06:37 21 September 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    5542
    Abonnieren

    Die seit Tagen im Raum des havarierten ukrainischen Atomkraftwerks Tschernobyl tobenden Waldbrände nähern sich der Geisterstadt Pripjat und einem Depot für nukleare Abfälle. Die Angaben stammen von Jaroslaw Jemeljanenko, Mitglied des gesellschaftlichen Rates bei der Staatsagentur für die Verwaltung der Tschernobyl-Sperrzone.

    „Die Flammen werden vom Wind Richtung Kraftwerk getrieben“, schrieb Jemeljanenko am Montag auf Facebook.

    Der Brand war am 4. April im Raum der Siedlung Wladimirowka von einem Ortsbewohner gelegt worden. Der Täter wurde bereits gefasst. Später bildete sich noch ein Flammenherd bei der Siedlung Ragowka, auf einer Fläche von rund fünf Hektar.

    Brandfläche wird immer größer

    Am Montag fraßen sich die Flammen bis zur Eisenbahnstation Janow durch, die sich vier Kilometer vom AKW Tschernobyl befindet. Auf dem Damm eines Reaktor-Kühlsees am rechten Ufer der Pripjat brennt Gras. Im Einsatz sind rund 390 Feuerwehrleute und 90 Einheiten diverser Technik.

    Tschernobyl Super-GAU 1986

    Ende April 1986 war der Reaktor Nr. 4 des sowjetischen Atomkraftwerks Tschernobyl explodiert. In der damaligen Unionsrepublik Ukraine wurden 50.000 Quadratkilometer in zwölf Gebieten radioaktiv verseucht. Im benachbarten Weißrussland betrug die kontaminierte Fläche 46.500 Quadratkilometer. In Russland wurden 19 Regionen mit insgesamt 2,6 Millionen Bewohnern betroffen.

    Das Depot zum Endlagern radioaktiver Abfälle wurde gleich nach dem Unglück 1,5 Kilometer nördlich des Kraftwerks gebaut. Das Spaltmaterial wird in Eisenbetonbehältern mit einige Meter dicken Wänden eingelagert.

    am/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Darum musste Russland Hyperschallwaffen entwickeln
    „Gigantischer Roboter“ in Area 51? Seltsame Sichtung auf Google Earth gemeldet – Video
    Moskau wirft Washington Wunschdenken in Bezug auf antiiranische Sanktionen vor
    „Ich positioniere mich nicht als künftige Präsidentin Weißrusslands“– Tichanowskaja
    Tags:
    Bedrohung, Depot, Waldbrände, Atomkraftwerk Tschernobyl, Ukraine