derzeit Nachrichtensendungen und Talkshows in den Öffentlich-Rechtlichen Zuschauerrekorde. Ein prominentes Gesicht der Berichterstattung zu Covid-19 ist der Virologe Christian Drosten. Doch der Wissenschaftler erntet auch Kritik.
      Mehr
    • 11:55
      Tom Hanks und seine Frau

      US-Schauspieler Tom Hanks und Ehefrau nach Klinik-Entlassung in Selbstquarantäne

      US-Schauspieler Tom Hanks und seine Ehefrau Rita Wilso befinden sich nach einer Behandlung wegen Covid-19 zu Hause in Selbstisolierung. Sie seien in ihrem Haus in Australien in Quarantäne, teilte eine Sprecherin des Schauspielers am Montag mit.
      Mehr
    • 11:39

      Audi stoppt Produktion ab Montag

      Die VW-Tochter Audi fährt ihre Werke in Ingolstadt, Neckarsulm, Belgien, Mexiko und Ungarn bis Ende dieser Woche schrittweise komplett herunter. Angesichts der deutlich verschlechterten Absatzlage und der sich abzeichnenden Unsicherheit der Teileversorgung der Werke „wird es an den meisten Standorten des Volkswagen-Konzerns zu Produktionsunterbrechungen kommen”, teilte Audi am Dienstag mit.

       Der Schritt sei mit dem Betriebsrat und dem Volkswagen-Konzern abgestimmt. In den deutschen Audi-Fabriken arbeiten rund 60.000 Beschäftigte. 

    • 10:20

      RKI stuft Corona-Gefahr nun als hoch ein

      Вas Robert-Koch-Institut hält die Gefahr des Coronavirus ab heute für hoch. Dies teilte RKI-Chef Lothar Wieler am Dienstag mit.

      Das Institut geht von einer mehrjährigen Dauer der weltweiten Infektionen aus. „Wir gehen von einem Zeitraum von zwei Jahren aus”, so Wieler. Man wisse, dass Pandemien in Wellen verliefen. Deren Geschwindigkeit kenne man aber nicht genau. Es werde Jahre dauern, bis der erwartete Infektionsanteil von 60 bis 70 Prozent erreicht sei. Stark hänge die Dauer auch davon ab, wann ein Impfstoff eingesetzt werden könne. Dies könne ab nächstes Jahr der Fall sei.

    • 09:30

      Im Ausland festsitzende Deutsche werden zurückgeholt

      Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat eine Rückholaktion für tausende Deutsche gestartet, die wegen Reisebeschränkungen in der Corona-Krise im Ausland festsitzen. Er kündigte am Dienstag in Berlin an, bis zu 50 Millionen Euro dafür zur Verfügung zu stellen.

      Vor allem gehe es um Urlauber in Marokko, der Dominikanischen Republik, den Philippinen, Ägypten und den Malediven. Der SPD-Politiker sprach von einer „Luftbrücke”.

      In den vergangenen Tagen hatten zahlreiche Länder wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus Grenzen dicht gemacht und Flugverbindungen gekappt. Da Deutschland inzwischen zu den Hauptrisikoländern gehört, sind deutsche Reisende besonders stark von den Einschränkungen betroffen.

    • 09:28

      Bundesregierung spricht weltweite Reisewarnung aus

      Wegen der Corona-Krise hat die Bundesregierung eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen ausgesprochen. Das sagte Außenminister Heiko Maas am Dienstag in Berlin. Bisher hatte das Auswärtige Amt nur von nicht notwendigen Reisen ins Ausland abgeraten.

    • 09:27

      Ikea schließt alle Märkte in Deutschland

      Der Möbelhändler Ikea schließt ab Dienstag alle 53 Einrichtungshäuser in Deutschland. Man wolle damit die Ausbreitung des Coronavirus hemmen und die Mitarbeiter schützen, erklärte das Unternehmen in Hofheim bei Frankfurt.

    • 08:59

      Volkswagen will Produktion wegen Coronavirus aussetzen

      Der VW-Konzern will die Produktion in zahlreichen Werken wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus vorübergehend aussetzen. An den allermeisten Standorten solle an diesem Freitag (20. März) die letzte Schicht laufen, hieß es am Dienstag aus dem Betriebsrat in Wolfsburg.

    • 08:53
      Der britische Schauspieler Idris Elba

      Britischer Schauspieler Idris Elba mit Coronavirus infiziert – auch „Game of Thrones“-Star erkrankt

      Der britische Schauspieler Idris Elba ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er postete unter anderem via Twitter einen Appell an die Fans. Darüber hinaus hat sich der norwegische Schauspieler Kristofer Hivju mit der neuartigen Lungenkrankheit infiziert.
      Mehr
    • 08:52

      Indien schließt Taj Mahal wegen Coronavirus

      Um die Verbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, schließt Indien das berühmte Mausoleum Taj Mahal sowie andere Denkmäler und alle Museen im Land. Die Orte, darunter mehrere Unesco-Weltkulturerbe, sollten zunächst bis Ende März geschlossen bleiben, hieß es aus dem Tourismusministerium. Es ginge um die Sicherheit der Menschen, sagte der indische Tourismusminister Prahlad Singh Patel.

      Das Marmordenkmal Taj Mahal besuchen nach Angaben des Ministeriums normalerweise täglich mehrere zehntausend Besucher. Reisenden aus der EU und anderen Teilen Europas ist ab Mittwoch die Einreise nach Indien verboten worden. Touristen dürfen schon jetzt generell nicht mehr ins Land.

      Indien hat rund 1,3 Milliarden Einwohner und ist mit 125 bestätigten Fällen und drei nachgewiesenen Corona-Toten noch vergleichsweise wenig betroffen. Inzwischen sind im Land die meisten Schulen und Freizeiteinrichtungen wie Kinos geschlossen.

      dpa

    • 07:26

      Corona-Ausbreitung: US-Wissenschaftler erklären den Hauptgrund

      Laut einer von amerikanischen Forschern veröffentlichten Studie ist die rasante Ausbreitung von Coronavirus innerhalb Chinas auf die große Anzahl von Patienten mit milden Symptomen und die hohe Ansteckungsgefahr der neuartigen Lungenkrankheit zurückzuführen. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht worden.
      Mehr
    • 07:26
      Coronavirus-Ausbreitung

      G7-Spitzenpolitiker vereinbaren Koordinierung ihrer Anstrengungen gegen Coronavirus

      Die Spitzenpolitiker der G7-Länder haben eine enge Koordinierung zur globalen Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie vereinbart. Außer dem Gesundheitsschutz gelten diese Anstrengungen der Unterstützung der Arbeitsplätze, des Handels und der Investitionen. Dies geht aus einer vom Pressedienst des Weißen Hauses veröffentlichten Erklärung hervor.
      Mehr
    • 07:25

      USA untersagen Einreisen aus Großbritannien und Irland

      Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus dürfen nun auch Ausländer aus Großbritannien und Irland zunächst nicht mehr in die USA einreisen. Die von US-Präsident Donald Trump verhängte Einreisesperre trat am Montag um 23.59 Uhr (04.59 Uhr MEZ am Dienstag) in Kraft. Amerikaner und Personen mit einer dauerhaften Aufenthaltserlaubnis (Green Card) sowie deren Angehörige dürfen aus den beiden Ländern in die USA zurückkehren, müssen sich aber einer Gesundheitskontrolle unterziehen. Sie sind außerdem aufgerufen, sich in eine 14-tägige Selbstquarantäne zu begeben.

      Bereits in der Nacht zu Samstag war ein 30-tägiger US-Einreisestopp für Ausländer aus dem Schengen-Raum in Kraft getreten.

    • 21:44

      Fallzahlen in USA binnen zwei Tagen verdoppelt

      Die Zentren für Seuchenkontrolle (CDC) in den USA melden inzwischen nach Reuters-Angaben 3536 Coronavirus-Infektionen. Mit diesem Stand von Sonntag hat sich die Zahl der Fälle nach CDC-Zählung im Vergleich zu Freitag fast verdoppelt. Die Zahl der Todesfälle ist im selben Zeitraum um 27 auf 68 gestiegen.

    • 21:35

      Finanzminister der Euro-Zone sagen unbegrenzte Hilfen für Unternehmen zu

    • 20:41

      Trump ruft Amerikaner zum Verzicht auf Reisen in den kommenden 15 Tagen auf

    • 20:40

      TV-Ansprache des französischen Präsidenten Emmanuel Macron am 16. März

      „Wir sind im Krieg”: Frankreich verhängt Ausgangssperre wegen Coronavirus

      Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat die französische Regierung am Montag die Ausgangssperre verhängt. Die Bewegungsfreiheit der Bürger wird laut dem Staatschef Emmanuel Macron ab Dienstag für 15 Tage eingeschränkt.
      Mehr
    • 19:25

      Russland beschränkt Einreise bis zum 1. Mai

      Die russische Regierung hat am Montag angesichts der Ausbreitung von Coronavirus beschlossen, die Einreise für ausländische Staatsbürger und Staatenlose vorübergehend zu beschränken. Die Maßnahme tritt in Kraft am 18. März und soll bis zum 1. Mai gelten. Nicht betroffen von der Regelung sind Fahrer von Lkw, Diplomaten sowie Personen mit festem Wohnsitz in Russland.

      Die Restriktionen erfolgen im Einklang mit den aktuellen Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, sagte der russische Regierungschef Michail Mischustin.

    • 19:07

      Erste klinische Tests für Corona-Impfstoff in USA

      Forscher in den USA haben erste klinische Tests für einen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus gestartet. Nach Angaben der US-Gesundheitsbehörde National Institutes of Health (NIH) hat ein erster Versuchsteilnehmer am Montag den neu entwickelten Impfstoff bekommen.

    • 19:01
      Leere Warenragale in einem Pariser Supermarkt am 14. März 2020

      Panik-Käufe wegen Corona: Warum dieser Ansturm aufs Klopapier?

      Vor dem Hintergrund der Coronavirus-Seuche ist ein Aspekt besonders merkwürdig: Aus irgendwelchen Gründen kaufen die Menschen im großen Stil Toilettenpapier. Psychologen versuchen, zu erklären, warum gerade diese Ware bei den Hamsterkäufen so nachgefragt ist.
      Mehr
    • 18:48

      Scholz fordert Unternehmen zur Aufnahme von Staatshilfen auf

      Bundesfinanzminister Olaf Scholz ruft im „Handelsblatt“ von der Krise betroffene Unternehmen auf, die angebotenen Staatshilfen auch anzunehmen.

      „Kein Unternehmen sollte jetzt zögern, bei Bedarf diese Liquiditätskredite anzunehmen. Die Wirtschaft kann sich darauf verlassen, dass wir sie nicht hängen lassen werden – nicht heute, nicht morgen, nicht übermorgen.“

    • 18:22

      Keine Urlaubsreisen mehr ins In- und Ausland – Merkel

      Um das Coronavirus einzudämmen, sollen die Deutschen keine Urlaubsreisen ins In- und Ausland mehr unternehmen. Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag in Berlin nach der Sitzung mehrerer Gremien, die sich mit der Ausbreitung der Corona-Pandemie befasst hatten.

      Für Touristen solle es keine Übernachtungsmöglichkeiten mehr geben. Das beinhalte und bringe mit sich auch, dass es keine Urlaubsreise ins In- und auch keine ins Ausland geben solle. Außerdem solle eine Vielzahl von Geschäften schließen. Die am Montag beschlossenen Maßnahmen sehen auch vor, dass Gottesdienste sowie Treffen in Vereinen verboten und Spielplätze gesperrt werden sollen. 

      Merkel rief die Bürger dazu auf, sich an die Auflagen und Regeln zu halten - desto besser könne es gelingen, die Ausbreitung des Virus zu bremsen.

      „Das sind Maßnahmen, die es so in unserem Lande noch nicht gegeben hat“, sagte sie nach der Sitzung mehrerer Gremien, die sich mit der Ausbreitung der Corona-Pandemie befasst hatten.

    • 18:08

      WHO will Corona-Tests verstärken

      Die Weltgesundheitsorganisation WHO fordert zu mehr Virus-Tests auf. „Wir haben eine einfache Botschaft an alle Länder - testet, testet, testet“, sagt WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus vor Journalisten in Genf. Ohne Tests könnten Erkrankte nicht isoliert und die Infektionsketten nicht unterbrochen werden.

    • 18:05

      Spanien und Portugal stellen Zug- und Flugverkehr ein

      Portugal und Spanien stellen bis zum 15. April den grenzüberschreitenden Personenverkehr per Zug und Flugzeug ein. Darauf hätten sich die beiden Nachbarländer verständigt, teilt der portugiesische Innenminister Eduardo Cabrita mit.

    • 17:13

      Schweiz erklärt Notstand wegen Coronavirus

      Die Schweizer Regierung hat am Montag den Notstand wegen der Ausbreitung des Coronavirus erklärt. Ab Mitternacht müssten alle Geschäfte und Lokale geschlossen werden, teilte die Regierung mit.

    • 17:04

      Polizeikontrolle an der deutsch-französischen Grenze nahe Saarbücken am 16. März 2020

      Von der Leyen schlägt EU-Einreisestopp vor

      Die EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen schlägt angesichts der Corona-Krise einen temporären EU-Einreisestopp vor. Das gab sie auf Twitter bekannt. Die Einreisen sollen demnach zunächst für 30 Tage ausgesetzt werden.
      Mehr
    • 16:29

      Von der Leyen und Michel geben Pressekonferenz zu Corona-Krise – Video

      Präsident des EU-Rats Charles Michel (R) und Präsidentin der EU-Kommission Ursula von der Leyen während einer Pressekonferenz (Archivbild)

      Von der Leyen und Michel geben Pressekonferenz zu Corona-Krise

      Die EU-Kommissionsvorsitzende Ursula von der Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel geben am Montag eine Pressekonferenz angesichts der Ausbreitung des Coronavirus in Europa.
      Mehr
    • 15:31
      Schmerzmittel

      „Ibuprofen verschlimmert Corona-Infektion“ – Fake News oder Fakt?

      Aktuell macht eine Meldung über soziale Medien die Runde, Ibuprofen und weitere entzündungshemmenden Medikamente könnten eine Corona-Infektion verschlimmern. Befeuert wurde diese Behauptung durch den französischen Gesundheitsminister. Doch was ist dran an dieser Warnung? Und welche Alternativen gibt es?
      Mehr
    • 15:31
      Virus (Symbolbild)

      US-amerikanischer Prediger „heilt“ von Corona über das Fernsehen – Video

      Der US-amerikanische Prediger und Moderator des religiösen TV-Programms „Believer’s Voice of Victory” („Siegesstimme der Gläubigen“), Kenneth Copeland, hat seinen Fernsehzuschauern verspochen, sie über den Bildschirm vom Coronavirus zu heilen.
      Mehr
    • 14:49

      Robert-Koch-Institut: Bitte keine Corona-Partys

      Der Club hat dicht, also steigt die Party zu Hause? Von solchen Überlegungen hat das Robert Koch-Institut (RKI) angesichts der Coronavirus-Ausbreitung vehement abgeraten. Nach Hause einzuladen oder zu anderen Festen zu gehen, sei im Sinne der Eindämmungsbestrebungen nicht sinnvoll, sagte RKI-Vizepräsident Lars Schaade am Montag in Berlin.

      „Ich sage das deshalb, weil es inzwischen offenbar bereits sogenannte Corona-Partys gibt, wenn die Clubs geschlossen wurden.” Er appellierte: „Bitte tun Sie das nicht. Bleiben Sie möglichst zu Hause, und schränken Sie ihr Gesellschaftsleben so weit wie möglich ein.”

    • 14:34

      Gauland: Grenzkontrollen sollen nach Ende von Coronakrise bleiben

      Die wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus eingeführten Kontrollen sollten nach Ansicht der AfD auf alle Grenzen ausgedehnt und langfristig beibehalten werden. „Die Bundesregierung bestätigt mit ihrer überfälligen Entscheidung, was wir seit der Flüchtlingskrise 2015 immer gesagt haben: Natürlich ist es möglich, die deutschen Grenzen zu kontrollieren, um die illegale Einwanderung von Ausländern zu verhindern”, sagte der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, am Montag. Bislang habe aber der politische Wille gefehlt.

      Künftig könne keine Bundesregierung mehr eine „unverantwortliche Politik der offenen Grenzen” damit begründen, dass eine Kontrolle unmöglich sei. „Die Grenzkontrollen müssen daher auch nach dem Ende der Corona-Pandemie beibehalten werden, solange es keine wirksame Kontrolle der EU-Außengrenzen gibt”, forderte Gauland. Deutschland hatte am Montag an den Grenzen zu Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Frankreich und Dänemark stationäre Kontrollen eingeführt.

    • 14:02

      Erstes Corona-Todesopfer in Hamburg registriert

      Erstmals ist in Hamburg ein Todesfall infolge einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus registriert worden. Es handele sich um einen Bewohner einer Seniorenresidenz, sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde am Montag. Der Mann sei bereits am Freitag gestorben, man habe nun bei Untersuchungen posthum das Virus festgestellt.

    • 13:49
      Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner (Archiv)

      Wer erntet den Spargel in der Corona-Krise? Agrarministerin schlägt Gastro-Beschäftigte vor

      Veranstaltungen werden massenweise abgesagt, Kneipen und Klubs mussten zumachen, auch Gaststätten könnten bald schließen – die Corona-Pandemie lässt gerade in der Gastronomiebranche viele Beschäftigten ohne Arbeit. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) hat nun eine Idee, wie man sie sinnvoll einsetzen könnte.
      Mehr
    • 13:49
      Sitzung des EU-Parlaments am 10. März 2020

      Corona vs. „gemeinsame Werte“: Das EU-Haus bröckelt

      Symbolträchtig: In den Zeiten der Pandemie ist der Händedruck so gut wie verboten. Schluss mit lustig. Die Europäische Union zerfällt in kleine und große Fürstentümer mit immer strenger bewachten Grenzen, Trump lässt keine Europäer mehr in sein Land einreisen. Alle und jeder schotten sich ab. Jeder stirbt für sich allein, glaubt unser Kommentator.
      Mehr
    • 13:01
      Daniel Craig und Olga Kurylenko in Mosaku (Archivbild)

      Bond-Girl Olga Kurylenko mit Coronavirus infiziert

      Die ukrainisch-französische Schauspielerin Olga Kurylenko, die unter anderem als Freundin von James Bond im Film „Ein Quantum Trost“ gespielt hat, hat sich laut ihren Aussagen mit der neuartigen Lungenkrankheit infiziert.
      Mehr
    • 12:38
      Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz

      Zugang zu Pressekonferenzen in Österreichs Kanzleramt auf zwei Medien begrenzt

      In Österreich dürfen bis auf weiteres nur noch zwei Medien die Pressekonferenzen des Kanzlers und der Mitglieder der Regierung im Kanzleramt besuchen.
      Mehr
    • 11:15

      Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker in Quarantäne

      Nach Kontakt mit einer positiv auf das Coronavirus getesteten Person befindet sich Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) in häuslicher Quarantäne. Das teilte die Stadt am Montag mit. Sie weise bisher aber keine Symptome auf und fühle sich gut.

      „Ihre Dienst- und Amtsgeschäfte erledigt sie von zu Hause aus”, erklärte Rekers Sprecher. Die Quarantäne habe auf Anraten des Gesundheitsamtes am Sonntagabend begonnen.

    • 11:05

      Baden-Württemberg will Flugverbot

      Die baden-württembergische Landesregierung will den Betrieb an allen Flughäfen des Bundeslandes wegen des Coronavirus einstellen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Regierungskreisen in Stuttgart. Reisende aus dem Ausland würden aber noch zurückgeholt.

    • 10:29

      Katastrophenfall in Bayern gilt ab sofort – Söder

      In Bayern gilt wegen der Coronavirus-Krise ab sofort der Katastrophenfall. Das teilte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München mit.

    • 10:24

      Tschechien riegelt 21 Städte und Dörfer ab

      Die tschechische Polizei hat 21 Städte und Dörfer im Osten des Landes abgeriegelt. Betroffen sind unter anderem Litovel (Littau) mit knapp 10.000 und Unicov (Mährisch Neustadt) mit rund 11.400 Einwohnern. Die Einwohner dürfen die Orte nicht mehr verlassen, von außen darf niemand hinein. Die Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten werde aber sichergestellt, teilten Gemeindevertreter mit. 

      In der Nacht zu Montag hatte die Regierung von Andrej Babis die Bewegungsfreiheit aller Menschen in Tschechien drastisch eingeschränkt. Die Bürgerinnen und Bürger wurden aufgefordert, sich an ihrem Wohnort aufzuhalten und zwischenmenschliche Kontakte zu meiden. Ausnahmen gelten unter anderem für den Weg zur Arbeitsstätte und zurück, den Einkauf von Lebensmitteln sowie Arztbesuche und Parkspaziergänge. Wie das kontrolliert werden soll, blieb zunächst unklar.

      Ausländer ohne Wohnsitz in Tschechien dürfen nicht mehr in den EU-Staat einreisen. 

      In der Gegend, die rund 200 Kilometer östlich von Prag liegt, gibt es 25 bestätigte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2.

    • 10:18

      Bayern stellt für Coronakrise zehn Milliarden Euro bereit

      Zum Schutz der bayerischen Wirtschaft vor den Folgen der Coronakrise stellt der Freistaat Bayern bis zu zehn Milliarden Euro Sondervermögen bereit.

      „Wir lassen niemanden allein”, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Montag in München.

    • 09:08

      Türkei meldet 18 Coronavirus-Fälle

      In der Türkei haben sich die bestätigten Coronavirus-Fälle verdreifacht. Man habe 18 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet, teilte der Gesundheitsminister Fahrettin Koca in der Nacht zu Montag mit. Bislang hatte die Türkei sechs Erkrankungen gemeldet.

    • 09:07

      Dax fällt unter 9000 Punkte

      Der Aktienindex Dax ist zum Handelsauftakt am Montag unter die Marke von 9000 Punkten gefallen. Um kurz nach 9.00 Uhr lag er bei 8715 Punkten, das war ein Minus von 5,6 Prozent im Vergleich zum Schlussstand vom Freitag.

    • 08:15
      Serbiens Präsident Aleksandar Vucic (Archiv)

      Europäische Solidarität ist nur Märchen: Covid-19 reißt die Masken herunter – Vucic

      Der serbische Präsident Aleksandar Vucic hat das EU-Verbot auf Exporte von Medikamenten und medizinischen Einrichtungen wegen des neuartigen Coronavirus kritisiert. Dieser Schritt zeigt ihm zufolge, dass es keine europäische Solidarität gibt, wenn diese kein Geld bringt. Serbien setzt nun auf China.
      Mehr
    • 08:12

      Russland schließt Grenze zu Weißrussland

      Russlands Premierminister Michail Mischustin hat am Montag beschlossen, wegen des Coronavirus die Grenze zu Weißrussland für Menschenverkehr zu schließen.

    • 07:09

      Schleswig-Holstein riegelt Inseln für Touristen ab

      Schleswig-Holstein hat seit 6.00 Uhr am Montag alle schleswig-holsteinischen Nord- und Ostseeinseln sowie die Halligen in der Nordsee für Touristen gesperrt. Das bestätigten die zuständigen Polizeileitstellen. Hintergrund ist der Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hatte bei der Bekanntgabe der Entscheidung nach einer Kabinettssitzung am Sonntag Urlauber aufgefordert, den Heimweg anzutreten.

      Noch im Laufe des Montags will Günther weitergehende Regelungen für den Tourismus in ganz Schleswig-Holstein mitteilen. Nach der Telefonkonferenz des Kabinetts hatte Günther am Sonntag an mögliche Schleswig-Holstein-Urlauber appelliert, Reisen in den Norden zu unterlassen.

      Zu den vom Touristenstopp betroffenen Nordseeinseln gehören Sylt, Amrum und Föhr, die Halbinsel Nordstrand sowie die Halligen Hooge und Langeneß. In der Ostsee ist die beliebte Ferieninsel Fehmarn für Touristen bis auf weiteres gesperrt.

    • 07:07
      Mann in Pekings Geschäftsviertel

      Schlimmer als in der Großen Depression: Experten bewerten die Folgen der Pandemie-Erklärung

      Die Ankündigung der WHO zur Coronavirus-Pandemie in der Welt ist ein schwerer Schlag für die Wirtschaft und das Finanzsystem sowohl in Russland als auch weltweit. Die Welt sollte sich auf eine neue Finanzkrise vorbereiten. Im Gespräch mit Sputnik teilten Experten ihre Prognosen mit.
      Mehr
    • 07:06

      Corona-Krise: Spanische Militäreinheiten für Quarantäne rekrutiert

      In Spanien sind Armeeeinheiten eingesetzt worden, um die Einhaltung des im Lande verhängten Quarantäne-Regimes zu sichern. Dies teilte das spanische Verteidigungsministerium mit.
      Mehr
    • 07:06

      Spanisch-portugiesische Grenze für Touristen geschlossen

    • 21:56

      Bayern plant Ausrufung des Katastrophenfalls wegen Coronavirus

      In Bayern könnte ab Dienstag wegen des Coronavirus der Katastrophenfall ausgerufen werden. Die finale Entscheidung werde aber erst am Montagmorgen getroffen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Sonntagabend aus Regierungskreisen in München. 

    • 21:41
      Innenminister Horst Seehofer während seiner Pressekonferenz zu den Maßnahmen an deutschen Grenzen am 15. März

      Grenzkontrollen ab Montag: Warenverkehr bleibt verschont – Seehofer

      Deutschland führt am Montag an Grenzen zu fünf Nachbarländern strenge Kontrollen wegen der Ausbreitung des Coronavirus ein. Das hat Innenminister Horst Seehofer am Sonntagabend bestätigt.
      Mehr
    • 20:03
      Anti-Doping-Labor in Moskau (Archivbild)

      Ringen Deutschland und USA um Entwickler von Coronavirus-Impfstoff? Firma lehnt Behauptungen ab

      Angesichts der weltweiten Suche nach Medikamenten gegen das Coronavirus bahnt sich Medien zufolge ein deutsch-amerikanisches Tauziehen um die Tübinger Firma CureVac an. Das Unternehmen lehnte am Sonntag Behauptungen über Vorschläge zum Erwerben von CureVac oder dessen Technologien ab.
      Mehr
    • 19:11

      Seehofer kommentiert Grenzschließungen – Video

      Innenminister Horst Seehofer während seiner Pressekonferenz zu Grenzschließungen am 15. März

      Seehofer hält Pressekonferenz zu Grenzschließungen wegen Coronavirus – Video

      Am 14. März hat die Bundesregierung die Entscheidung getroffen, die Grenze des Landes zu Frankreich, Österreich und zur Schweiz dicht zu machen. Die teilweise Grenzschließung soll ab Montagmorgen 08.00 Uhr gelten.
      Mehr
    • 18:59

      Grenze nach Dänemark ab Montag geschlossen

      Deutschland will sein Grenze nach Dänemark am Montag um 8.00 Uhr schließen. Dies habe Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ihm bei einem Telefonat zugesagt, teilte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) am Sonntag in Kiel der Deutschen Presse-Agentur mit.

    • 18:58

      RKI erklärt Kalifornien und New York zu Risikogebieten

    • 18:40

      Vierter Todesfall in Bayern

      In Bayern ist ein weiterer Mensch nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Es handle sich um einen 80-Jährigen mit Vorerkrankungen aus Würzburg, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag in München unter Berufung auf das Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mit. 

    • 17:27

      Schleswig-Holstein riegelt seine Inseln für Touristen ab

      Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus will Schleswig-Holstein Touristen ab Montag früh 06.00 Uhr nicht mehr auf Inseln in Nord- und Ostsee lassen. Das hat die Landesregierung in Kiel beschlossen, wie Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) nach einer Telefonkonferenz des Kabinetts mitteilte. Zu den betroffenen Inseln gehören Sylt, Amrum, Föhr, Fehmarn und die Halbinsel Nordstrand.

    • 17:20

      Coronavirus: Alle Veranstaltungen in Hamburg unabhängig von der Teilnehmerzahl ausgesetzt

      Der Hamburger Senat hat angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus beschlossen, dass sämtliche Veranstaltungen nicht stattfinden sollen. Dies gelte für alle öffentlichen und nichtöffentlichen Veranstaltungen und Versammlungen unabhängig von der Teilnehmerzahl.

      „Messen und Ausstellungen, Theater, Museen, Kinos, Jugend- und Stadtteilkulturzentren, Seniorentreffs, Bibliotheken, Musikschulen und Einrichtungen der Hamburger Volkshochschule, Bars und Musikclubs, Bordelle, Tanz- und Nachtlokale, Spielhallen und Casinos, Schwimmbäder, Saunas, Fitness- und Sportstudios sowie alle öffentlichen und privaten Sportanlagen werden geschlossen“, heißt es in der Mitteilung.

    • 16:17

      Lufthansa holt bis zu 4000 Urlauber zurück nach Deutschland

      Die Lufthansa will mit 15 Sonderflügen bis Mittwoch etwa 3000 bis 4000 Urlauber aus der Karibik und von den Kanaren zurück nach Deutschland bringen. Das teilte ein Lufthansa-Sprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Es handele sich um Menschen, die wegen der Reisebeschränkungen als Folge der Coronavirus-Krise sonst nicht hätten zurückkehren können - Feriengäste von den Inseln und Kreuzfahrtpassagiere.

    • 15:41

      Erster Coronavirus-Todesfall in Ungarn

      Erstmals ist auch in Ungarn laut einem Bericht staatlicher Medien ein Mensch an dem Coronavirus gestoben.

    • 15:26
      Ein Zutrittsverbot in Bayern

      Corona-Krise: Deutschland macht Grenzen zu drei Staaten dicht – Regierungskreise

      Wegen des Coronavirus schließt Deutschland ab Montagmorgen 08.00 Uhr weitgehend seine Grenzen zu Frankreich, Österreich und zur Schweiz.
      Mehr
    • 15:22

      Beschränkungen für Gastronomie und Läden in Bayern

      Bayern plant angesichts der Coronavirus-Krise weitere Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Geplant sind eine weitgehende Schließung von Begegnungsstätten wie etwa von Bars und Schwimmbädern sowie Einschränkungen in der Gastronomie und für Geschäfte, wie die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Regierungskreisen erfuhr.

    • 14:47
      Bahnsteig (Symbolbild)

      DB-Reaktion auf Coronavirus-Pandemie: Regionalverkehr eingeschränkt, Kartenkontrollen entfallen

      Die Deutsche Bahn hat mit einer Reihe von Maßnahmen auf die Coronavirus-Krise reagiert. Dies gab eine Sprecherin am Sonntag in Berlin bekannt. Die DB wird demnach in den nächsten Tagen ihren Regionalverkehr deutlich einschränken.
      Mehr
    • 14:25

      Weitere Corona-Fälle im Bundestag: Grüne und FDP betroffen

      Eine Coronavirus-Infektion gibt es nun auch in der Bundestagsfraktion der Grünen. „Einer unserer Abgeordneten wurde positiv auf Corona getestet. Alle erforderlichen Maßnahmen sind eingeleitet”, erklärte eine Sprecherin am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Der Name des Abgeordneten wurde nicht genannt. Nach Angaben eines Fraktionssprechers gibt es außerdem einen dritten Infektionsfall bei der FDP. 

    • 14:14
      Petersdom im Vatikan (Archivbild)

      Coronavirus-Krise trifft Vatikan – Osterfeierlichkeiten ausschließlich per Live-Stream

      Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wird der Vatikan die diesjährigen Veranstaltungen zu Ostern ohne öffentliche Teilnahme durchführen. Dies gab die Präfektur des Päpstlichen Hauses auf ihrer Webseite bekannt.
      Mehr
    • 13:53

      Zweiter Todesfall in Wien durch Coronavirus gemeldet

      In Wien ist ein weiterer Patient gestorben, der im Verdacht steht, an dem neuartigen Coronavirus erkrankt gewesen zu sein. Dies hat Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) am Sonntag mitgeteilt. Das Opfer soll ein 65-jähriger Mann gewesen sein.

    • 13:47

      Tschechien kurz vor landesweiter Quarantäne – Babis

      Die tschechische Regierung wird wahrscheinlich eine landesweite Quarantäne anordnen, wie Ministerpräsident Adrej Babis laut Reuters in einem TV-Interview erklärte. Das Kabinett soll sich am Nachmittag treffen.

    • 13:24
      Cristiano Ronaldo bei ConfedCup 2017

      Wegen Corona-Ausbreitung: Fußballstar Ronaldo verwandelt seine Hotels in Krankenhäuser

      Der portugiesische Juventus-Stürmer Cristiano Ronaldo will seine Hotels für den Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zur Verfügung stellen. Dies berichtet die spanische Zeitung „Marca“.
      Mehr
    • 13:24
      Gesperrte Straße in Kärnten

      Weitere Einschränkungen wegen Corona in Österreich: Spielplätze und Lokale bleiben geschlossen

      Am Sonntag hat Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) weitere Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verkündet, berichten österreichische Medien übereinstimmend.
      Mehr
    • 13:23
      Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz

      „Österreich steht vor der größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg“: Bundeskanzler warnt

      Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz hat am Samstagabend in einer ORF-Fernsehsendung auf die Notwendigkeit verwiesen, die Ausbreitung der Corona-Epidemie zu stoppen, und dies als eine vorrangige Aufgabe der Bundesregierung bezeichnet.
      Mehr
    • 11:29

      Estland schließt übergangsweise seine Grenzen für Ausländer

    • 10:10

      AKK verspricht Hilfe der Bundeswehr in Corona-Krise

       Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sieht die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr auch in der Corona-Krise gewährleistet.

      „Wir planen auf allen Ebenen so, dass wir alle kritischen Bereiche sicher abdecken könnten - auch das, was an Amtshilfe auf uns zukommt”, sagte die CDU-Chefin der „Welt am Sonntag”.

      Reservisten seien aufgerufen worden, um in den Bundeswehrkrankenhäusern und der Sanität mit zu unterstützen.

    • 10:05

      42 Menschen in Berlin nach Club-Besuch mit Corona infiziert – Berichte

      Dies berichten deutsche Medien unter Berufung auf Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD).

    • 09:51
      Deutschland - Grenzkontrolle

      Corona-Schutz: Unionsexperte Schuster für schärfere Kontrollen an deutschen Grenzen

      An den deutschen Grenzen sollte nach Ansicht von Armin Schuster, dem Obmann der Union im Innenausschuss des Bundestages, vorübergehend jeder Reisende kontrolliert werden. Dem Abgeordneten zufolge sei es richtig gewesen, dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) in den vergangenen Tagen die Kontrollen des Grenzverkehrs intensiviert habe.
      Mehr
    • 09:51
      Ein Kellner räumt Stühle weg, nachdem die Schließung aller Bars und Restaurants in Paris angeordnet wurde

      Pariser genießen letzte Momente des Nachtlebens vor Schließung aller Bars und Restaurants – Video

      In der Nacht zum Sonntag, genau um Mitternacht, ist eine neue Regelung in Kraft getreten, die angesichts der Corona-Krise die Schließung aller Restaurants, Bars und Kaffeehäuser in der französischen Hauptstadt verordnet. Die letzten Augenblicke des Pariser Nachtlebens – im Sputnik-Video.
      Mehr
    • 08:10
      Bayerns Ministerpräsident Markus Söder

      Bayern: Kommunalwahlen inmitten der Corona-Krise

      Inmitten der Corona-Krise stehen am Sonntag in Bayern Kommunalwahlen an. Überall im Freistaat werden die Gemeinderäte, Stadträte und Kreistage gewählt – und fast überall auch die Oberbürgermeister und ersten Bürgermeister. Bei bayernweit 4000 Wahlen sind in Summe fast 40.000 Mandate zu vergeben.
      Mehr
    • 07:15

      El Salvador schränkt Einreisen ein und verbietet öffentliche Versammlungen

      Das Parlament in El Salvador billigt eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus. Dazu gehören Einreisebeschränkungen und Verbote öffentlicher Versammlungen. In dem mittelamerikanischen Land ist Reuters zufolge bislang keine Infektion festgestellt worden.

    • 06:57

      Argentinien verwehrt ausländischen Bürgern die Einreise

      30 Tage lang bleiben die Grenzen Argentiniens für Ausländer geschlossen, die aus Europa, USA, Südkorea, Japan, China und Iran reisen.

    • 06:46

      Trump auf Corona negativ getestet

      Bei US-Präsident Donald Trump ist der Test auf das Coronavirus negativ ausgefallen. „Heute Abend habe ich die Bestätigung erhalten, dass der Test negativ ist”, heißt es in einem Schreiben von Trumps Arzt, wie das Weiße Haus am Samstagabend (Ortszeit) mitteilte.

      Trump hatte sich unter wachsendem öffentlichen Druck auf das Coronavirus testen lassen. Trump sagte bei einer Pressekonferenz am Samstag im Weißen Haus, er habe sich dem Test am Vorabend unterzogen. Trump war am vergangenen Wochenende beim Besuch des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro in seinem Feriendomizil Mar-a-Lago mit mindestens zwei Personen in Kontakt, die später positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

    • 06:45

      Airbnb lässt Aufenthalte kostenlos stornieren

      Der Apartment-Vermittler Airbnb will von der Coronavirus-Krise betroffenen Reisenden entgegenkommen und für die kommenden Wochen gebuchte Aufenthalte kostenlos stornieren lassen. Airbnb-Reservierungen müssen üblicherweise vorab bezahlt werden, oft wird bestenfalls ein Teil des Betrags zurückerstattet. Für alle Aufenthalte, die bis zum Samstag gebucht wurden und bis zum 14. April beginnen, gelte nun aber eine Sonderregelung, teilte Airbnb laut dpa-Angaben mit.

      Reisen könnten von Vermietern oder Gästen gebührenfrei storniert werden. Die Regelung gilt weltweit. In China allerdings, wo wegen der Coronavirus-Ausbreitung bereits Ausnahmeregeln galten, will Airbnb am 1. April wieder zum Normalzustand zurückkehren.

      Die aktuellen Reisebeschränkungen führen dazu, dass viele Airbnb-Kunden ihre Aufenthalte nicht antreten können. Man sei sich bewusst, dass die kostenlosen Stornierungen Vermieter finanziell treffen werden, räumte Airbnb ein. Man werde nach Wegen suchen, sie zu unterstützen. Auch Airbnb selbst werde bei stornierten Reisen auf seine Service-Gebühr verzichten.

    • 21:12

      Spanien ruft nationalen Notstand aus: Bewegungsfreiheit für 15 Tage eingeschränkt

      Zur wirksameren Bekämpfung der Coronavirus-Epidemie hat Spanien einen zweiwöchigen sogenannten Alarmzustand verhängt. Der spanische Premierminister Pedro Sanchez bestätigte am Samstag, dass die Bewegungsfreiheit im Lande für 15 Tage eingeschränkt wird.

      Die Spanier dürften während des „Alarmzustands” nur in Ausnahmefällen aus dem Haus gehen. Erlaubt bleiben nach dem Dekret Fahrten zur Arbeit, zum Arzt sowie zum Kauf von Lebensmitteln und Medikamenten. Die Bürger dürfen das Haus auch verlassen, um Kinder, Ältere und Hilfsbedürftige zu betreuen.

       

    • 20:19

      Trump auf Coronavirus getestet – bislang kein Ergebnis

      US-Präsident Trump war in Kontakt mit Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Nun hat er sich auch einem Test unterzogen. 

      Ein Ergebnis werde erst ein oder zwei Tage nach der Untersuchung vorliegen.

    • 20:12

      Zahl der Corona-Toten in Italien weiter dramatisch gestiegen – 1441 Todesopfer

      Insgesamt sind laut der italienischen Katastrophenschutzbehörde inzwischen 1441 Menschen im Zuge der Corona-Epidemie im Land gestorben. Die Zahl der Infizierten liege schon bei 21.157. 

    • 20:10

      Frankreich schließt wegen Coronavirus Restaurants und Läden

      Frankreich schließt im Kampf gegen das Coronavirus alle Restaurants, Läden und Bars. Apotheken und Lebensmittelgeschäfte oder Banken sollen aber geöffnet bleiben, kündigte Frankreichs Premier Édouard Philippe am Samstagabend an. Allerdings sollen ab Mitternacht alle nicht für das Leben notwendigen öffentlichen Einrichtungen schließen.

    • 16:14

      14 weitere Fälle von Coronavirus in Russland an einem Tag registrieret

      In Russland sind an nur einem Tag 14 weitere Fälle der Infizierung mit dem neuartigen Coronavirus registriert worden. Dies teilt der Operativstab zur Vorbeugung und Bekämpfung der Corona-Infektion am Samstag mit.

      Die Erkrankten hätten in den letzten zwei Wochen Frankreich, Italien, Deutschland, Österreich, Spanien, Polen oder die Schweiz besucht. 

       

    • 14:31

      Zahl der Coronavirus-Infektionen in Bayern auf 681 gestiegen

      In Bayern sind 681 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet worden, wie das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Samstag mitteilte. Das sind 123 Fälle mehr als am Vortag.

    • 12:30

      Schulschließung wegen Corona-Epidemie auch in Mecklenburg-Vorpommern

      Wegen der Coronavirus-Pandemie bleiben von Montag an auch in Mecklenburg-Vorpommern Schulen und Kitas flächendeckend geschlossen. Das verkündete Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Samstag am Rande einer Sondersitzung ihres Kabinetts. Die Landesregierung in Schwerin folgt damit den Entscheidungen der meisten anderen Bundesländer.

      Schwesig hatte als Reaktion auf die deutlich steigenden Infektionsfälle in Deutschland und auch in Mecklenburg-Vorpommern ihre Minister zu einer Sondersitzung zusammengerufen, um über geeignete Maßnahmen gegen die schnelle Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu beraten.

      Bis Freitagabend waren landesweit 33 nachgewiesene Infektionen bekannt geworden, 10 mehr als am Tag zuvor. Größere Sport- und Kulturveranstaltungen im Nordosten wurden abgesagt, die Hochschulen verlängerten vorsorglich die Semesterferien bis Mitte April, teilte die dpa mit.

      Damit haben jetzt alle Länder ihre Linie vorerst festgelegt. Nächste Woche werden nunmehr in 13 Bundesländern flächendeckend die Schulen geschlossen: Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz, das Saarland, Berlin, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern.

      Sachsen will am Montag zunächst die Schulpflicht aussetzen; Lehrer, Schüler und Eltern sollen auf diese Weise Zeit bekommen, sich auf Schulschließungen vorzubereiten. Den genauen Zeitpunkt will die Landesregierung kommende Woche festlegen. Brandenburg setzt den regulären Schulunterricht von Mittwoch an vorerst aus. Der Schulbesuch ist damit weiter möglich, aber nicht mehr verpflichtend. Eine ähnliche Regelung gibt es in Hessen ab Montag.

    • 11:39

      Türkei stoppt Einreise aus Deutschland und acht anderen Ländern

      Istanbul. Die Blaue Moschee

      Türkei stoppt Einreise aus Deutschland und acht anderen Ländern

      Die Türkei hat Reisenden aus neun europäischen Ländern die Einreise verboten, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Das erklärte das türkische Innenministerium am Samstag.
      Mehr
    • 11:34

      Coronavirus kann bis zu 1,7 Millionen Menschen in USA töten – New York Times

      Coronavirus kann bis zu 1,7 Millionen Menschen in USA töten – New York Times

      Experten in den USA und ihre Kollegen aus aller Welt haben die mögliche Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in den Vereinigten Staaten modelliert. Die Forscher prognostizieren eine extreme Belastung des Gesundheitswesens im Lande. Darüber berichtet die Zeitung „The New York Times”.
      Mehr
    • 09:50
      Dr. Dietmar Bartsch, Chef der Linksfraktion im Bundestag

      Linksfraktionschef für Konsumschecks in Corona-Krise

      Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat sich der Forderung nach sogenannten Konsumschecks zur wirtschaftlichen Abfederung der Corona-Krise angeschlossen.
      Mehr
    • 08:44

      Erster Corona-Toter in Luxemburg

      In Luxemburg gibt es einen ersten Corona-Todesfall. Eine 94-jährige Person sei an den Folgen der Infektion mit dem Coronavirus gestorben, teilte die luxemburgische Regierung am Freitagabend mit. Der Fall zeige, dass vor allem ältere Menschen besonders geschützt werden müssten. Mit einem Paket an Maßnahmen versucht auch Luxemburg, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Unter anderem sind Schulen und Kindertagesstätten ab Montag für zwei Wochen geschlossen. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit Sars-CoV-2 ist im Großherzogtum auf 38 (Stand Freitagabend) gestiegen.

    • 07:16

      Berliner Clubs seit diesem Wochenende geschlossen

      Bier (Symbolbild)

      Schluss mit Party – Berliner Clubs seit diesem Wochenende geschlossen

      Der Plan des Berliner Senats, angesichts der Krise durch das Coronavirus ab der kommenden Woche Kneipen und Clubs schließen zu lassen, hat schon an diesem Wochenende für den Stillstand der Tanzszene gesorgt. Fast alle bekannten Clubs öffneten schon am Freitagabend nicht mehr und wollten heute und dann die nächsten fünf Wochen geschlossen bleiben.
      Mehr
    • 22:01

      Trump erklärt nationalen Notstand wegen Coronavirus

      U.S. President Donald Trump speaks about the U.S response to the COVID-19 coronavirus pandemic during an address to the nation from the Oval Office of the White House in Washington, U.S., March 11, 2020.

      Trump erklärt nationalen Notstand wegen Coronavirus

      US-Präsident Donald Trump ruft wegen der Ausbreitung des Coronavirus in den USA einen nationalen Notstand aus. Mit der Maßnahme würden weitere Bundesmittel in Höhe von bis zu 50 Milliarden Dollar zur Bekämpfung des Coronavirus Sars-CoV-2 freigesetzt, sagte Trump am Freitag bei einer Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses.
      Mehr
    • 20:23

      Polen schließt in Corona-Krise seine Grenzen für Ausländer

      Polen schließt in der Corona-Krise seine Grenzen für Deutsche und alle anderen Ausländer. Dies teilte der Ministerpräsident Mateusz Morawiecki am Freitagabend auf einer Pressekonferenz in Warschau mit.

    • 18:27

      Zahl der Corona-Toten in Italien steigt an nur einem Tag um 250

      In Italien sind wegen der Coronakrise an nur einem Tag 250 Tote mehr gezählt worden. Mittlerweile seien 1266 Menschen gestorben, teilte der Zivilschutz am Freitag in Rom mit.

      Die Zahl der Infizierten stieg derweil auf 17 660 von mehr als 15 000 am Vortag.

      Italien ist nach China das Land mit den meisten Covid-19-Toten. Trotz drastischer Sperrmaßnahmen steigt die Zahl der Opfer immer weiter.

    • 16:30

      Deutsche Fußball Liga stellt Spielbetrieb vorerst ein

      Stadion (Symbolbild)

      Deutsche Fußball Liga stellt Spielbetrieb vorerst ein

      Die Fußball-Bundesliga hat den Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie nun doch sofort unterbrochen und wird an diesem Wochenende nicht mehr spielen. Dies teilte die DFL am Freitagnachmittag mit.
      Mehr
    • 15:59

      Auch Sachsen-Anhalt schließt Schulen und Kitas

      Auch Sachsen-Anhalt schließt von Montag an die Schulen Kitas im Land. Die Regelung gelte bis zum 13. April, teilte die Landesregierung am Freitag in Magdeburg mit. Zuvor hatten viele andere Bundesländer ähnliche Maßnahmen angekündigt.

    • 15:58

      Erste bestätigte Coronavirus-Infektion bei VW in Deutschland

      Bei Volkswagen gibt es den ersten bestätigten Fall einer Coronavirus-Infektion in Deutschland. Ein Mitarbeiter des Standorts Baunatal bei Kassel sei nach der Rückkehr von einer privaten Reise positiv auf den neuen Erreger getestet worden, hieß es am Freitag aus dem Konzern. Er sei nun in häuslicher Quarantäne. Dem Mann gehe es gut, nähere Angaben machte das Unternehmen nicht. Fünf Kollegen, die Kontaktpersonen waren, seien vorsorglich ebenfalls nach Hause geschickt worden. Man stehe in engem Kontakt mit den Gesundheitsbehörden. Die schon länger geltenden Vorschriften zu Hygiene und Gesundheitsschutz an den einzelnen VW-Standorten seien weiterhin in Kraft.

    • 15:45

      Russland kann wirtschaftliche Folgen von Covid-19-Ausbruch abdämpfen – Kreml

      Ein Mann mit  einer  Atemschutzmaske in Wladiwostok

      Russland kann wirtschaftliche Folgen von Covid-19-Ausbruch abdämpfen – Kreml

      Russland kann laut dem Sprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow mit ausreichend Widerstandsfähigkeit aufwarten, um die negativen Folgen für die Wirtschaftslage zu abzudämpfen.
      Mehr
    • 15:14
      Brasilianischer Staatschef Jair Bolsonaro

      Brasiliens Präsident nach übereinstimmenden Medienberichten mit Coronavirus infiziert

      Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ist laut übereinstimmenden Medienberichten positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bolsonaro hatte sich vor wenigen Tagen mit US-Präsident Donald Trump getroffen.
      Mehr
    • 15:14
      Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (L) und Vize-Kanzler Olaf Scholz bei der Pressekonferenz in Berlin am 13. März 2020

      Corona-Krise: Regierung sagt Kredite ohne Begrenzung zu

      Im Kampf gegen die massiven wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie informieren Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Freitag über weitere mögliche Maßnahmen der Bundesregierung.
      Mehr
    • 15:13
      Bahnhof Wien Meidling (Archivbild)

      Österreich stellt Eisenbahnverkehr mit Slowakei und Tschechien ein

      Im Kampf gegen das Coronavirus unterbrechen die Österreichischen Bundesbahnen ÖBB den Personenzugverkehr in die Slowakei und nach Tschechien. Das folgt aus einer Mitteilung der ÖBB auf ihrer Webseite.
      Mehr
    • 15:02

      Auch in Hamburg Schulen und Kitas von Montag an geschlossen

      Wegen der Coronavirus-Pandemie werden auch in Hamburg die Schulen am Montag vorerst geschlossen. Außerdem wird der Regelbetrieb in den Kitas eingestellt. Das beschloss der Senat am Freitag auf einer Sondersitzung, über die Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) im Anschluss berichtete. Hamburg ist das zwölfte Bundesland mit flächendeckenden Schulschließungen.

    • 15:02

      Laschet: Keine Besuche mehr in Pflege- und Altenheimen in NRW

      Wegen der Ausbreitung des Coronavirus dürfen Alten- und Pflegeheime in NRW grundsätzlich nicht mehr besucht werden. Besuche seien nur in dringenden Ausnahmefällen möglich, sagte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Freitag in Düsseldorf.

    • 15:01

      Thüringer Schulen bleiben ab Dienstag geschlossen

      Auch in Thüringen bleiben zum Schutz gegen das neuartige Coronavirus von Dienstag an alle Schulen und Kitas geschlossen. Das teilte Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Freitag mit. Zuvor hatten sich wegen der Infektionsgefahr bereits zehn andere Bundesländer zu Schulschließungen in der kommenden Woche entschieden.

    • 15:01

      Regierungskreise: Auch Hessen plant Schließung der Schulen

      Wegen des Coronavirus sollen auch in Hessen landesweit die Schulen geschlossen werden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Wiesbaden am Freitag aus Regierungskreisen. Unter Führung von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) will das Kabinett im Laufe des Tages zu einer Sondersitzung zusammenkommen und ein Maßnahmenpaket beschließen. Mit Hessen haben nun schon zehn Länder flächendeckende Schulschließungen geplant.

    • 15:01

      Österreich stellt zwei Gebiete unter Quarantäne

      Österreich stellt das Paznauntal sowie die Gemeinde St. Anton am Arlberg unter Quarantäne. Das teilte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitag in Wien mit.

    • 14:57

      Zahlreiche Geschäfte in Österreich werden geschlossen

      Im Kampf gegen das Coronavirus müssen in Österreich ab kommender Woche viele Geschäfte vorübergehend schließen. Lebensmittelmärkte und Apotheken gehörten zu den Geschäften, die offen bleiben dürfen, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitag in Wien.

    • 14:52

      Auch Baden-Württemberg schließt alle Schulen

      Wegen der Coronavirus-Pandemie schließt auch Baden-Württemberg von Dienstag an alle Schulen und Kindertagesstätten bis zum Ende der Osterferien. Das teilte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Freitag in Stuttgart mit. Baden-Württemberg ist das neunte Bundesland, das flächendeckende Schließungen plant.

    Live
    Live-Ticker zur Corona-Pandemie – alle Updates
    +
    Tags:
    Pandemie, Coronavirus
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren