23:42 04 Juli 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    311
    Abonnieren

    Der Deutsche Lehrerverband rechnet bis in das nächste Schuljahr hinein mit Einschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie – auch wenn der Schulbetrieb vorsichtig wieder anläuft. 

    „Wenn Schätzungen der Gesundheitsexperten richtig sind, dass es noch ein Jahr dauern könnte, dann müssen wir uns auch mindestens ein Jahr an den Schulen auf erhebliche Einschränkungen einstellen, also weit bis ins nächste Schuljahr hinein“, sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger am Montag im „Bild“-Talk „Die richtigen Fragen“.

    Wenn in den nächsten Wochen mehr Schüler zurückkehrten, müsse man halbierten Unterricht machen, vielleicht sogar weniger, sagte Meidinger. „Dann muss Homeschooling noch über viele Wochen und Monate begleitend stattfinden“. In verschiedenen Landesministerien werde nicht damit gerechnet, dass noch in diesem Schuljahr alle Schüler zurückkehrten und dass es im nächsten Schuljahr mit halbiertem Unterricht weitergehe.

    Der Lehrerverbandspräsident forderte ein Konzept zur Förderung von Schülern, die nicht im „Homeschooling“ erreicht werden, damit diese nicht abgehängt würden. Auch über Kürzungen in den Lehrplänen muss seiner Ansicht nach gesprochen werden.

    In Berlin und Brandenburg beginnt an diesem Montag das Abitur. In Sachsen kehren Abschlussklassen zur Prüfungsvorbereitung in die Schulen zurück. In anderen Ländern geschieht dies einige Tage später, mancherorts auch erst im Mai. Bund und Länder hatten vereinbart, vom 4. Mai an die Schulen schrittweise auch für Nicht-Abschlussklassen wieder zu öffnen. In Hessen und Rheinland-Pfalz fanden im März während der Schulschließungen bereits Abiturprüfungen statt.

    Zuvor hatte die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina empfohlen, unter bestimmten Voraussetzungen sobald wie möglich zuerst Grundschulen und die Sekundarstufe I schrittweise wieder zu öffnen.

    In der am 13. April veröffentlichten Stellungnahme der Wissenschaftler heißt es unter anderem zu den Voraussetzungen, die Infektionen müssten auf niedrigem Niveau stabilisiert und die bekannten Hygieneregeln eingehalten werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte die Studie der Leopoldina als „sehr wichtig” für das weitere Vorgehen bezeichnet.

    sm/ae/dpa

    Zum Thema:

    Virologe Streeck zu Coronavirus: Darum wird es keine zweite Welle geben, sondern…
    Frau posiert für Foto mit wildem Bären und rennt um ihr Leben – Video
    „Geschmacklos ohne Ende“: „Seriöse“ Medien, Drosten und Lockdown im Regierungsviertel missbilligt
    Tags:
    Einschränkungen, Deutscher Lehrerverband, Coronavirus