03:06 29 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    181184
    Abonnieren

    Die Coronavirus-Epidemie in Südamerika kann laut der Agentur Bloomberg zu Kaffeemangel führen.

    Aufgrund der Arbeitszeitverkürzung, der Schließung von Banken, der Schwierigkeiten im Verkehr und der Angst der Arbeitnehmer, zu erkranken, könnte es einfach nicht genügend Menschen geben, die die Kaffeebohnen ernten. Dies gilt insbesondere für Kolumbien, Brasilien und Peru, auf die fast zwei Drittel der weltweiten Produktion von Arabica-Bohnen entfallen.

    Die Ernte sollte im nächsten Monat beginnen, jedoch verlassen viele Arbeiter die Plantagen aufgrund der hohen Infizierungswahrscheinlichkeit und des geringen Gehalts. Zuvor wurde prognostiziert, dass die Produktionsmengen die Nachfrage nicht decken könnten und die Lagerbestände des letzten Jahres verwendet werden müssten. Die boomende Nachfrage nach Kaffee auf der ganzen Welt führte jedoch dazu, dass sie fast erschöpft wurden.

    Der Markt erwartet bereits ein Wachstum der Kaffeepreise. Die Kosten für Arabica-Futures stiegen im letzten Monat um 16 Prozent auf 130 US-Dollar für einen 100-Pfund-Sack.

    ek/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Hohe Corona-Zahlen: Drosten fordert „Mini-Lockdown“ und Lauterbach Kontrollen in Privatwohnungen
    Grenzverletzung verhindert: Su-27 verjagt französische Kampfflugzeuge – Video
    Tags:
    Mangel, Coronavirus, Produktion, Nachfrage, Kaffee