11:46 03 Juni 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    Coronavirus-Ausbruch: Aktuelle Entwicklungen zur neuartigen Lungenkrankheit (198)
    403340
    Abonnieren

    Während alle Nachbarn ihre Grenzen geschlossen und beispiellose Maßnahmen ergriffen haben, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, scheint Schweden einen anderen Weg eingeschlagen zu haben.

    Als das schwedische Außenministerium beschloss, alle Reisen zu unterbinden, betonte Ministerpräsident Stefan Löfven, dass die schwedische Regierung noch nicht daran gedacht habe, die schwedischen Grenzen zu schließen. Im Gegensatz zu den Nachbarstaaten bleiben auch die Bildungseinrichtungen trotz steigender Infektionszahlen mit dem Virus Covid-19 geöffnet.

    In seiner jüngsten Rede über die Ausbreitung des Coronavirus bezeichnete Löfven die kommenden Wochen und Monate als „entscheidend“.

    „Entscheidend ist, dass sich das Entwicklungstempo verlangsamt. Das Gegenteil, ein schneller Prozess mit einem starken Anstieg der Zahl schwerkranker Menschen, kann für das Gesundheitssystem überwältigend werden“, erklärte Löfven dem Sender SVT.

    Während viele EU-Länder und die unmittelbaren Nachbarn Schwedens, darunter Dänemark, Norwegen und sogar Deutschland, beschlossen haben, ihre Grenzen zu sperren, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, wiederholte Löfven den Rat von früher: Bleiben Sie zu Hause, wenn Sie krank sind, und besuchen Sie keine Kranken und ältere Menschen und pflegen Sie eine gute Händehygiene.

    Anders Tegnell, staatlicher Epidemiologe beim Gesundheitsamt des Landes, stimmte zu, dass sich die Ausbreitung des Coronavirus in Schweden noch in einem frühen Stadium befindet und dass es noch eingedämmt werden kann, wenn die Öffentlichkeit den allgemeinen Rat befolgt, zu Hause zu bleiben, wenn sie krank ist, und von zu Hause aus arbeitet, wenn möglich.

    Tegnell lehnte erneut die Vorteile drastischer Maßnahmen ab, die andere Länder in ganz Europa derzeit ergreifen, darunter die Schließung von Grenzen, Restaurants und Geschäften. Die aktuelle Situation werde wahrscheinlich Monate dauern, und das Land brauche etwas Nachhaltiges. Die Maßnahmen anderer Länder „funktionieren nicht“, sagte Tegnell weiter.  

    Laut der schwedischen Regierung sind Schulschließungen nicht aktuell, wichtiger sei es, die Risikogruppen zu isolieren. Wenn Kinder nicht zur Schule gehen, wissen die Eltern nicht, wo sie sich befinden, und es besteht das Risiko, dass Kinder ältere Verwandte infizieren.

    Tegnell wies auf eine „soziale Ausbreitung“ des Virus hin, die nicht mehr auf Reisende zurückzuführen ist, und betonte, wie wichtig es sei, die am stärksten gefährdeten Gruppen wie ältere Menschen zu isolieren. Tegnell schlug auch vor, dass die hohe Zahl der Todesopfer in Italien von über 2.000 darauf zurückzuführen sei, dass ältere Bürger nicht rechtzeitig geschützt würden.

    Anfang dieses Monats hat Schweden die genaue Anzahl der Infizierten gesenkt und Tests nur für Krankenhauspersonal und Risikogruppen zur Verfügung gestellt.

    „Jetzt ist es nicht mehr wichtig, genau zu wissen, wie viele Menschen in Schweden infiziert sind“, sagte Tegnell der Tageszeitung „Aftonbladet“. „Wir werden nicht länger darüber diskutieren, ob wir beispielsweise 458 oder 562 Fälle haben. Aber stattdessen, wie große Teile Schwedens betroffen sind und wie stark sie betroffen sind“, erklärte Tegnell.

    Die frühere Staatsepidemiologin Annika Linde sagte, sie habe den Eindruck, dass die schwedische Strategie darin bestehe, dass das Land eine „Herdenimmunität“ erreiche.

    „Ich glaube, dass die Strategie der Behörde für öffentliche Gesundheit darin besteht, dass wir eine Herdenimmunität erreichen, dass so viele Menschen wie möglich infiziert werden und dadurch immun werden, ohne ernsthaft krank zu sein“, sagte Linde gegenüber SVT.

    Der schwedische Chefepidemiologe Anders Tegnell gab an, dass die Strategie zum Aufbau einer „Herdenimmunität“ „teilweise richtig“ sei.

    „Unser Hauptziel ist jetzt, die Ausbreitung von Infektionen so weit wie möglich zu verlangsamen und natürlich langfristig eine Art Immunität in der Gesellschaft aufzubauen, die verhindert, dass sich so etwas in Zukunft so schnell ausbreitet“, sagte Anders Tegnell.

    In Schweden waren nach Stand von Montag rund 1.000 Menschen infiziert, sechs Menschen starben.

    Neues zum Thema

    Kurz nach der Publikation dieses Beitrags ist bekannt geworden, dass Schweden seine Bildungseinrichtungen doch teilweise geschlossen hat.

    Ministerpräsident Stefan Löfven empfahl bei einer Pressekonferenz am Dienstag, dass alle Gymnasien, Universitäten und Berufsschulen ab Mittwoch auf Fernunterricht umstellen. Die Vor- und Grundschulen würden eventuell zu einem späteren Zeitpunkt geschlossen. Deshalb bereite man vor, die Betreuung der Kinder sicherzustellen, damit Eltern in gesellschaftlich wichtigen Positionen zur Arbeit gehen könnten. 

    Eine ähnliche Regelung gibt es in Island, wo öffentliche Schulen für Schüler im Alter von sechs bis 15 Jahren sowie Kindergärten vorerst mit Einschränkungen weiter geöffnet sind. In Norwegen, Dänemark und Finnland sind alle Schulen geschlossen.
     

    om/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Coronavirus-Ausbruch: Aktuelle Entwicklungen zur neuartigen Lungenkrankheit (198)

    Zum Thema:

    Britische Kampfjets fangen russischen Aufklärungsjet ab – Royal Air Force
    Trump-Drohung sorgt bei Trudeau für 20 Sekunden langes Schweigen vor Kamera – Video
    Pentagon schickt 1600 Militärs in die Region um Washington
    Tags:
    Epidemie, Immunität, Schulen, Grenzen, Coronavirus, Schweden, EU