19:49 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    51451
    Abonnieren

    Das US-Unternehmen „Zoom“ gehört in den Zeiten der Corona-Krise zu den ganz großen Gewinnern, denn viele Menschen sind gerade jetzt auf den Videodienst angewiesen. Doch nun sollen Tausende Zoom-Videoanrufe illegal im Netz gelandet sein.

    Laut der Tageszeitung „The Washington Post“ sind etliche Videodaten, darunter private Videogespräche, Geschäftsbesprechungen, Unterrichtsstunden und diverse Workshops, illegal ins Netz gelangt. Viele der Daten sollen Namen, Telefonnummern sowie andere sensible Informationen enthalten. Die Daten seien auf den Videoplattformen „YouTube“ und „Vimeo“ aufgetaucht.

    Ende März berichtete Bloomberg, dass gegen Zoom wegen mutmaßlicher Weitergabe sensibler Nutzerdaten eine Klage in San Jose, Kalifornien eingereicht worden war. Bei dem Kläger soll es sich um eine Privatperson gehandelt haben, die behauptet hatte, Zoom würde Daten seiner Nutzer ohne deren Einverständnis sammeln und sie daraufhin an Dritte – darunter das Unternehmen „Facebook“ – weitergeben.

    Das Unternehmen Zoom wurde 2011 gegründet und bietet Videokonferenzen, Online-Besprechungen sowie Chats an. Im Vergleich zum März dieses Jahres hätten die täglichen Besucherzahlen des Videodienstes mit rund 200 Millionen um das Zwanzigfache zugenommen.  

    In diesem Jahr sind die Aktien von Zoom um mehr als das Doppelte gestiegen. Die Investoren gehen davon aus, dass Zoom zu den wenigen Unternehmen gehört, die während der Corona-Krise deutliche Gewinne erzielen werden. 

    mka/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Impfstoff darf dran, so Kommission von der Leyens - aber „nirgendwo in EU außer Ungarn“
    Abzug russicher Friedenstruppen aus Transnistrien? Lawrow kommentiert Sandus Vorhaben
    Trier: Auto fährt Passanten in Fußgängerzone an – Tote und Verletzte
    Chinesische Sonde landet auf dem Mond
    Tags:
    sensible Informationen, Datenschutz