04:44 30 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    2531
    Abonnieren

    Der kasachische Geheimdienst KNB hat nach eigenen Angaben einen mutmaßlichen Anhänger der internationalen Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS, Daesh)* festgenommen, der einen Terroranschlag in der Metropole Almaty geplant haben soll. Wie auch in Deutschland ist der IS in Kasachstan verboten.

    Der Mann sei bei einer Razzia am 13. März gefasst und auf ein Gerichtsurteil hin verhaftet worden, teilte der NKB am Samstag mit.

    Er stehe im Verdacht, während der Nouruz-Feierlichkeiten (21. März – Anm. d Red.) einen Anschlag an einem stark besuchten Ort in der Zwei-Millionen-Einwohner-Stadt Almaty geplant zu haben. Bei ihm seien zwei scharfe Handgranaten sichergestellt worden. Gegen den Verdächtigen werde wegen „Terrorakt“ und „Hilfe für Terrorismus“ ermittelt.

    Mitte Februar waren in dieser zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik zwei Männer wegen mutmaßlicher Planung von Terroranschlägen verhaftet worden. Laut Inlandsgeheimdienst KNB gehörten die beiden einer „destruktiven religiösen Strömung“ an, bei ihnen sei eine selbstgebastelte Bombe und Zutaten dafür gefunden worden.

    Kurz danach legten die Behörden im benachbarten Usbekistan nach eigenen Angaben einer Terroristenzelle das Handwerk und nahmen 21 Verdächtige fest.

    leo/ae

    * Terrororganisation, in Deutschland und Russland verboten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Jerewan: Türkisches Kampfflugzeug schießt Su-25 armenischer Luftwaffe ab – Ankara dementiert
    Im Falle türkischer Einmischung: Armenien verspricht „Iskander“-Raketen einzusetzen
    Dieses Land könnte den Ölmarkt crashen
    Tags:
    Vereitelung, Islamischer Staat, Pläne, Anschlag, Terrorismus, Geheimdienst, Almaty, Kasachstan