15:01 01 Oktober 2020
SNA Radio
    Panorama
    Zum Kurzlink
    6412
    Abonnieren

    Ein Verzicht auf die tägliche Dosis Koffein ist oft unvorstellbar – vor allem morgens trinken viele Menschen gerne eine Tasse Kaffee, um wach zu werden. Nicht viele Menschen wissen aber, dass dieses Getränk unseren Geschmackssinn ändern kann. Zu diesem Schluss sind die dänischen Wissenschaftler gekommen.

    Die Ergebnisse ihrer Studie haben die Forscher Alexander Wieck Fjældstad und Henrique Fernandes von der Universität Aarhus in der Zeitschrift „Foods“ veröffentlicht. Demnach trägt der regelmäßige Konsum von Kaffee dazu bei, dass süßes Essen süßer wirkt und bitteres Essen nicht so bitter zu sein scheint. Die Vorliebe der Kaffee-Fans für Bitterschokolade erhielt endlich eine wissenschaftliche Erklärung.

    Um zu klären, ob Kaffee den Geschmack und die Geruchsempfindlichkeit wirklich beeinflusst, haben die Wissenschaftler die chemosensorische Empfindlichkeit von Kaffee trinkenden Menschen analysiert. Im Rahmen der Studie testeten 156 Freiwillige ihren Geruchs- und Geschmackssinn vor und nach dem Kaffeetrinken. Es stellte sich heraus, dass Kaffee die Wahrnehmung von Gerüchen nicht beeinflusst, aber einen besonderen Einfluss auf den Geschmack hat.

    „Menschen, die Kaffee getrunken hatten, waren empfindlicher gegenüber Süßigkeiten und weniger empfindlich gegenüber Bitterkeit“, so Fjældstad.

    Um die Wirkung von Koffein auszuschließen, wiederholten die Forscher das Experiment mit Kaffee ohne Koffein -  die Ergebnisse bleiben aber die Gleichen.
    Gleichzeitig stellten die Wissenschaftler fest, dass die Wirkung von Kaffee auf den Geschmackssinn aller Freiwilligen kurzfristig wäre.

    Die Ergebnisse der Studie würden nicht nur ein besseres Verständnis der Funktionsweise von Geschmacksknospen bringen, sondern könnten auch einen praktischen Wert haben: Menschen haben unterschiedliche chemosensorische Empfindlichkeiten, und die Aufgabe der Lebensmittelhersteller bestehe darin, universelle Zutaten zu finden, die jeder gleich wahrnehmen würde.

    „(...) Es ist erstaunlich, dass unsere Wahrnehmung von süß und bitter so leicht beeinflusst werden können. Eine zusätzliche Forschung in diesem Bereich kann für die Verwendung von Zucker und Süßungsmitteln als Lebensmittelzusatzstoffe von Bedeutung sein “, erklärt Fjældstad.

    Die Autoren glauben auch, dass weitere Studien in diesem Bereich zur bewussten Reduzierung von Zucker und Kalorien in Lebensmitteln beitragen könnten, was für die Menschen mit Übergewicht und Diabetes sehr wichtig sei.

    sm/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    CIA arbeitet laut russischen Informationen mit Nawalny – Kreml
    „Das ist dein Ende“: Nawalny berichtet über Ereignisse im Flugzeug nach Moskau
    Moskau kommentiert Aussagen von Maas zum Fall Nawalny
    Tags:
    Studie, Geschmack, Kaffee