05:43 31 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    116012
    Abonnieren

    Die Medienberichte, wonach der Rammstein-Frontsänger Till Lindemann mit dem Coronavirus infiziert ist, entsprechen offenbar nicht der Wahrheit. Auf der Facebook-Seite der Band wurde mitgeteilt, dass der Test auf das Coronavirus negativ ausgefallen sei. Zunächst hatte die Bild-Zeitung über die angebliche Infizierung des Sängers berichtet.

    Auch Sputnik hatte den Bild-Bericht übernommen

    Lindemann habe eine Nacht auf der Intensivstation verbracht und werde heute auf eine andere Station verlegt, weil ihm jetzt besser gehe, hieß es in dem Facelbook-Posting. 

    Als Lindemann Mitte März zu mehreren Gigs nach Russland kam, wurde gerade damit begonnen, Veranstaltungen mit mehr als 5000 Teilnehmern abzusagen. Doch er fand einen Ausweg – statt einem Konzert in einer großen Arena, gab er zwei kleinere Konzerte an einem Tag.

    Dabei kam er sogar in einer Plastikkugel, die ihn angeblich vor Corona schützte, auf die Bühne. Diese verließ er dann aber doch und setzte das Konzert quasi unter erhöhtem Risiko fort.

    Corona-Pandemie

    Das neue Virus Sars-CoV-2 war erstmals Ende Dezember in China entdeckt worden. Seitdem haben sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit bereits mehr als 509.000 Menschen in 200 Ländern angesteckt, mehr als 23.000 Menschen sind gestorben. Am 11. März stufte die WHO die Corona-Ausbreitung als Pandemie ein. In Deutschland wurden laut Angaben des Robert-Koch-Instituts (Stand: 27. März, 08:00 Uhr) 42.288 Coronavirus-Fälle bestätigt. Registriert wurden 253 Todesopfer.

    ta/mk

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Das müssen Putin und Merkel wissen – Gysi über Verhältnis zu Russland und Berlin als Hauptvermittler
    Nach Anschlag von Nizza: China ruft zur Aufgabe von Doppelstandards bei Terrorbekämpfung auf
    Tödliche Messerattacke in Nizza: Das fanden Ermittler am Tatort
    Tags:
    Coronavirus, Till Lindemann