01:17 11 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    435
    Abonnieren

    Merkel und Macron sagen Erdogan mehr EU-Mittel zu; Christian Hirte will Thüringer CDU-Vorsitzender werden; Covid-19: Weltärztebund gegen Ausgangssperren; Corona-Krise: EU schließt Außengrenzen; Biden weiter auf Siegeskurs bei Vorwahlen der US-Demokraten

    Sputnik präsentiert Ihnen in Kürze, was in der Nacht zum Mittwoch geschehen ist.

    Deutschland und Frankreich einig: Türkei soll mehr EU-Geld bekommen

    Nach einer Videokonferenz zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan und dem britischen Premierminister Boris Johnson wollen sich Deutschland und Frankreich für eine Aufstockung der EU-Mittel für den Flüchtlingspakt mit der Türkei einsetzen.

    Hintergrund ist die Verfügung Erdogans, Flüchtlinge und Migranten nicht mehr davon abzuhalten, über die türkisch-griechische Grenze in die EU zu gelangen. Der türkische Staatschef hatte der EU vorgeworfen, den Verpflichtungen aus dem Flüchtlingsabkommen nicht nachzukommen. So habe die EU unter anderem die vereinbarten sechs Milliarden Euro für die 3,6 Millionen in der Türkei lebenden Flüchtlinge noch nicht bezahlt.

    Christian Hirte will Thüringer CDU-Vorsitzender werden

    Der frühere Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte, will für das Amt des Vorsitzenden des Thüringer CDU-Landesverbandes kandidieren. Das ging am Dienstagabend aus einer Mitteilung des Politikers auf Twitter hervor. Amtsinhaber Mike Mohring will nicht erneut kandidieren, nachdem er viel Kritik im Zusammenhang mit der Thüringer Landtagswahl geerntet hatte.

    Unklar ist, wann die Thüringer CDU einen neuen Vorsitzenden wählt. Der für den 18. April geplante Landesparteitag wurde wegen der Corona-Epidemie verschoben. Einen neuen Termin gebe es noch nicht, sagte Voigt gegenüber MDR THÜRINGEN. Auch die übrige Besetzung des neuen CDU-Landesvorstands sei noch unklar.

    Covid-19: Weltärztebund gegen Ausgangssperren

    Frank Ulrich Montgomery, Vorstandsvorsitzender des Weltärztebundes, hat sich gegen Ausgangssperren zur Eindämmung der Corona-Pandemie ausgesprochen. In Italien hätten laut dem Radiologen die Ausgehverbote die Verbreitung des Virus nicht verlangsamt. Wer solch drastische Maßnahmen verhänge, müsse auch sagen, wann sie wieder aufgehoben werden, und die Pandemie werde uns noch lange begleiten.

    Inzwischen haben auch Belgien, Israel und Frankreich Ausgangssperren verhängt. Die Menschen dürfen nur zur Arbeit, zum Arzt, zur Bank oder zum Einkauf von Lebensmitteln gehen.

    Corona-Krise: EU schließt Außengrenzen

    Die Staats- und Regierungschefs der EU haben wegen der Corona-Pandemie einen Einreisestopp für Nicht-EU-Bürger beschlossen. Dieser soll zunächst 30 Tage gelten. Deutschland werde das Einreiseverbot unverzüglich umsetzen, teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel mit.

    Bei der Video-Gipfelkonferenz wurde zudem der europäischen Wirtschaft jede verfügbare Hilfe zugesagt. EU-Ratschef Michel sagte, man werde gegen die Folgen der Krise alles tun, was nötig sei.

    Biden weiter auf Siegeskurs bei Vorwahlen der US-Demokraten

    Bei den Präsidentschafts-Vorwahlen der US-Demokraten setzt sich der ehemalige Vizepräsident Biden immer weiter von seinem Rivalen Sanders ab.

    Biden gewann laut Prognosen auch die Vorwahlen in den Bundesstaaten Florida. Illinois und Arizona. Die Abstimmung in Ohio wurde wegen der Ausbreitung des Coronavirus in letzter Minute abgesagt.

    Auch die Republikaner hielten Vorwahlen in Florida und Illinois ab, nicht aber in Arizona. Die Partei von US-Präsident Trump erklärte, er habe nun ausreichend Delegiertenstimmen für eine erneute Nominierung.

    Zum Thema:

    Oberstes US-Gericht spricht Hälfte von Bundesstaat Oklahoma Ureinwohnern zu
    Abschuss von MH17: Niederlande wollen Russland beim EGMR verklagen
    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn