00:46 05 Juni 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    1652
    Abonnieren

    Im Dillinger Hafen im Saarland ist am Samstag ein Schiff in der Mitte eingeknickt und zum Teil gesunken. Nur Bug und Heck sollen zunächst noch aus dem Wasser geschaut haben. Laut Polizei könnte die Unfallursache ein Fehler beim Beladen des Schiffes gewesen sein.

    Der rund 80 Meter lange Frachtkahn ohne Motor (Leichter) war von einem Kran mit sogenanntem Grobstaub beladen worden. Die Ladung von rund 1200 Tonnen Grobstaub sei ebenfalls versunken.

    „Nach bisherigen Erkenntnissen ist der ins Wasser gelangte Stoff nicht umweltgefährdend“, erklärte die Polizei. Verletzte habe es nicht gegeben. Der Sachschaden sei in sechsstelliger Höhe zu erwarten.

    Die Ermittlungen dauerten zunächst an. Möglicherweise sei zu viel Grobstaub in die Mitte des Frachtschiffs geladen worden, sagte ein Polizeisprecher. Aufschluss solle ein Gutachter geben. Danach sei möglichst rasch die Bergung des Wracks und der Ladung geplant, um nicht unnötig lange den relativ kleinen Dillinger Hafen an der Saar zu blockieren.

    mka/dpa

    Zum Thema:

    Wende im „Gold-Krieg“ zwischen Venezuela und London: Deutsche Bank beansprucht 20 Tonnen
    Eklat bei „Maischberger“: Dürfen Weiße über Rassismus diskutieren?
    Die „heilige Angela“? Oskar Lafontaine platzt bei „Jubelarien“ für Bundeskanzlerin der Kragen
    Tags:
    Unfall, Saarland