06:12 20 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    15571
    Abonnieren

    In den Abflussrohren mit Brauchwasser, das zur Reinigung der Straßen in Paris verwendet wird, wurden laut Medien Spuren von Coronavirus gefunden. Dies berichtet der TV-Sender BFMTV unter Bezugnahme auf das Rathaus der französischen Hauptstadt.

    Es wird betont, dass das Labor der Stadtverwaltung Eau de Paris („Wasser von Paris“) in den letzten 24 Stunden das Vorhandensein von „winzigen Spuren“ des Virus in 4 von 27 Proben festgestellt habe, was aus Sicherheitsgründen zur sofortigen Einstellung der Nutzung der Pipeline mit Brauchwasser führte.

    Zugleich versichern die Pariser Behörden, dass kein Risiko für Trinkwasser bestehe, das durch eine separate Pipeline fließt.

    Am Montag kündigte der französische Präsident Emmanuel Macron die Verlängerung der Isolation bis zum 11. Mai im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie an. Seit dem 17. März gelten im Land strenge Beschränkungen für den Personenverkehr. In Frankreich sind Cafés, Restaurants, Kinos, Museen, Parks, Non-Food-Läden, Bildungseinrichtungen geschlossen. Nach dem 11. Mai werden in Frankreich allmählich Kindergärten, Schulen und Universitäten wieder eröffnet.

    Nach jüngsten Daten gibt es über 19.700 Coronavirus-Opfer in Frankreich. Die Gesamtzahl der bestätigten Krankheitsfälle übersteigt 112.000.

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Reisen nur noch mit Anmeldung? – Spahn-Ministerium plant strengere Auflagen
    Nawalny von Kolonne deutscher Polizisten beim Spaziergang begleitet – US-Sender zeigt Video
    „Direkt über uns!“: Dieses Flugzeug möchten Nato-U-Boote lieber meiden
    Tags:
    Opfer, Pandemie, Coronavirus, Pipeline, Wasser, Emmanuel Macron, Paris