06:47 09 April 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3623
    Abonnieren

    Aufgrund der zunehmenden Zahl der Corona-Opfer wird die Eishalle in Madrid zu einem Leichenhaus umgebaut. Das teilte der Bürgermeister der spanischen Hauptstadt gegenüber den spanischen Medien am Dienstag mit.

    Wie José Luis Martínez-Almeida, der Bürgermeister von Madrid, mitteilte, würden die ersten Särge nach dem Abschluss aller Vorbereitungen dort schon im Laufe des Tages eintreffen.

    „Es war eine schmerzhafte Entscheidung, die aber nötig war, weil die Bestattungsunternehmen überlastet sind“, sagte der Politiker gegenüber den spanischen Medien.

    Wie lange die Leichen auf der 1800 Quadratmeter großen Eisfläche des "Palacio de Hielo", des "Eispalastes", aufgebahrt werden müssten, könne man nicht sagen.

    Madrid ist das Epizentrum der Corona-Krise in Spanien. Dort lag die Zahl der Menschen mit nachgewiesener Infektion mit dem Virus Sars-CoV-2 am Dienstag bei mehr als 12.300. Das waren 30 Prozent aller Fälle in Spanien. Nach neusten WHO-Angaben beträgt die Zahl der Corona-Infizierten in ganz Spanien 28.572 Menschen. Davon sind bisher 1.720 Patienten gestorben.

    ac/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    12 Schuss als Warnung – dann stürzt der Navy-Aufklärer bei Lettland in die Ostsee
    Italienische „La Stampa” fordert Entschuldigung vom russischen Verteidigungsministerium
    Strippenzieher hinter den Corona-Kulissen: Wer ist Kanzleramtsminister Helge Braun?
    Tags:
    Leichenhaus, Madrid, Spanien, Pandemie, Coronavirus