15:16 07 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    3443142
    Abonnieren

    Der Rammstein-Sänger Till Lindemann liegt wegen des Corona-Virus auf der Intensivstation. Das berichtet am Freitag die „Bild”-Zeitung.

    Wie die Zeitung berichtet, habe sogar zwischenzeitlich Lebensgefahr bestanden. Lindemann gehe es inzwischen aber wieder besser.

    Nach einem Konzert in Russland sei der 57-Jährige zurück nach Berlin gekehrt, wo er hohes Fieber bekam. Der Notarzt habe ihn in eine Klinik gebracht, wo Lindemann auf Corona getestet wurde - der Test fiel positiv aus, außerdem wurde eine Lungenentzündung diagnostiziert.

    Als Lindemann zu mehreren Gigs nach Russland kam, wurde gerade damit begonnen, Veranstaltungen mit mehr als 5000 Teilnehmern abzusagen. Doch er fand einen Ausweg – statt einem Konzert in einer großen Arena, gab er zwei kleinere Konzerte an einem Tag.

    Dabei kam er sogar in einer Plastikkugel, die ihn angeblich vor Corona schützte, auf die Bühne. Diese verließ er dann aber doch und setzte das Konzert quasi unter erhöhtem Risiko fort.

    Coronavirus-Pandemie

    Das neue Virus Sars-CoV-2 war erstmals Ende Dezember in China entdeckt worden. Seitdem haben sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit bereits knapp 466.000 Menschen in 200 Ländern angesteckt, mehr als 21.000 Menschen sind gestorben.

    Am 11. März stufte die WHO die Corona-Ausbreitung als Pandemie ein. In Deutschland wurden laut Angaben des Robert-Koch-Instituts (Stand: 27. März, 08:00 Uhr) 42.288 Coronavirus-Fälle bestätigt. Registriert wurden 253 Todesopfer.

    Redaktioneller Hinweis: Inzwischen hat die Band auf ihrer auf Facebook-Seite mitgeteilt, das Test auf das Corona-Virus sei bei Lindemann negativ ausgefallen. Er habe aber tatsächlich eine Nacht auf der Intensivstation verbracht. 

    ta

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nord Stream 2: Deutsche Gasbranche erfreut über Entscheidung Dänemarks
    Mehrere Gerichte nach Bombendrohungen geräumt
    „Wir erleben den Digitalisierungsboost...Russland ist da führend“ – Coronageschäfte für BMW Russia
    In Europa gilt kein „America First“: Wirtschaft für EU-Schutzschirm bei US-Angriff auf Nord Stream 2
    Tags:
    Coronavirus, Till Lindemann