14:09 10 August 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    72311
    Abonnieren

    Der Held des Widerstandes gegen die deutsche Besatzung im Zweiten Weltkrieg, Manolis Glezos, ist am Montag in Athen nach schwerer Krankheit gestorben. Dies hat der ehemalige griechische Vizeverteidigungsminister Costas Isychos mitgeteilt.

    „Manolis starb im Krankenhaus. Er war in der letzten Zeit krank, erlitt in anderthalb Jahren zwei Lungenentzündungen. Er ist seit dem 16. März im Krankenhaus gewesen“, sagte Ishihos, der mit Glezos befreundet war, gegenüber der Agentur RIA Novosti.

    Glezos starb im Alter von 97 Jahren. 

    Im Mai 1941 hatte er zusammen mit seinem Freund Apostolos Sandas die Hakenkreuzfahne von der Akropolis heuntergerissen. Glezos genoss Respekt und großes Ansehen im Land. Er war eine prominente politische und öffentliche Persönlichkeit. 

    Die russische Botschaft in Griechenland drückte der Familie von Manolis Glezos ihr Beileid aus und betonte seinen Beitrag zum Sieg über den Faschismus.

    „Wir sprechen der Familie von Manolis Glezos, dem Helden des Nationalen Widerstands, unser tiefstes Beileid aus. Sein Beitrag zum großen Sieg über den Faschismus und Nationalsozialismus, dessen 75. Jahrestag wir dieses Jahr feiern, ist von unschätzbarem Wert. Ein großer Freund Russlands ist gestorben“, heißt es auf Facebook-Account der Botschaft.

    Es wurden auch mehrere Fotografien von Glezos veröffentlicht.

    Anerkennung aus Russland 

    Ende Februar besuchte der russische Botschafter in Griechenland, Andrej Maslow, den legendären Helden des griechischen Widerstands und überreichte ihm die Jubiläumsmedaille „Der 75. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg von 1941-1945“, die er gemäß dem Dekret des Präsidenten der Russischen Föderation, Wladimir Putin, erhielt.

    2019 überreichte der russische Botschafter Glezos eine Briefmarke mit dessem Bild. Diese wurde 1959 in der UdSSR herausgegeben - ein Bild von Glezos auf dem Hintergrund der Akropolis und die Inschrift: „Freiheit für den Helden des griechischen Volkes Manolis Glezos“,

    Glezos selbst gab an, die Briefmarke habe dazu beigetragen, sein Leben zu retten, nachdem er zum Tode verurteilt wurde. Seine Freunde sagten gegenüber RIA Novosti, es sei Glezos' langjähriger Traum gewesen, sie zu erhalten - er wollte die Briefmarke seinen Enkelkindern und Urenkelkindern überlassen.

    Über zehn Jahre in Haft

    Wegen seiner Ansichten verbrachte Glezos 16 Jahre im Gefängnis und wurde viermal zum Tode verurteilt. Die Todesurteile wurden jedoch nach öffentlichen Protesten in Griechenland sowie international nicht vollstreckt. Glezos ist der Träger des internationalen Lenin-Preises „Für die Festigung des Friedens zwischen den Völkern“.

    pd/tm

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Präsidentenwahl in Weißrussland: Lukaschenkos Rivalin Tichanowskaja erklärt den Sieg für sich
    Ka-52M: Modernisierter „Alligator“ hebt in Russland zum Jungfernflug ab
    „So wird der Zusammenbruch der USA ablaufen“: US-russischer Autor exklusiv
    Rückkehr zur „alten Währungs-Union Europas“?: Goldgedecktes Geld – Nicht nur gut für Rentner
    Tags:
    Antifaschisten, Zweiter Weltkrieg, Tod, Griechenland